Sie sind hier

Buchillustration

Pirckheimer-Blog

Buchillustration

So, 15.07.2012

Glanz und Elend

Illustration zwischen Kunst, Marktanforderung und Eigensinn
5. Workshop der Stiftung Illustration
Tagungskonzeption: Jutta Bauer


Illustration und Markt stehen per se in einem engen und zugleich spannungsvollen Verhältnis: Sie bedingen und beeinflussen einander und müssen sich doch zugleich auch voreinander abgrenzen. Ein weit verbreitetes (Vor?)-urteil besagt, dass der Markt und damit die Verlage möglichst marktgerechte, sprich brave, liebe, heitere und je nach Zielgruppe vor allem auch kindgerechte und somit eben angeblich gut verkäufliche Illustration bevorzugen.
Aber ist das wirklich so? Ist eine Illustration, die die genannten Aspekte erfüllt und die zudem den Text einfach 1:1 umsetzt, nicht einfach nur langweilig und damit auch schwer zu verkaufen? Wie viel Eigensinn braucht gute Illustration und wie kann sie sich am Markt durchsetzen? Wie funktioniert dieser Markt und wie viel Eigensinn lässt er zu? Welche Rolle spielen Verlage und Agenturen und wie kommen Verlag und IllustratorIn zusammen? Wie muss eine solche Zusammenarbeit aussehen, um zu einem möglichst guten, qualitätvollen und zugleich verkäuflichen Ergebnis zu führen? Wie hat sich der Markt in den letzten Jahren verändert und wohin wird diese Entwicklung gehen? Was bedeutet das für die IllustratorInnen und wie reagieren sie auf diese Entwicklung?
Verleger und Artdirektoren, Vertreter der Illustratoren-Organisation und Museumsleute, bekannte und junge IllustratorInnen werden bei diesem Workshop miteinander und mit den TeilnehmerInnen ins Gespräch kommen und versuchen, gemeinsam Antworten auf diese und andere Fragen zu finden.

7. und 8. September im Bilderbuchmuseum Troisdorf

è Burg Wissem, Bilderbuchmuseum
Burgallee

53840 Troisdorf

Mo, 10.01.2011

Lieselotte Schwarz

Bilderbuchillustrationen

Im Jahr 2000 erwarb das Bilderbuchmuseum sämtliche 101 Bilderbuchoriginale der Künstlerin und Illustratorin Lieselotte Schwarz. Mit dem Ankauf der Sammlung der Malerin erhielt das Museum das Gesamtwerk einer der wichtigsten und bedeutendsten Bilderbuchkünstlerinnen der sechziger und siebziger Jahre im deutschsprachigen Raum. Mit Werken wie »Leiermann dreht goldne Sterne« (1959), vor allem aber mit ihren Märchenillustrationen zu »Dornröschen« (1967) oder »Der Rattenfänger« (1970) schuf sie eine Bildwelt, die neue, innovative Blicke auf bekannte Inhalte ermöglichte. Anlässlich des 70. Geburtstages der Künstlerin stellte das Bilderbuchmuseum die Arbeiten von Lieselotte Schwarz bereits der Öffentlichkeit vor. Mit einem Abstand von mehr als 10 Jahren lädt das Museum zu einer erneuten Auswahlausstellung ein und macht damit wiederum aufmerksam auf eine Illustratorin, die mit ihren wertvollen Bildern die Sammlung des Hauses entscheidend bereichert.

