Sie sind hier

Corvinus Presse

Pirckheimer-Blog

Corvinus Presse

Mi, 05.02.2020

"Body & Soul 31" mit Beiträgen u.a. von Zoppe Voskuhl (RIP), Christian Mildbrandt (RIP), Klaus Zylla, Steffen Büchner, Titi Zaadnoordijk, Petrus Akkordeon, Hélene Habbot Bautista, Foto © ad

30 Jahre Corvinus Presse Berlin

Hendrik Liersch stellte am 16.1.2020 den Berlin/Brandenburger Pirckheimern einige seiner Bücher aus der Sammmlung der Staatsbibliothek Unter den Linden vor, wo der Abend unter der Leitung von Frau Dr. Trojahn traditionsgemäß zum Jahresbeginn stattfand.

Seit 1990 gestaltet Hendrik Liersch unter dem Namen Corvinus Presse Künstlerbücher. Meist als eine Zusammenarbeit von Künstlern, Schriftstellern, Druckern und Buchbindern, wobei Hendrik Liersch mit seinen beiden Mitstreitern für Bleisatz und Pressendruck zuständig ist.

Henryk Bereska, Gerd Adloff, Anna Hoffmann sind nur einige der vertretenen Autoren. Originalgrafiken, Zeichnungen, Linolschnitte oder Radierungen steuern Künstler wie Horst Hussel, Schoko Casana Rosso, Frank Wildenhahn, Zoppe Voskuhl, Petrus Akkordeon bei. Vorsatz und Einband jeden Buches sind ebenso künstlerisch bearbeitet wie die Kassetten, die das Buch schützen sollen und so selbst schützenswert werden.

Die Künstlerbücher erscheinen in einer schnell vergriffenen Auflage von 22 (eine Reaktion auf die Pflichtabgabengrenze der Nationalbibliothek Leipzig und des Landes Berlin). ‚Volksausgaben‘ entstehen mit deutlich höheren Auflagen, um einen günstigen Preis von 20-40 € anbieten zu können. Technisch handelt es sich um Klischees von der originalgraphischen Buchausgabe. Hendrik Liersch behauptet von sich, daß er zwar nicht unbedingt vom Büchermachen leben kann, ,,... aber auf jeden Fall kann man damit leben!

Seit 1978 sammelt Hendrik Liersch alles von und über V.O. Stomps, zum 50. Todestag erscheint 2020 ein Band, der die Texte statt der Bilder von V.O. Stomps in den Mittelpunkt rückt. Dazu gehört auch der Gedichtband von Elisabeth Wesuls: ‚Stierstädter Erinnerungen von Hans Goswin Stomps

Body and Soul, eine Berliner Künstlerzeitschrift, herausgegeben von Schoko Casana Rosso, Heft 1 – 7, ab 2005 (seit Heft 8 auch Gestaltung und Druck der Umschläg), hat Liersch seit 2014 zweimal jährlich weitergeführt: zu Ehren von Schoko Casana Rossos erscheinen diese Ausgaben (Auflagenhöhe 25 St.) jeweils an dessen Geburtstag und Todestag.

(Constanze Kreiser im Blog Künstlerbücher und Buch Objekte)

Mo, 05.08.2019

Bis ins Kleinste dezidiert größenwahnsinnig

„[...] Geisterwolke Quark. Betrachtungen über den Teilchenzoo'“ aus dem Jahr 2011 ist gezeichnet und geschrieben mit Lackstiften auf minderwertigem, vorzugsweise nicht lichtbeständigen Papieren, welche anschließend gescannt und auf schönem Passepartoutkarton wiederholt wurden. Erst das Bild, dann die Schrift. Die schlängelt sich oben, unten und überall drumherum. Das Lesen gerät zu einem zeitfressenden Vergnügen in Zeiten von Contentmanagement und Leichter Sprache. Die nichtvorhandene Handlung beginnt auf Sylt, in der Fußgängerzone. Die Raum-Zeit-Folge steht nicht zur Debatte. Jede Seite öffnet ein Universum, eine Theorie. Vierzehn Zeichnungen enthält die Geisterwolke, das sind eine Menge: Totenköpfe, Steuerräder, verstrahlte Meerjungfrauen, die Insektenmonstern ähneln, Insekten, die Insekten ähneln und sich auf James Joyce’s Finnegans Wake beziehen.

Und als Digestif gibt’s ein Glossar zur Elementarteilchenphysik.

