Sie sind hier

Ausstellung

Pirckheimer-Blog

Ausstellung

Mo, 02.09.2019

Foto © Friedenauer Presse

250. Geburtstag von Alexander von Humboldt

Am 14. September ist der 250. Jahrestag von Alexander von Humboldts Geburt. Aus diesem Anlass findet ab heute in der Humboldt-Bibliothek in Berlin eine Ausstellung mit einer Auswahl der Tierzeichungen Alexander von Humboldts statt. 

Seekühe, Kraterfische, Jaguare - von seiner großen Südamerikareise brachte Alexander von Humboldt Aufzeichnungen über Tiere mit, von denen man in Europa bis dahin kaum gehört hatte. Seine anschaulichen Beschreibungen und realitätsgetreuen Illustrationen brachten den Zeitgenossen die Neue Welt näher, die für die meisten unerreichbar war. Die Tiertexte waren ein Meilenstein für die Zoologie - und ein exotisches Vernügen für das breite Publikum.
Die Forschungsergebnisse, die Alexander von Humboldt von seiner großen Amerikareise in den Jahren von 1799 bis 1804 mitbrachte, revolutionierten das damalige Wissen und den Blick der Alten auf die Neue Welt. Seine Texte über die exotischen Tiere, die zuvor kein Europäer gesehen, geschweige denn beschrieben hatte, waren ein Meilenstein für die Zoologie und wurden auch in Zeitungen für ein großes Publikum nachgedruckt. Nachdem sie lange Zeit in Vergessenheit geraten waren, bietet vorliegende Band mit einer Auswahl von sechszehn Tiertexten- und zeichnungen einen Einblick in Alexander von Humboldts Tierleben und illustriert das Wissenschaftsideal des großen Naturforschers.

Nach Humboldts Tod trat seine zoologische Arbeit hinter anderen Aspekten seines Werks zurück, die Tiere gerieten in Vergessenheit. »Tierleben«, erschienen in der Friedenauer Presse, ermöglicht zum ersten Mal seit Alexander von Humboldts Zeiten wieder einen umfassenden Blick auf sie.

Ausstellung: 2. September - 26. Oktober 2019

Humboldt-Bibliothek
Berlin-Reinickendorf 

Alexander von Humboldt - Tierleben
Herausgegeben und mit einem Nachwort von Sarah Bärtschi
Friedenauer Presse, Berlin 2019
184 S. / Gebunden
ISBN 978-3-932109-90-4
24,00 €

Mi, 28.08.2019

Das Grundgesetz typografisch

Seit dem 24. Mai 1949 bildet das Grundgesetz die Basis unserer demokratischen Gesellschaft. Eine Präsentation im Museum für Druckkunst Leipzig zeigt aus Anlass dieser 70 Jahre des Bestehens des GG eine Auswahl von 12 Blättern einer Serie, mit der der Typograf und Grafiker Oskar Bernhard vor mehr als 20 Jahren auf 14 Blättern die typografische Inszenierungen ausgewählter Grundgesetz-Artikel zu interpretieren begann..

Oskar Bernhard - Grundgesetz-Artikel
Rehlensche Handpresse, Nördlingen 1995 – 2005
gesetzt aus der Vendôme halbfett in 5 Cic., gedruckt auf 220g/m² Bütten-Karton als Handabzug
14 Blätter, 48 x 64 cm, Auflage: 10 Exemplare

Präsentation: 1. September - 27. Oktober 2019

Museum für Druckkunst Leipzig
Nonnenstraße 38, 04229 Leipzig

Sa, 24.08.2019

George Grosz, Rudolf Omansen und ein Huhn, Büchergilde Gutenberg 2019

George Grosz – Das Huhn im Kopf

Verfemung, Trauma und Entschädigung

Das Käthe-Kollwitz-Museum Berlin präsentiert in Zusammenarbeit mit der Büchergilde Gutenberg eine besondere künstlerische Trouvaille: die letzte Illustrationsfolge von George Grosz (1893–1959).
Die Geschichtensammlung von Rudolf Omansen mit den Grosz-Illustrationen wurde in diesem Jahr erstmalig von der Büchergilde Gutenberg veröffentlicht.

