Sie sind hier

Pirckheimer-Gesellschaft

Pirckheimer-Blog

Pirckheimer-Gesellschaft

Do, 06.09.2018

Pirckheimer auf der FBM 2017

Freikarten für die Frankfurter Buchmesse

Am 10. Oktober öffnet die Frankfurter Buchmesse für 5 Tage ihre Pforten und natürlich sind die Pirckheimer mit dabei, als Besucher, mit einer eigenen Präsentation unserer Publikationen und auch mit Ständen einzelner Mitglieder.

Grund genug, anderen Freunden des Buches und der Graphik die Gelegenheit zu geben, die Pirckheimer-Gesellschaft näher kennenzulernen. Wie schon im Vorfeld der Leipziger Buchmesse gilt es, eine Frage zu beantworten, um in die Lostrommel zur Verlosung von insgesamt 10 Freikarten für die Frankfurter Buchmesse zu kommen.

Wie hoch ist der Mitgliedsbeitrag für Personen bis 27 Jahre mit kostenlosem Bezug alle 4 jährlich erscheinenden Hefte der Marginalien einschließlich originalgrafischer Beilagen?

A – 30 € | B – 60 € | C – 90 € | D – 120 €

(Die Antwort findet sich hier auf der Homepage. Kleiner Tipp: der Bezug der „Marginalien – Zeitschrift für Buchkunst und Bibliophilie“ kostet im Abonnement ohne Grafik 74 € plus Versand.)

Einsendeschluss ist der 20. September 2018. Die Beteiligung an diesem Preisausschreiben schließt das Einverständnis zur Nennung der Gewinner (Name und Stadt) an dieser Stelle ein. Die Antwort bitte an blog@pirckheimer-gesellschaft.org.

Pirckheimer-Gesellschaft auf der 70. Frankfurter Buchmesse
Halle 4.1/N17
10. - 14. Oktober 2018

Mo, 03.09.2018

screenshot: www.moz.de/landkreise/oder-spree/frankfurt-oder/artikel9/dg/0/1/1678554/

Verblüfft von Luthers Kritzeleien

Sammler und andere Verrückte – so nennen sich die Mitglieder der Pirckheimer Gesellschaft in ihrem Slogan. Ihr Frankfurter Mitglied Ralf Parkner hatte die Liebhaber von Büchern und Illustrationen für das Wochenende zum Jahrestreffen nach Frankfurt eingeladen. Rund 80 folgten der Einladung und kamen unter anderem aus Stralsund, Mannheim, Augsburg und Dresden. Mit einem dichten Kulturprogramm erntete Parkner erstaunte Bewunderung für die Stadt.

„Ich bin total überrascht, wie wunderschön die Stadt ist und welche beeindruckende Kulturgeschichte sich hier verbirgt“, zog Ralph Aepler, Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft kurz vor der Abreise am Sonntag sein persönliches Fazit. ...

(Frauke Adesiyan in der MOZ, 3.9.2018)

... weiterlesen

Foto: Elke Lang

Buchkunstfreunde im Kunstarchiv

Ganz regional auf den Tagungsort Frankfurt [/Oder] sowie auf den Kreis Oder-Spree ausgerichtet, fand am Wochenende das Jahrestreffen der Pirckheimer-Gesellschaft [...] statt. Von den rund 550 Mitgliedern nahmen 60 an einer Exkursion nach Beeskow, Eisenhüttenstadt und Neuzelle teil. In Beeskow besuchten sie die Ausstellung von Plakaten aus Frankreich, Polen und der DDR und das Kunstarchiv. Hier führte dessen Gründer Herbert Schirmer in die Aufgaben und die Zukunft dieser Sammlung von sogenannter Auftragskunst der DDR ein.
(Oder-Spree Journal, 3.9.2018, S. 13)

So, 01.04.2018

Die erste Bibliophilen-Jahresgabe als E-Book

Die Pirckheimer-Gesellschaft ist bekannt dafür, dass sie als die jüngste deutschlandweit agierende Bibliophilen-Gesellschaft am aufgeschlossensten für innovative Ideen und Konzepte ist. So hat sie sich als Vorreiter bei der Nutzung moderner Medien profiliert und ist die am längsten im Internet präsente Gesellschaft, auf Facebook derzeit mit Alleinstellungsmerkmal. So erfüllt sie ihren satzungsgemäßen Auftrag, "Kenntnisse über Geschichte und Gegenwart des Buches zu verbreiten, Mitglieder und Öffentlichkeit mit Werken der Buchkunst und Graphik vertraut zu machen".