Der Künstler, Autor, Verleger selbst sieht sein Werk so: „Die Energie des Anti-Andryczuk strahlt im Universum der Antimaterie; dort, wo es keine Atome mehr gibt. Keine Energie, keine Teilchen, nichts. Die Manager der Teilchenbeschleuniger müssen ihre schwarzen Löcher der Geldvernichtung schließen. Für den Gottesbeweis und den Nachweis des Higgs-Bosons werden keine Milliarden mehr bewilligt. Ende der Photonenreise vom CERN-Institut zum Neptun und zurück. Hier endet mein kurzer Ausflug in den Teilchenzoo. Wahrscheinlich gehe ich bald zum Ereignishorizont. Gute Nacht, Teilchenzoo. Auf Wiedersehen, Quark. Adieu, Supersymmetrie.
[...]
2018 wurde das Buch im Klingspor-Museum zum Thema „Das Künstlerbuch und die Naturwissenschaften“ ausgestellt. Es gibt dazu einen Katalog."

(Anna Hoffmann, mehr auf culturmag.de)

Hartmut Andryczuk: Geisterwolke Quark. Vierzehn Zeichnungen mit Textbuch und Glossar zur Elementarteilchenphysik. Limitierte Auflage, Hybriden-Verlag, Berlin 2011 (vergriffen).

Anna Hoffmann erschien zuletzt:
Leverin, MMM-Extraausgabe, Hybriden-Verlag, Berlin 2019. 
Totenmaske, Corvinus Presse Berlin, 2010. 
Mal wieder romantisch gucken?, CD, Berlin 2007. 
Und ungeküsst zurück, Corvinus Presse Berlin, 2006.

Do, 01.08.2019

Gesa Elsner freut sich über das aufwendig gestaltete Buch, in dem Kunstdrucker Hendrik Liersch ihre Texte verwendet hat. Foto © Mirko Bartels

Der Dichterin Lohn ist ein Künstlerbuch

"Gesa Elsners Texte sind in einem aufwendig gestalteten Werk erschienen 

Tiefsinnige Gedichte über Beziehungen und Gefühle, dazu Frauenbilder im Linolschnitt, alles auf feinem englischen Papier und in einer Kassette: Das neue Buch „Eva“ mit acht Texten der Neustädter Dichterin Gesa Elsner und elf Drucken von Steffen Büchner kann sich sehen lassen. Erschienen ist es beim Kleinstverlag Corvinus Presse [...] Die·Auflage liegt bei 22 nummerierten und handsignierten Exempleren, die je 300 Euro kosten. 

Kunstdrucker Hendrik Liersch sei mit der Idee auf sie zugekommen, berichtet Elsner. Zuvor hatte sie.mit dem Dresdner Büchner über Facebook Texte und Bilder ausgetauscht, "Ich hatte das Gefühl, unsere Sachen passen euetnander", sagt sie. Das ging offenbar auch dem Drucker so, und er überraschte beide Beteiligte mit seiner fdee ... "Jetzt, wo.ich es in der Hand habe, fühle ich mich glücklich und geehrt", saqt Elsner lächelnd. Zusätzlich zur teuren, gebunden Ausgabe hat Liersch noch eine broschierte Volksausgabe gedruckt, in der zu den Texten als einzige Abbildung das linolqeschnittene Porträt Elsners zu finden ist. "regenatem" heißt das Werk nach einem ihrer Gedichte. 0b das latein ist? Das hebe auch ihre Tochter schon mal gefragt, sagt Elsner schmunzelnd. Nein, gemeint ist der Atem bei Regen, in dichteriIhier Freiheit eben klein geschrieben. [...]"

(Kathrin Götze, Hannoversche Allgemeine, 1.8.2019, S. 2)

siehe auch: Eva (Pirckheimer-Blog, 14.7.2019)

Fr, 07.06.2019

Werkstattlesung mit Brigitte Struzyk

In der 28. Werkstattlesung der Corvinus Presse las am heutigen Abend die Autorin Brigitte Struzyk. anlässlich der Präsentatiom des dort erschienenen Buches "was immer" mit vier signierte Linolschnitte, sowie einer zweifarbige Radierung von Sabine Herrmann.
Das Buch mit 82 Seiten hat eine Auflage von 22 Exemplaren, Bindung und die Kassette stammen in gewohnter Weise von Stefan Cseh.

