Sie sind hier

Johanna Binger

Pirckheimer-Blog

Johanna Binger

Mo, 04.11.2019

edition wasser im turm und artbook.berlin

In der Büchergilde - Buchhandlung am Wittenbergplatz wird die edition wasser im turm.berlin von corne.elius vorgestellt.

Cornelius Brändle ist Buchkünstler und Verleger von Künstlerbüchern in seiner edition wasser im turm.berlin. Seine Bücher werden in kleinen Auflagen und in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern, Illustratoren und Schriftstellern im Siebdruck hergestellt. Die Basis der Zusammenarbeit zwischen einem Künstler, dem Verleger und dem Drucker ist das Vertrauen in die handwerklichen Fähigkeiten und die Wertschätzung der Arbeit des anderen.

Der Verlag ist seit 1998 im Bereich der Künstlerbücher aktiv, sodass eine Vielzahl von Werken vorgestellt werden kann. Einige Bücher, die zusammen mit der niederländischen Zeichnerin und Schriftstellerin Hanneke van der Hoeven entstanden sind, werden im Mittelpunkt der Präsentation stehen.

Seit 2012 veranstalten corn.elius und Hanneke van der Hoeven die Messe für Künstlerbücher und Editionen artbook.berlin, die dieses Jahr wie immer am letzten Novemberwochenende, diesmal im Kunstquartier Bethanien stattfindet. Auf dieser Kunstbuch-Veranstaltung werden ca. 100 internationale Buchkünstler ihre neuesten Werke dem Berliner Publikum präsentieren, unter den Ausstellern auch wieder die Pirckheimer-Gesellschaft.

Verlagsvorstellung: 7. November 2019, 19.30 Uhr
artbook.berlin: 22. - 24. November 2019

Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Welserstr. 28, 10777 Berlin

Kunstquartier Bethanien
Mariannenplatz 2, Berlin-Kreuzberg

Mo, 30.09.2019

Grafiken aus dem ArtClub und Tabor-Kalender 2020

In der Berliner Büchergilde-Buchjandlung ist in einer Ausstellung bis zum Jahresende Graphik zu sehen, die auch von der Büchergilde vertrieben wird.

Klaus Süß, Fides Becker, Reinhard Stangl, Maik Wolf, Tamina Amadyar, Tatjana Doll, Katharina Ziemke, Katharina Arndt, Hanna Hennenkemper, Francoise Petrovitch, Sebastian Meschenmoser und Adam Saks: Der Tabor-Originalgrafik-Kalender 2020 ist ein Jubiläumskalender – seit 30 Jahren begleitet er die, die es wollen, mit hochwertiger Originalgrafik durch das Jahr, und oft kannte man bei Erscheinen die Künstler/innen kaum, die später zum Teil gewaltig reüssierten: von Stefan Balkenhol bis Jonathan Meese, von Fides Becker bis Angela Hampel. So ist es zwar schön, Kunstschwergewichte wie Klaus Süß (von dem die nebenstehende Grafik stammt),  Fides Becker, Reinhard Stangl u. a. in der Künstlerliste des neuen Kalenders versammelt zu sehen, aber ebenso spannend und qualitätsreich sind die hier Neuen. Und erstmals sind es mehr weibliche als männliche Künstler! Das äußere Erscheinungsbild des Kalenders wurde behutsam modernisiert, aber zur alten Verpackung, der stabilen Holzleistenbox zurückgekehrt.

Seit 1971 gibt es die Grafik-Edition der Büchergilde Gutenberg, die 1997 zum Büchergilde: Artclub ausgebaut wurde. Die Sammlung umfasst Editionen von Grafiken und Original-Fotografien, Skulpturen, Pressendrucke und Vorzugsausgaben unserer illustrierten Bücher mit Originalgrafiken.
Der Hauptmerk der Editionen liegt auf gegenständlicher zeitgenössischer Druckgrafik von Künstlern, die in diesem  Bereich ihren Werkschwerpunkt haben.

(Johanna Binger)

Ausstellung: Oktober - 31. Dezember 2019

Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Welserstr. 28, 10777 Berlin

Di, 27.08.2019

Bereits das Schaufenster gehört den Büchern und Illustrationen von Katrin Stangl ...
... in der :Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz hängen dann weitere Graphiken der Künstlerin. Fotos: Abel Doering

Büchergilde zeigt Katrin Stangl

Noch bis Ende September ist in der Berliner Büchergilde Buchhandlung der Pirckheimerin Johanna Binger Grafik und Buchkunst von Katrin Stangl zu sehen.