Ausstellung: 27. Februar – 1. Mai 2011

è Burg Wissem, Bilderbuchmuseum
Burgallee
53840 Troisdorf

Do, 22.04.2010

Stiftung Wilhelm Alsleben

Wir jubeln
zu Ehren von Wilhelm Alsleben

Grundstock des musealen Illustrationsbestandes des Bilderbuchmuseums bildet die Stiftung Alsleben, deren Gründer, der Troisdorfer Kaufmann Wilhelm Alsleben, Anfang der 80er Jahre seine aus einigen Tausend Bilderbüchern und ca. 350 Illustrationen bestehende Sammlung in das geplante Museum einbrachte.
Seine Sammelleidenschaft, die sich thematisch auf das Bilderbuch und seine Originalillustrationen konzentrierte, erwachte auf der Frankfurter Buchmese. Durch seine häufigen Atelierbesuche und den unmittelbaren Umgang mit den Ilustratoren wurde er alsbald zum Kenner und Experten der Bilderbuchszene und es erwuchs eine exquisite Sammlung. Schon bald konnte Wilhelm Alsieben Originale renommierter Illustratoren wie Sibylle von Olfers, Helga Aichinger, Gerhard Oberländer, Lilo Fromm, Richard Seewald, Margret und Rolf Rettich oder Rüdiger Stoye sein eigen nennen.
Diese und andere Blätter gewähren auch heute noch wertvolle Einblicke in das Bilderbuchschaffen vor allem der 60er und 70er Jahre.

Ausstellung: 30. Juni bis 15. August 2010

è
Burg Wissem, Bilderbuchmuseum
Burgallee
53840 Troisdorf

Mi, 14.04.2010

Susanne Ehmcke (1906 - 1982)

Reim und Bild

Susanne Ehmcke (geboren 1906 in Düsseldorf) entwarf ab Mitte der 1920er Jahre Mal- und Beschäftigungsbücher im Stil der neuen Sachlichkeit; bald folgten Bilderbücher mit eigenen Texten und Illustrationen im Herbert Stuffer Verlag, bei Otto Maier Ravensburg und im Atlantis Verlag. Originale von Susanne Ehmcke aus der Stiftung Alsleben gehören zum Grundstock des Bilderbuchmuseums Troisdorf, die nun durch weitere Originale aus dem Nachlass der 1982 verstorbenen Künstlerin ergänzt wurden. Die Ausstellung zeigt Arbeiten aus allen Schaffensperioden der Künstlerin, darunter auch unveröffentlichte Entwürfe und Vorstudien. Spielzeug aus der Düsseldorfer Wohnung und Kinderzeichnungen der Autorin eröffnen einen Blick in eine Kindheit zu Beginn des letzten Jahrhunderts und gleichzeitig in eine Bilderwelt, auf die Susanne Ehmcke immer wieder zurückgegriffen hat. So lässt die Ausstellung auch die Biographie einer derwichtigsten deutschen Illustratorinnen des 20. Jahrhunderts lebendig werden.

Ausstellung: 25. April bis 20. Juni 2010

è Burg Wissem, Bilderbuchmuseum
Burgallee
53840 Troisdorf

Elizabeth Shaw (1920 - 1992)

Der kleine Angsthase
Ausstellung zum 90. Geburtstag

1920 am 4. Mai in Belfast, Irland geboren.
1933 Übersiedlung der Familie nach Bedford, England.
1938-40 Kunststudium, Chelsea School of Art, London.
1940-44 Einberufung zum Kriegsdienst-tätig alsMechanikerm in Londoner Telefonzentralen, Zeichnungen in der Freizeit.
1940 Erste Publikationen in Our Time.
1944 Heirat mit dem deutschen Bildhauer u. Maler Rene Graetz.
1944-46 Arbeit als freischaffende Grafikerin.
1946 Übersiedlung nach Deutschland (Berlin Zehlendorf).
1946 Beginn der Arbeit für den Ulenspiegel, Frischer Wind, Vorwärts und Aufbau Verlag.
1948 Tochter Anne geboren.
1950 Sohn Patrick geboren.
1958 Brechtillustrationen zu seinen Gedichten.
1962 Beginn der Städtereisen für die Monatszeitschrift Das Magazin, zusammen mit Berta Waterstradt.
1963-92 erstes eigenes Kinderbuch Der kleine Angsthase, sie schrieb u. illustrierte 24 weitere Kinderbücher; verstärkte Arbeit an freier Grafik.
1963-91 verschiedene Reisen in die Sowjetunion,Bulgarien, England, Irland, Italien, Spanien, USA, Tansania und Frankreich.
1974 Rene Graetz verstorben.
1988 Beginn der Arbeit an den Memoiren Irish Berlin. Veröffentlicht 1990/2007 im Aufbau Verlag Berlin.
1992 am 27. Juni in Berlin verstorben, beigesetzt in der Irischen See, Gedenkstein auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin.

