Sie sind hier

Blog

Pirckheimer-Blog

Do, 15.10.2009

Tom Seidmann-Freud: Die Fischreise

Das Museum Charlottenburg-Wilmersdorf lädt ein zur Vorstellung der Neuausgabe des berühmten Bilderbuches „Die Fischreise“ von Tom Seidmann-Freud aus dem Jahre 1923:

Sonnabend, 5. Dezember 2009, um 15 Uhr
Museum Charlottenburg-Wilmersdorf
(Schloßstrasse 69, 14059 Berlin, Telefon: 030-9029-13201)



Die Neuausgabe nach der Originalfassung von 1923 würdigt eine außerordentliche Berliner Autorin, die mit ihren Büchern neue Wege der Kinderliteratur beschritten hat. Tom (eigentlich Martha Gertrud) Seidmann-Freud lebte bis zu ihrem frühen Tod in Berlin-Charlottenburg in der Schillerstraße. Sie entwarf Bilderbücher sowie Spiel- und Verwandlungsbücher. „Die Fischreise“ ist eines ihrer schönsten Bücher.

In einer gemeinsamen Veranstaltung des Museums Charlottenburg-Wilmersdorf mit seiner Leiterin Birgit Jochens, des Vereins Berliner Bibliophilen Abend, der Pirckheimer-Gesellschaft, der Kinder- und Jugendbuchabteilung der Staatsbibliothek (Carola Pohlmann) und des Verlags edition progris (Dietmar Strauch) wird das Buch präsentiert und an seine Autorin erinnert. Die Kinderbuch-Expertin Barbara Murken (München) wird einen Vortrag zum Leben und Werk der Künstlerin halten.

Tom Seidmann-Freud: Die Fischreise. Neuausgabe 2009.
€ 19,80, 32 Seiten, Format 21,5 x 27 cm, gebunden
ISBN 978-3-88777-017-4

Zu beziehen über den Buchhandel oder direkt bei:
edition progris
Auguste-Viktoria-Straße 64, 14199 Berlin
Tel.: 030-825 50 49, Fax: 030-8972 8108
Mail: progris@progris.de

So, 11.10.2009

Das siebte Buch der Edition Spätdruck ist erschienen

Ein Mensch sollte imstande sein:

Eine Sammlung von Vorschlägen
mit 14 Farbholzschnitten und typografischen Bildern
von Matthias Gubig

Wozu ein Mensch imstande sein sollte, listet der amerikanische Science-Fiction-Autor R.A.Heinlein in einer Polemik gegen das Spezialistentum in bunter Folge auf. Seine Beispiele fordern vielerart handwerkliche, technische und vor allem soziale Kompetenzen. Es lebe die Vielfalt!
Die mir wichtigen Kompetenzen unterscheiden sich von denen Heinleins. Schweine möchte ich nicht schlachten, Invasionen nicht planen müssen. Zudem sind mir Allmacht- und Superman- Phantasien fremd und verdächtig. Es lebe der Irrtum, ein Lob dem Mißlingen!
Dieses Buch erscheint in einer Auflage von 24 Exemplaren im Format 25 x 33 cm. Es enthält zwei- bis vierfarbige Original-Holzschnitte, sowie Handsatz mit Typen der Didot-Antiqua halbfett, ergänzt mit Akzidenz-Grotesk, die von Linotype-Matrizen gegossen wurde. Das Buch wurde auf das Büttenpapier Somerset gedruckt und von Hand mit einem Festeinband versehen, der ebenfalls einen Original-Holzschnitt trägt.
Die Normalausgabe kostet 320 Euro. Vier Exemplare erscheinen als Vorzugsausgabe mit einem zusätzlich beigefügten dreifarbigen Druck zum Preis von 400 Euro.
(Matthias Gubig)

Sie können das Buch beim Autor bestellen:
* Prof. Matthias Gubig
Bayrischer-Wald-Straße 13
15827 Blankenfelde

