Sie sind hier

Blog

Pirckheimer-Blog

Mi, 27.02.2019

Mit Illustrationen von Benjamin Lacombe, Aus dem Französischen von Edmund Jacoby, mit Seidenbezug und 14 Ausstanz-Seiten, Verlagshaus Jacoby & Stuart GmbH, ISBN 978-3-946593-47-8

Frida Kahlo im Kinderbuch

Frida Kahlo - Illustrationen über das Leben der legendären mexikanischen Malerin in Kinderbüchern

Bekannt durch ihre ausdrucksstarken Selbstbildnisse, ist Frida Kahlo und ihr künstlerisches Schaffen bis heute noch präsent. Ihre Dynamik offenbart sich auf besondere Art und Weise in einem von Benjamin Lacombe illustrierten Bildband. Das Buch mit dem Titel „Frida“ erzählt im poetischen Stil das Leben der Künstlerin mit großformatigen besonders gestalteten Bildern und eingefügten Zitaten. Verschiedene Lebensthemen werden hier in kurzen Kapitel vorgestellt: „Die Liebe“, „Die Erde“, „Die Mutterschaft“(...). Es ist kaum verwunderlich, dass Frida Kahlo, die als Mensch und Künstlerin so stark polarisiert, eine große Inspirationsquelle für viele Illustratoren und andere Künstler darstellt.

Monica Brown befasst sich in ihrem Kinderbuch „Frida Kahlo und die Tiere“ mit der liebevollen Bindung Fridas zu den Tieren. Geprägt durch eine Reihe von Schicksalsschlägen geben ihr die Tiere als loyale Begleiter den nötigen Halt. Die Farbigkeit der Illustrationen soll an die Werke der Künstlerin erinnern.

Die Gestaltungen der Kinderbücher, die Lucia Gallo präsentiert, veranschaulichen die Vielschichtigkeit und Komplexität der Malerin und ermöglichen den Kindern eine schonende Herangehensweise, sich mit den Themen Krankheit, Schmerz, Leid, Kunst und Liebe auseinanderzusetzen.

1. März 2019, 14 Uhr

Klingspor-Museum
Herrnstr. 80, 63065 Offenbach

Di, 26.02.2019

Eine neue Reihe im Verlag Ulrich Keicher

Der Pirckheimer Ulrich Keicher gründete 1983 in Scheer an der Donau unter seinem Namen einen Verlag, der 1985 nach Leonberg-Warmbronn, dem schwäbischen Heimatort des Dichters Christian Wagner umzog. Dort entstanden bis 1995 kleine Auflagen, vorwiegend im Bleisatz und Buchdruck, bibliophil ausgestattet, handwerkliche Verarbeitung zum größten Teil in der eigenen Werkstatt. Seit 1995 computerunterstützter Satz und Druck, einen Teil des Verlagsprogramms gestaltet der Typograf Rainer Leippold

Von 1983 bis 2016 erschienen insgesamt 340 Titel, u.a. von Richard Pietraß, Wulf Kirsten, Christoph Meckel und Volker Braun.

Mit den Buchtiteln »Es gibt noch eine andere Welt« von Michael Krüger und »Irgendwas mit Büchern« von Erdmut Wizisla hat eine neue Reihe begonnen, in welcher Matthias Bormuth in seiner unnachahmlichen Art Autoren ins Gespräch zieht. Der dritte Band erscheint in diesem Monat mit dem Titel »Die Straße ist nicht meine Welt« von Ulrich Keicher.

Mo, 25.02.2019

Buntpapier und Verlage

In diesem Jahr traf sich der Arbeitskreis Buntpapier – wie immer am letzten Februar-Wochenende – in Berlin. Zum Auftakt waren die Teilnehmer in die Staatsbibliothek Unter den Linden eingeladen, wo Thomas Klaus Jacob Bücher mit historischen Buntpapieren aus dem Bestand der Bibliothek zeigte.

