Sie sind hier

Blog

Pirckheimer-Blog

Di, 16.07.2019

Werkstatt Otto Dorfner

Von Thomas Föhl herausgegeben erschien im Hirmer-Verlag in der Reihe Klassik Stiftung Weimar ein Buch mit Beiträgen von J. D. Brinks, B. Dorfner-Erbs, T. Föhl, F. Sellinat über die Werkstatt des Buchbinders Otto Dorfner.

Otto Dorfner war einer der bedeutendsten Buchkünstler des 20. Jahrhunderts und hat bis zu seinem Tod 1955 Hunderte von Buchbindern ausgebildet. 1910 von Henry van de Velde an die Kunstgewerbeschule in Weimar berufen, baut der 25-jährige Buchbindemeister eine wirtschaftlich erfolgreiche Lehr- und Produktivwerkstatt auf. 1919 wird er von Gropius in seiner bisherigen Funktion an das Bauhaus übernommen und arbeitet ab 1922 selbstständig. Dorfners Leidenschaft galt bibliophilen Ausgaben, die von seiner engen Bindung an Van de Velde wie Bauhaus zeugen, sowie Goethes Faust, den er in rund 200 Einbänden immer wieder neu interpretierte. Seine außergewöhnliche Buchkunst wie seine vollständig erhaltene Werkstatt werden reich illustriert vorgestellt.
(Klappentext)

Thomas Föhl (Hrsg.) - Werkstatt Otto Dorfner – Buchkunst in Weimar
112 Seiten, 46 Abbildungen in Farbe und S/W. 15 × 23 cm, Klappenbroschur
9,90 Euro
ISBN: 978-3-7774-3279-3

Julienne Jattiot, GiR.A.F. einer von 10 "TAXONOMIEN", 2012-2013, Linolschnitt und Buchdruck. Signierte und limitierte Auflage von 20 Exemplaren, 40 x 67 cm

Linolschnitt heute

Seit seiner Stiftung im Jahre 1989 seitens der lange dort ansässigen Deutschen Linoleumwerke wird der Grafikpreis »Linolschnitt heute« von der Stadt Bietigheim-Bissingen alle drei Jahre ausgeschrieben. Dieser Grafikpreis fördert sowohl zeitgenössische Kunstschaffende, die sich dem Linolschnitt intensiv verschrieben haben, als auch jene, die diese traditionsreiche Technik neu für sich entdecken.

Auch wenn der Linolschnitt eine vergleichsweise junge Technik ist (1863 wurde das Linoleum erfunden, seit Beginn des 20. Jahrhunderts für künstlerische Zwecke genutzt), hat er doch eine respektable Tradition von den Expressionisten über die Künstler der französischen Moderne wie Henri Matisse und Pablo Picasso bis hin zu seiner Neuentdeckung in den 1980er Jahren durch Georg Baselitz, Markus Lüpertz oder Jörg Immendorff.

2019 findet der Wettbewerb zum elften Mal statt mit mehr als 500 Teilnehmenden aus aller Welt, darunter auch wieder mit Arbeiten von Julienne Jattiot.

Zu jeder Ausstellung erscheint ein Katalog.

Eröffnung: 19. Juli um 19 Uhr
Ausstellung: 20. Juli - 6. Oktober 2019

Städtische Galerie
Hauptstr. 60-64, 74321 Bietigheim-Bissingen

Mo, 15.07.2019

Kunst zwischen Deckeln

Vor eineinhalb Jahren hat Dr. Lilian Landes die Künstlerbuchsammlung der Bayerische Staatsbibliothek von ihrer Vorgängerin Béatrice Hernad übernommen.

Das Faltblattt, anlässlich der ersten Münchner Künstlerbuchmesse (Super Books im Haus der Kunst) erstellt, welches die Existenz der Sammlung und deren Profil beschreibt, kann hier angeschaut werden.