Katrin Stangl studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und war dort Meisterschülerin von Volker Pfüller, seit 2009 lehrt sie selbst an der Fachhochschule Mainz.

Für die Büchergilde Gutenberg entwarf sie zahlreiche Buchcover, gestaltete das Tolle Heft 26 und illustrierte Fahrenheit 451 – wofür sie, wie auch für das von ihr gestaltete und illustrierte Kinderbuch "Schwimmt Brot in Milch?" beim Wettbewerb „Schönste Bücher aus aller Welt“ ausgezeichnet wurde.

Noch hat man einen Monat Zeit, die kleine Ausstellung zu besuchen und dort eventuell einer der Graphiken im Original zu erwerben.

Ausstellung: 8. Juli - 28. September 2019

:Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Welserstr. 28, 10777 Berlin

So, 30.06.2019

Katrin Stangel, Die Riesin , Farblithografie von 4 Steinen gedruckt, Bütten 59,4×42 cm, Auflage: 30 Exemplare, signiert, nummeriert

Katrin Stangl – Grafik und Buchkunst

Die Berliner Büchergide Buchhandlung zeigt Original-Grafik und Buchkunst von Katrin Stangl.

Katrin Stangl, Meisterin der Druckgrafik, geboren 1977, studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und war dort Meisterschülerin von Volker Pfüller. Für die Büchergilde entwarf sie zahlreiche Buchcover, gestaltete das Tolle Heft 26 und illustrierte Fahrenheit 451 – wofür sie beim Wettbewerb „Schönste Bücher aus aller Welt“ mit der Bronzemedaille ausgezeichnet wurde – und „Bonjour Tristesse“ von Francoise Sagan. Außer den eindrucksvollen Grafiken, die im Artclub erschienen sind, entwarf Katrin Stangl für die Büchergilde zahlreiche Buchcover und illustrierte Bücher. Katrin Stangl erhielt zahlreiche Preise, unter anderem den Hans-Meid-Förderpreis und den Birkner-Preis für Illustration. Seit 2009 unterrichtet sie an der Fachhochschule Mainz. Ihre Arbeiten sind in Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen.

(Johanna Binger)

Ausstellung: 8. Juli - 28. September 2019

:Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Welserstr. 28, 10777 Berlin

Mo, 19.11.2018

artbook.berlin 2018

Zum siebenten Mal sind 3 Tage artbook.berlin zu Ende gegangen.

Am Stand der Pirckheimer-Gesellschaft fanden sich zu dieser Künstlerbuchmesse, an der die Pirckheimer sich jetzt das sechste Mal beteiligten, Beispiele unserer Publikationen und Arbeiten unserer Mitglieder, darunter einige Jahresgaben, verschiedene Hefte der Marginalien und graphische Beilagen, Künstlerbücher von Brigitte Iseli-Neustäbler und von XAGO, die Jahresgabe von Harald Kretzschmar, Ausstellungskataloge und vieles mehr.
Der Stand wurde von Till Schröder und Abel Doering betreut und von weiteren Pirckheimern besucht, wie Sigrid und Ralf Wege, Albrecht von Bodecker, Matthias Gubig, Jutta Osterhof, Klaus Ensikat, Jürgen Wilke ... Andere Pirckheimer taten das ihre, auf das Wirken der Gesellschaft am eigenen Stand hinzuweisen, wie Hanfried Wendland, Christian Ewald, miley, Rainer Ehrt, Johanna Binger und Wolfgang Grätz, Claus Lorenzen, sowie Udo Haedicke. Nach nicht so gut besuchten ersten Tagen gab es dann doch noch einen Besucherrekord am Sonntag und natürlich kamen sie alle bei uns vorbei: Jens Ziegler, Zoppe Voskuhl, Hendik Liersch, Ulrich Goerdten, Petrus Akkordeon und und und ... Es wäre auch nicht zu verstehen, wenn sich dieser Besucherrekord nicht zu guter Letzt doch noch eingestellt hätte, denn die Messe war hochkarätig besetzt, wie man hier nochmals nachlesen kann.

