Sie sind hier

Mitglied der Pirckheimer-Gesellschaft

Pirckheimer-Blog

Mitglied der Pirckheimer-Gesellschaft

Do, 21.11.2019

Matthias Gubig

Hochdruckgebiet

Auf der artbook.berlin, der Messe für Künstlerbücher und Editionen, wird die Pirckheimer-Gesellschaft am Stand 56 zu finden sein, der Stand mit Kostproben unserer Publikationen, die teilweise käuflich zu erwerben sind, wird betreut von Abel Doering.

Aber auch Mitglieder unserer Bibliophilen-Organisation kann man dort mit eigenen Präsentationen antreffen. Am Sonnabend, dem 23. November 2019 stellt Matthias Gubig um 17 Uhr neue und alte Spätdrucke vor.

22. November 2019, 18 - 21 Uhr
23. November 2019, 13 - 20 Uhr
24. November 2019, 11 - 17 Uhr

Kunstquartier Bethanien
Mariannenplatz 2, 10997 Berlin

Lürische Ybungen 2

Die eigenartigen Lautgedichte des ehemaligen Vorsitzenden der Pirckheimer-Gesellschaft Ulrich Goerdten haben ja schon mit dem ersten Band der „Lürische(n) Ybungen“ z.B. den Berliner Bibliophilen-Abend oder das Publikum bei Gisbert Amm im Lyrikhaus Joachimsthal begeistert, nun hat Schwarzdruck einen zweiten Band nachgelegt.

"Seit den alten Tagen von Dada und Schwitters habe ich wenig dieser Art gefunden, das sich messen könnte mit dem Witz, Tiefsinn und Ingenium dieser Verse. Ich finde sie besser als alles, was ich von Jandl oder Heißenbüttel kenne. Jedes Gedicht scheint seinem eigenen Strukturgesetz zu folgen; der Leser wird jedesmal neu eingeladen, nach dem Variations- und Ordnungsprinzip zu forschen, das der Semantik zugrundeliegen könnte, eine Art Rätselaufgabe, als gälte es, einen verborgenen, trickreich vertrackten Code zu knacken. Wie ein Kaleidoskop, dessen unbegrenzte Varianten aus einer begrenzten Anzahl von Phonemen sich zusammensetzen, die nach dem Schütteln (welches aber zuvor genau definierten Regeln und Modi gehorcht, versteckt-stochastisch) umkippen, um sich neu zu figurieren."
(Wolfgang Schlüter)

Urich Goerdten, Lürische Ybungen 2
Bällä Wääblä Läbbäwää – Band 24
Schwarzdruck Gransee 2019
76 Seiten, 12 x 20 cm, Paperback
Schutzumschlag mit einem Linolschnitt von Roland R. Berger
333 nummerierte Exemplare
ISBN 978-3-935194-99-0

Mi, 20.11.2019

Roland R. Berger (August)

Widerdruck-Kalender für 2020

Thema des vierundzwanzigsten Widerdruck-Kalenders von Schwarzdruck ist diesmal das Zitat von Victor Otto Stomps: „Nur gute Bücher haben gute Druckfehler“. Gesagt haben soll er das, als man ihn darauf aufmerksam machte, dass unter der Abbildung eines liegenden Aktes die Bildunterschrift einen liegenden Abt titulierte.

Das wunderschöne Thema im 50. Todesjahr des Meisters haben original(typo)grafisch bearbeitet: Annegret Frauenlob (Januar), Undine Schneider (Februar), Marc Berger (März, Titelblatt und Vorspannblatt), Julienne Jattiot (April), Werner Hiebel (Mai), Oskar Bernhard (Juni), Birgit Reichert (Juli), Roland R. Berger (August), Machtelt van Thiel und Anna Houwen (September), Daniel Kunz (Oktober), Jürgen Meyer Jurkowski (November) und Thomas Siemon (Dezember).

Es wurden wie immer 100 Exemplare im Format von 58 x 21 cm gefertigt. Besucher der artbook.berlin können am 22. bis 24. November auch am Stand von Annegret Frauenlob und Julienne Jattiot einkaufen …

Di, 12.11.2019

Quelle: https://artbookberlin2019.blogspot.com

Jens Ziegler im Gespräch mit Claudia Berg

Das Programm auf der artbook.berlin, der Messe für Künstlerbücher und Editionen, ist auch 2019 prall gefüllt und vielseitig. 