Fr, 09.10.2009

Linde Bischof

Farblithographien und Malerei

Linde Bischof wurde 1945 in Wasungen/Thüringen geboren, nach der Berufsausbildung zur Dekorateurin und einem Studium der Gebrauchsgrafik studierte sie von 1968-1973 an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee bei Günther Brendel und Arno Mohr. Seit 1973 lebt sie als freischaffende Künstlerin in Berlin. Für ihre Arbeit signifikant ist die Suche ihrer Motive vor Ort: so hielt sie sich von 1982 bis 1989 regelmäßig bei Sinti und Roma an der bulgarischen Schwarzmeerküste auf. Besonderes Interesse gilt der Portraitmalerei.
Daneben arbeitet Linde Bischof in den Drucktechniken Lithografie und Radierung, die vom verehrten Lehrer Arno Mohr vorbildhaft vermittelt wurden. 1995 gewann sie mit der Lithografie "Nachtgesicht „ den Hauptpreis beim Lucas-Cranach-Wettbewerb der Stadt Kronach.
Die pikanten Farblithographien, in deren Verlauf die Steine immer wieder angeschliffen wurden, entstanden exklusiv für die Büchergilde.
Die neueren Arbeiten von Linde Bischof sind von einer intensiven Farbigkeit gekennzeichnet, dem Reduzieren auf Farb-Drei- und -Zweiklänge und Hell-Dunkel-Kontraste, eine Vorstufe für das Beschreiten eines neuen Terrains: Die Malerei auf Fliesen. Es überwiegen spielerisches und freies Handhaben des Pinsels, der sowohl in Flächen als auch in Linien Daseinsbilder zaubert.


Ausstellung bei unserem Mitglied Johanna Binger:
19. Oktober bis 31. Dezember 2009

è Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz Johanna Binger
Kleiststr. 19 - 21
10787 Berlin

è siehe auch

20 Jahre Frank Eißner-Handpresse

Farbholzschnitte und Künstlerbücher

Eröffnung am Freitag,den 16.Oktober, zur Eröffnung spricht Susann Hoch.
Eißner (*1959 in Leipzig) erlernte zunächst den Beruf eines Lithographen. Von 1984 - 1989 studierte er bei Prof. Rolf Kuhrt an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst und grüdete direkt nach Abschluss des Studiums seine Handpresse, in der mittlerweile ca. 30 Drucke erschienen sind, sein jährlicher Holzschnitt-Kalender, zahlreiche Einzelgrafiken. Dem Künstler Frank Eißner ist etwas gelungen, was in der nun schon jahrhundertealten Geschichte des grafischen Mediums Holzschnitt sehr bemerkenswert ist: Die Entwicklung einer ganz eigenständigen Bildsprache im Farbholzschnitt.

Ausstellung: 16. Oktober bis 18. November 2009

è Büchergilde Buchhandlung & Galerie Frankfurt
An der Staufenmauer 9
60311 Frankfurt/M

Renate Jüttner

Malerei und Graphik

Galeriegespräch am Sonntag, dem 15.11.2009, 14 Uhr. Mit der Künstlerin Frau Renate Jüttner aus Saalfeld wird sich Herr Dipl.phil. Wolfgamg W. Hennig, Kunsthistoriker und Auktionator , unterhalten.
Zur Ausstellung erscheint eine Vorzugsgraphik der Künstlerin, ein Linolkdruck in 3 Farben, Auflage 20, zum Vorzugspreis von 70 Euro, nach der Ausstellung 140 Euro.

Ausstellung
20. Oktober 2009 bis 16. Januar 2010


è
Kunsthaus Müller
Galerie für zeitgenössische Kunst
Markt 6
07343 Wurzbach/Thüringen
*
Verlag Bärbel Müller

Do, 08.10.2009

Einladung zur Subskription

»Lexikon der Illustration«

Seit dem 19. Jahrhundert spielt die Illustration von Büchern und Zeitschriften eine bedeutende Rolle im Grenzbereich von angewandter und freier Kunst. Gerade im deutschsprachigen Raum gibt es zahlreiche Kunstschaffende, deren illustrative Arbeiten sowohl qualitativ als auch kunst- bzw. literaturhistorisch herausragende, oft international beachtete und stilbildende Standards setzen. Ihrem Werk ist das von der Stiftung Illustration herausgegebene »Lexikon der Illustration im deutschsprachigen Raum seit 1945 (LdI)« gewidmet. Es versammelt Artikel über Künstlerinnen und Künstler, die in den vergangenen 60 Jahren wesentliche Beiträge zur Buchillustration für den deutschsprachigen Buchmarkt geschaffen haben.
Waren sie auch in Bereichen wie dem Cartoon, den Comics, der Plakatgestaltung oder der Werbegrafik tätig, so wird dies auch berücksichtigt. Der den jeweiligen Artikel begleitende Bildteil zeigt eine repräsentative Auswahl des Schaffens. Die vollständigen Bibliografien der illustrierten Bücher, die biografischen Angaben und die das Gesamtwerk analysierenden, von ausgewiesenen Fachautoren verfassten Essays werden regelmäßig aktualisiert. Die jährlichen Nachlieferungen umfassen außerdem acht bis zehn neue Beiträge.
Das Lexikon versteht sich als Arbeits- und Informationsmedium für alle, die sich professionell mit der Kunst der Illustration beschäftigen, also vor allem Bibliotheken, Hochschulen, Museen, Illustratoren, Kunsthändler, Antiquare, Buchhändler, Verlage, Werbeagenturen, Redaktionen von Zeitungen und Zeitschriften, Journalisten und Sammler.