Als einer der ersten Künstler wurde George Grosz bereits im März 1933 von den Nationalsozialisten ausgebürgert. Obwohl er in den USA hochgeschätzt wurde, litt der Künstler sehr unter der Verfemung seines Werkes in der Heimat. Ende der 1950er Jahre entschloss sich der gesundheitlich schwer angeschlagene Grosz zur Rückkehr nach Berlin.
Im Rahmen der sogenannten „Wiedergutmachungspolitik“ der jungen Bundesrepublik wurde Grosz an seinem Lebensende für die Verunglimpfung seines Werks während des „Dritten Reiches“ finanziell entschädigt. Maßgeblichen Anteil hieran hatte der Mediziner Rudolf Omansen, der das entscheidende Gutachten über die körperlichen und seelischen Folgeschäden des Künstlers verfasste.
Bald verband Grosz und Omansen eine enge Freundschaft, die in der schöpferischen Zusammenarbeit um die Geschichte eines imaginierten Huhns mündete, das einen renommierten Professor in den Wahnsinn treibt: eine Parabel auf psychologische Traumata, unter denen Grosz nach der Ächtung und Teilzerstörung seines Werks durch die Nationalsozialisten selbst litt.

Ausstellung: 26. August - 27. Oktober 2019

Lesung: 10. Oktober 2019, 19 Uhr

George Grosz, Rudolf Omansen und ein Huhn. Wie es zur letzten Illustrationsfolge von George Grosz kam.
Hg. v. Juerg Judin und Pay Matthis Karstens. Mit einem Essay von Ralph Jentsch;
leinengebundenes Hardcover, 76 Seiten; Büchergilde Gutenberg 2019

Do, 15.08.2019

Blick in die Ausstellung vom Vorjahr, © Museum für Druckkunst Leipzig

Let's print in Leipzig 2

Kulturerbe Drucktechnik erleben - Künstlerworkshop und Ausstellung 

Let’s print in Leipzig 2“ ist die Fortsetzung einer Kooperation dreier künstlerischer Druckwerkstätten aus Leipzig (stein_werk. Werkstatt für Lithografie und Buchdruck / Thomas Franke, Atelier für Radierung Leipzig / Maria Ondrej, atelier carpe plumbum / Thomas Siemon) mit dem Museum für Druckkunst. Die von den Akteuren eingeladenen Künstler werden an den historischen Pressen des Museums für Druckkunt ihre grafischen Arbeiten umsetzen, in diesem Jahr Marcin Dymek (Kraków, PL), Marlet Heckhoff (Leipzig), Elisabeth Howey (Leipzig), Éléonore Litim (Lyon, F), Selma van Panhuis (Leipzig), Jan Vičar (Telč, CZ), Steve Viezens (Nürnberg und Leipzig), Matthias Weischer (Leipzig), Christina Wildgrube (Leipzig)

Das Besondere des Workshops ist das experimentelle Format. Nur in den historischen Werkstätten des Museums für Druckkunst können gleichzeitig drei verschiedene Drucktechniken, der Hoch-, Tief- und Flachdruck, künstlerisch genutzt werden und ermöglichen somit neue grafische Ausdrucksformen. Unterstützt werden die Künstler von den Leitern der drei Druckwerkstätten. Der Druckworkshop ist im Rahmen der 7. Tage der Industriekultur Leipzig vom 22. bis 25. August öffentlich.

Künstlerworkshop:19. - 30. August 2019
Eröffnung: 30. August 2019, 19 Uhr
Ausstellung: 1. September - 20. Oktober 2019

Museum für Druckkunst Leipzig

Di, 13.08.2019

Ein Blick zurück ...

Einen Blick zurück in das Jahr 2018 kann man am kommenden Wochenende tun, wemm die Lettertypen in ihrer Offizin in Adlershof noch einmal "Die schönsten deutschen Bücher 2018" der Stiftung Buchkunst ausstellen. 