Unter anderem findet am Eröffnungstag eine Podiumsdiskussion mit der Grafikerin Claudia Berg aus Halle mit dem Vorsitzenden des Berliner Bibliophilen-Abend, Dr. Jens Ziegler, statt.

Claudia Berg (Jahrgang 1976) ist allen Pirckheimern und Bibliophilen als renommierte Künstlerin mit dem Schwerpunkt Kaltnadelradierung bekannt. Sie hat zahlreiche originalgrafische Bücher geschaffen und ist mit ihrem vielfältigen Werk in vielen Sammlungen und Museen vertreten.

Der Eintritt zur artbook berlin ist kostenlos, Gäste sind gern willkommen.

Podiumsgespräch: 22. November 2019, 20 Uhr
artbook.berlin: 22. - 24. November 2019

Kunstquartier Bethanien
Mariannenplatz 2, 10997 Berlin

Mo, 04.11.2019

© Anja Harms

Die Bilder der Buchkünstler IX

Anja Harms und Eberhard Müller-Fries

Am Mittwoch, den 20. November 2019, wird in Offenbach die Ausstellung "Die Bilder der Buchkünstler IX" eröffnet.

Mit dieser Ausstellungsreihe richten die Stadtwerke Offenbach und das Klingspor Museum Offenbach den Blick auf die Malerei, Grafik und Druckgrafik von Künstlerinnen und Künstlern, deren hochkarätige Buchkunst das Klingspor Museum Offenbach sammelt. Die Ausstellungen sind jeweils für ein Jahr zu sehen.

Bücher haben zwei Seiten. Warum dann nicht zwei Künstler, die ein um das andere Buch schaffen. Die ihre besonderen Fähigkeiten für Zeichnen, Radierung, Linolschnitt, Holz formen, Texte zu Bildern und umgekehrt zu finden, immer neu zu akzentuieren wissen. All das verbindet sich in dem immer jungen Aggregat Buch. Dabei kommt es aber auch zu Bildern. Gezeichneten wie gedruckten.
Viel ist vom Wasser und überhaupt den Elementen die Rede – und anschaulich gemacht. Bildsprache, die von Sorgfalt und handwerklicher Finesse bestimmt ist. 

Eröffnung:20. November 2019, 18 Uhr

Stadtwerke Offenbach Holding GmbH
Senefelderstraße 162, 63069 Offenbach am Main

Matthias Gubig & Martha-Luise Gubig

Martha-Luise & Matthias Gubig

Halbzeit

Am 19. November findet in der Bohnsdorfer Kulturküche in der derzeit laufenden Ausstellung ein Gespräch mit den beiden Künstlern Martha-Luise und Matthias Gubig über ihre grafischen Arbeiten und die sich gewandelten Arbeitsweisen in fünf Jahrzehnten statt. Der Laudator der Eröffnung, Grafikerkollege und Freund Hans-Eberhard Ernst, wird dieses Gespräch begleiten.
Zu den ausgestellten Bildern werden auch die zugehörigen und andere Bücher präsentiert.

Ausstellung: 14. Oktober - 5. Dezember 2019
Gespräch mit den Künstlern: 19. November 2019, 15 Uhr

Bohnsdorfer Kulturküche
Dahmestraße 33 / 12526 Berlin

edition wasser im turm und artbook.berlin

In der Büchergilde - Buchhandlung am Wittenbergplatz wird die edition wasser im turm.berlin von corne.elius vorgestellt.

Cornelius Brändle ist Buchkünstler und Verleger von Künstlerbüchern in seiner edition wasser im turm.berlin. Seine Bücher werden in kleinen Auflagen und in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern, Illustratoren und Schriftstellern im Siebdruck hergestellt. Die Basis der Zusammenarbeit zwischen einem Künstler, dem Verleger und dem Drucker ist das Vertrauen in die handwerklichen Fähigkeiten und die Wertschätzung der Arbeit des anderen.