Ausstellungsdauer: 25. April bis 26. Juni 2010

è Burg Wissem, Bilderbuchmuseum
Burgallee
53840 Troisdorf

Mo, 12.04.2010

Ernst Kutzer (1880-1965)

Präsentation von künstlerischen Arbeiten aus dem Nachlass des Illustrators Ernst Kutzer (1880-1965)

Die Staatsbibliothek lädt in der Vortragsreihe "Das historische und moderne Kinderbuch“ zu einer Präsentation von Originalzeichnungen aus dem rund 1000 Entwürfe und Skizzen umfassenden Nachlass des Illustrators Ernst Kutzer ein. Der bekannte Buchhistoriker Hans Ries, der besonders durch seine bedeutsamen Veröffentlichungen zur Illustrationsgeschichte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts bekannt geworden ist, wird einen Vortrag über das Werk von Ernst Kutzer halten. Die Veranstaltung wird in enger Zusammenarbeit mit der Botschaft der Republik Österreich vorbereitet.
Ernst Kutzer gestaltete zahlreiche Bilderbücher und erzählende Werke für Kinder, über mehr als sechs Jahrzehnte gehörte er zu den bekanntesten und beliebtesten Illustratoren im deutschsprachigen Raum. Aus der fruchtbaren Zusammenarbeit mit dem Kinderbuchautor Adolf Holst entstanden Kinderbuchklassiker wie Hans Wundersam, Der Weihnachtsstern und Das goldene Tor, von denen einige in Nachauflagen noch immer erhältlich sind. Die Kinder- und Jugendbuchabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin konnte im November 2007 als Depositum Originalillustrationen, Entwürfe und Skizzen aus dem Nachlass des Künstlers übernehmen. Die Übergabe des Nachlasses an eine große wissenschaftliche Bibliothek ermöglicht den Zugang zu diesen für die Geschichte der Kinderliteratur wichtigen Quellen und gibt einen Einblick in den Arbeitsprozess des Bilderbuchkünstlers.
(Carola Pohlmann)

Dienstag, 11. Mai 2010, 18 Uhr

Veranstaltungsort
è Staatsbibliothek zu Berlin
Ausstellungsraum
Haus Potsdamer Straße 33
10785 Berlin-Tiergarten
Eintritt frei

Fr, 13.11.2009

Gisela Degler-Rummel

Werk-Stücke / Bilder & Bücher
Auswahl-BIBLIOGRAFIE
1963 - Während du schläfst. Mit Gina Ruck-Pauquet. Gütersloh, Berteismann, 28 S.
1978 - Jan und die Großmutter. Ravensburg, O. Maier, 28 S. Deutscher Jugendliteraturpreis, Auswahlliste Bilderbuch, 1979
1980 - Mose führt sein Volk aus Ägypten. Hamburg, Wittig, 28 S.
1981 - Der lange Weg ins gelobte Land. Hamburg, Wittig, 28 S.
1985 - Lena und Paul. Wie ist das mit dem Frieden?
Ravensburg, O. Maier, 32 S.
Deutscher Jugendliteraturpreis, lAuswahlliste Sonderpreis, 1986
1988 - Guten Morgen, kleine Ente; Gute Nacht, kleiner Bär.
Erlangen, Boje Verlag,
je 14 Papp.S.
1994 - Großer Professor ganz klein. Stuttgart,
Thienemann, 28 S.
1999 - Bis morgen, liebe Sonne; Leinen los, Matrose; Ahoi, bunter Leuchtturm; Gute Reise, kleine Möwe. Hamburg, DSV-Verlag, Edition Die Barque,je 14 Papp.S.
2000 - Der rote Dampfer. Hamburg, DSV-Verlag,
Edition Die Barque, 32 S.
2006 - Das Zauberbild und andere Geschichten.
München, Buch & Media, Verlag Die Schatzkiste, 93 S.
2007 - Hexengeschenk. Magische Geschichten.
München, Buch & Media, Verlag Die Schatzkiste, 119 S.
2009 - Die Engelwerkstatt und andere Weihnachtsgeschichten (im Druck).

