Sie sind hier

Peter Zitzmann

Pirckheimer-Blog

Peter Zitzmann

So, 03.09.2017

Die Kunst der Sammlung – Peter Zitzmann

Der dritte Band in der Reihe von Hartmut Andryczuk (Hybriden-Verlag). Ein Gespräch mit dem in diesem Jahr verstorbenen Privatsammler Peter Zitzmann.

Themen: Künstlerzeitschriften, Ver Sacrum, William Morris, Xylon, Künstlerzeitschrift Herzattacke, Derriere le Miroir, Originalgrafik und Originalarbeit, Konrad Lengenfelder und die Anfänge der Sammlung Zitzmann, Carl Ferdinand Mayer, Original Hersbrucker Bücherwerkstätte, Albrecht-Dürer-Gesellschaft, schPeZi-Presse, Germanisches Nationalmuseum, Druck & Buch, Peter Angermann, Harri Schemm, Poetenfest Erlangen, Karl-Georg Hirsch, Institut für moderne Kunst Nürnberg, Systematisierung der Künstlerbücher, Kunstvereine, weiße Handschuhe, Erwerbungen, Antiquariate, Erlanger Comic-Salon, Mini-Messen und Übernachtungen im Atombunker, Medienpräsenz von Künstlerbüchern. 

Originalzeichnungen und Handschriften von Hartmut Andryczuk zu den Kommentaren von Peter Zitzmann.

Hybriden-Verlag | Series: Die Kunst des Sammelns | Copies: 30 | 650 €

Fr, 30.06.2017

Peter Rensch, Andante Handpresse, daneben (verdeckt) Hanfried Wendland, Neue Kleider Drucke, Foto © Hendrik Liersch
Hendrik Liersch, Corvinus Presse, Foto © Gudrun Daum
Der Stand des Pirckheimers Peter Zitzmann, schPeZi Presse, bleibt leer. Nur ein Foto von ihm an der Stellwand. Foto © Hendrik Liersch

Hendrik Liersch meldet sich von der Mainzer Minipressen-Messe

Die 24. Messe in Mainz zu diesem sehr späten Termin präsentiert 260 interessante Buchmacher.

Den Förderpreis bekam der Kollektiv Tod Verlag. Im März in Hamburg waren sie meine Standbachbarn. Der Hauptpreistrträger Svato Zapletal macht nun als nächstes Buch Herz der Finsternis. Der Bleisatz dazu steht noch bei uns. Gesetzt von Harald Weller.

Diesmal gab es weniger Besucher am Eröffnungstag. Es war kein Feiertag wie sonst im Mai. Aber einige Sammler waren schon da und Künstlerbücher von mir haben neue Besitzer. Daher dankte Svato auch seinen Sammlern.

Ich denke dass diesmal viele Besucher erst am Wochenende kommen. Etliche haben mir ihren Besuch angekündigt. Familientreffen ist es eh. Mein Stand findet sich gegenüber Peter Rensch. In Sichtweite der Pirckheimer Jürgen Schweitzer. Um die Ecke der Pirckheimer Uwe Warnke.

(Hendrik Liersch)

So, 11.06.2017

Mit Peter Zitzmann in Lauf vor dem geschlossenen Wappensaal
Erscheint demnächst: Die Kunst des Sammelns, Bd. 3, PETER ZITZMANNN

Peter Zitzmann (22.4.1943 - 8.6.2017)

