Sie sind hier

Blog

Pirckheimer-Blog

Mo, 20.08.2018

Superheld*innen in der Staatsbibliothek

Aus Anlass der Schenkung einer umfangreichen privaten Sammlung amerikanischer Comics an die Staatsbibliothek im Jahr 2017 wird In Reihe „Werkstattgespräche" Professor Daniel Stein von der Universität Siegen einen Vortrag zum Thema „Superheldencomics als mobiles Archiv" halten.

Eine kleine Ausstellung ausgewählter Superheld*innen-Comics aus der neuen Sammlung der Kinder- und Jugendbuchabteilung ergänzt den Abend.

Vortrag: 20. September 2018, 18.15 Uhr

Dietrich-Bonhoeffer-Saal der Staatsbibliothek zu Berlin
Potsdamer Straße 33, Berlin- Tiergarten

So, 19.08.2018

Talkinʼ bout a revolution

Der amerikanischen Autor und Illustrator Duncan Tonatiuh wird im Rahmen des Internationalen Literaturfestivals Berlin ein Werkstattgespräch mit der Leiterin der Kinder- und Jugendbuchabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin und Pirckheimerin Carola Pohlmann führen.

Die Bücher des aus Mexiko stammenden Künstlers, dessen Illustrationen von der präkolumbianischen Kunst beeinflusst sind, haben in den USA zahlreiche Ehrungen erhalten, nahezu jede seiner Veröffentlichungen wurde für einen Kinderbuchpreis nominiert. Schwerpunkte im Werk von Duncan Tonatiuh bilden die Themen Migration, das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft und der Kampf von Migrant*innen in den USA für ihre Bürgerrechte.

7. September 2018, um 18.00 Uhr

Staatsbibliothek zu Berlin, Simon-Bolivar-Saal
Potsdamer Straße 33, BerlinTiergarten

Sa, 18.08.2018

C. Kreiser: ups and downs, Linoldruck, 2016

Wasser und Feuer

Der Frankfurter Kunstverein hat Constanze Kreiser für einen Ausstellungs- und Arbeitsaufenthalt im Projekt "Regenerativverfahren" ausgewählt. Die Künstlerin wird sich mit dem Thema Stoffwandel auseinandersetzen. Paracelsus Vorstellungen zum Körperstoffwechsel sind der Ausgangspunkt. Aufnahmen der Oder werden Wasser und Wärme ausgesetzt. Die Ausstellung ‚Wasser und Feuer‘ zeigt diese Wandlungs-prozesse.

Constanze Kreiser ist Konzeptkünstlerin, sie setzt sich mit gesellschaftlichen Themen wie Körpermanipulationen (z.B. 2004 mit ‚Unter die Haut‘) und Grenzen des Lebens auseinander, um sie in eine begreifbare künstlerische Form zu bringen: als Bild, als Text oder in beliebige räumliche Kombinationen von beidem.

Ihre Arbeiten entstehen beim Lesen und Nachdenken über Raum und Gesellschaft. Grundlage dafür ist ein abgeschlossenes Architekturstudium mit Abstechern in die Psychologie, Philosophie und Kunstgeschichte. Verschiedene Auslandsaufenthalte zu Forschungszwecken verhalfen ihr zu einem fremden Blick auf Vertrautes.

Vernissage: 15. November 2018, 19.30 Uhr,
Ausstellung: 15. November - 13. Dezember 2018
Finissage: 13. Dezember 2018, 19.30 Uhr mit den Ergebnissen der Einwirkungen

Galerie B, Haus der Künste, Lindenstr. 4, Frankfurt/Oder

Do, 16.08.2018

Logo der Pirckheimer-Gesellschaft, geschaffen von Werner Klemke, auf dem Arm eines wahren Pirckheimers

Sammler & andere Verrückte

Seit anderthalb Jahren ist dem Pirckheimer-Logo augenzwinkernd das Motto "für Sammler & andere Verrückte"  beigefügt und wir wissen alle, die Grenze zwischen Bibliophilie und Bibliomanie verläuft fließend. So verwundert es z.B. nicht, dass 2014 in der Harvard-Universität ein Bucheinband aus Menschenhaut gefunden wurde, ein Unikat des Titels «Des destinées de l'âme» («Schicksal der Seelen») des französischen Schriftstellers Arsène Houssaye.

Der Pirckheimer Ralf Parkner hatte die Courage, dieses Motto "für Sammler & andere Verrückte" wörtlich zu nehmen und ließ sich das Logo der Pirckheimer-Gesellschaft auf seiner Haut auf den Oberarm tätovieren. Respekt!

(ad)

Mi, 15.08.2018

Erstes Brandenburgisches Konzert ...