Ausstellung vom 29.11.2009 - 7.2.2010

è Burg Wissem, Bilderbuchmuseum
Burgallee
53840 Troisdorf

Do, 15.10.2009

Tom Seidmann-Freud: Die Fischreise

Das Museum Charlottenburg-Wilmersdorf lädt ein zur Vorstellung der Neuausgabe des berühmten Bilderbuches „Die Fischreise“ von Tom Seidmann-Freud aus dem Jahre 1923:

Sonnabend, 5. Dezember 2009, um 15 Uhr
Museum Charlottenburg-Wilmersdorf
(Schloßstrasse 69, 14059 Berlin, Telefon: 030-9029-13201)



Die Neuausgabe nach der Originalfassung von 1923 würdigt eine außerordentliche Berliner Autorin, die mit ihren Büchern neue Wege der Kinderliteratur beschritten hat. Tom (eigentlich Martha Gertrud) Seidmann-Freud lebte bis zu ihrem frühen Tod in Berlin-Charlottenburg in der Schillerstraße. Sie entwarf Bilderbücher sowie Spiel- und Verwandlungsbücher. „Die Fischreise“ ist eines ihrer schönsten Bücher.

In einer gemeinsamen Veranstaltung des Museums Charlottenburg-Wilmersdorf mit seiner Leiterin Birgit Jochens, des Vereins Berliner Bibliophilen Abend, der Pirckheimer-Gesellschaft, der Kinder- und Jugendbuchabteilung der Staatsbibliothek (Carola Pohlmann) und des Verlags edition progris (Dietmar Strauch) wird das Buch präsentiert und an seine Autorin erinnert. Die Kinderbuch-Expertin Barbara Murken (München) wird einen Vortrag zum Leben und Werk der Künstlerin halten.

Tom Seidmann-Freud: Die Fischreise. Neuausgabe 2009.
€ 19,80, 32 Seiten, Format 21,5 x 27 cm, gebunden
ISBN 978-3-88777-017-4

Zu beziehen über den Buchhandel oder direkt bei:
edition progris
Auguste-Viktoria-Straße 64, 14199 Berlin
Tel.: 030-825 50 49, Fax: 030-8972 8108
Mail: progris@progris.de

Do, 08.10.2009

Einladung zur Subskription

»Lexikon der Illustration«

Seit dem 19. Jahrhundert spielt die Illustration von Büchern und Zeitschriften eine bedeutende Rolle im Grenzbereich von angewandter und freier Kunst. Gerade im deutschsprachigen Raum gibt es zahlreiche Kunstschaffende, deren illustrative Arbeiten sowohl qualitativ als auch kunst- bzw. literaturhistorisch herausragende, oft international beachtete und stilbildende Standards setzen. Ihrem Werk ist das von der Stiftung Illustration herausgegebene »Lexikon der Illustration im deutschsprachigen Raum seit 1945 (LdI)« gewidmet. Es versammelt Artikel über Künstlerinnen und Künstler, die in den vergangenen 60 Jahren wesentliche Beiträge zur Buchillustration für den deutschsprachigen Buchmarkt geschaffen haben.
Waren sie auch in Bereichen wie dem Cartoon, den Comics, der Plakatgestaltung oder der Werbegrafik tätig, so wird dies auch berücksichtigt. Der den jeweiligen Artikel begleitende Bildteil zeigt eine repräsentative Auswahl des Schaffens. Die vollständigen Bibliografien der illustrierten Bücher, die biografischen Angaben und die das Gesamtwerk analysierenden, von ausgewiesenen Fachautoren verfassten Essays werden regelmäßig aktualisiert. Die jährlichen Nachlieferungen umfassen außerdem acht bis zehn neue Beiträge.
Das Lexikon versteht sich als Arbeits- und Informationsmedium für alle, die sich professionell mit der Kunst der Illustration beschäftigen, also vor allem Bibliotheken, Hochschulen, Museen, Illustratoren, Kunsthändler, Antiquare, Buchhändler, Verlage, Werbeagenturen, Redaktionen von Zeitungen und Zeitschriften, Journalisten und Sammler.