"Ich hasse weiße Handschuhe"
Kein Nachruf

Bei manchen Menschen ist es nicht vorstellbar, dass sie sterben. David Bowie war so eine Persönlichkeit; Peter Zitzmann ist eine andere. Ersterer starb im letzten Jahr, letzterer am Donnerstag, den 8. Juni 2017. Damit hören die Gemeinsamkeiten aber schon auf.
Peter war davon überzeugt, mindestens 90 Jahre alt zu werden. Das war aber vor der Diagnose einer unheilbaren Krankheit, deren Lebenserwartung nach gegenwärtigem medizinischem Stand 2 bis 5 Jahre beträgt. Ein Thema war das kaum zwischen uns. Über Krankheiten und Ängste zu sprechen, bedeutet Krankheiten und Ängsten Raum zu bieten.
Früher besuchte ich ihn häufiger in Nürnberg: Besichtigung des Reichsparteitagsgeländes und dem Dokumentationszentrum im Schneesturm. Ausflüge ins Nürnberger Umland. Fränkische Grillteller und Brotzeiten. Manchmal war er bei mir in Berlin. Und vor dem Poetenfest Erlangen fand die von ihm initiierte Triennale "Druck & Buch" im Germanischen Nationalmuseum statt. Damals war dort noch Dr. Isphording für den Erwerb der Künstlerbücher zuständig. Sein Nachfolger hat weder die Leidenschaft und Energie, die Sammlung weiter zu führen – was wieder einmal beweist, dass die Qualität einer Sammlung von demjenigen abhängt, der sie betreut.
Natürlich kannte auch Peter Zitzmann einige dieser indifferenten und gesichtslosen Bibliotheks- und Museumsleiter – Menschen machen Sammlungen und nicht der Etat. Seine Sammlung ist mittlerweile so angewachsen, dass sie sich locker mit denen bekannter Museen oder Bibliotheken messen kann. Dabei war er immer offen, unprätentiös, nicht repräsentativ, warmherzig. Im besten Sinne heimatverbunden, ein fränkischer Patriot und anarchistischer Sammler, der sich für seine Erwerbungen begeistern konnte. Einfach auch ein großartiger Mensch.
Vor fast genau einem Jahr war ich bei ihm, um mit ihm über seine Sammler-Leidenschaft zu sprechen. Wir sassen entspannt auf dem Sofa, das Aufnahmegerät zwischen uns – und :unterhielten uns etwa eineinhalb Stunden. Das Ergebnis unseres Gesprächs transkribierte ich vor einigen Wochen, schickte ihm den Text, den er korrigierte. Dann ging das Manuskript zur letzten Überprüfung noch einmal zu ihm und er schickte mir die finale Fassung zurück. Der dritte Band „Die Kunst des Sammelns – Peter Zitzmann“ kann also erscheinen und gegenwärtig zeichne ich zu seinen Aussagen in dem Gespräch und kommentiere sie mit eigenen Worten. „ich hasse weiße Handschuhe“ ist so ein Satz oder auch „Das könnte jetzt zu tagelangen Diskussionen führen, was Originalgrafik ist und was nicht“. Dazu notiere ich: „Siebdruck ist doch irgendwie Scheisse“.
Juni 2016. Ausflug mit Peter in die Ortschaft Lauf. Er will mir dort in einer Burg einen aussergewöhnlichen Wappensaal zeigen, aber der Wappensaal hat geschlossen. Also fahren wir weiter nach Hersbruck, wo wir das Hirtenmuseum mit einer Ausstellung von Reiner Zitta besuchen. Die Werke des Künstlers gefallen mir. An diesem Ort hätte ich das nicht erwartet. Überhaupt hat Peter ein großartiges Gespür für gute Kunst. Während unseres Gesprächs über derzeit bekannte Nürnberger Künstler nennt er den Namen Harri Schemm. Ich recherchiere ein wenig, finde ein Buch mit dem Titel „Radikaler Provenzialismus“ und schaue nach dem Werk. Ja, Harri Schemm ist ziemlich gut.
Nach dem Besuch im Hirtenmuseum schauen wir uns das sogenannte „memorum“ an, also den Gerichtssaal, wo die Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse stattfanden. Das Museum ist eine Konserve; ziemlich langweilig. Danach trennen wir uns. Am Abend schauen wir gemeinsam WM-Fußball. Peter sagt nichts, sitzt still da, wirkt irgendwie genervt. Bin ich der Grund? Eher nicht. Ich glaube, es geht ihm gesundheitlich nicht gut. 
Das folgende Jahr ist so wie immer: einmal im Monat telefonieren wir eine Stunde, ab und zu kauft er etwas, zwei- bis dreimal im Jahr sehen wir uns.
Vor vier Wochen telefonieren wir noch einmal, sprechen über den Sammlerband und die bevorstehende "Druck & Buch" auf dem Poetenfest in Erlangen. 
(Hartmut Andryczuk, Der Daten-Messie)

