Sie sind hier

Sven Märkisch

Pirckheimer-Blog

Sven Märkisch

Di, 05.03.2019

Hits! No.2 – Präsentation zur Leipziger Buchmesse

Zehn Lieder – Zehn Drucker*innen – Zehn Einblattdrucke

Annegret Frauenlob präsentiert die zweite Ausgabe der Hitbox – ein musikalisch-grafisches Gemeinschaftsprojekt – am Messestand von Friederike von Hellermann.

Die Top Ten der Buchdrucker*innen 2018 wurden gedruckt von Alexandra Frohloff, Julienne Jattiot (carpe plumbum), Thomas Siemon (carpe plumbum), Marc Berger (edition schwarzdruck), Nadine Respondek (augen.falter), Thomas Konietschke (kaefertalpresse), Annegret Frauenlob, Friederike von Hellermann, Markus Färber und Sven Märkisch (edition sand)

Marktplatz Druckgrafik, Halle 3 – Stand C525

Sa, 05.05.2018

200. Geburtstag von Karl Marx

Das Feuilleton und deren Leser streiten sich in den letzten Monaten verstärkt: muss man Karl Marx „vom Sockel stoßen“ oder  „war er nie so wertvoll wie heute…“?

Auf alle Fälle zeigt die Diskussion, dass das Werk des Philosophen aus Trier noch lange nicht verstaubt ist. Der heutige 200. Geburtstag von Karl Marx war für die Galerie „Sonnensegel“ willkommener Anlass, den Denker in ihre Plakat-Serie zum Thema „Freiheit“ aufzunehmen.

Das Blatt (70 x30 cm) wurde im Gutenberg-DRUCKLADEN des „Sonnensegel“  e.V. von Sven Märkisch gedruckt und kann genau wie die anderen Plakatmotive in der Galerie erworben werden (Anfragen an sonnensegel-ev).

Fr, 27.04.2018

Plakate zur Freiheit

Die Galerie „Sonnensegel“ gestaltet eine Plakat-Serie zum Thema „Freiheit“. Neben einem Blatt mit Worten verschiedener Autoren zum Thema entstanden bislang Plakate mit Zitaten von Ernesto Che Guevara, Martin Luther, Albert Einstein und Rosa Luxemburg.

Die Blätter haben jeweils eine Größe von 70 x30 cm und wurde im Gutenberg-DRUCKLADEN des „Sonnensegel“  e.V. von Sven Märkisch gedruckt.

Der 200. Geburtstag von Karl Marx war Anlass, die Serie um ein Zitat dieses wichtigen Ökonomen und Philosophen zu ergänzen, mit dem dieser das später von Rosa Luxemburg kreierte und dann von der DDR-Bürgerbewegung aufgenommene Motto begründete: „Kein Mensch bekämpft die Freiheit, er bekämpft höchstens die Freiheit der anderen. Jede Art der Freiheit hat daher immer existiert, nur einmal als besonderes Vorrecht, das andere Mal als allgemeines Recht.

Alle Plakate können in der Galerie erworben werden (Anfragen an sonnensegel-ev).

Fr, 23.03.2018

Till Sailer und Gertrud Zucker mit dem Entwurf des Buches auf einer Veranstaltung im Scharwenka-Kulturforum in Bad Saarow Foto © Elke Lang
Auf der Leipziger Buchmesse stellte Sven Märkisch am Stand der Edition Sand das Buch vor

Die Zauberflöte

Nach Mozarts Oper mit dem Libretto von Emanuel Schikaneder gestalteten die Saarower Künstler Gertrud Zucker (Illustration) und Till Sailer (Text) ein Kinderkunstbuch, herausgegeben von Elke Lang. Entstanden ist diese Version der “Zauberflöte“ in Kooperation mit der Kinder- und Jugend-Kunst-Galerie „Sonnensegel e. V.“ in Brandenburg an der Havel.
Für dieses Buch übernahm Sven Märkisch in seiner 2000 gegründeten „Edition Sand“ die Gestaltung. Es wird zum Pirckheimer-Treffen in Frankfurt/Oder vorliegen. Der mit Bleisatz in traditioneller Buchdrucktechnik ausgeführten Sonderausgabe von 40 Exemplaren wird  je Buch eine von zehn Radierungen zu dem Thema „Zauberflöte“ beigegeben, die in einem der Kunst-Kurse von „Sonnensegel“ entstanden und in einer kleinen Ausstellung in der Galerie zu sehen sein werden.  Sie ergänzen ein anregendes Kunstbuch, das gleichermaßen für Kinder und Erwachsene gedacht ist.