è Stiftung Illustration (Hg.)
Lexikon der Illustration im deutschsprachigen Raum seit 1945
Redaktion: Helmut Kronthaler
Loseblattwerk
Grundwerk, etwa 600 Seiten in einem Ordner
zahlreiche farbige und s/w-Abbildungen
€ 78,– (Subskriptionspreis, gültig bis 31.12.2009;
danach gilt der reguläre Preis von € 95,–)
ISBN 978-3-86916-024-5

Di, 29.09.2009

Shaun Tan

Bilder und Bücher

Der australische Zeichner, Illustrator und Autor Shaun Tan, geboren 1974, gehört in seiner Heimat, aber auch in Amerika zu den renommiertesten Vertretern seiner Zunft. Nachdem er 2008 auf der Comic-Messe in Angouleme mit einem der wichtigsten Preise der Comicwelt ausgezeichnet wurde, sind nun auch in Deutschland zwei seiner Bücher erschienen: Die Graphic Novel »Ein neues Land« und das Kinderbuch »Geschichten aus der Vorstadt des Universums«. Im Herbst 2009 folgt sein Bilderbuch »Die Fundsache«.
Die Ausstellung stellt den Künstler erstmalig im deutschsprachigen Raum mit einer repräsentativen Auswahl von Originalillustrationen vor. Sie zeigt Shaun Tan als einen Künstler, dessen Werk sich im Grenzbereich zwischen Comic, Graphic Novel, Illustration und freier Zeichnung bewegt und der erwachsene wie kindliche Betrachter gleichermaßen zu faszinieren vermag.

Ausstellung vom 11.10. - 22.11.2009

è Burg Wissem, Bilderbuchmuseum
Burgallee
53840 Troisdorf

So ein Glück

Kunst im Kinderzimmer

Was ist Glück? Mit dieser Frage haben sich Philosophen seit der Antike beschäftigt. Eine allseits gültige Antwort haben selbst die großen Denker nicht geben können. Denn das Glück ist vielgestaltig, für jeden kann es etwas anderes bedeuten. Es ist viel gesucht und heiß begehrt und doch weiß man oft um einen glücklichen Augenblick erst, wenn er vorüber ist. Kostbarer ist das Glück, der Moment unvergesslich und mit allen Sinnen wahrnehmbar, wenn man sich erinnert. Nicht selten sind es Empfindungen aus der Kindheit, mit denen Glück verbunden wird, große Ereignisse, aber auch winzig kleine, die einem ganz allein gehören.
Zwölf Augenblicke Glück-festgehalten von großen Illustratoren der Reihe Hanser im dtv. Die Studioausstellung präsentiert Originale von Rotraut Susanne Berner, Quint Buchholz, Wolf Erlbruch, Almud Kunert, Ute Martens, Reinhard Michl, Hildegard Müller, Thomas M. Müller, Peter Schössow, Dieter Wiesmüller, Sabine Wilharm und Henrike Wilson.

Ausstellung vom 15.09. - 1.11.2009

è Burg Wissem, Bilderbuchmuseum
Burgallee
53840 Troisdorf

Sa, 27.06.2009

Katja Gehrmann

4. Troisdorfer Bilderbuchstipendium

Gewinnerin des 4. Troisdorfer Bilderbuchstipendiums, einer im deutschsprachigen Raum einzigartigen Initiative der VR-Bank Rhein-Sieg, des Carlsen Verlages und unseres Mitglieds, des Museums Burg Wissem, ist die Hamburger Illustratorin Katja Gehrmann. Eine unabhängige Jury wählte ihr Bilderbuchprojekt mit dem Arbeitstitel »Gans der Bär« aus über 80 Einsendungen aus.
Die Ausstellung zeigt die Originalillustrationen, die Katja Gehrmann während ihres Aufenthaltes in der Stipendiatenwohnung des Museums gestaltete, und verdeutlicht anhand von Skizzen und des Storyboards den Entstehungsprozess des Buches. Eine Auswahl von Kinderarbeiten veranschaulicht Katja Gehrmanns Arbeit mit Troisdorfer Schülern.