Zwischen den Druckmaschinen, am Ort der Entstehung der Bücher, hatten die geladenen Besucher, Freunde der Corvinus Presse und der Autorin, eine besondere Möglichkeit zum Einblick in die Arbeit von Hendrik Liersch
Begleitend zur Lesung aus dem Buch spielte Janni Struzyk auf der Tuba.

Fr, 04.05.2018

Buchpremiere und Ausstellung in Berlin

Anläßlich der Eröffnung einer Ausstellung mit Radierungen und Linolschnitten von Олеся Джураева (Olesya Dzhuraeva) in der Galerie Wetterney wurde das von ihr illustrierte Künstlerbuch "Landen" mit Gedichten von Simone Katrin Paul vorgestellt, welches in der Corvinus Presse erschien. Dieter Bela hat die Radierung gedruckt, Hendrik Liersch den Rest. Harald Weller hat die Texte auf der Linotype gesetzt. Die Bücher wurden von Stefan Cseh gebunden, die Vorzugsausgabe erhielt von ihm eine aufwendig gestaltete Kassette.

Simone Katrin Paul las zur Vernissage einen Querschnitt aus dem vorgestellten Buch.

Olesya Dzhuraeva wurde 1982 in Duschanbe, Tadschikistan, geboren. Sie studierte bis 2006 an dem Staatlichen Institut für angewandte Künste und Gestaltung in Kiew, wo sie auch lebt. Neben zahlreichen Einzelausstellungen hat sie an über 40 Gruppenausstellungen in 15 Ländern tehilgenommen. Der doppelseitige Linolschnitt des Buches, "Nach dem Regen", wurde mit 52 Werken anderer Künstler aus 1313 eingereichten Grafiken ausgesucht und beim Eding Forward: New Prints in New York ausgestellt.

Ausstellung: 4. Mai - 23. Juni 2018

Galerie Wetterney
12047 Berlin, Rigaer Straße 70

 

Di, 23.01.2018

Deutsch-Niederländische Grafikbörse

Die Corvinus Presse mit Hendrik Liersch wird an der 31. Deutsch-Niederländischen Grafikbörse teilnehmen, genau wie der Pirckheimer Wolfgang Grätz mit dem Artclub der Büchergilde und Inka Grebner wird die augen:falter präsentieren - nur drei der 70 Aussteller, darunter Studierende aus Bochum und Osnabrück, Galerien, aber auch Fotografen und Antiquariate. Die Börse ist schon lange ein wichtiger Treffpunkt für Grafikkünstler und -freunde aus ganz Deutschland und den Niederlanden, die in Borken am ersten Märzwochenende wieder die gesamte Bandbreite serieller Drucktechniken zeigen werden. Neu in diesem Jahr ist die Vorstellung eines grenzüberschreitendes Grafiknetzwerkes, welches sich aus der Zusammenarbeit der Künstler entwickelte.

Messe: 2. - 4. März 2018

Stadthalle | Am Vennehof 2 | 46325 Borken, Nordrhein-Westfalen

Do, 28.12.2017

Hélene Habbot Bautista

Mitglieder der Pirckheimer-Gesellschaft können sich auf die graphische Beilage zum Heft 228 der Marginalien freuen, welche diesmal von der französischen Graphikerin Hélene Habbot Bautista geschaffen wurde.

Für das gerade erschienene Body & Soul 29 (Landscape with), welches 13 signierte Gedichte. 4 Originalzeichnungen / Aquarelle. eine Radierung. 11 mehrfarbige Druckgraphiken und 6 einfarbige Graphiken, sowie eine Collage enthält, gestaltete Hélene Habbot Bautista die Titelgraphik (Abb. oben). Nach derzeitigem Stand sind noch 2 Exemplare bei der Corvinus Presse zu haben.

Mitte Januar gibt es dann in Halle eine Buchpremiere des Titels von Andreas Montag "Paradies" (Abb. unten) in der Ausstellungseröffnung von Hélene Habbot Bautista mit Lesung des Autors.