Die eigentliche Tagung fand dann im Kunsthistorischen Institut der Freien Universität in Dahlem statt. Dem Schwerpunktthema „Buntpapier und Verlage“ entsprechend standen Vorträge zu bekannten oder weniger bekannten Reihen auf dem Programm, z.B. die Insel-Bücherei, die andere Bibliothek und die Frankfurter Buntbücher, die aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet wurden und es wurden „Verlagseinbände und ihre künstlerische Gestaltung“ behandelt. Eine andere Interpretation des Themas bot die vorgestellte Fachliteratur zur Buntpapierherstellung im Verlag von Bernhard Friedrich Voigt in Ilmenau bzw. Weimar. Auch in Fachkreisen bisher eher unbekannt ist die „Historische Büchersammlung von Maximilian von Günderode“ in der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt, in der eine Vielzahl von Buntpapieren enthalten ist und die jetzt in einem umfangreichen Projekt erschlossen werden soll. Schließlich war auch die Herstellung und Gestaltung von Buntpapieren bis hin zum „Kunstobjekt  Buntpapier“ Thema der Vorträge. Im Anschluss an die Tagung bestand dann noch die Möglichkeit das Atelier von Philip Wiegard, der zuvor seine Arbeiten ebenfalls in einem Vortrag vorgestellt hatte, zu besuchen.

Wie immer wurde ein interessantes und vielfältiges Programm geboten und die Möglichkeiten zum fachlichen Gespräch und Austausch wurden ausgiebig genutzt. Die nächste Tagung wird Ende Februar 2020 in Weimar stattfinden.

(Ninon Suckow)

So, 24.02.2019

Ekkehard Schulreich: Ins Schwarze! Originale Druckgrafik ist das Markenzeichen des Leipziger Verlegers Karl Quarch. Spurensuche – ein Jahrhundert nach der Verlagsgründung, Mironde Verlag 2019, ISBN 978-3-96063-021-0

Karl Quarch und sein Verlag

Am 22. März 2019 | 14:30 – 15:00 Uhr werden auf der Leipziger Buchmesse Ekkehard Schulreich und Matthias Haberzettl, moderiert von Andreas Eichler (Mironde Verlag), ein Jahrhundert nach Verlagsgründung auf Spurensuche des Familienunternehmens, dessen Markenzeichen originale Druckgraphik war, gehen.

Ekkehard Schulreich vergegenwärtigt in einer verständlichen Sprache, gestützt auf Interviews mit Malern, Graphikern und Buchliebhabern, das Schicksal des Mitgliedes der Pirckheimer-Gesellschaft und seines Verlagsunternehmens. Die Wiedergabe wichtiger Druckgraphik aus der Verlagsgeschichte verdeutlicht die Lebensleistung Karl Quarchs eindrucksvoll.
Der Grafik-Sammler und jetzige Verlagsinhaber Matthias Haberzettl unterstützt das Buchprojekt mit einem Geleitwort.

Leseinsel Sachbuch + Buchkunst, Halle 3, Stand B600

Arno Mohr von hinten oder Nichts geht verloren

Am 23. März 2019 | 12:30 – 13:00 Uhr werden auf der Leipziger Buchmesse Armin Schubert mit seinen Bücherkindern Brandenburg ihr aktuelles Buchprojekt vorstellen. Die Bücherkinder haben zu Grafiken des Künstlers Arno Mohr eigene Texte und Radierungen in einem Buch vereint.

Mit der Arbeit an diesem Hommage-Buch auf den Berliner Grafiker, Maler und Hochschullehrer Arno Mohr (1910 bis 2001) lernten die Kinder unter Anleitung ihres "Büchervaters" Armin Schubert ein Stück der jüngeren Kunstgeschichte kennen - ganz im Sinne von Arno Mohr, dem die Bildung und das Einfache, das nach Brecht schwer zu machen ist, sehr am Herzen lag. Die Kinder suchten sich Grafiken dieses Meisters aus, um sich mit selbst verfassten Erzählungen, Gedichten und eigenen Radierungen in diese Kunstwerke hineinzufühlen.