Ausstellung vom 10.09.2009-18.10.2009

è Burg Wissem, Bilderbuchmuseum
Burgallee
53840 Troisdorf

Moritz Verlag

Aus einer Hand:
15 Jahre Moritz Verlag

Im Herbst 1994 erschien das erste Bilderbuchprogramm des kleinen aber feinen è Moritz Verlages aus Frankfurt/M. Das 15-jährige Verlagsjubiläum nimmt unser Mitglied, das Bilderbuch-museum Troisdorf zum Anlass, 15 Illustratorinnen aus 15 Bilderbuchjahren des Verlages vorzustellen, die mit anspruchsvollen und unge-wöhnlichen Bilderbüchern hervorgetreten sind.
Chen Jianghong, Philippe Corentin, Michel Gay, Nadja, Yvan Pommaux, Claude Ponti, Gregoire Solotareff und Anais Vaugelade aus Frankreich, Mario Ramos aus Belgien, Komako Sakai aus Japan, Pija Lindenbaum und Pernilla Stalfelt aus Schweden, The Tjong-Khing und Gerda Muller aus den Niederlanden sowie Antje Damm aus Deutschland haben vor allem Eines gemein: Sie machen Bücher aus einer Hand, d.h. sie sind gleichzeitig Illustratorln und Autorin ihrer Bücher. Zugleich repräsentieren sie mit ihren Arbeiten in unserer Ausstellung das international ausgerichtete Programm dieses Verlages.

Ausstellung vom 30.08.2009-04.10.2009

è Burg Wissem, Bilderbuchmuseum
Burgallee
53840 Troisdorf

Sa, 06.06.2009

Annelies Štriba

My Life Dreams

Die englischen Schwestern Anne, Emily und Charlotte Brontë gehören zu den bedeutendsten Schriftstelle-rinnen des 19. Jahrhunderts.
Sie wuchsen in einem Pfarrhaus im Heidemoor von Yorkshire auf und schufen schon als Kinder fantasievolle Geschichten, Gedichte und Zeichnungen. Eine Auswahl ihrer kleinformatigen Bücher und Zeichnungen aus der Sammlung des Brontë Parsonage Museum in Haworth gewähren im ersten Teil der Ausstellung einen intimen Einblick in die von ihnen erfundenen fiktiven Welten.
Im zweiten Teil der Ausstellung präsentieret unser Mitglied, das Bilderbuchmuseum Troisdorf, eine Auswahl von Fotoarbeiten der Schweizer Künstlerin Annelies Štriba. Sie hat sich von Leben und Werk der Schwestern und insbesondere von Emily Brontës berühmten Roman „Wuthering Heighs“ inspirieren lassen. Mit ihren romantisch anmutenden Arbeiten beschwört sie eine magische, märchenhafte Welt, die von ätherischen Frauen- und Mädchenfiguren in traumartigen Landschaften bevölkert wird. Ihre Arbeiten faszinieren durch einen sehr eigenwilligen und assoziativen Blick auf das Werk der Brontës.
Zur Ausstellung erscheint eine Publikation der Douglas Hyde Gallery in Dublin und des Brontë Parsonage Museums in Haworth sowie eine deutsche Textergänzung des Troisdorfer Museums.

Ausstellung vom 28. Juni bis 6. September 2009

è Burg Wissem, Bilderbuchmuseum
Burgallee
53840 Troisdorf

Ein Sommer wie im Bilderbuch

Helme Heine, Leo Lionni, Janosch & Co.

Sonne und gute Laune – dies und vieles mehr verbinden wir mit einer warmen Sommer-Ferienzeit.
So geht es auch vielen Bilderbuch-Helden, die berühmte Illustratoren wie Helme Heine, Janosch oder Leo Lionni auf das Papier bannten. Sie alle laden dazu ein, mit frohen Farben, bekannten und unbekannten Bildmotiven einen Bilderbuchsommer zu erleben, bei dem es an Berühmtheiten nicht fehlen wird. So geben sich Helme Heines „Drei Freunde“ ebenso die Ehre wie Leo Lionnis Frederick, die Maus. Auch Janoschs Erzählungen zu Bär und Tiger oder Kasper Mütze werden sowohl im Original als auch anhand zahlreicher Bilderbücher zu sehen sein.
Zur Ausstellungseröffnung am 28.06.2009 lädt die museums-pädagogische Abteilung in der Zeit von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr alle großen und kleinen Besucher zu einem umfangreichen Bastel-Mitmach-Nachmittag ein. Es werden Collagen in der Manier Leo Lionnis geklebt, Janoschs Tiger und Bär gestaltet oder Taschen mit unterschiedlichen Motiven der berühmten Illustratoren bedruckt.

Ausstellung vom 28. Juni bis 23. August 2009

è Burg Wissem, Bilderbuchmuseum
Burgallee
53840 Troisdorf