Der Verlag ist seit 1998 im Bereich der Künstlerbücher aktiv, sodass eine Vielzahl von Werken vorgestellt werden kann. Einige Bücher, die zusammen mit der niederländischen Zeichnerin und Schriftstellerin Hanneke van der Hoeven entstanden sind, werden im Mittelpunkt der Präsentation stehen.

Seit 2012 veranstalten corn.elius und Hanneke van der Hoeven die Messe für Künstlerbücher und Editionen artbook.berlin, die dieses Jahr wie immer am letzten Novemberwochenende, diesmal im Kunstquartier Bethanien stattfindet. Auf dieser Kunstbuch-Veranstaltung werden ca. 100 internationale Buchkünstler ihre neuesten Werke dem Berliner Publikum präsentieren, unter den Ausstellern auch wieder die Pirckheimer-Gesellschaft.

Verlagsvorstellung: 7. November 2019, 19.30 Uhr
artbook.berlin: 22. - 24. November 2019

Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Welserstr. 28, 10777 Berlin

Kunstquartier Bethanien
Mariannenplatz 2, Berlin-Kreuzberg

E.T.A Hoffmann Konferenz | CC BY-NC-SA

Abschluss des Projekts E.T.A. Hoffmann Portal 2

Am 28. November 2019 veranstaltet die Staatsbibliothek zu Berlin in Kooperation mit der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft eine kleine Konferenz unter dem Titel Von Steampunk über Graphic Novel zu Disney – Der intermediale Kosmos der aktuellen E.T.A. Hoffmann-Rezeption. Anlass ist der Abschluss des Projekts E.T.A. Hoffmann Portal 2 zum Jahresende 2019. Auf der Konferenz werden die beiden Arbeitsschwerpunkte des dreijährigen Projekts in zwei Sektionen gewürdigt: Die Digitalisierung von Hoffmanniana aus der Staatsbibliothek zu Berlin und weiteren Einrichtungen am Vormittag und die Ausweitung der Portalinhalte auf die Bereiche Einflüsse und Rezeption am Nachmittag.

28. November 2019, 10.30 Uhr

Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Simón-Bolívar-Saal, Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin

weitere Informationen
Anmeldung

Sa, 26.10.2019

FREIHEIT - KUNST - GEMEINSCHAFT

Bauhaus-Ideen als Fragen an die Gegenwart

Das Bauhaus interessierte sich nicht nur für Grundfarben, rechte Winkel und weiße Wände, sondern auch für Gesellschaftsmodelle, politische Utopien und soziale Reformen. In einer Tagung zum Abschluss des Bauhaus-Jubiläumsjahres in Sachsen fragen wir, was uns das Bauhaus für unsere eigene politische Gegenwart heute noch zu sagen hat. 

Wenn sich Mitte November 2019 zahlreiche Museen, Galerien, Bibliotheken, Theater und Kunsthäuser in Deutschland in Hunderten von Veranstaltungen und Publikationen der Geschichte und dem »Erbe« des längst mythisch überhöhten Bauhauses mal bewundernd, mal kritisch angenähert haben, stellen wir nochmals andere Fragen an das Bauhaus: 

Das Bauhaus war politisch höchst unterschiedlich aufgeladen und wurde von seinen Gegnern zumeist mit politischen Argumenten bekämpft. Das geriet im Jubiläumsjahr nur sehr selten in den Blick. Damit verblasste eine basale Intention der historischen Kunstschule und ihrer Nachfolge-Institutionen: Galt es doch, die Freiheit und die Individualität von Künstlern und Kunstschülern radikal zu entfalten, um am Ende zu »neuer Gemeinschaft« zu finden. 

Wie verstehen wir die Botschaften, Experimente, ideale und Hoffnungen der historischen Bauhäusler-Generationen heute? 

Wo bleibt das »Erbe« der avantgardistischen Kunstschule in unserer eigenen ästhetischen Praxis? Welche politischen Utopien der Zwischenkriegszeit sind verblasst - oder regen uns zum Weiterdenken an? 

Tagung: 14./15. November 2019

Deutsches Buch- und Schriftmuseum
der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig

Mi, 23.10.2019

Hans Fallada in Neuenhagen

Beim Neuenhagener Bücherbrunch wird neben Neuerwerbungen und Schätze der Bibliothek unter anderen in diesem Jahr das Miniaturbuch „Hans Fallada in Neuenhagen – Sein Leben in Bildern und Zitaten“ vorgestellt.