Fr, 30.12.2016

Di, 01.11.2016

Zeitgenössische Buchkunst in München

"Wallstreet-Prinzessin" Killary aus dem Künstlerbuch "Lügen Demokratie"
Buchkünstler und Pressendrucker aus München, Nürnberg, Chemnitz, Hamburg, Berlin und Paris zeigen in der 5. Verkaufsausstellung Zeitgenössische Buchkunst im Lyrik Kabinett München. Gezeigt werden Künstlerbücher als Unikate oder in Kleinauflagen, Einzelblätter, Mappenwerke, Postkarten und mehr. Unter den Ausstellern sind neben Rainer Ehrt, Christian Ewald (Katzengrabenpresse), Gerhard Multerer, Gisela Oberbeck, Bettina Haller und Birgit Reichert (beide Sonnenberg-Presse) auch die Pirckheimer Johannes Häfner (ICHVerlag, Abb. oben) und Peter Zitzmann (schPeZi-Presse, Abb. unten).
Zur Begrüßung spricht Holger Pils (Stiftung Lyrik Kabinett) und Michael Lang (Typographische Gesellschaft München).

11. - 13. November 2016

Lyrik Kabinett München
Amalienstr. 83a

1 Kommentar:

Matthias Haberzettl hat gesagt: Neben Rainer Ehrt sind auch dabei: - Annette Vogel und Christa Schwarztrauber (jeder, der beim Jahrestreffen in diesem September dabei war, erinnert sich!), - die Pirckheimer Johannes Häfner und Peter Zitzmann, - sowie Gerd J. Wunderer aus Augsburg, der den feinen Brecht-Augsburg-Holzstich zum Jahrestreffen 2007 gestaltet hat.
2. November 2016

Sa, 13.08.2016

20. Nürnberger Handpressentreffen

An diesem Wochenende beim 20. Nürnberger Handpressentreffen sind unter den fünf Teilnehmern mit Peter Zitzmann und Johannes Häfner wieder zwei Pirckheimer dabei.
Peter Zitzmann, Andreas Hegewald, Oskar Bernhard, "Desi" Vardji, Johannes Häfner

Fr, 01.01.2016

So, 29.11.2015

Weimarer Impressionen

Leichter Schneefall – so begrüßte Weimar gestern die ersten Besucher der 5. Biennale Buchkunst Weimar. Zu der von der Kalligraphin und Buchkünstlerin Gudrun Illert seit 2007 organisierten, alle zwei Jahre stattfindenden, Veranstaltung waren 45 Künstler aus Deutschland, Russland, Spanien und Frankreich nach Weimar gekommen.
Johannes Häfner, ICHverlag Nürnberg, Foto © Ralph Aepler
Das „Gesicht“ der 5. Biennale wurde dieses Jahr von unserem Pirckheimer Freund Johannes Häfner gestaltet, der wie der Pirckheimer Peter Zitzmann aus Nürnberg anreiste. Besuchen Sie die beeindruckende Homepage der Brothers in Art Häfner.
Jens Henkel, Burgart-Presse Rudolstadt Foto © Ralph Aepler
Thüringer Heimspiel hatte auch unser Pirckheimer Freund Jens Henkel aus Rudolstadt. A.T. Mörstedt an der Wand und seine bibliophilen Meisterleistungen auf dem Tisch zogen nicht nur viele Besucher, sondern sogar das Fernsehen an.
Der MDR hat einen schönen Beitrag produziert.
Viele Künstler, die letztes Wochenende noch in Berlin auf der artbook in Berlin waren, konnte man in Weimar erneut treffen. Erfreulich für die Pirckheimer Gesellschaft war das umwerfend positive Feedback zu unserem Stand auf der artbook.berlin, was mir in Weimar „entgegenschlug“. Ich gebe die Komplimente gern weiter an den Organisator unseres Standes Abel Doering und die Pirckheimer Freunde, mit welchen wir gemeinsam unseren Stand betreuten. Herzlichen Dank für Euer Engagement.
(Ralph Aepler)