Hier gehts zu einer kleinen Fotostrecke zur artbook.berlin 2018, © Abel Doering

Do, 01.11.2018

Michael Bienert – Brechts Berlin

In der Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz unseres Mitglieds Johanna Binger stellt Michael Bienert sein neuestes Buch vor. Nach den Spaziergängen mit Erich Kästner, E.T.A. Hoffmann und Döblin begeben wir uns mit dem Autor auf die Spuren von Berthold Brecht.

Seit 1920 versuchte Brecht im Literatur- und Theaterbetrieb der Metropole Fuß zu fassen. Nach etlichen Rückschlägen wurde er hier zum Starautor, der sich unter dem Eindruck der Weltwirtschaftskrise politisch radikalisierte. Vor den Nationalsozialisten geflohen, schrieb Brecht im Exil poetische Satiren auf das braune Berlin. Als „Schutthaufen bei Potsdam“ erlebte er die Stadt nach seiner Rückkehr im Oktober 1948. Brecht hat sich intensiv am Wiederaufbau des Kulturlebens in Ost-Berlin beteiligt und gemeinsam mit Helene Weigel das Berliner Ensemble zu Weltruhm geführt. Begraben liegt er neben vielen Weggefährten auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof, unweit seiner letzten Wohnung in der Chausseestraße 125. Dort ist heute ein Museum, es gibt sein Archiv, das Denkmal und Brecht-Verse an Häusern der ehemaligen Stalinallee.
In der Reihe Literarische Schauplätze legt Bienert nun einen reich illustrierten Band vor, der den ganzen Facettenreichtum des Themas vor Augen führt.

Lesung: 29. November 2018, 20 Uhr

Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Welserstr. 28, 10777 Berlin

Do, 07.12.2017

Was machen die Berlin/Brandenburger Pirckheimer 2018?

Heute fand der letzte Abend der Berlin/Brandenburger Pirckheimer in diesem Jahr statt, traditionsgemäß in der Büchergilde-Buchhandlung unseres Mitglieds Johanna Binger.
Und, wie es Tradition ist, stellte der Berliner Vorstand das Jahresprogramm 2018 für diese Regionalgruppe vor, welches ab sofort auch unter Veranstaltungen eingesehen werden kann. Gäste sind auf den Veranstaltungen immer willkommen! 
Im Anschluss an die Ausführungen des Vorsitzenden der Regionalgruppe Rüdiger Schütz zum vergangenen Jahr, die Zeit wurde langsam knapp, stellten dann einige Mitglieder Neuerwerbungen des Jahres 2017 vor - näheres dazu wird im ersten Heft der MARGINALIEN 2018 nachzulesen sein.

Mi, 02.08.2017

Linde Bischof
Gunda Jakoby
Felix Scheinberger
Reinhard Stangl
Gerlinde Meyer
Ernst Leonhardt
Alfred Pohl

Grafiken aus dem Büchergilde artclub

Vor dem Umzug der :Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz werden dort noch einmal eindrucksvolle Grafiken aus der Büchergilde-Schatzkammer gezeigt. Einige dieser Künstler und ihre Arbeiten sind sicher bereits durch Einzelausstellungen in der Buchhandlung bekannt.

Linde Bischof 1945 in Wasungen/Thüringen geboren, studierte nach der Berufsausbildung zur Dekorateurin und einem Studium der Gebrauchsgrafik von 1968-1973 an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee bei Günther Brendel und Arno Mohr. Seit 1973 lebt sie als freischaffende Künstlerin in Berlin. Für ihre Arbeit signifikant ist die Suche ihrer Motive vor Ort: so hielt sie sich von 1982 bis 1989 regelmäßig bei Sinti und Roma an der bulgarischen Schwarzmeerküste auf. 1995 gewann sie den Hauptpreis beim Lucas-Cranach-Wettbewerb der Stadt Kronach.

Gunda Jakoby wurde 1949 in Dockendorf/Rheinland-Pfalz geboren. Nach dem Abitur studierte sie Freie Malerei, Graphik und Bühnenbild in Münster und Hamburg. Sie schloss mit der Diplomprüfung bei Bernd Damke das Studium 1975 ab. 1975 bis 1981 arbeitete sie als Kostüm- und Bühnenbildassistentin in Malerwerkstätten an verschiedenen Theatern in Deutschland, Frankreich und Österreich. Seit 1981 lebt sie in Berlin als freie Malerin.