Das Miniaturbuch darf im Buchblock die Größe von 100 x 100 Millimetern nicht überschreiten, dieses Büchlein ist 95 x 60 Millimeter klein. Es versetzt uns in die Zeit der 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, und der eine oder andere alteingesessenen Neuenhagener Bürger wird einige Gebäude oder Institutionen, die im Büchlein abgebildet sind, noch kennen. Wer sich für die Geschichte Neuenhagens und seinen damaligen Bewohner Hans Fallada interessiert, kommt an diesem Buch nicht vorbei. Es entstand in einer Auflage von 1.500 Stück als Gemeinschaftswerk der Gemeinde Neuenhagen (inbesondere Frau Jutta Skotnicki, verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit und Tourismus und Herr Gunter Kirst, Fachbereichsleiter Bürgerdienste und Einrichtungen), der Anna-Ditzen-Bibliothek (Leiterin Frau Stefanie Reich und Herr Thomas Mees)  und dem Freundeskreis Miniaturbuch Berlin e. V. (insbesondere Herr Udo Haedicke als Vorsitzender). Das Buch wird an diesem Sonnabend in der Bibliothek vorgestellt und kann vor Ort erworben werden.

Resultierend aus der Zusammenarbeit zu diesem Buch führt der Freundeskreis Miniaturbuch Berlin e. V. an diesem Sonnabend seinen Miniaturbuch-Kauf- und Tauschbörse in der Neuenhagener Bibliothek im 1. OG durch. Hierzu  sind Leser und Sammler, Interessierte und Neugierige sowie kleine und große Leseratten herzlich eingeladen.

(Udo Haedicke)

Bücherbrunch und Miniaturbuch-Börse: 26. Oktober 2019, 10 Uhr, bzw. 10:30 Uhr

Anna-Ditzen-Bibliothek
Hauptstraße 2, 15366 Neuenhagen bei Berlin

Mi, 16.10.2019

Klingspor permanent

Die bisherigen Wechelausstellungen im Klingspor Museum werden um ein vielfach gewünschtes Kapitel ergänzt:
Eine immerwährende Präsentation, die in festgelegten thematischen Abteilungen das Profil der Sammlung von Buch- und Schriftkunst darbietet.Schrift, Pressendruck, Malerbuch, Künstlerbuch, Illustration und Plakat und die Geschichte der Gießerei Gebrüder Klingsporbestimmen den Weg durch die neu ausgestalteten Räume.

Eröffnung: 10. November 2019, 15 Uhr

Klingspor-Museum
Herrnstr. 80, 63065 Offenbach

Musenküsse

Der Leipziger Bibliophilen-Abend präsentiert den Buchkünstler und Illustrator Volker Pfüller. Gezeigt werden neben illustrierten Büchern auch Zeichnungen, Entwürfe, Skizzen und Druckgrafiken in verschiedenen Techniken.

Volker Pfüller, geboren 1939 in Leipzig, ist einer der wichtigsten deutschen Plakatgestalter, Bühnenbildner und Illustratoren. Als Professor für Bühnenbild an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und für Illustration an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig hat er - selbst Schüler von Werner Klemke, Klaus Wittkugel und Arno Mohr - Generationen von Studenten geprägt.
In einer Vielzahl von Ausstellungen wurde Volker Pfüllers Werk bisher in zahlreichen Facetten gezeigt, doch selten stand dabei seine Arbeit für das Buch im Fokus.
Die Liste der Verlage, für die Volker Pfüller gearbeitet hat, beinhaltet viele bekannte Namen, darunter Eulenspiegel Verlag, Kinderbuchverlag Berlin, Aufbau Verlag, MaroVerlag, Büchergilde Gutenberg und Lubok Verlag. Volker Pfüllers Bücher wurden mehrfach prämiert, u. a. bei den Wettbewerben »Schönste Bücher der DDR« und »Die Schönsten Deutschen Bücher« der Stiftung Buchkunst.

Eröffnung: 5. November 20I9, 18 Uhr
Ausstellung: 6. November - 30. Dezember 2019

Haus des Buches
Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig. 