Mi, 25.11.2015

Buchkunst am 1. Adventswochenende

weitere Informationen zur 5. Buchkunst Weimar durch Klick auf das Plakat

Di, 24.11.2015

Aus frühester Kindheit

Diese Abbildungen (bitte anklicken) zeigen Seiten aus einem Künstlerbuch, welches die schPeZi Presse auf der artbook.berlin 2015 präsentierte. Für den weihnachtlichen Gabentisch seiner Enkel Louis und Tom (ich hoffe, sie lesen hier nicht mit!) schuf Peter Zitzmann ein Malbuch für Groß und Klein "Nase & Mund". Die Idee dafür geht zurück auf ein altes und heute vergessenes Kinderspielzeug: Auf einer Karte war ein Gesicht im Profil zu sehen, auf dem die Linie zwischen Auge und Mund fehlte und durch ein kleines Kettchen ersetzt war. Wenn man die Karte leicht schüttelte, konnte man mit der Kette die fehlende Nasenpartie nachbilden und so der Zeichnung die lustigsten Nasen ins Gesicht zaubern. Im Malbuch können das nun die lieben Kleinen mit einem Stift tun, was sicher dem Drang von Kindern entgegenkommt, ein Buch nicht nur zu betrachten, sondern es spielerisch zu erleben und durch Einzeichnungen zu ergänzen, ein Drang, dem jeder Bücherfreund, auch wenn er es heute nicht mehr zugeben will, in jungen Jahren selbst einmal erlag.

Nase & Mund - Ein Malbuch für Groß und Klein, 2015
Text, Handsatz und Hasndpreseendruck von Peter Zitzmann
8 Typografiken, Aufl. 40 + 10 e.a., Format 30,2 * 21,5 cm,

Preis 120,00 €

Marginalien 219

Heute wurde das letzte Heft der Marginalien für 2015 ausgeliefert. Für Mitglieder liegt dem Heft der Holzschnitt Legende (1974) von Klaus Rosenspieß bei, Robert Wolf liefert dazu den Artikel Wider den Zeitgeist zur Bilderwelt dieses Künstlers. Matthias Haberzettl berichtet über seine Begegnungen mit Eduard Prüssen und Ferdinand Puhe schreibt über Peter Zitzmann und die schPeZi Presse mit dem 2. Teil einer Bibliografie. Weitere Artikel beschäftigen sich mit dem Dichter und Ethnologen Heinrich Stieglitz (Bernd-Ingo Friedrich), dem Antiquar Martin Breslauer (Thomas Reinecke) oder dem Pirckheimer Marc Berger (Marlies Schnaibel). Die Typographische Beilage widmet sich unter dem Titel Im Büchersaal der Bibliothek im Gedicht, gestaltet und gesetzt in der Fleischmann-Antiqua von Matthias Gubig.

Mo, 09.11.2015

Ausstellerverzeichnis der artbook.berlin 2015

die Verantwortung für die Verstümmelung des Posters von corn.elius übernimmt ad

Sa, 07.11.2015

Pirckheimer auf der artbook.berlin

Neben einigen Mitgliedern der Pirckheimer-Gesellschaft, wie Marc Berger, Hanfried Wendland, P.J. Moosbrugger oder Peter Zitzmann, die als Buchkünstler oder Herausgeber von Pressendrucken an der vierten artbook.berlin teilnehmen, werden die Pirckheimer auch als Gesellschaft auf der Messe vertreten sein. Damit unterstreicht auch diese Bibliophilen-Vereinigung die wachsende Bedeutung dieser Messe, die sich seit 2012 in der Hauptstadt etabliert. Stellten sich die Pirckheimer 2014 noch mit einem kleinen Stand vor, werden sie in diesem Jahr mit einer umfangreichen Auswahl von Publikationen vertreten sein, die teilweise sogar zum Kauf angeboten werden können.
Auch ein rechtzeitig fertig gewordener neu gestalteter Flyer (Abb.) wird auf der artbook erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.


... weitere Informationen hier!