è Stiftung Illustration (Hg.)
Lexikon der Illustration im deutschsprachigen Raum seit 1945
Redaktion: Helmut Kronthaler
Loseblattwerk
Grundwerk, etwa 600 Seiten in einem Ordner
zahlreiche farbige und s/w-Abbildungen
€ 78,– (Subskriptionspreis, gültig bis 31.12.2009;
danach gilt der reguläre Preis von € 95,–)
ISBN 978-3-86916-024-5

Mi, 07.10.2009

Jahrestreffen 2010

Das Jahrestreffen der Pirckheimer-Gesellschaft wird vom 17. bis 19. September 2010 in Hannover stattfinden. Die Organisation liegt in den Händen von Norbert Köppe. Am 17. September sind alle Mitglieder zur Mitgliederversammlung unserer Gesellschaft eingeladen.

Tagungshotel ist das bahnhofsnahe und verkehrsgünstige è »
City Hotel Hannover« (Thielenplatz 2, 30159 Hannover, Tel.: 0511-327691. Dreisternehotel, zur Stadtmitte ca. 5 Minuten Fußweg). Im Hotel wird auch die Mitgliederversammlung stattfinden. Das Doppelzimmer kostet je Nacht inklusive Frühstück 79 Euro, das Einzelzimmer 60 Euro. Wir empfehlen, frühzeitig zu buchen (Stichwort: bitte per * E-Mail erfragen - abrufbar bis 30.03.2010). Der Tagungsbeitrag wird 65 Euro betragen. Das vollständige Programm wird voraussichtlich im Dezember vorliegen. Wir bitten um eine zeitige Anmeldung bis 28. Februar bei * Norbert Köppe , Große Pranke 13 A, 30419 Hannover. Sie wird durch die Zahlung des Tagungsbeitrages auf das Konto der Gesellschaft mit dem Stichwort »Hannover 2010« verbindlich. Bitte beachten Sie, dass die Kosten auch bei nachträglicher Absage anfallen, deshalb kann die Gebühr bei Nichtteilnahme nicht erstattet werden. Der verhinderte Teilnehmer erhält jedoch den kompletten Inhalt der Tagungsmappe.

Da auch wieder eine Buch- und Graphikauktion zugunsten der Pirckheimer-Kasse vorgesehen ist, bitten wir im Vorfeld um geeignete Spenden, die, wenn sie nicht nach Hannover mitgebracht werden können, an den Vorstand zu richten sind.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Der Vorstand

Fr, 02.10.2009

Kinderfilmplakate der DDR

Warum nur sollte sich ein bibliophiler Mensch für Filmplakate interessieren, bewerben diese doch ein Medium, das dem Buchfreund so ganz fremd zu sein scheint? Doch schaut man bei alten Plakaten genauer hin, so entdeckt man dort oft Namen, die auch bei Liebhabern und Sammlern von illustrierten Büchern einen guten Klang haben, wie Werner Klemke, Paul Rosié oder Hans Baltzer. Ähnlich den bibliophilen Kostbarkeiten sind sie selten, wurden meist zerstört durch Aushang oder vernichtet, sobald der Film abgelaufen war. Gründe genug also auch für einen Bibliophilen, zu schauen, zu stöbern und zu sammeln.
Es begann mit einem Plakat von Werner Klemke, Der Zauberer aus der Flasche von 1957, ein größerer Posten DIN A 4 Plakate folgte, ein emsiger Händler aus Berlin sorgte für Nachschub und ließ den Bestand auf zirka 600 Stück anwachsen. Erste Kontakte zu Plakatsammlern ergaben sich, man tauschte Plakate und Geschichten von zerstörerischen Wasserrohrbrüchen und legendären Sammlungen aus, und manchmal wechselte auch ein besonders schönes Exemplar für einen Geldschein den Besitzer. Ein Sammler, Heinrich Kumfert aus Chemnitz, ließ sich überreden, mir einige sehr schöne Kinderfilmplakate zu überlassen. Diese bilden nun den Kern einer kleinen Ausstellung in der Galerie der Kinderklinik Freiburg, Mathildenstraße 1, 79106 Freiburg i. Br. 20 Plakate im Format DIN A 2, darunter 13 von Werner Klemke, vier von Paul Rosié und drei von Kurt Geffers, ergänzt um einige Plakate in DIN A 4 von Hans Baltzer und anderen, erfreuen nun vom 16. Oktober bis 30. Dezember 2009 die Patienten, Besucher und das Personal.
(* Peter Nöllke)