Mo, 14.10.2019

Contemporary Art Ruhr

Die contemporary art ruhr (C.A.R.) ist im Herbst ist eine Messe für zeitgenössische Kunst aller Bereiche. Daran nehmen Jahr für Jahr innovative Galerien für zeitgenössische Kunst, Institutionen, Kunstprojekte und ausgewählte C.A.R. Talente teil.
Zum Konzept gehört, qualitativ hochwertig arbeitende Künstler und Macher der Kunstszene an einem Ort zusammenzuführen und die Attraktivität und Einzigartigkeit dieses neuen Kunst-Standortes zu zeigen und zu steigern.

Unter den Ausstellern findet sich die Vielfaeltig Produzentengalerie, Landquart/Schweiz, die u.a. mit der Pirckheimerin Brigitte Iseli-Nustäbler mit grossen Holzschnitten und auch Kleineren vertreten sein wird, daunter Holzschnitte vom Aussenschacht in Zürich (70 x 50).

Eröffnung: 25. Oktober 2019, 20 Uhr, VIP Preview ab 18.30 Uhr

Ausstellung: 25. - 27. Oktober 2019

Weltkulturerbe Zollverein / Zeche Essen
Halle 12 Stand 42

Nur am Eröffnungstag der Ausstellung konnte man einige Leporellos dreidimensional betrachten und sogar in die Hand nehmen, an den übrigen Tagen sind die Bücher, wie auch die weiteren Objekte dann nur noch hinter Glas an den Wänden zu sehen. (Fotos: Abel Doering)

Pegasus neben Hase und Igel

Selbstverständlich zog es auch einige Pirckheimer in das ansonsten verschlafene Bohnsdorf bei Berlin, um am 12. Oktober die Vernissage einer Ausstellung mit Werken der Pirckheimer Martha-Luise und Matthias Gubig zu besuchen. Und es lohnte. Sie erlebten im Besisein der beiden Künstler Bücher, Buchillustrationen, Druckgraphiken und Plakate, sowie Andreas Wolter am Klavier und eine weitgespannte Laudatio, also mehr als nur einführende Worte, des Graphikers und Illustrators Hans-Eberhard Ernst, in der es u.a. hieß:

"Das Plakat zu dieser Ausstellung spannt einen Bogen von »Pegasus« bis »Hase und Igel«, gewissermaßen von der griechischer Sage bis zur deutschen Fabel. Es erwartet uns also eine sagenhafte und eine fabelhafte Ausstellung.
Auf der Einladung begegnen sich Schwalben im Tiefflug über einer Kaffeetasse  mit einem fliegenden Pferd, das sich gerade seines Reiters entledigt. Mit dieser dramatischen Konstellation
[...] konfrontiert uns das Künstlerehepaar aus Blankenfelde. [...]
Martha-Luise und Matthias Gubig können beide auf mehr als ein halbes Jahrhundert Berufspraxis zurückschauen und stellen einige ältere und viele neue Arbeiten aus. Der sogenannte »Schnee von gestern« hat seinen handgemachten Reiz noch nicht verloren und gewinnt im Zeitalter des abschmelzenden Polareises inzwischen schon Seltenheitswert. Gubigs Wendeplakat »Wir sind das Volk« entstand vor 30 Jahren und ist immer noch oder schon wieder aktuell."

(ad)

Sa, 12.10.2019

Plakat © Matthias Gubig

PLAKATE ZUR WENDE

Eine Ausstellung im Rahmen von Salon-Ost der Stiftung Plakat OST zu "30 Jahre Mauerfall - 30 Jahre Wiedervereinigung".

Plakate sind zeitgeschichtliche Momentaufnahmen. Nach 30 Jahren blickt die Ausstellung zurück: Wie sahen die OST-Plakate der Wendezeit aus? Die Ausstellung der Stiftung Plakat OST im Kulturbahnhof Biesenthal zeigt Plakate der Jahrgänge 1988 bis 1990 von Künstlern aus der DDR, drunter auch Plakate von Matthias Gubig.

Ausstellung: 3. Oktober - 2. Dezember 2019

Kulturbahnhof Biesenthal
Bahnhofsplatz 1, 16359 Biesenthal