Leseinsel Sachbuch + Buchkunst, Halle 3, Stand B600

Chromosom XY. Männerkunst - Herrenkunst, Wolfgang Müller / An Paenhuysen, Broschur, 120 Seiten, Verbrecher-Verlag, ersch. 1.3.2019, ISBN: 9783957323866

Goebbels Gedichte und Hitlers Bilder

Am 22. März 2019 | 11:00 – 11:30 Uhr wird auf der Leipziger Buchmesse Hartmut Andryczuk moderiert von Jens-Fietje Dwars darüber sprechen, wohin uns artgerechte Kunst, Literatur und Wissenschaft führt.

Neorechtes Denken wird wieder salonfähig? Der Bücher- und Filmemacher Jens-Fietje Dwars liest Gedichte von Joseph Goebbels. Hartmut Robert Andryczuk stellt sein Künstlerbuch Übermalung von Adolf Hitler vor. Dieses Buch ist vom 1.−31. März 2019 in der Ausstellung „Chromosomen XY – Männerkunst, Herrenkunst“ in Berlin zu sehen, die zum Erscheinen des gleichnamigen Buches im BARBICHE stattfindet.

Leseinsel Sachbuch + Buchkunst, Halle 3, Stand B600

Friedenauer Presse: Gestern-Heute-Morgen

Am 21. März 2019 | 11:00 – 11:30 Uhr wird sich auf der Leipziger Buchmesse im Gespräch mit Jens-Fietje Dwars die neuen Verlegerinder Friedenauer Presse Friederike Jacob vorstellen.

Im Berliner Stadtteil Friedenau 1963 von Andreas Wolff gegründet, 1983 von der Tochter Katharina Wagenbach-Wolff übernommen, fand im 55. Jahr des Bestehens nun wieder ein Generationenwechsel statt. Die Friedenauer Presse wird seit 2017 von der Slavistin und Verlegerin Friederike Jacob geleitet.
Im Gespräch mit der Verlegerin und einem Sammler, moderiert von Jens-Fietje Dwars, stellt die Pirckheimer-Gesellschaft das neue Programm der Presse vor, blickt zurück auf die Höhepunkte der bisherigen Verlagsgeschichte und fragt, warum es auch morgen noch Sammler solch legendärer Pressendrucke geben wird, die den Leser mit Inhalt und Ausstattung gleichermaßen beglücken.

Leseinsel Sachbuch + Buchkunst, Halle 3, Stand B600

Jetzt bin ich selbst wie König Salomo

Am 21. März 2019 | 10:30 – 11:00 Uhr wird auf der Leipziger Buchmesse Wolfgang Vogel ein Künstlerbuch mit Textauszüge aus Briefen von Rosa Luxemburg präsentieren.

Das Buch erschien zum 100. Jahrestag der Novemberrevolution und zum 100. Todestag von Rosa Luxemburg. Es beinhaltet Textauszüge aus den Briefen von Rosa Luxemburg an Sophie Liebknecht, die sie aus dem Gefängnis schrieb. Der Künstler Wolfgang Vogel präsentiert das Buch als haptisches Erlebnis, gedruckt in der Druckwerkstatt Sowtype, im Handsatz und Buchdruck mit mehreren mehrfarbigen Holz-und Linolschnitten.

Leseinsel Sachbuch + Buchkunst, Halle 3, Stand B600

Edition Pirckheimer und die Marginalien

Am 21. März 2019 | 16:00 – 16:30 Uhr werden auf der Leipziger Buchmesse die Marginalien vorgestellt.