Galerie in der Universitätskinderklinik Freiburg
Mathildenstr. 1
79106 Freiburg

è weitere Bilder

Do, 01.10.2009

Jugendschatz und Wunderscherlein

Buchkunst für Kinder in Wien 1890-1938

Die Ausstellung soll die Entwicklung des Kinderbuchs in Wien vom Ausgang des 19. Jahrhunderts bis 1938 veranschaulichen und die buchkünstlerischen Entwicklungen in ihren politischen, gesellschaftlichen und ökonomischen Kontext bringen. Die mannigfaltigen Gestaltungsmöglichkeiten von Kinderbüchern werden in einer Zeit dokumentiert, in der sich Kindern der Blick auf die Welt noch mit Hilfe des „Bilder-Buches“ erschloss. Die Ausstellung zeigt Exponate aus der MAK-Sammlung und Objekte der Privatsammlung Friedrich C. Heller.

07.10.2009 - 07.02.2010

è MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst
Stubenring 5
A-1010 Wien

è
Ausstellung: Die bunte Welt im Bilderbuchmuseum Troisdorf

Theophil Zwang – Bucheinbände aus 60 Jahren

Theophil Zwang ist von Kindesbeinen an mit dem Buch vertraut, sein Handwerk lernte er im elterlichen Betrieb, sein Vater Friedrich Zwang war Schüler des berühmten Buchbinders Paul Kersten. Es folgte ein Studium für Bucheinband bei Kurt Londenberg an der Staatlichen Kunsthochschule Dresden. Lange Jahre arbeitete er in der väterlichen Werkstatt, die letzten Jahre freischaffend. 1955 übersiedelte er nach Hamburg und gründete dort zusammen mit seinem Bruder Christian eine eigene Werkstatt, verließ die Werkstatt jedoch nach zwei Jahren wieder, um an den Kölner Werkschulen eine Lehrtätigkeit aufzunehmen. Von 1960 bis 1987 lehrte er Bucheinband und Papierverarbeitung an der Werkkunstschule Offenbach, der späteren Hochschule für Gestaltung. Sein ganzheitliches Verständnis des Buches, das Inhalt und künstlerische Form untrennbar miteinander verbunden sieht, setzte hier maßgebliche Impulse; renommierte BuchkünstlerInnen, wie Anja Harms, Uta Schneider, Doris Preußner, Ines von Ketelhodt oder Ulrike Stoltz studierten bei ihm. 1978 gründete er seine Werkstatt in Ober-Roden. Dort entstehen Einbände, die sein hohes handwerkliches Können bezeugen gepaart mit seiner künstlerischen Formgebung, die Einstimmung und Ergänzung der Buchinhalte bildet. Mit der Ausstellung ausgewählter Arbeiten, die er seit seiner Meisterprüfung in Dresden 1949 geschaffen hat, darunter auch Arbeiten für Wolfgang Tiessen, Hans Schmidt und bis heute für Volker Huber, verbindet Theophil Zwang die Aussicht auf die Schenkung seiner Einbände an das Museum. Am Eröffnungstag der Ausstellung begeht Theophil Zwang seinen 85. Geburtstag. Eintritt frei.

Ausstellungseröffnung: 12.10.2009


è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Booklyn/Organik und Stohead – write now

Die Buchkunst von Booklyn lebt von der poetischen Kraft, mit der sie Papier lebendig machen, durch Farbe und Reliefierung mit Naturmaterialien, Sand, Gewürzen u.a. Die selbstgeschriebenen Texte, meist in Gedichtform, bringen sie in ausufernder, fließender Schreibweise auf die besagten Papiere – so entstehen Bücher und Blätter von großer Ausdrucksfülle. Die New Yorker Künstlergruppe engagiert sich für das Buch als aktuelle, Austausch stiftende Kunstform, die Handschrift, aber auch neue Medien und innovative Techniken umfasst. Die Ausstellung legt ein Schwergewicht auf die handgemachten Einzelbücher (organics) und Einzelblattgrafiken. Der andere Teil der Ausstellung wird von Stohead, einem arrivierten Graffitikünstler aus Berlin bestritten. Seine großen Leinwände bersten von der Intensität seiner Schriftbilder. Wortgewalt findet hier eine ganz eigene visuelle Bedeutung. Die Schrift, besser das Schreiben, wird in den Werken der Künstler vielgestaltig ansichtig. Handschrift als lebendiges Ausdrucksmittel der Kunst unserer Zeit. Die in kraftvollem schwarz-weiß gehaltenen Schriftgemälde Stoheads sind auch Appelle an das gesellschaftliche Bewusstsein. Marlon Mathis, Offenbach, und seinen intensiven Kontakten zur Graffitiszene verdankt das Museum den Kontakt zu Christoph Hässler (Stohead).