Felix Scheinberger wurde 1969 in Frankfurt am Main geboren, studierte an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg und spielte als Schlagzeuger in verschiedenen Punkbands. Er beteiligt sich an verschiedenen Einzel- und Gruppenausstellungen, arbeitet für Theater und illustriert für verschiedene Zeitschriften und Verlage neben Büchern für Erwachsene auch Kinderbücher.

Reinhard Stangl wurde 1950 in Leipzig geboren. Er studierte 1972 – 1977 an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. 1980 übersiedelte der Künstler nach Berlin-Kreuzberg, wo er mit den seelenverwandten Künstlern Helge Leiberg, Cornelia Schleime und Hans Scheib ausstellte. Mehrfach war er Gastprofessor an der Hochschule der Bildenden Künste Berlin. 1995 gewann sein mit Scheib, Jackob-Marks und H. Rolfes erarbeitetes Konzept für das „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ in Berlin den ersten Preis. Stangl lebt als freischaffender Künstler in Berlin.

Gerlinde Meyer, 1979 in Leipzig geboren, studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig Illustration und hat viel Zeit in den Druckwerkstätten verbracht. In Frankreich hat sie eine Hütte gebaut, die Alpen mit dem Fahrrad bezwungen, in einem tschechischen Schloss einen Winter verbracht und dort Holzschnitte gefertigt. Für den Büchergilde artclub illustriert sie seit 2008 mit drei weiteren Kolleginnen den Pin-Up-Kalender. Außerdem ist sie Mitglied der Künstlergruppe „augenfalter“. Im Frühjahr 2014 gestaltete sie das typographische Kartenset 5 Süße Grüße für die Büchergilde. Gerlinde Meyer lebt und arbeitet als freie Grafikerin und Illustratorin in Leipzig.

Ernst Leonhardt, 1935 in Berlin geboren, dort auch Studium an der Meisterschule für das Kunsthandwerk. Seit 1958 freischaffender Künstler. 1984 Gastprofessur an der Hochschule der Künste Berlin. 1986 bis 1994 Vorsitzender des Vereins Berliner Künstler, 1997 ARAG-Kumstpreis. Ernst Leonhardt lebt und arbeitet in Berlin.

Alfred Pohl wurde 1928 in Essen geboren, studierte von 1947 bis 1948 an der Werkkunstschule Trier und erneut 1960 bis 1961 an der Werkkunstschule Hannover. 1965 arbeitete er im Atelier von Johnny Friedlaender in Paris. 1967 bis 1970 lebte Pohl in Peru, 1972 bis 1974 in Kolumbien. Arbeiten des Künstlers befinden sich u.a. im Museum of Modern Art New York, im Deutschen Bundestag und in der Grafischen Sammlung der Princeton University Library. Pohl lebt und arbeitet in Göttingen.

Ausstellung: noch bis 31. August 2017

:Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Johanna Binger GmbH
Kleiststr. 19 - 21 10787 Berlin

Mi, 03.05.2017

Hannes Hübner

In der Büchergilde Buchhandlung Am Wittenbergplatz wird eine Ausstellung mit Druckgrafik des 1939 in Leipzig geborenen und in Heidelberg lebenden Hannes Hübner stattfinden.
Der Künstler wird seinen Teil des Verkaufserlöses dem Verein „Die Welt des Lesens e.V.“ zugute kommen lassen. Er möchte damit einen Beitrag zur Leseförderung leisten. Noch ein schöner Grund, diese ungewöhnlichen, facettenreichen Zeichnungen auf sich wirken zu lassen und das eine oder andere Kunstwerk nach Hause nehmen. Sie können sich daran erfreuen und Kinder werden zum Lesen motiviert.
Fast vierzig Jahre arbeitete Hannes Hübner als Architekt. Mit Tuschefüllern und einer Reißschiene entstanden zahlreiche Strichzeichnungen. Rational Geordnetes als Basis für das Bauen von Häusern.
Seit etwa 10 Jahren entstehen Grafiken, die manch Irrationales einfangen. Teils mit Humor. Aber auch Abgründiges findet den Weg zum Licht. Spielerisch entwickeln sich Selbstgespräche auf dem Papier, erwecken Figuren zum Leben. Diese machen sich in einer Vielzahl von Varianten selbständig. Die einzelnen Blätter haben keine Titel. Es sind Illustrationen zu Geschichten, die noch geschrieben werden müssen. Von wem auch immer.