... für 26 Buchstaben und einen Typographen

Die Eremitage Gransee eröffnet am kommenden Freitag eine Ausstellung des Belgischen Typographen Stephane de Schrevel.

Stephane de Schrevel, Gent, arbeitet gern und oft mit Blei- und Holzlettern, um seine rein typografischen Blätter zu drucken. Und er ist einer der ganz wenigen Kollegen, der hervorragend auch mit exotischen Schriften umgehen kann …
Wer sein Blatt „Je suis dada“ zur DADA-Ausstellung der Eremitage, die international gezeigt wurde, gesehen hat, dürfte gespannt sein auf weitere Arbeiten.
Die Eremitage ist außerordentlich erfreut, die Drucke nun auch etwas ausführlicher in Deutschland vorstellen zu dürfen.

Vernissage: 24. August 2018, 18 Uhr, der Künstler ist anwesend, einführende Worte: Marc Berger
Ausstellung: 24. August - 28. Oktober 2018

EREMITAGE GRANSEE
Galerie für zeitgenössische Buchkunst und Druckgraphik
Mauerstraße 4A, 16775 Gransee

Di, 14.08.2018

Standpunkte

Unser Mitglied Christoph Liepach stellt in Leipzig Fotografien unter dem Titel Standpunkte mit Momentaufnahmen osteuropäischer Einwanderer aus.

Eröffnung: 22. August 2018, 17 Uhr
Ausstellung: 22. August - 17. Oktober 2018

NEBENAN
Alte Salzstraße 53
04179 Leipzig

So, 12.08.2018

links: Thomas Baumhekel, Blick über die Wiesen zum Riesengebirge, 19.04.2012 XII, Tusche auf Papier // rechts: Caspar David Friedrich, Landschaft mit hölzerner Brücke, 1808—1826, Radierung, Stralsund Museum (Detail)

Schriftbilder und Objekte von Thomas Baumhekel

nach romantischen und expressionistischen Landschaften

Um die Ästhetik und die bildhafte Erzählkraft chinesischer und japanischer Schriftzeichen geht es im zweiten Teil der Ausstellungsreihe ‚Überflogenes Weiß‘ der Hegenbarth Sammlung. Die Sommerausstellung zeigt Schriftbilder auf Papier und Objekte des Dresdener Künstlers Thomas Baumhekel. Inspiriert wurden seine Arbeiten von japanischen Sprachlernbüchern sowie romantischen und expressionistischen Landschaften deutscher Künstler.

Unter dem Titel ‚Arkona. Deutsche Landschaft japanisch‘ werden jeweils zwölf Arbeiten von Thomas Baumhekel (*1963) Einzelwerken von POL Cassel (1892 - 1945), Caspar David Friedrich (1774 - 1840) und Josef Hegenbarth (1884 - 1962) gegenübergestellt. 

Der eigenwillige graphische Charakter ist allen gezeigten Arbeiten von Baumhekel gemeinsam: Dem Betrachter treten sie mitunter wie archaische Bildchiffren bzw. Zeichen-Bilder entgegen. Geheimnisvoll und wuchtig schreibt, malt und zeichnet Thomas Baumhekel seine Schriftbilder in der Technik ‚Überflogenes Weiß‘, fei bai 飛白, auf papiernen oder hölzernen Malgründen: mit wenig Tusche im schnellen Duktus, sodass die typischen rissigen Tuschespuren erkennbar sind.

Ausstellung: 14. August - 28. September 2018

Hegenbarth Sammlung Berlin
Nürnberger Straße 49, 10789 Berlin

Do, 09.08.2018

Die Tollen Hefte

Eine geballte Ladung graphischer und literarischer Kunst auf 32 Seiten, das sind die »Tollen Hefte«, die seit 1991 erscheinen. Angetrieben wurde ihre Drucklegung durch Armin Abmeier, der – inspiriert durch die Buchreihe »Die tollen Bücher« des Elena Gottschalk Verlages in den zwanziger Jahren – 1990 beschloss, eine Erzählung des Lieblingsautors Walter Serner als ein erstes tolles Heft zu drucken, das Volker Pfüller illustrierte und gestaltete. Verlegt wurde es vom Maro-Verlag, der es auf einer Einfarb-Maschine als Original-Flachdruckgrafik in drei Farben druckte, fadengeheftet mit Schutzumschlag. Ab dem 16. Heft übernahm die Büchergilde Gutenberg das Verlegen der »Tollen Hefte«. Und seit 2013 werden sie von Rotraut Susanne Berner herausgegeben. Sie setzt damit künstlerisch versiert das Erbe ihres Mannes Armin Abmeier fort. Die Ausstellung gibt einen umfassenden Ein- und Überblick über die »Tollen Hefte« seit Beginn ihrer Publikation. Zugleich vereint sie AutorInnen und IllustratorInnen, die literarisch und gestalterisch die vergangene und aktuelle Illustrations- und Literaturszene stark beeinflusst haben oder es aktuell noch tun.