Ein Grundgedanke, der in den 1960er Jahren die Etablierung des Genres Künstlerbuch trug, nämlich Kunst als druckfähige, leicht verbreitbare Botschaft für jeden Interessierten niederschwellig zugänglich zu machen, fand jetzt auch den Weg ins Internet als Blog mit dem Titel "Kunst zwischen Deckeln". Lilian Landes, die Initiatorin des Blogs schreibt dazu: "Die Künstlerbuch-Szene ist bunt und lebendig, der Vernetzungsbedarf wächst. Das Blog will Schlaglichter auf Erwerbungen und skurrile Funde werfen, abgelegene Verlage, Handpressen und Projekte in den Blick nehmen, Künstlerinnen und Künstler zu Wort kommen lassen, kurz: die Lebendigkeit der internationalen Szene dokumentieren."

Was den Antrieb zur Gründung des Blogs gab, beschreibt die Betreiberin, die Kunst zwischen Deckeln ausdrücklich als  Gemeinschaftsblog verstanden wissen möchte und betont, dass es sich nicht allein um einen Blog der Bayerische Staatsbibliothek handelt, hier.

So, 14.07.2019

Eva

Vom Pirckheimer stebü erschien ein Künstlerbuch mit elf signierten Linolschnitten und acht Gedichten von Gesa Elsner auf 24 Seiten im Buchdruck bei Hendrik Liersch in der Corvinus Presse. Die Handbindung und Box übernahm wie gewohnt Stefan Cseh. Das Buch enthält in der Kassette ein signiertes Lesezeichen mit einem zusätzlichen Linolschnitt von stebü.

Weitere Informationen und Bestellung: Corvinus Presse.

Sa, 13.07.2019

Sommerkatalog: Rotes Antiquariat

Knapp 250 Positionen aus Kunst, Literatur, Buchgemeinschaften der Arbeiterbewegung und Exil auf 70 Seiten, durchweg farbig illustriert und umfangreich beschrieben umfasst der aktuelle Katalog des Roten Antiquariats von Christian Bartsch, welches inzwischen neben zwei Läden in Berlin mit je einem Geschäft in Wien und in Zürich vertreten ist.
Und die Preise sind, im Gegensatz zu früheren Katalogen?, erschwinglich, von 10 € bis zu selten 500 €, in einem Fall 1.200 € (Rober tSeitz u. Paul Hindemith: Wir bauen eine Stadt. Spiel für Kinder, Schott, Mainz 1930. Mit 11 ganzs. Lithografien von R. W. Heinisch, kollorierte Deckillustration, sign. Exemplar der Vorzugsausgabe).

Fr, 12.07.2019

Katharina Arndt „Diva after work“, Lithografie 5 Farben, Papierformat: 38,5x51cm, Aufl. 20 Expl.

Sommerpause bei der Tabor Presse

Nach den Wochen des Schuftens in der Gluthitze gehen wir, pünktlich zum Einsetzen der Regenzeit, in die wohlverdiente kurze Sommerpause. Der Druck der Grafiken des kommenden Jubilläumskalenders (30 Jahre!!!) ist abgeschlossen und Sie können sich darauf freuen, bald einen Vorgeschmack darauf zu bekommen.

Jetzt schon gibt es die nebenstehend abgebildete Grafik von Katharina Arndt zu erwerben, die unseren Gemütszustand gut auf den Punkt bringt und einen dazu bringen könnte, wieder mit dem Rauchen anzufangen. Katharina Arndt ist zu unserer Freude auch im kommenden Kalender mit einem Monatsblatt sehr präsent.

Die Tabor Presse wünscht einen erholsamen Sommer!

Do, 11.07.2019

"Common Sense" auf Wanderschaft

Die Wanderausstellung 30 Jahre COMMON SENSE, die von Mitte Mai bis Ende Juni im Literaturhaus Halle zu sehen war, ist weitergezogen und von Ende Juli bis Mitte September in Dessau zu bewundern. Gezeigt wird in der Orangerie der Anhaltischen Gemäldegalerie wie schon in Halle ein Querschnitt der von Jörg Kowalski und von Ulrich Tarlatt herausgegebenen 50 Künstlerbücher der edition augenweide, darunter 30 Almanache Common Sense.

Die Retro­spek­tive mit Grafi­ken, Gedichte, Texte, Foto­gra­fien, visu­elle Poesie und anderem wird danach auch an weite­ren Orten gezeigt. Ein Kata­log ist in Vorbe­rei­tung.