Gertrud Zucker (geb. 1936), die sich besonders durch ihre Illustrationen zu über einhundert Kinderbüchern einen Namen gemacht hat, betrachtet die Geschichte der Zauberflöte mit einer großen Portion Schalkhaftigkeit.  Sie studierte von 1954 bis 1959 an der Hochschule für angewandte und bildende Kunst in Berlin-Weißensee bei Werner Klemke, Arno Mohr und Paul Rosié. Alle drei Professoren waren Meister der Reduktion, der Beschränkung auf das Wesentliche durch die Aussagekraft der Linie. In den Schabkunstblättern für die „Zauberflöte“ beruft sich die Künstlerin auf Werner Klemke, den der Kunstwissenschaftler Lothar Lang den „Grandseigneur der Buchkunst“ genannt hat. Die Technik des Schabkunstblatts, bei der aus einem schwarzen oder weißen Kreidegrund weiße beziehungsweise schwarze Linien herausgearbeitet werden, verbindet die Anmutung des rustikalen Holz- und auch Linolschnitts mit den Möglichkeiten des ziselierenden Holzstichs, der durch Klemke wiederbelebt und mit Boccaccios „Dekameron“ 1958 zum Höhepunkt geführt wurde.

Der Schriftsteller Till Sailer versteht es als Absolvent der Weimarer Musikhochschule, Hauptfach Querflöte und des Leipziger „Literatur-Instituts Johannes R. Becher“  unter anderem als seine Aufgabe, „auf dem Weg über die Literatur vor allem junge Leser mit Leben und Werk  bedeutender Musiker vertraut zu machen“. Die Nacherzählung der „Zauberflöte“ ist aus einer Veranstaltungsreihe des Autors über diese Oper hervorgegangen, wobei er vor jungen Zuhörern selbst Passagen mit Klavier, Querflöte und Gesang vortrug.  Es kam ihm darauf an, ein bewegendes Märchen zu erzählen, in dem die eindrücklichsten Lieder und Arien des Werkes zitiert werden, damit diese von den Kindern bei einem künftigen Opernbesuch wiedererkannt werden können.

(Elke Lang)

Einladung zur Subskription:  ein nummeriertes und signiertes Exemplar für 100 Euro bei Normalpreis von 160 Euro. Edition Sand, Sven Märkisch

So, 11.03.2018

Am MAGAZIN-Tisch, Foto © Armin Schubert

Kat Menschik in der Galerie "Sonnensegel"

Gestern in Brandenburg: Die Galerie "Sonnensegel" erwies sich wieder einmal als zu klein - der Pirckheimer Matthias Frohl hatte zur Eröffnung einer Ausstellung geladen, die das Schaffen der Illustratorin Kat Menschik vorstellt. 
Der Pirckheimer-Gesellschaft ist Sonnensegel e.V. eng verbunden, entstand doch hier unter (An)leitung unseres Mitglieds Armin Schubert das Klemke-Buch der Bücherkinder Brandenburg, auch im DRUCK-Laden des Vereins steht ein Pirckheimer an der Maschine, Sven Märkisch, und so ließ es sich auch Ralph Aepler nicht nehmen, bei der Vernissage anwesend zu sein.
Matthias Frohl würdigte Kat Menschik unter anderem als Tierschützerin, hatte sie doch zum Überleben eines wichtigen Tieres beigetragen, des Klemke-Katers auf dem Titel des Magazins. Musikalisch wurde die Vernissage am Cello durch Jens Naumikat begleitet, zum Abschluss mit einem Stück von Mikis Theodorakis. Anschließend konnte man neben Gesprächen bei Saft und Sekt, Gebäck und Kanapees die Ausstellung besuchen und als Highlight gemeinsam mit Kat Menschik und Sven Märkisch das Ausstellungsplakat drucken und von der Künstlerin signieren lassen.

... einige Fotos von der Vernissage (© Abel Doering)

Ausstellung: 10.März - 22. Juni 2018

Galerie „Sonnensegel“
Brandenburg/Havel, Gotthardtkirchplatz