Vernissage mit Lesung: 19 Januar 2018 in Halle/Saale 
Lesung: 20. Januar 2018 in Berlin (geschlossene Veranstaltung)

ZEITKUNSTGALERIE
Jutta Wittenbecher
Kleine Marktstraße 4 | 06108 Halle (Saale)

Mi, 29.11.2017

Alles Glück dieser Erde

Vor 3 Wochen erschien in der Corvinus-Presse von Hendrick Liersch der Gedichtband von Gerd Adloff mit Abbildung von 11 Kaltnadelradierungen von Klaus Zylla in japanische Bindung und einer Auflage von 180 vom Autor signierten Exemplaren (20 €). Gleichzeitig erschien eine Vorzugsausgabe mit mit 4 Radierungen im Buch und einer lose beiliegenden von Klaus Zylla, gedruckt von Dieter Bela, in 22 numerierten und signierten Exemplare Handbindung von Stefan Cseh (300 €).
Leider verpasste ich die Buchpremiere, konnte mich aber heute davon überzeugen, wie sarkastisch und hintergründig der auf den ersten Blick kitschige Titel "Alles Glück dieser Erde" für die Gedichte von Adloff ist und wie kongenial dessen Gedanken ergänzt werden durch die Illustrationen von Zylla.

Gerd Adloff, 1952 geboren, arbeitete als Rotationsarbeiter, Buchverkäufer und Packer in einer Druckerei und studierte 1976 bis 1981 Germanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zahlreiche Lyrikveröffentlichungen seit 1990, in der Corvinuspresse erschien nach "Zwischen Geschichte und September" (2015) mit Illustrationen von Horst Hussel jetzt sein zweiter Gedichtband.

Von Klaus Zylla, 1953 geboren, u.a. 1977 - 1982 Arbeit und Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weissensee, läuft derzeit eine Ausstellung der Kunstsammlung Lausitz im Schloß Senftenberg, die mit einer Lesung aus "Alles Glück dieser Erde" eröffnet wurde.

"Mit seiner phantastischen und skurrilen Figurenwelt kann der Maler und Grafiker Klaus Zylla als einer der Erben der Art Brut angesehen werden. Zylla war zunächst als Siebdrucker in der Werbung tätig. Die Kunsthochschule Berlin-Weißensee besuchte er im Abendstudium und beschäftigte sich parallel im Bereich des künstlerischen Siebdrucks. Seit etwa 1990 widmet er sich ausschließlich dem eigenen künstlerischen Schaffen."

Ausstellung: 15. November 2017 - 14. Januar 2018

Spreewald-Museum | Topfmarkt 12 | 03222 Lübbenau

Fr, 20.10.2017

Arno Waldschmidt - Wolfgang Windhausen

Wolfgang Windhausen, porträtiert von Arno Waldschmidt

Wie viele andere, die sich um das Künstlerbuch verdient gemacht haben, wurde auch der Pirckheimer Wolfgang Windhausen von Arno Waldschmidt porträtiert, dem am 2. März diesen Jahres verstorbenen Künstler, dem der Freund des Bibliophilen viele hervorragende Arbeiten verdankt, die unter anderem in der Eremiten-Presse, in der Werkstatt Rixdorfer Drucke oder bei Henrik Liersch erschienen.
Drei dieser Holzschnitte stellte Wolfgang Windhausen jetzt der Pirckheimer-Gesellschaft zur Verfügung, eine Spende, die unser Engagement für das gute Buch unterstützen wird. Besucher der artbook.berlin werden eines dieser Blätter am Stand der Pirckheimer-Gesellschaft erstehen können, andere werden sicher an Pirckheimer für neu gewonnene Mitglieder gehen oder als Dank für einen gelungenen Artikel in den Marginalien genutzt.
Die Holzschnitte sind auf der Vorderseite von Arno Waldschmidt, auf der Rückseite von Wolfgang Windhausen signiert.

artbook.berlin: 17. - 19. November 2017

Kunstquartier Bethanien
Mariannenplatz 2 | 10997 Berlin

Fr, 04.08.2017

Auktion zum Jahrestreffen - Corvinus Presse

Und hier der persönliche Favorit des Blogbetreibers zur Auktion anlässlich des Pirckheimer-Jahrestreffens:

Petrus Akkordeon - im amselanzug, Corvinus Presse 2016, mit zusätzlicher Original-Zeichnung.