Ausstellung: 20.Juli - 15.September 2019

Orangerie der Anhaltischen Gemäldegalerie
Puschkinallee 100, Dessau

Mi, 10.07.2019

Beisetzung Prof. Dr. Wolfram Körner

Am 9. Juli 2019 wurde Prof. Dr. Wolfram Körner beerdigt.

Die Trauerfeier und anschließende Beisetzung, an der neben der Familie und Weggefährten von Prof. Wolfram Körner auch viele Pirckheimer teilnahmen, fand auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof Berlin statt. In der Trauerrede zeichnete Dr. Wolfgang Kaiser die zwei wichtigsten Lebenslinien des Verstorbenen nach, die als Mediziner und die als Sammler.

Das Leben von Prof. Körner, er erreichte das stolze Alter von 98 Jahren, umfasste immerhin vier Gesellschaftsformationen und seine Tätigkeit als Chirurg und in der Tropenmedizin, zuletzt am Regierungskrankenhaus, war geprägt von einer grundlegenden Wandlung des medizinischen Verständnisses. Für die Pirckheimer-Gesellschaft war jedoch sein Leben als Sammler und vor allem sein Engagement für die Bibliophilie, nicht nur während seiner Zeit als Vorsitzender dieser Gesellschaft von 19981 bis 1994, von Bedeutung.
Prof. Körner, mit dem einer der letzten Gründungsmitglieder der Pirckheimer-Gesellschaft verstarb, war niemand, der seine Sammlung vor der Öffentlichkeit verbarg, er verstand sich immer als jemand, der andere dafür zu begeistern suchte, der bestrebt war, den Gedanken der Bibliophilie und des sinnvollen Sammelns, wach zu halten. So zeigte er seine Sammlungen in Ausstellungen und aus seiner Feder stammen diverse Publikationen zu Themen seiner Leidenschaft. Die Trauerrede würdigte darüber hinaus auch sein Vorgehen gegen Versuche der Staatsmacht in den letzten Jahren der DDR, in die Rechte der Sammler einzugreifen und sich wertvolle Sammlungen unter konstruierten Vorwänden anzueignen, wie auch den Einsatz von Prof. Wolfram Körner beim Umschiffen der behördlichen Riffe, denen sich die Pirckheimer-Gesellschaft in der BRD nach 1990 plötzlich gegenüber sah.

Das kommenden Heft der Marginalien wird die Lebensleistung unseres ehemaligen Vorsitzenden ausführlich würdigen.

Mo, 08.07.2019

neue Kalender der Büchergilde Gutenberg

Für das Jahr 2020 hat die Büchergilde Gutenberg zwei exklusive Wandkalender mit Illustrationen für Bücher aus ihrem Programm vorbereitet.

Einer davon enthält ausschließlich Illustrationen von Hans Ticha. Dieser gilt als einer der produktivsten Illustratoren Deutschlands. Er hat bereits viele Bücher für die Büchergilde illustriert, zum Beispiel von Ernst Jandl, Erich Kästner, Kurt Tucholsky und Karel Čapek. Für den "Hans Ticha Wandkalender" 2020 der Büchergilde wurden zwölf seiner Illustrationen aus Joachim Ringelnatz' "Und auf einmal steht es neben dir" ausgewählt, das 2007 bei der Büchergilde erschienen ist.

Der zweite Büchergilde Gutenberg Wandkalender 2020 zeigt 12 herausragende Illustrationen aus diesem Verlag. Zu sehen sind Drucke von Franziska Neubert, Annika Siems, Christine Nippoldt, Thomas M. Müller, Christian Schneider, Chrigel Farner, Hans Ticha und vielen mehr.

(Wolfgang Grätz)

So, 07.07.2019

Ausriss mit der Abb.: Marc Gröszer, o.T. (2019), dreifarbige Serigraphie auf Zerkall-Bütten

jW-Kunstedition

Vor einigen Monaten besann sich die Pirckheimer-Gesellschaft mit der Edition Pirckheimer oder die Büchergilde Gutenberg mit dem Einsteigerpaket wieder auf die Tradition bereitgefächerter Editionen zeitgenössischer Druckgraphik und jetzt auch die junge Welt, die sich bereits in den 1970ern damit hervortat: Die seinerzeit auflagenstärkste Publikation der DDR bot schon damals regelmäßig, wie auch der dortige staatlichen Kunsthandel, kostengünstig signierte Originalgraphiken in limitierten Auflagen an, u.a. neben dem Kupferstich "Lehrblatt" von Baldwin Zettl auch den Linolschnitt "Hochdrucklehrblatt" des Pirckheimers Roland Berger (siehe Kunst für alle).