Zu sehen gibt ee neben 20 weiteren Titeln anderem aus dem Bereich Belletristik:
Giovanni Frazzetto, Nähe. Wie wir lieben und begehren
Carl Hanser Verlag, München
Irene Dische, Schwarz und Weiß, Holzschnitt von Frans Masereel
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg
Niklas Maak, Leanne Shapton, Durch Manhattan
Carl Hanser Verlag, München
Heinrich Böll, Man möchte manchmal wimmern wie ein Kind. Kriegstagebücher
Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln (ein Titel übrigens, der sich nicht verkaufte und bei dem deswegen bereits die Preisbindung aufgehoben wurde)
Stephan Eicher, Martin Suter
Diogenes Verlag, Zürich

17. / 18. August 2019, jeweils von 12 Uhr -17 Uhr

Druckerei Lettertypen
Büchnerweg 92, Berlin-Adlershof

Sa, 10.08.2019

Prof. Roland Berger (lks.) im Gespräch mit Besuchern vor Graphiken aus seiner Sammlung, Fotos © Abel Doering

Vernissage 7 x M

Der Pirckheimer Roland Berger stellt in der Eremitage Gransee Druckgraphik aus seiner Sammlung aus, von DDR-Künstlern geschaffen, die eines gemeinsam haben: ihre Namen beginnen alle mit einem M.

Eine ebenso willkürlich anmutende wie aussagekräftige und repräsentative Auswahl von Graphikern, deren Werke man (fast) alle kennt, die man aber in dieser Komplexität vermutlich noch nicht gesehen hat. Zu sehen sind 69 Drucke, angefangen von Arno Mohr über Harald Metzkes, Wolfgang Mattheuer, Michael Morgner, Armin Münch, Rolf Münzer bis zu Helmut Müller.

In seinem einleitenden Vortrag ging Roland Berger auch auf den Unterschied des Sammelns in beiden Deutschlands ein und zeigte nicht zuletzt durch seine zusammengetragenen Graphiken, wie auch die Pirckheimer-Gesellschaft in vergangenen Zeiten das ihrige zum sinnvollen Sammeln beitrug. Und er verwies auf die Wiederbelebung, das Sammeln von Graphik vom Monitären abzukoppeln, wie z.B. mit der jW-Kunstedition.

(ad)

Ausstellung: 10. August - 15. September 2019

EREMITAGE GRANSEE
Galerie für zeitgenössische Buchkunst und Druckgraphik
Mauerstraße 4A, 16775 Gransee

Fr, 09.08.2019

Sophie Esslinger (Ausschnitt)

Unter Druck

Zeitgenössische Druckgrafik und Monotypie

von

Heinrich Bethke, Anja Billing, Martin Enderlein, Sophie Esslinger, Dieter Goltzsche, Annette Gundermann, Cornelia Gutsche, Paul T. Hahn, Eberhard Hartwig, Matthias Heidenreich, Dorothee Helena Jakobs, Jürgen Köhler, Michael Kutzner, Wolfgang Leber, Cathleen Meier, Liz Mields-Kratochwil, Philip Oeser, Michael Otto, Gudrun Poetzsch, Christian Ulrich

Vernissage: 9. August 2019, 19:30 Uhr, Begrüßung: Christian Ulrich, Musik: Phlegmatische Brownies, Köln, anschliessend Matthias Heidenreich als Plattenjockey
Ausstellung: 10. August - 14. September 2019

Galerie Forum Amalienpark
Verein Kunst und Literatur Forum Amalienpark e. V.
Breite Str. 2a, 13187 Berlin

So, 21.07.2019

Foto © Ulrich Goerdten

EDITION AUGENWEIDE in Dessau

Bücherfreunde und Bibliophile erlebten gestern in Dessau die Eröffnung einer Ausstellung, die zu Teilen schon in Halle gezeigt wurde -  "EDITION AUGENWEIDE, Jörg Kowalski und Ulrich Tarlatt, 30 Jahre Künstlerbücher-Almanach COMMON SENSE, 1989-2018", wir berichteten u.a. hier.

Der Pirckheimer Ralf Wege schrieb auf Facebook: "Kann die Ausstellung nur empfehlen. Unbedingt ansehen!!!!"
Und Ulrich Goerden machte mit dem Handy einige Fotos von der Vernissage, manche eventuell weniger gelungen, für die ich trotzdem dankbar bin. Für das nebenstehende allemal.