Der Künstler, der nicht nur beim V.O. Stomps-Preisträger Hendrik Liersch, sondern z.B. auch beim Mückenschwein-Verlag des Pirckheimers Fred Lautsch, corn.elius brändle oder SuKuLTur verlegt wird, wurde hier bereits häufig "auffällig", nicht zuletzt durch sein Engagement, Buchkultur öffentlich zu machen - viele Pirckheimer werden sich gern an Begegnungen mit ihm auf der artbook.berlin oder bei Lesungen bei Hendrik Liersch erinnern.ptsd2017

Fr, 30.06.2017

Peter Rensch, Andante Handpresse, daneben (verdeckt) Hanfried Wendland, Neue Kleider Drucke, Foto © Hendrik Liersch
Hendrik Liersch, Corvinus Presse, Foto © Gudrun Daum
Der Stand des Pirckheimers Peter Zitzmann, schPeZi Presse, bleibt leer. Nur ein Foto von ihm an der Stellwand. Foto © Hendrik Liersch

Hendrik Liersch meldet sich von der Mainzer Minipressen-Messe

Die 24. Messe in Mainz zu diesem sehr späten Termin präsentiert 260 interessante Buchmacher.

Den Förderpreis bekam der Kollektiv Tod Verlag. Im März in Hamburg waren sie meine Standbachbarn. Der Hauptpreistrträger Svato Zapletal macht nun als nächstes Buch Herz der Finsternis. Der Bleisatz dazu steht noch bei uns. Gesetzt von Harald Weller.

Diesmal gab es weniger Besucher am Eröffnungstag. Es war kein Feiertag wie sonst im Mai. Aber einige Sammler waren schon da und Künstlerbücher von mir haben neue Besitzer. Daher dankte Svato auch seinen Sammlern.

Ich denke dass diesmal viele Besucher erst am Wochenende kommen. Etliche haben mir ihren Besuch angekündigt. Familientreffen ist es eh. Mein Stand findet sich gegenüber Peter Rensch. In Sichtweite der Pirckheimer Jürgen Schweitzer. Um die Ecke der Pirckheimer Uwe Warnke.

(Hendrik Liersch)

So, 14.05.2017

Corvinus Presse im Lyrikhaus

In zwei Wochen wird im Lyrikhaus die Corvinus Presse vorgestellt. Es lesen die Autoren Gerd Adloff, der auch Fotograf und Petrus Akkordeon, der auch Künstler und Guerilla-Gärtner ist. Gisbert Amm wird den Verlagsgründer und -betreiber Hendrik Liersch ausfragen; Fragen der Teilnehmer an der Veranstaltung sind ebenfalls willkommen.
Der Eintritt beträgt 5 Euro.


Lesung: 27. Mai 2017

Lyrikhaus Joachimsthal
Glockenstraße 23
16247 Joachimsthal

So, 19.03.2017

2 Fotos von der DruckKunstBuch

Stand 47 OG (Hendrik Liersch)

A hard days night nach dem ersten Tag auf der Buch Druck Kunst im Museum der Arbeit Hamburg / Barmbek - morgen noch einmal ab 10 Uhr mit 50 Ausstellern und Buchkunst/Druckgrafik vom Feinsten! (Rainer Ehrt)

Messe: 18./19. März 2017

Museum der Arbeit
Wiesendamm 3 · 22305 Hamburg

Mi, 25.01.2017

Body & Soul, Berlin Artist Magazine Nr. 27

durch Klick erhält man auf Facebook einen flüchtigen Einblick

Do, 20.10.2016

22. Werkstattlesung der Corvinus Presse

In der nächsten Werkstattlesung der Corvinus Presse wird gemeinsam mit der neuesten Ausgabe von Body & Soul das soeben fertiggestellte Künstlerbuch von Petrus Akkordeon "im amselanzug" vorgestellt. Kerstin Hensel, Petrus Akkordeon, Heinrich Ost, Simone Katrin Paul und Gerd Adloff werden eigene Texte lesen.
Für das bereits erschienen Heft Body & Soul, Berlin Artist Magazine Nr. 26 "early one morning"hat David Fox einen Holzschnitt für das Cover gemacht. Es enthält Beiträge von Heinrich Ost, Kerstin Hensel, Simone Katrin Paul, Petrus Akkordeon, Helen Shulkin, Oxana Mahnac, Denise Sheila Puri, Zoppe Voskuhl, Mal Levittoux, Göta Frideborg Svensson mit Musik auf der Mundharmonika, Christian Mildbrandt, Sabine Gros, Olesya Dzhuraeva, Thom Kinzel, Frank Wildenhahn ...
Göta Frideborg Svensson mit Body & Soul # 26
Lesung: 27. Oktober 2016
(Aufgrund des begrenzten Platzangebotes ist eine Teilnahme nur auf Einladung möglich)

Corvinus Presse
Berlin Kreuzberg