5. Buchkunst Weimar

Zum 5. Mal findet die Biennale Buchkunst Weimar statt, veranstaltet von Gudrun Illert (Atelier G) in Zusammenarbeit mit der Klassik Stiftung Weimar.
Gezeigt werden wie gewohnt bibliophile Kostbarkeiten, Originalgrafiken, Malerbücher, limitierte Handpressendrucke, Unikatbücher bis hin zu Buchobjekten von hoher künstlerischen und handwerklichen Qualität. Alle gezeigten Künstlerbücher sind Exponate, die in keiner Buchhandlung zu finden sind und können gekauft werden.
(c) Anja Harms
Unter den Ausstellern finden sich wieder Mitglieder der Pirckheimer-Gesellschaft, wie Johannes Häfner (Brothers in Art), Jens Henkel (burgart-presse) und Peter Zitzmann (schPeZi-Presse). Daneben auch weitere bekannte Buchkünstler, von denen hier nur beispielhaft genannt seien Barbara Beisinghoff (Die gläserne Libelle), Rainer Ehrt (Edition Ehrt), Frank Eißner (Frank Eißner Handpresse), Christian Ewald (Katzengraben-Presse), Tina Flau (Atelier Flau) und Henry Günther (Edition Balance), Anja Harms (Ateliers Anja Harms), Uta Schneider und Ulrike Stoltz, (usus), Klaus Süß, Susanne Theumer oder Uwe Warnke (Uwe Warnke Verlag). Die komplette Teilnehmerliste kann hier nachgelesen werden.
Mit dem Anliegen, künstlerischen Nachwuchs zu fördern, bekommen auch Studierende der Burg Giebichenstein und der Alanus Hochschule Alfter die Möglichkeit, die ihre hohe Kreativität bei Künstlerbüchern zeigen.

Messe: 28. und 29. November 2015

Seminargebäude des
congress centrum neue weimarhalle
Weimar, UNESCO-Platz 1


Dreierlei
Neue Lyrik, Grafik und Musik aus Thüringen
Am 28.11.2015 laden Literarische Gesellschaft Thüringen e.V., via nova - zeitgenössische Musik in Thüringen e.V. und burgart-presse Rudolstadt in die Bibliothek des „Hotel Elephant“ ein.


Hotel Elephant | Weimar, Markt 19

Do, 22.10.2015

4. artbook.berlin

  POST # 2.000 im BIBLIOPHILEN-BLOG  

2015 öffnet die artbook.berlin zum vierten Mal ihre Pforten, organisiert seit 2012 vom Künstler, Siebdrucker und Verleger Corn.elius Brändle (edition wasserimturm berlin) und der holländischen Künstlerin und Künstlerbuchautorin Hanneke van der Hoeven, jeweils am dritten Wochenende im November.
Petrus Akkordeon, Marc Berger, im Vordergrund der Stand von Hanif Lehmann
artbook.berlin 2014, Foto © Abel Doering
Auf der artbook.berlin 2015 steht das Künstlerbuch im Mittelpunkt. Sammler, Verleger und Künstler werden zwei Tage lang die Möglichkeit haben, die aktuelle Produktion aus Deutschland und dem europäischen Ausland zu sichten, anspruchsvolle Buchkunst und Grafikeditionen anzuschauen oder zu erwerben, und sich mit den Machern dieser vielfältigen Kunstform auszutauschen. Die artbook.berlin 2015 bietet renommierten wie jungen Künstlerbuchmachern die Chance, einander kennenzulernen und sich inspirieren zu lassen.
Die artbook.berlin 2015 ist Messe, Buchkunst-Ausstellung und Plattform für die Präsentation künstlerischer Drucktechniken wie Radierung, Lithographie oder Siebdruck für etwa 100 internationale Buchkünstler, Kunstdrucker und Verleger. Auch Vorträge, Buchpräsentationen und Lesungen zeigen - wie auf den Künstlerbuchmessen von New York bis Sao Paulo, von Hamburg bis Weimar - die Liebe zum Buch, zur Kunst, zur graphischen und inhaltlichen Qualität, zur Vielfalt künstlerischer Aussagen und Gestaltungen.
Unter den ersten Teilnehmern, die sich zur Teilnahme angemeldet haben, sind die Pirckheimer P.J. Moosbrugger (Pegasus Presse) und Peter Zitzmann (schPeZi Presse).

Messe: 21. - 22. November 2015

artbook.berlin
Achtung Ortsänderung
Kulturfabrik am Flutgraben
Am Flutgraben 3, 12435 Berlin