Folgerichtig hatte der Vorstand beschlossen, dass die Jahresgabe für 2017 erstmals als E-Book erscheint. Die technische Schwierigkeit dabei war, dieses E-Book wie gewohnt als nummerierte und limitierte Ausgabe herauszugeben, weshalb sich die „Auslieferung“ verzögerte. Dieses Problem konnte jetzt gelöst werden und das Buch „Stets erlebe ich das Falsche. Der alternative Künstlerreport“ von Harald Kretzschmar aus dem Verlag für Berlin-Brandenburg kann ab dem heutigen Tag heruntergeladen werden. Das E-Book, welches exklusiv nur den Mitgliedern der Pirckheimer-Gesellschaft zur Verfügung steht und als solches nicht verkauft wird, ist in der Reihenfolge der Downloads nummeriert und kann mit dieser Nummer jeweils nur einmal auf einem beliebigen Endgerät aufgerufen werden. Dieser Reader kann jederzeit gewechselt werden, in diesem Fall wird das E-Book auf dem zuvor genutzten Endgerät automatisch gelöscht.

Pirckheimer können die Jahresgabe hier herunterladen.

Mi, 14.03.2018

Die Pirckheimer in Leipzig

 

 

Wir freuen uns über Besuch in Halle 3 (Buchkunst) am Stand E 508.

So, 04.03.2018

Verrückt nach Büchern?

Den Mitgliedern der Pirckheimer-Gesellschaft stehen einige Freikarten für einem Besuch der Leipziger Buchmesse zur Verfügung.
Leider nicht unbegrenzt, deshalb werden diese Tageskarten unter allen Interessierten verlost. Es nimmt jeder an der Verlosung teil, der sich bis zum 7. März per E-Mail oder postalisch unter "Pirckheimer-Gesellschaft, Driesener Str. 13, 10439 Berlin" anmeldet.

Und, das wird alle Leser dieses Blogs interessieren: Wer sich schon immer für die Pirckheimer-Gesellschaft begeisterte, sich aber noch nicht für eine Mitgliedschaft entscheiden konnte, kann wie ein Vollmitglied an der Verlosung teilnehmen. Der Gewinn einer Freikarte sollte zwar in diesem Fall Motivation sein, eine Mitgliedschaft zu beantragen, das ist aber keinesfalls Bedingung! Hier kann man sich über die Vorteile einer Mitgliedschaft informieren und in Halle 3 am Stand 508 beantworten wir gern alle weiteren Fragen dazu.

Die Gewinner werden hier am 8. März mit Vorname, Initiale des Nachnamens und Stadt veröffentlicht - falls das nicht gewünscht wird, bitte im Wunsch auf eine Freikarte angeben.

 

Fr, 21.04.2017

Exkursion zur Friedrich-Wolf-Gedenkstätte in Lehnitz

Die diesjährige Exkursion der Berlin-Brandenburger Regionalgruppe der Pirckheimer-Gesellschaft wird nach Oranienburg gehen und Friedrich Wolf gewidmet sein.
Ablauf:
10.35 Uhr: Treffpunkt am S-Bahnhof Lehnitz (Linie 1)
11.00 Uhr: Begrüßung in der Friedrich-Wolf-Gedenkstätte, danach Filmdokumentation über Friedrich Wolf: "Verzeiht, dass ich ein Mensch bin". (Regie Lew Hohmann)
12.30 Uhr: Mittagspause mit Imbiss (Getränke auf eigene Kosten)
13.00 Uhr: Führung durch das Haus, in dem Friedrich Wolf von 1948-1953 lebte und das auch seine Bibliothek beherbergt
15.00 Uhr: Kaffee-Pause
Anschließend Rückfahrt oder auch ein Spaziergang durch die Waldsiedlung Lehnitz oder an den nahegelegen Lehnitzsee.

Anmeldungen werden bis 30. April erbeten: per E-Mail bei Frau Suckow, persönlich während der Veranstaltungen der Regionalgruppe am 18. Mai. Unkostenbeitrag (Mittagsimbiss; Kaffee u. Kuchen) ca. 15 bis 20 Euro.
Weitere Informationen durch Klick auf die Abb.