Vernissage: 8. Mai 2017, 19:30 Uhr
Einführung: Günter Rudolf Kokott, Gisela Hübner-Dross liest Lyrik und Prosa
Ausstellung: Mai - 8. Juli 2017
Finissage: 8. Juli 2017, 19:30 Uhr

:Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Johanna Binger GmbH
Kleiststr. 19 - 21 10787 Berlin

Fr, 03.02.2017

Druckgrafik heute!

Eine Hochleistungsschau des Büchergilde artclub ist zur Zeit in der Berliner Büchergilde Buchhandlung des Pirckheimer-Mitglieds Johanna Binger zu sehen.
Eva Pietzcker: Mellensee am Abend, Holzschnitt mit Wasserfarben, 2015
Neben vielen eindrucksvollen Grafiken aus unserer Schatzkammer präsentiert die Büchergilde einige neue Holzschnitte von Eva Pietzcker. In dieser Ausstellung ist weitere hochwertige Druckgrafik zu sehen, unter anderem von folgenden Künstlern:
Jim Avignon
Karl Horst Hödicke
Alfred Hrdlicka
Halina Kirschner
Hans-Jürgen Reichelt
Hans Ticha
Julia Weck

Ausstellung: bis 31. März 2017

Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Berlin, Kleiststr. 19 - 21

Fr, 16.12.2016

Programm der Pirckheimer Regionalgruppe Berlin-Brandenburg 2017


26. Januar 2017
Thomas Klaus Jacob: „Interesse an besonderen Sachen …“
Der Nachlass des Meisters der Einbandkunst Werner G. Kießig in der Staatsbibliothek

16. Februar 2017
Jutta Osterhof: „Gert H. Wollheim - über die Malerei hinaus“. Der schriftliche Nachlass

9. März 2017
Wieland Schütz: Werner Klemke zum 100. Geburtstag. Seine llustrationen, vorgestellt von Wieland Schütz, Graphiker und Sammler in Zehlendorf

20. April 2017
Dr. Joachim Möller: Weibs-Bilder - Illustrationen zu Shakespeares
Frauengestalten in Galeriewerken des 19. Jahrhunderts

18. Mai 2017
Andreas Wittenberg: „Sola Scriptura“. Die Luthersammlung der Staatsbibliothek

3. Juni 2017
Exkursion nach Lehnitz zum Friedrich Wolf Haus

21. September 2017
Dr. Monika Estermann: Zur Typographie der Jahrhundertwende. Rainer Maria Rilkes Ringen um die Gestaltung seiner Gedichte

19. Oktober 2017
Ullrich Wannhoff - Weltenbummler und Künstler. Ein Atelierbesuch

16. November 2017
Prof. Dr. Klaus Völker„Niemand ist sofort aus sich selbst dal“.Johannes Bobrowski und seine Dichtungen im Jahr seines 100. Geburtstags

7. Dezember 2017
Rückblick - Ausblick, Erwerbungen 2017

Di, 01.11.2016

Felix Scheinberger – Hedo Berlin

In der Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz des Pirckheimer-Mitglieds Johanna Binger wird die Neuerscheinung von Felix Scheinberger mit Skizzen aus dem Berliner Nachtleben vorgestellt. 1969 in Frankfurt am Main geboren, arbeitet er als Illustrator in Berlin und als Professor in Münster und ist zudem Mitglied des Kuratoriums der »Belletristik. Zeitschrift für Literatur und Illustration«.
Der renommierte Illustrator hat seine Nächte zeichnend in einschlägigen Berliner Clubs wie dem KITKAT Club und dem BERGHAIN verbracht. Wo Fotografieren nicht erlaubt ist, damit die Partygesellschaft ungehemmt freizügig sein kann und nichts ans Tageslicht dringt, zückte der Zeichner Stift und Papier und fing intime Momente der hedonistischen Szene ein.
Das Buch kostet 28,00 €. Daneben erschien in einem pinken Schuber eine Vorzugsausgaben mit einer Radierung im Format 15 x 21 cm, handsigniert von Felix Scheinberger. Es gibt eine weibliche und eine männliche Version, jeweils limitiert auf 100 Exemplare, je 126,00 €.