Seit drei Jahren erscheint die traditionsreiche Zeitschrift, die 1956 gegründet wurde, im kleinen Thüringer quartus-Verlag. Durch Gewinnung neuer Autoren und Künstler gelang es, wieder an beste Zeiten anzuknüpfen. Das Papier wurde verändert, gefragte Grafiker wie Strawalde, Klaus Süß, Moritz Götze und Susanne Theumer lieferten originale Beilagen und die Redaktion wurde verjüngt. 2019 beginnt mit der Herausgabe einer „Edition Pirckheimer“: einer Sammlung von Originalgrafik in A3. Zwei Blätter sollen pro Jahr erscheinen, das erste stammt von Baldwin Zettl, dem Altmeister des Kupferstichs. Erleben Sie den Künstler im Gespräch mit dem Vorsitzenden der Pirckheimer-Gesellschaft, Dr. Ralph Aepler und dem neuen Chefredakteur Till Schröder, moderiert von Jens-F. Dwars. Anschließend Signierstunde am Stand der Pirckheimer-Gesellschaft.

Leseinsel Sachbuch + Buchkunst, Halle 3, Stand B600

Fr, 22.02.2019

Studium – Reisen – Projekte

Am 7. März 2019 um 18 Uhr wird in der Bibliotheca Albertina eine Ausstellung mit Skizzenbüchern von Fischer-Art eröffnet.

Michael Fischer-Art ist durch seine Murals berühmt, comicartige Zeichnungen an Hauswänden, die gerade in Leipzig fest im Straßenbild verankert sind. Der Bestand der Universitätsbibliothek Leipzig hat einen Neuzugang: 25 Skizzenbücher des Leipziger Künstlers Fischer-Art. Der Künstler hat diese der UB Leipzig kürzlich als Vorlass-Schenkung vermacht. Die Bücher umfassen Aufzeichnungen aus seiner Studienzeit, Skizzen und Eindrücke, die er auf seinen Reisen festhielt sowie Entwürfe zu dem einen oder anderen Projekt.
Die Ausstellung gibt einen ersten Einblick in das noch unerschlossene Konvolut, das es ermöglicht, das künstlerische Schaffen von Fischer-Art über 30 Jahre hinweg zu verfolgen.

Ausstellung: 8. März - 23. Juni 2019

Unibibliothek Leipzig
Bibliotheca Albertina
Beethovenstr. 6, 04107 Leipzig

Mi, 20.02.2019

Johannes Bobrowski – Dichter der sarmatischen Landschaft

Im Kunstkeller Annaberg wird eine Ausstellung des deutsch-litauisch-russische Photographen-Projekt mit dem Titel "Johannes Bobrowski – Dichter der sarmatischen Landschaft" eröffnet.
Gezeigt werden Werke des Internationalen Poster-Projekts Exercises With Stones der Künstler Matthias Jackisch, Jan Oelker, Matthias Schumann, Tilo Schwalbe, Jörg Seifert, Holger Wendland, Arturas Valiauga, Oleg Kostyuk, Sascha Lubin, Juri Pawlov, Igor Ryazantsev und Dimitry Vyshemirsky.
Eine Steinflöten-Performance des teilnehmenden Künstlers Matthias Jackisch wird die Eröffnung begleiten, der ebenfalls beteiligte Matthias Jackisch wird eine Rede halten.

Ausstellung: 9. März - 5. Mai 2019

Kunstkeller Annaberg
Wilischstr. 11, 09456 Annaberg- Buchholz

Di, 19.02.2019

Dr. Jens-Fietje Dwars (lks.) und Dr. Peter Labuhn, Foto © Ralf Wege

Was ist ein schönes Buch?

Die immer wieder diskutierte Frage „Was ist ein schönes Buch?“ stand während der ersten Veranstaltung 2019 im Literaturhaus Magdeburg auf dem Programm. Erhellende Antworten gaben die Pirckheimer-Mitglieder Dr. Jens-Fietje Dwars und Dr. Peter Labuhn. Sie brachten ihre Sicht zum schönen Buch den rund 50 Gästen des gemeinsamen Neujahrsempfangs des Magdeburger Literaturhaus-Vereins und des Vereins der Bibliophilen- und Graphikfreunde Magdeburg und Sachsen-Anhalt "Willibald Pirckheimer" nahe.