Alter Kiefernweg 5 | 16515 Oranienburg OT Lehnitz

So, 09.04.2017

sola scriptura

Anlässlich des Evangelischen Kirchentages 2017 öffnet die Staatsbibliothek die erfolgreiche, bis zum 2. April laufende, Reformationsausstellung „BIBEL – THESEN – PROPAGANDA“, erneut.
Aus diesem Anlass lädt Andreas Wittenberg zum Vortrag »SOLA SCRIPTURA« (lateinisch für „allein durch die Schrift“) ein. Er arbeitet in der Abteilung »Historische Drucke« der Staatsbibliothek und wird über die Luther-Sammlung der Bibliothek sprechen und damit sicher auch über manchen Druck, der in der Ausstellung zu sehen war. Die Abteilung Historische Drucke bewahrt in ihren Sammlungen seltene und kostbare historische Druckschriften für künftige Generationen.
Ausschnitt aus dem Nürnberger Plakatdruck der 95 Thesen, 1517
Mit rund 265 000 Bänden handelt es sich hierbei um die umfangreichsten Sammlungen dieser Art in einer deutschen Bibliothek. Darüber hinaus ist die Abteilung für die Erwerbung und Erschließung der zwischen 1501 und 1912 erschienenen historischen Druckschriften verantwortlich.

Vortrag: 18. Mai 2017, 19 Uhr

Staatsbibliothek zu Berlin, Haus Unter den Linden
Treffpunkt Rotunde, Dorotheenstraße 27

So, 02.04.2017

April, April

Natürlich werden Sammler und Anbieter auch auf künftigen Messen nicht die Rollen tauschen, Leser werden auf einer Buchmesse nicht auf die Seite des Tisches wechseln, die traditionell den Autoren, Graphikern und Verlegern zusteht und Besucher einer Buchmesse werden nicht zu dessen Akteuren. Es ist also derzeit keine Bibliophilen-Messe geplant - interessant ist dieses Gedankenspiel vom Rollentausch aber allemal.
Und ein Konzept, das bei den Pirckheimern gar nicht so abwegig ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Denn diese Gesellschaft hat es sich bereits in §1 ihrer Satzung sozusagen auf die Fahnen geschrieben:
"Die Gesellschaft will das Sammeln von schönen und wertvollen Büchern, von Graphik und Exlibris fördern und unterstützen, Kenntnisse über Geschichte und Gegenwart des Buches verbreiten, Mitglieder und Öffentlichkeit mit Werken der Buchkunst und Graphik vertraut machen, zur Entwicklung der graphischen Künste beitragen ..."
Und das zeigt sich in den vielfältigen Aktivitäten ihrer Mitglieder, die sich mit ihren "Schätzen" und ihrem Wissen um das Buch, um Buchkunst- und Illustration nicht in die eigenen vier Wände zurückziehen, sondern sich in Ausstellungen, Vorträgen, durch eigene Publikationen, sowie über die von der Pirckheimer-Gesellschaft herausgegebene Zeitschrift, die Marginalien, für das gutgemachte Buch einsetzen und in der Öffentlichkeit präsentieren. So wie gerade in Leipzig zur Buchmesse, was u.a. mit Beitritten von 21 neuen Bücherfreunden und Mitstreitern belohnt wurde.
(ad)

Sa, 01.04.2017

Pirckheimer organisieren eine Bibliophilen-Messe

Drucker, Kleinverlage, Graphiker haben ihre Messen und Ausstellungen und es gibt große Buchmessen in Frankfurt/M und Leipzig. Nach 1990 erstmals war in Leipzig auch die Pirckheimer-Gesellschaft wie zuvor schon der LBA unter den Ausstellern und vertrat die Sammler und Buchliebhaber, eine »Entscheidung, die goldrichtig war«, wie Ralph Aepler, Vorsitzender der Pirckheimer-Gesellschaft, rückblickend resümierte.
Aber der Bibliophile selbst, der Sammler von guten Büchern, Pressendrucken und Graphiken, der Bücherfreund, war bislang immer nur Besucher dieser Messen und die Pirckheimer verständigten sich darauf, dass es Zeit wird, auch diesen eine Plattform zu schaffen.
"Immerhin ist der bislang Angesprochene derjenige, um den es sich eigentlich dreht, derjenige, der bestimmen sollte, was auf einer Buchmesse präsentiert wird", so der Vorstand in einer Pressemitteilung am heutigen Tag.
"Aus diesem Grund hat der Vorstand der Pirckheimer-Gesellschaft in Leipzig beschlossen", so heißt es weiter, "eine Bibliophilen-Messe auszurichten. Vorgespräche in Leipzig signalisierten ein großes Interesse. Voraussichtlich in Berlin, im Gespräch ist aber auch Leipzig oder Hamburg, wird in genau einem Jahr, am Sonntag, den 1.4.2018 die erste Deutsche Bibliophilen-Messe (DBM2018) stattfinden. Neben der Gesellschaft der Bibliophilen, der Maximilian-Gesellschaft, der Pirckheimer-Gesellschaft und den wichtigsten regionalen Bibliophilen-Gesellschaften wird 42 bedeutenden Sammlern die Möglichkeit geboten, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Interessenten können sich ab sofort bewerben, es entscheidet das Los über die Teilnahme. Die Bewerbung sollte neben einer ausführlichen Biographie detaillierte Angaben über das Sammelgebiet beinhalten und ist zu richten an dbm2018(at)pirckheimer-gesellschaft.org."
(ad)