Die neu ins Leben gerufene neue Graphikreihe der Tageszeitung eröffnet der Berliner Künstler Marc Gröszer mit einem dreifarbigen Siebdruck. Marc Gröszer wurde 1973 geboren und datiert den Beginn seines Werkes auf 1987. Nach einer eine Steinmetzlehre ab 1990 folgte 1994 ein Studium der Bildhauerei an der Kunsthochschule Weißensee, er erlangte 2001 ein Diplom für Freie Kunst und war bis 2003 Meisterschüler bei Inge Mahn und Berndt Wilde.

Der von Marc Gröszer geschaffene Siebdruck hat wie alle anderen Werke der Edition eine Auflage von 250 Exemplaren, von denen 200 in den freien Verkauf gehen. Alle Blätter der Edition erhalten einen Stempel im Blinddruck und das Blattmaß wird mit einer für den Wechselrahmen handhabbaren Größe von 20 x 29 cm einheitlich sein. Falls der Künstler nicht selbst druckt, entsteht die Graphik in enger Zusammenarbeit mit einem Drucker, für das erste Blatt der Kunstedition mit dem Berliner Siebdrucker Reiner Slotta.

Kurator der Edition ist der Pirckheimer und ausgewiesene Experte für Druckgraphik Andreas Wessel. Auf einer, in der Wochenendausgabe erscheinenden Doppelseite der Zeitung, werden der Künstler, sein Werk und das Vorhaben insgesamt vorgestellt. Geplant ist zunächst die Veröffentlichung von drei Blättern pro Jahr, die, ohne Gewinnerzielungsabsicht, zum Einzelpreis von 28 Euro (+ Porto) angeboten werden und auch im Abonnement zu beziehen sind.

Bestellung des Blattes "Marc Gröszer, o.T."
Abo-Bestellung der Graphikedition

Di, 02.07.2019

Buch Objekt Raum

Die Burg Bibliothek der Kunsthochschule Halle ist die zentrale Einrichtung zur Literaturversorgung der Burg Giebichenstein. Der Sammelschwerpunkt der Bibliothek liegt bei Kunst und Design des 20./21. Jahrhunderts, weshalb neben einem umfassenden wissenschaftlichen Bücherbestand zu dieser Sammlung auch 171 Buchobjekte und Künstlerbücher gehören.

Eine Auswahl dieser sonst nicht zugänglichen Werke wird nun in einer Ausstellung im Untergeschoss der Bibliothek gezeigt, darunter Leporellos, Objekte, Künstlerbücher mit Originalgrafiken und Collagen von Anne Deuter, Anna Helm, Sarah Neumann, Claudia Richter, Veronika Schäpers, Barbara Tetenbaum und weiteren bedeutenden zeitgenössischen Buchkünstlern.

Eröffnung: 4. Juli 2019, 13 Uhr
Ausstellung: 4. Juli - 31. Oktober 2019

Burg Bibliothek
Campus Design, Neuwerk 7, 06108 Halle

Mo, 01.07.2019

screenshot http://rfmeyer.de/buchwoerterbuch.html

Buchwörterbuch von RF Meyer

Die private, der Bibliophilie und Buchkunst gewidmete Webseite des Buchwörterbuches, ein "Kleines Lexikon des Buchwesens & der Einbandkunde" von RF Meyer, welches seit seiner letzten Erwähnung vor über zwei Jahren im Pirckheimer-Blog gewachsen ist, ist umgezogen.und hat eine neue Adresse: Buchwörterbuch.

Auf der Seite RF Meyer werden neben dem Buchwörterbuch in Bildern und Bescheibungen Bücher aus vergangenen 26 Jahren Geschäftstätigkeit des Antiquars Rainer F. Meyer, Texte, Essays, Übersetzungen und Photographien vorgestellt. Unter den Texten findet man z.B. Antiquarisches & Buchkundliches, unter den Bildern u.a. Einbände, Kelmscott Press oder Erotica.