Ausstellung 1.10. - 15.11.2009

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Di, 29.09.2009

Shaun Tan

Bilder und Bücher

Der australische Zeichner, Illustrator und Autor Shaun Tan, geboren 1974, gehört in seiner Heimat, aber auch in Amerika zu den renommiertesten Vertretern seiner Zunft. Nachdem er 2008 auf der Comic-Messe in Angouleme mit einem der wichtigsten Preise der Comicwelt ausgezeichnet wurde, sind nun auch in Deutschland zwei seiner Bücher erschienen: Die Graphic Novel »Ein neues Land« und das Kinderbuch »Geschichten aus der Vorstadt des Universums«. Im Herbst 2009 folgt sein Bilderbuch »Die Fundsache«.
Die Ausstellung stellt den Künstler erstmalig im deutschsprachigen Raum mit einer repräsentativen Auswahl von Originalillustrationen vor. Sie zeigt Shaun Tan als einen Künstler, dessen Werk sich im Grenzbereich zwischen Comic, Graphic Novel, Illustration und freier Zeichnung bewegt und der erwachsene wie kindliche Betrachter gleichermaßen zu faszinieren vermag.

Ausstellung vom 11.10. - 22.11.2009

è Burg Wissem, Bilderbuchmuseum
Burgallee
53840 Troisdorf

So ein Glück

Kunst im Kinderzimmer

Was ist Glück? Mit dieser Frage haben sich Philosophen seit der Antike beschäftigt. Eine allseits gültige Antwort haben selbst die großen Denker nicht geben können. Denn das Glück ist vielgestaltig, für jeden kann es etwas anderes bedeuten. Es ist viel gesucht und heiß begehrt und doch weiß man oft um einen glücklichen Augenblick erst, wenn er vorüber ist. Kostbarer ist das Glück, der Moment unvergesslich und mit allen Sinnen wahrnehmbar, wenn man sich erinnert. Nicht selten sind es Empfindungen aus der Kindheit, mit denen Glück verbunden wird, große Ereignisse, aber auch winzig kleine, die einem ganz allein gehören.
Zwölf Augenblicke Glück-festgehalten von großen Illustratoren der Reihe Hanser im dtv. Die Studioausstellung präsentiert Originale von Rotraut Susanne Berner, Quint Buchholz, Wolf Erlbruch, Almud Kunert, Ute Martens, Reinhard Michl, Hildegard Müller, Thomas M. Müller, Peter Schössow, Dieter Wiesmüller, Sabine Wilharm und Henrike Wilson.

Ausstellung vom 15.09. - 1.11.2009

è Burg Wissem, Bilderbuchmuseum
Burgallee
53840 Troisdorf

Anna-Seghers-Preis 2009

Der Anna-Seghers-Preis, der seit 1986 vergeben wird, geht 2009 an die Schriftstellerinnen Daniela Dröscher und Guadalupe Nettel. Dröscher lebt in Berlin und hat mit "Die Lichter des George Psalmanazar" gerade ihren ersten Roman veröffentlicht. Nettel kommt aus Mexiko-Stadt und schrieb u. a. den Roman "El Huésped". In Erinnerung an Anna Seghers wird der Preis (ursprünglich zur Hälfte an eine DDR-Autorin) heute an eine deutschsprachige Autorin und eine Schriftstellerin aus Lateinamerika verliehen. Seghers (1900-1983) war vor den Nazis nach Mexiko geflüchtet.

Falk Geißler

literatur.unheimlich.illustriert

Falk Geißler (Leipzig)
präsentiert intensive
Kupferstiche

nach Erzählungen von
Samuel Beckett,
Frank Wedekind und
W.G. Sebald

3. Oktober - 19. Dezember 2009

è
Kulturkneipe Süd
Eichendorffstr. 14
04277 Leipzig