Die Ausstellung ist bis Mitte September in Dessau in der Orangerie der Anhaltischen Gemäldegalerie zu bewundern und zeigt einen Querschnitt der von den beiden Künstlern herausgegebenen 50 Künstlerbücher der edition augenweide, darunter 30 Almanache Common Sense.

Die Ausstellung wird weiterwandern, in die Universitäts- und Landesbibliothek Dresden und ins Romantikerhaus Jena.

(ad)

Mo, 01.07.2019

Neues aus der Edition Einstein

Zum 30jähriger Geburtstag der Edition Einstein von Hans Witte, der am 1. September in der hauseigenen Galerie gefeiert wird, erscheint eine Festschrift, die zum ersten Mal eine komplette Bibliographie der bis dahin erschienenen 32 Ausgaben der Reihe "Das andere Kinderbuch" enthält.
Zuvor wird noch der 32. Band dieser Reihe erscheinen. Dabei handelt es sich um ein Panoptikum von 21 Varianten der Struwwelpeter-Figur mit dem Titel "Das Struwwelpeter-Panoptikum" und dem Innentitel "Ein Panoptikum neuester Struwwelpeter - erdacht und zu Papier gebracht von Hans Witte". Die Collagen, die mit einem Sechszeiler versehen sind, basieren auf der klassischen Struwwelpeter-Figur, bei der Haare und Fingernägel variiert wurden.
Die Vorzugsausgabe enthält eine zusätzliche beigelegte Figur.

Der Anlass für die Neuerscheinung ist allerdings nicht das Jubiläum der Edition Einstein, sondern die in Vorbereitung befindliche große Struwwelpeter-Ausstellung in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen - an dieser Ausstellung ist Hans Witte mit einer größeren Zahl historischer Struwwelpeter-Bilderbücher aus seiner Sammlung, zwei früher erschienene Ausgaben (Das andere Kinderbuch Bd. 11 und Bd. 23) und etlichen zusätzlichen Materialien (Skizzen, Entwürfe, Andrucke usw.) beteiligt.
Neben dem "Panoptikum" erscheint zudieser Ausstellung ein auf der Handpresse gedrucktes Plakat.

Festakt der Edition Einstein: 1. September 2019
Ausstellung: 22. September 2019 - 12. Januar 2020

Edition Einstein
Galerie für Buchdruckkunst
Deitlevsen 1, 31860 Emmerthal - Deitlevsen

Ludwiggalerie Schloss Oberhausen
Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen

So, 30.06.2019

Katrin Stangel, Die Riesin , Farblithografie von 4 Steinen gedruckt, Bütten 59,4×42 cm, Auflage: 30 Exemplare, signiert, nummeriert

Katrin Stangl – Grafik und Buchkunst

Die Berliner Büchergide Buchhandlung zeigt Original-Grafik und Buchkunst von Katrin Stangl.

Katrin Stangl, Meisterin der Druckgrafik, geboren 1977, studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und war dort Meisterschülerin von Volker Pfüller. Für die Büchergilde entwarf sie zahlreiche Buchcover, gestaltete das Tolle Heft 26 und illustrierte Fahrenheit 451 – wofür sie beim Wettbewerb „Schönste Bücher aus aller Welt“ mit der Bronzemedaille ausgezeichnet wurde – und „Bonjour Tristesse“ von Francoise Sagan. Außer den eindrucksvollen Grafiken, die im Artclub erschienen sind, entwarf Katrin Stangl für die Büchergilde zahlreiche Buchcover und illustrierte Bücher. Katrin Stangl erhielt zahlreiche Preise, unter anderem den Hans-Meid-Förderpreis und den Birkner-Preis für Illustration. Seit 2009 unterrichtet sie an der Fachhochschule Mainz. Ihre Arbeiten sind in Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen.