Mi, 22.03.2017

Relaunch: Pirckheimer-Gesellschaft.org

Die Pirckheimer-Gesellschaft geht pünktlich zum Beginn der Leipziger Buchmesse mit neuer Webseite und neuem Erscheinungsbild an den Start. Gern geben Mitglieder dieser Bibliophilen-Organisation auf der Buchmesse in Halle 3, Stand 532 weitere Auskünfte zu dieser Seite und nehmen Anregungen und Kritik zur Neugestaltung der Internetpräsenz entgegen.
Soviel sei bereits gesagt: Vorgesehen ist ein umfangreiches Marginalien-Archiv, Sammlerportraits und vieles mehr – kontinuierlich Lücken füllend, Sammler vernetzend und Wissen anregend.
Der neue Auftritt versteht sich als Angebot an alle Pirckheimer, diese mit weiteren Inhalten mitzugestalten.

Di, 21.03.2017

Fr, 10.03.2017

And the winner is ...

Die Gewinner der Freikarten zu einem Tagesbesuch der Leipziger Buchmesse sind:

Nora D. / Potsdam
Falk G. / Rochlitz
Natalie K. / Potsdam
Andrea Sch. / Dresden
Michel W. / Bad Freienwalde

Die Gewinner wurden per E-Mail benachrichtigt und erhielten einen Code zum Ausdrucken ihrer Tageskarte. Aber auch diejenigen, die nicht in den Genuss einer Freikarte kamen, können gern am Stand der Pirckheimer-Gesellschaft in Halle 3 Stand 532 vorbeikommen und sich auf eine kleine Überraschung freuen.

So, 26.02.2017

Einladung zur Leipziger Buchmesse

Verrückt nach Büchern?
Auf der Suche nach Gleichgesinnten?

Interessiert an den Aktivitäten der Pirckheimer-Gesellschaft?
Oder einfach am Besuch der Leipziger Buchmesse?
Die Pirckheimer-Gesellschaft, in Leipzig in Halle 3 am Stand E532 zu finden, verlost Freikarten. Durch E-Mail (Klick: Pirckheimer-Gesellschaft.org) mit dem Betreff "Pirckheimer in Leipzig" sind Sie in der Auslosung. Gewinner werden am 10. März benachrichtigt, können dann online eine Tageskarte nach Wunsch bestellen und werden hier mit Vornamen, Initiale des Nachnamens und Stadt bekannt gegeben.

Leipziger Buchmesse: 23. - 26. März 2017

Fr, 17.02.2017

Elke Lang und Till Sailer bei den Magdeburger Pirckheimern

Viele Erinnerungen wurden bei den Magdeburger Pirckheimern wach, als Elke Lang am 15. Februar im Literaturhaus das Buch Lothar Lang: „Begegnung und Reflexion. Kunstkritik in der Weltbühne“, vorstellte. Von den anwesenden Gästen konnte sich so mancher an den Besuch des in der DDR wohl bekanntesten und vielleicht einflussreichsten Kunstkritikers in Magdeburg erinnern. Historische Fotos von diesem Jahrestreffen der Pirckheimer-Gesellschaft in Magdeburg im November 1973, hatte Elke Lang mitgebracht. Sie ist die Witwe des 2013 verstorbenen Pirckheimers, Kritikers, Wissenschaftlers und Publizisten Lothar Lang. Er war von 1956 bis 1981 Vorsitzender der Pirckheimer-Gesellschaft, aus deren Regionalgruppe Magdeburg sich 1990 der Verein der Bibliophilen und Grafikfreunde Magdeburg und Sachsen-Anhalt e.V. „Willibald Pirckheimer“ (kurz Magdeburger Pirckheimer) wiedergründete.
Elke Lang, Foto Ralf Wege
Diese Erinnerung an das Jahrestreffen 1973 sorgte für viel Diskussionsstoff und für angenehme Rückblicke. Im Mittelpunkt des Abend standen jedoch die Kunstkritiken, die Lothar Lang in der traditionsreichen „Weltbühne“ veröffentlicht hatte und die 2016 gesammelt als Buch erschienen.
Der Schriftsteller Till Sailer las Passagen aus dem Buch, während Elke Lang mehr aus dem persönlichen Umfeld ihres Mannes plauderte und so einen kleinen aber höchst interessanten Einblick in das Kunst-und damit auch Alltagsleben von Lothar Lang ermöglichte.