Neues aus der Edition Einstein

Zum 30jähriger Geburtstag der Edition Einstein von Hans Witte, der am 1. September in der hauseigenen Galerie gefeiert wird, erscheint eine Festschrift, die zum ersten Mal eine komplette Bibliographie der bis dahin erschienenen 32 Ausgaben der Reihe "Das andere Kinderbuch" enthält.
Zuvor wird noch der 32. Band dieser Reihe erscheinen. Dabei handelt es sich um ein Panoptikum von 21 Varianten der Struwwelpeter-Figur mit dem Titel "Das Struwwelpeter-Panoptikum" und dem Innentitel "Ein Panoptikum neuester Struwwelpeter - erdacht und zu Papier gebracht von Hans Witte". Die Collagen, die mit einem Sechszeiler versehen sind, basieren auf der klassischen Struwwelpeter-Figur, bei der Haare und Fingernägel variiert wurden.
Die Vorzugsausgabe enthält eine zusätzliche beigelegte Figur.

Der Anlass für die Neuerscheinung ist allerdings nicht das Jubiläum der Edition Einstein, sondern die in Vorbereitung befindliche große Struwwelpeter-Ausstellung in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen - an dieser Ausstellung ist Hans Witte mit einer größeren Zahl historischer Struwwelpeter-Bilderbücher aus seiner Sammlung, zwei früher erschienene Ausgaben (Das andere Kinderbuch Bd. 11 und Bd. 23) und etlichen zusätzlichen Materialien (Skizzen, Entwürfe, Andrucke usw.) beteiligt.
Neben dem "Panoptikum" erscheint zudieser Ausstellung ein auf der Handpresse gedrucktes Plakat.

Festakt der Edition Einstein: 1. September 2019
Ausstellung: 22. September 2019 - 12. Januar 2020

Edition Einstein
Galerie für Buchdruckkunst
Deitlevsen 1, 31860 Emmerthal - Deitlevsen

Ludwiggalerie Schloss Oberhausen
Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen

So, 30.06.2019

fra_gil - Henry Günther & Antje Rabe

Farbholzdrucke & Rakukeramik

Ausstellungseröffnung in der Stadtkirche Ribnitz mit Buchpremiere des Künstlerbuches "pina - der tanz" und der Grafikmappe "schwesterglocken" zu Lars Mytting, erschienen bei BuchKunstBalance des Pirckheimers Henry Günther.
Zur Eröffnung werden die Berliner An Boekman und Iris Sputh (Tanz und Choreografie) in einer Tanzperformance Pina Bausch, der diese Ausstellung zu ihrem 10. Todestag gewidmet ist, würdigen.

Vernissag: 30. Juni 2o19, 15 Uhr
Konzert: 7. August 2019, um 19 Uhr, es spielt der Pianist Chris Jarrett
Ausstellung: 30. Juni - 31. August 2019

Stadtkirche St. Marien in Ribnitz

Katrin Stangel, Die Riesin , Farblithografie von 4 Steinen gedruckt, Bütten 59,4×42 cm, Auflage: 30 Exemplare, signiert, nummeriert

Katrin Stangl – Grafik und Buchkunst

Die Berliner Büchergide Buchhandlung zeigt Original-Grafik und Buchkunst von Katrin Stangl.

Katrin Stangl, Meisterin der Druckgrafik, geboren 1977, studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und war dort Meisterschülerin von Volker Pfüller. Für die Büchergilde entwarf sie zahlreiche Buchcover, gestaltete das Tolle Heft 26 und illustrierte Fahrenheit 451 – wofür sie beim Wettbewerb „Schönste Bücher aus aller Welt“ mit der Bronzemedaille ausgezeichnet wurde – und „Bonjour Tristesse“ von Francoise Sagan. Außer den eindrucksvollen Grafiken, die im Artclub erschienen sind, entwarf Katrin Stangl für die Büchergilde zahlreiche Buchcover und illustrierte Bücher. Katrin Stangl erhielt zahlreiche Preise, unter anderem den Hans-Meid-Förderpreis und den Birkner-Preis für Illustration. Seit 2009 unterrichtet sie an der Fachhochschule Mainz. Ihre Arbeiten sind in Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen.

(Johanna Binger)

Ausstellung: 8. Juli - 28. September 2019

:Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Welserstr. 28, 10777 Berlin