(Johanna Binger)

Ausstellung: 8. Juli - 28. September 2019

:Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Welserstr. 28, 10777 Berlin

fra_gil - Henry Günther & Antje Rabe

Farbholzdrucke & Rakukeramik

Ausstellungseröffnung in der Stadtkirche Ribnitz mit Buchpremiere des Künstlerbuches "pina - der tanz" und der Grafikmappe "schwesterglocken" zu Lars Mytting, erschienen bei BuchKunstBalance des Pirckheimers Henry Günther.
Zur Eröffnung werden die Berliner An Boekman und Iris Sputh (Tanz und Choreografie) in einer Tanzperformance Pina Bausch, der diese Ausstellung zu ihrem 10. Todestag gewidmet ist, würdigen.

Vernissag: 30. Juni 2o19, 15 Uhr
Konzert: 7. August 2019, um 19 Uhr, es spielt der Pianist Chris Jarrett
Ausstellung: 30. Juni - 31. August 2019

Stadtkirche St. Marien in Ribnitz

Mi, 29.05.2019

Kleine Regatta, Kaltnadel, 2019, 9,3 x 14,8 cm

Ursula Strozynski: Arbeiten aus vier Jahrzehnten

Gestern wurde in der Galerie der Berliner Graphikpresse eine Ausstellung mit "Arbeiten aus vier Jahrzehnten" von Ursula Strozynski eröffnet. Die einführenden Worte sprach Matthias Thalheim, musikalisch stimmte Johann-Vincent Slawinski an der Viola auf die Ausstellung ein.

Die Künstlerin, 1954 in Dingelstädt/Eichsfeld geboren, studierte 1972 bis 1976 Architektur an der TU Dresden und ist nach kurzem Intermezzo als Dipl. Ing. in der Projektierung eines Berliner Großbetriebes seit 1977 freischaffend als Graphikerin und Malerin tätig. Sie lebt und arbeitet in Berlin-Pankow.

Während der Ausstellung bietet die Galerie der Berliner Graphikpresse eine Vorzugsgraphik (siehe nebenstehende Abb.) an. Die Radierung erscheint in einer limitierten Auflage von 35 Exemplaren und kann zum Vorzugspreis von 40 € erworben werden.

Ausstellung: 28. Mai -5. Juli 2019

Galerie der Berliner Graphikpresse
Silvio-Meier-Str. 6, 10247 Berlin-Friedrichshain

Di, 14.05.2019

Plakat "Ineinander gespiegelte Form" von Klaus Dennhardt zur Ausstellung 1980/81 der Pirckheimer-Gesellschaft im Kulturbund der DDR, vierfarbiger Siebdruck (braun, rot, silber, schwarz), 81,6 x 57 cm, Abb.: Vorzugsausgabe, 100 Expl., sign., datiert

Rückblick

Vom 28. November 1980 bis 10. Januar 1981 fand im Club der Kulturschaffenden "Johannes R. Becher", Otto-Nuschke-Str. (heute Jäerstr.), Berlin-Mitte, die Graphik-Ausstellung der Pirckheimer-Gesellschaft "Siebdruck-Techniken" statt. 

Das Plakat zu dieser Ausstellung schuf der Dresdener Künstler Klaus Dennhardt.

Klaus Dennhardt, geboren 1941 in Dresden, besuchte nach der Schule bis 1961 die Arbeiter- und Bauernfakultät der Kunsthochschule, arbeitete als Bühnentechniker, Transportarbeiter und Dekorationsmaler, ab 1963 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, Abschluss 1968, selbständig als freier Maler und Grafiker in Dresden. 1986 übersiedelte er mit seiner Familie aus der DDR nach Westberlin. Nach der Wende zog er zurück in seine Heimatstadt, behielt aber anfangs das Atelier in Berlin-Wedding, seit 2010 lebt und arbeitet er wieder ausschließlich in Dresden.

Fr, 03.05.2019

Andreas Küchler, Und morgen kommt Hans Isegrimm, da wird’s schlimm, 1985, Mischtechnik auf Papierfaltrollo, BLMK, Foto: Archiv BLMK, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018.