Ausstellung: 8. September - 18. November 2018

Burg Wissem, Bilderbuchmuseum | Burgallee | 53840 Troisdorf

Mi, 08.08.2018

Speisekarte zum Jahrestreffen 2018

Traditionell wird zu den Festessen, die einen der Höhepunkte eines jeden Jahrestreffens der Pirckheimer-Gesellschaft bilden, eine Speisekarte für die Teilnehmer gestaltet.
Für das Treffen in diesem Jahr lag die Gestaltung dieser Speisekarte in den Händen von Hanif Lehmann (widukind-presse) aus Dresden, der auch die Grafik zum Jahrestreffen schafft, die jeder Teilnehmer der jährlichen Zusammenkunft der Pirckheimer-Gesellschaft erhält.

Jahrestreffen: 31. August - 2. September 2018

Frankfurt/O

Di, 07.08.2018

Finissage der RUB-Ausstellung an der FU Berlin

Zum Abschluss der Reclam-Ausstellung wird der Kurator und Reclam-Sammler Herr Dr. Hans-Jochen Marquardt durch die Ausstellung führen. Interessierte sind herzlich eingeladen!

Finissage: 27. August  2018, 14 Uhr

Steindruck von Sarah Dudley, gedruckt auf der Steindruckschnellpresse

keystone editions

Am 18.8.1988 wurde mit der Ausstellung zu Paul Zimmermann die Galerie für zeitgenössische Kunst in Großpösna bei Leipzig eröffnet und feierte aus diesem Anlaß das erste Sommerfest für die Kunst mit der nun schon traditionellen Graphik auf der Wäscheleine. Seit 2005 findet sich das Kunsthaus Müller in Wurzbach, Thüringen. Das 30jährige Jubiläum soll feierlich begangen werden.

Sarah Dudley und Ulrich Kühle aus Berlin, eine junge Werkstatt für Steindruck werden sich mit graphischen Blättern internationaler Künstler in der Ausstellung vorstellen. und werden in der Steindruckerei drucken. 

Birgit Maria Sturm, Geschäftsführerin des Bundesverbandes der Galerien und Kunstverleger, wird zu keystone editions und zum Jubiläum sprechen. Für die musikalische Einführung konnte Sebastian Krause, Mitglied des MDR Sinfonieorchesters, mit seiner Posaune gewonnen werden. Ab 18 Uhr spielen zu Unterhaltung und Tanz die Band Kastrierte Kannibalen. Traditionell wird Kunst auf der Wäscheleine hängen. Für das leibliches Wohl ist gesorgt.  

Zur Ausstellung erscheint eine Vorzugsgraphik von Sarah Dudley.

(Christian und Bärbel Müller)

Vernissage: 18. August 2018, 15.30 Uhr
Eintritt ab 15.30 Uhr frei, 10 Euro für Besucher, die ab 18 Uhr kommen möchten. 
Ausstellung: 18. August - 18. November 2018

Kunsthaus Müller & Galerie für zeitgenössische Kunst
Markt 6, 07343 Wurzbach/Thüringen

von lks.: Udo Würtenberger, Michael Ley, Werner Noske

Drittbrett

Die Grundidee der drei Pirckheimer Udo Würtenberger, Werner Noske und Michel Ley: Gemeinsam geschaffene Grafiken in der Art der gefalteten Arbeit von Yves Tanguy (cadavre exquis). Anstelle eine  Zeichnung wird jedoch der Holzschnitt genutzt. 

Als erstes wurde so das Logo für Drittbrett geschaffen, siehe nebenstehende Abb. Drei Holzstöcke, jeder 40 x 40 cm, mit gewissen Vorgaben, damit die „Anschlüsse“ passen. Im Zusammendruck entsteht dann diese Chimäre, ein Sagengeschöpf als Mischung aus allem möglichen Getier.

Die drei Holzschneider halten sich an gemeinsam vereinbarte Vorgaben für die Gestaltung weiterer Arbeiten. So werden das Thema, die Technik oder das Format festgelegt. Jeder hat genügend Freiraum, um eine eigenständige Arbeit zu entwickeln.
Die Werke werden jeweils am 1. jeden Monats im Internet unter www.drittbrett.de zu sehen sein. Nach einem Jahr verlassen die drei Holzschneider die Internetplattform und stellen zum Abschluss ihre Arbeiten in Berlin und Baden-Württemberg aus.