Jaja Verlag 2016
21,5 x 15,5 cm
136 Seiten in Farbe
ISBN 978-3-943417-99-9

Lesung: 24. November 2016, 20 Uhr

:Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Johanna Binger GmbH
Kleiststr. 19 - 21 10787 Berlin

1 Kommentar:

Peter Verheyen hat gesagt...
Ich freue mich immer über Empfehlungen zu Büchern von den Pirckheimern, und so war es mal wieder mit Hedo Berlin. Letze Woche angekommen und heute mit Groszs Ecce Homo und Masereels Bilder der Großstadt eingereiht. Paßt bestens dazu. Danke!

Di, 30.08.2016

Eva Pietzcker – Berge und Flüsse

In der Gutenberg-Buchhandlung am Wittenbergplatz werden in den kommenden zwei Monaten „Japanische Holzschnitte“ von Eva Pietzcker ausgestellt.
„Berge und Flüsse“ (shan chuan) steht im Chinesischen für Landschaft und bedeutet mehr als nur deren Abbildung. Dieser Werkzyklus der in Berlin lebenden Künstlerin fasziniert durch einen vollkommen neuen Blick auf eine zutiefst vertraute Welt mit ihren in der Technik des japanischen Holzschnitts geschaffenen Drucke, die in siebenjähriger Arbeit auf Reisen in Deutschland, Nordamerika und Japan vor Ort gezeichnet und im Atelier in Holzblöcke geschnitten und gedruckt wurden. Eva Pietzcker arbeitete schon während ihres Kunststudiums mit Schwerpunkt auf Druckgraphik. 2003 erlernte sie in Japan die Technik des traditionellen japanischen Holzschnitts mit Wasserfarben und Handabreibung, die sie in den folgenden Jahren in ihren dadurch stark malerischen Holzschnitten zu handwerklicher Perfektion brachte.
Zu diesen Werken erschien ein umfangreicher Katalog im VACAT-Verlag Potsdam. Anlässlich der Ausstellung wird dieses edle, den wunderbaren Grafiken, angemessene Verzeichnis als Vorzugsausgabe mit einem Farbholzschnitt angeboten.

Ausstellung: 5. September - 5. November 2016

:Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Johanna Binger GmbH
Kleiststr. 19 - 21 10787 Berlin

Mi, 01.06.2016

Werner Rübe – BENN’S GARTEN

Buchvorstellung am 2. Mai 2016 in der Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz - eine Nachlese
Jürgen Wilke (lks.) und Rolf Hochhuth, Foto © Beatrix Wolff
Schön, dass viele Gäste kamen, um mit uns Gottfried Benns 130. Geburtstag zu begehen und den interessanten Werdegang dieser Neuauflage kennenzulernen. Herausgeber Hans Jürgen Wilke war dem Künstler Conrad Felixmüller sehr verbunden. In seinem langen Berufsleben als Drucker bei der Firma Reiter-Druck hat er dessen Arbeiten nicht nur gedruckt, sondern diese auch gesammelt. Deshalb bedauerte er besonders, dass „seine“ Druckerei die Erstauflage von BENN’S GARTEN nicht herstellen konnte. Zufällig entdeckte er 2015 in der Anzeige eines Auktionshauses, dass die Buchsammlung des 2006 verstorbenen Werner Rübe zur Versteigerung kommt. Darunter eine handkolorierte Ausgabe BENN’S GARTEN sowie die 11 Holz-Druckstöcke. Ein Glückstreffer für den Drucker und Sammler und die Neuauflage eine einmalige Gelegenheit für alle Benn- und Felixmüller-Freunde, dieses Buch erwerben zu können. Bei uns ist es noch zu haben. Durch Rolf Hochhuth wurde mit seinem Vortrag von Benns Briefen und Gedichten die Veranstaltung abgerundet. Hier noch einige Fotos des Abends von Beatrix Wolff.
(Johanna Binger)

Do, 21.04.2016

Buchvorstellung "Benns Garten"

Buchvorstellung: 2. Mai 2016, 20:00 Uhr
Der Herausgeber H.-J. Wilke wird über dieses besondere Buch berichten und Rolf Hochhuth hält in einem kurzen Beitrag eine Hommage an Benn als Briefeschreiber.

:Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Kleiststr. 19 - 21, 10787 Berlin