Papier ist (un)geduldig

Rollomalerei, Künstlerbücher und Künstlerplakate aus der Sammlung des Brandenburgischen Landesmuseums für moderne Kunst (BLMK)

Ausgehend von den Sammlungsbeständen des BLMK sollen die vielschichtigen Aspekte jener seit Ende der 1970er-Jahre, oftmals quer zu den kulturellen Maßgaben in der DDR entstandenen Werke untersucht und deren Fortleben in der Kunst Ostdeutschlands punktuell vorgestellt werden. Ein Schwergewicht bilden dabei die im Bestand befindlichen Faltpapierrollos von so bekannten Künstler*innen wie Micha Brendel, E.R.N.A., Dieter Ladewig, Max Uhlig, Gudrun Trendafilov oder Hans Scheuerecker – größtenteils in den 1980er-Jahren geschaffen. Die Besonderheit dieser großformatigen Rollomalerei liegt im exemplarischen Ausdruck jenes Zeitgeistes, der im neoexpressiven Aufbruch die ostdeutsche Kunstlandschaft im letzten Jahrzehnt der DDR nachhaltig veränderte.

Das Cottbuser Kunstmuseum war eines der ersten in Ostdeutschland, das 1988 Künstlerbücher in einer Kabinettausstellung präsentierte. Die damals begonnene Sammlung birgt eine Vielzahl jener kreativen Begegnung, so zwischen Maler und Dichter in selbstverlegten Büchern oder in Form des Buchobjektes. Auch Künstlerplakate in ihren unterschiedlichsten Erscheinungsformen bereichern seit Begründung der Plakatsammlung in Cottbus (1979) kontinuierlich die Bestände, die erstmals in umfassender Weise präsentiert werden. Hier offenbart sich ein Erfindungsreichtum, der die oftmals begrenzten Mittel spielend hinter sich läßt und vielfach mit den Drucktechniken experimentiert.

Die Ausstellung präsentiert eine erstaunliche Vielfalt ostdeutscher Positionen und verdeutlicht, wie diese unterschiedlichen Medien oftmals zusammenhingen und sich gegenseitig befruchteten.

Ausstellung: 18. Mai – 4. August 2019

Dieselkraftwerk
Uferstraße/Am Amtsteich 15, 03046 Cottbus

Do, 02.05.2019

© Christiane Pieper

Troisdorfer Bilderbuchpreis 2019 verliehen

Der Troisdorfer Bilderbuchpreis, der in diesem Jahr zum 22. Mal verliehen wird, geht an Christiane Pieper für ihre Illustrationen zum Buch „Hick!“ (Tara Publishing, 2017). Den zweiten Preis vergab die Jury an die Illustratorin Susanne Straßer für „Der Wal nimmt ein Bad“ (Peter Hammer Verlag, 2018). Der dritte Preis wurde schließlich an die Illustratorin Ulrike Möltgen für ihr Buch „Das Geschenk der Weisen“ (Insel Verlag, 2018) vergeben. Den Förderpreis erhält Claudia Schramke, die mit ihrem Dummy zu „Der Hund“ berzeugte. Die unabhängige Kinderjury, die sich aus Viertklässlern Troisdorfer Grundschulen zusammensetzte, wählte als ihren Favoriten das Buch „Eisbjörn. Das unglaubliche Abenteuer des tapferen Mäuserichs“ von Lev Kaplan (Thienemann, 2017). Der Troisdorfer Bilderbuchpreis ist der einzige Spezialpreis für künstlerische Bilderbuchgestaltung im deutschsprachigen Raum.

Mit der Preisverleihung, die am 7. Juli 2019 um 11 Uhr stattfinden wird, eröffnet das Museum zugleich die Ausstellung zum Troisdorfer Bilderbuchpreis. Sie zeigt eine Auswahl der eingereichten Arbeiten und damit ein abwechslungsreiches und repräsentatives Bild aktueller Bilderbuchillustration im deutschsprachigen Raum.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit zahlreichen farbigen Abbildungen sowie Texten von Rotraut Susanne Berner, Antje Ehmann, Karin Gruß, Pauline Liesen und Jennifer Walther-Hammel.

Weiter Informationen zum Troisdorfer Bilderbuchpreis 

(Dr. Pauline Liesen, Leiterin Museen Burg Wissem, Troisdorf)