Mo, 06.08.2018

Franziska Klotz - Mai (Abb. © Büchergilde artclub)

TABOR-KALENDER 2019

Der Kalender versammelt einmal mehr druckgrafische Schwergewichte wie Philip Hennevogl oder den Horst-Janssen-Preisträger Michael Wutz und geniale Bild-Erfinder/innen wie die gerade von der Stiftung Buchkunst ausgezeichnete Katrin Stangl. Er spiegelt die vitale zeitgenössische deutsche Druckgrafikszene, die internationale Künstler/innen wie die in New Jersey geborene und jetzt in Berlin lebende Laura Bruce anzieht. Eine Grafik des in Paris arbeitenden Damien Deroubaix ermöglicht den Blick über den nationalen Tellerrand. Wer den Grafikkalender über die Jahre mitsammelt, verfügt über eine nachgerade museale private Sammlung der ersten Garnitur zeitgenössischer Kunst.

(Wolfgang Grätz)

Außerdem im 219. Frankfurter Grafikbrief:

  • Annika Siems – Zeichnungen zu Graham Greene Der Dritte Mann
  • Im Kabinett: Klaus Süß – Kleine Modelle für große Plastiken
  • Nachruf auf Günter Stiller, der am 3. Juli 2018 im Alter von 91 Jahren in Watzhahn im Taunus gestorben ist, er ist mit 26 Illustrationen der meistpublizierte Künstler der Büchergilde gewesen
  • Ein Konvolut von Einblattdrucken aus der Bear Press
  • Rotraut Susanne Berner
  • das neue LyrikHeft aus der Sonnenberg Presse

So, 05.08.2018

Literarisches Gartenfest

Elke Lang lud Pirckheimer aus Berlin und Brandenburg nach Spreewerder zu einem Gartenfest mit Literatur, Musik, Wein und Häppchen. Das Wetter war wie bestellt (eben Pirckheimerwetter, wie man es von unseren Jahrestreffen kennt) und bildete gemeinsam mit duftenden Blumen im Halbschatten hoher Nadelbäume einen wunderbaren Rahmen für eine musikalisch begleitete Lesung.

Till Sailer las vor gut 20 Hörern aus seinem in Kürze erscheinenden Buch über Theodor Fontane und berichtete über die Eindrücke von Literaten, die in den Sechzigern ebenfalls auf Fontanes Spuren wandelten, darunter Franz FühmannJoachim Hans Seyppel und Lothar Lang. Musikalisch begleitet mit Johann Sebastian Bach auf einem Spinettino (ein kleines 100 Jahre altes Spinett) und Mauerseglern.

Angeregt von den Plaudereien über die Mark Brandenburg in der gewollten Sicht der DDR-Führung und in der Wahrnehmung durch Schriftsteller und den Kunstkritiker Lothar Lang, der darüber in der Weltbühne unter Pseudonym schrieb, wurde die angenehme Atmosphäre im Anschluss bei einem kleinen Imbiss mit Köstlichkeiten der regionalen Küche zu Gesprächen und zu einem kleinen Ausflug an die Müggel-Spree genutzt. Und man wurde sich einig, dem Nachmittag den Namen 1. Pirckheimer Gartenfest  zu geben.

Weitere Fotos hier © Abel Doering, Ralf Parkner

Sa, 04.08.2018

Burg Beeskow mit Archiv der Sammlung der DDR-Kunst

Pirckheimer Jahrestreffen 2018 in Frankfurt/O

Die Anmeldung der Teilnehmer kann am Freitag von 10 - 13 Uhr im City-Park-Hotel erfolgen. Am Nachmittag stehen Führungen im Kleist-Museum und in der Marien-Bibliothek der Gertrauden-Kirche, sowie eine szenische Lesung des „Gilgamesch"-Epos in der Marien-Kirche auf dem Programm. Um 19 Uhr findet die Mitgliederversammlung im City-Park-Hotel statt.
Für den Sonnabend ist eine Exkursionen zur Burg Beeskow, zum Museum für DDR-Alltagskultur in Eisenhüttenstadt und zum Kulissentheater in Kloster Neuzelle geplant. Abends wartet auf die Teilnehmer dann im City-Park-Hotel nach einem Festvortrag von Jürgen Rehfeld das Festessen und die Auktion.
Am Sonntag können sich die Teilnehmer des Jahrestreffens dann auf eine Buch-Präsentation von Till Sailer und Gertrud Zucker, sowie von Armin Schubert, Christine Becker und den Bücherkindern Brandenburg, sowie einen Büchertisch freuen.

Jahrestreffen: 31. August - 2. September 2018