... weiterlesen: Was ist ein schönes Buch?

Do, 14.02.2019

Poesia, das Sprachrohr der Futuristen, Titel der ersten Ausgabe, April 1909

Futurismus – Von Mailand über Rio de Janeiro nach Zürich

An ihrem nächsten Treffen wird sich die Schweizerischen Bibliophilen-Gesellschaft mit Erstausgaben der italienischen Avantgarde befassen, die vor dem Vortrag um in der Zentralbibliothek, im Lesesaal Alte Drucke (Altbau), besichtigt werden können.
Dr. Albert von Brunn wird etwa 30 Bücher aus der Futurismus-Sammlung der Zentralbibliothek unter dem Titel «Futurismus – Von Mailand über Rio de Janeiro nach Zürich» vorstellen. Ausserdem werden während des Vortrags Tonaufnahmen von Gedichten des Begründers des Futorismus, dem italienischen Schriftsteller und faschistischen Politiker Filippo Tommaso Marinetti zu hören sein. Nach der Präsentation ist bei einem Abendessen Zeit für Diskussionen gegeben.

... näheres in Kürze hier.

27. März 2019

Zentralbibliothek Zürich, Zähringerplatz 6, 8001 Zürich
Restaurant Zum Grünen Glas, Untere Zäune 15, 8001 Zürich

Mi, 13.02.2019

Bilder: © ‹usus›

‹usus› in Hamburg

Auf der BuchDruckKunst in Hamburg stellen ‹usus› Ulrike Stoltz & Uta Schneider neue Künstlerbücher vor, darunter das Unikatbuch Treibgut mit einem gemeinsam geschrieben Text über den Sehnsuchtsort Meer und die heutige politische Situation im Mittelmeer. Die Materialdrucke sind auf 51 g/qm Zanders autocopy Unterblatt gedruckt; der in kurzen Seiten eingeschobene lyrische Text ist aus der Engel medium und light gesetzt, im Laserdruck gedruckt. Umfang 74 Seiten, Format 23 x 33 cm, koptische Bindung, mit einem Einband aus gefundenem Plastikgewebe in Kassette, kaschiert mit Teerpapier.

Messe: 16./17. Februar 2019

Museum der Arbeit
Wiesendamm 3, 22305 Hamburg

Di, 12.02.2019

Radierung, Zeichnung, Malerei, Collage, aufgegautschte Pflanzen im handgeschöpften Papier, Schreibmaschine, fester Einband, koptische Bindung, 27 x 17 cm
Observationen, Zeichnung und Malerei auf handgeschöpftem Papier mit Wasserzeichen, mit Transfer und Schreibmaschine; 20 Seiten eingeheftet + eingelegte Radierung in Mappe mit Einprägung und Collage, Unikat, 31 x 22 cm

Neues von Barbara Beisinghoff

Auf der BuchDruckKunst in Hamburg wird Barbara Beisinghoff sieben neue Künstlerbücher vorstellen, darunter

das Unikatbuch Die Rabenschwarze und die Brüder Grimm mit einem Text über Bettina von Arnim aus der Sicht ihres Bruders Clemens, aus der Sicht der Karoline von Günderode und Karl Gutzkows. Durch Bettines Einsatz herzlich in die Dornen der Zeit zu greifen werden die Brüder Grimm letztlich vom preußischen König in Berlin eingestellt und widmen sich der Arbeit an ihrem Wörterbuch,

sowie das Unikatbuch Observationen mit einem Text von Karl Krolow aus einem Brief und aus: In Kupfer gestochen, Observationen, Idylle oder der Umgang mit Linné, Reportage aus der HAZ.

Messe: 16./17. Februar 2019

Museum der Arbeit
Wiesendamm 3, 22305 Hamburg