Sie sind hier

Heinz Hellmis

Pirckheimer-Blog

Heinz Hellmis

So, 02.12.2018

Edition Schwarzdruck
Linde Kauert, Edition Zwiefach, u.a. mit "Heinz Hellmis - Schrift und Buchkunst"

Schöne Bücher aus Brandenburg

Die Aussteller dieser Brandenburger Buchmesse hoffen auf einen ersten Schritt in eine Tradition. Und nicht grundlos. Denn die noch überschaubare Teilnehmerzahl von 15 wurde leicht wettgemacht durch das Niveau der vorgestellten Verlage und Pressendrucker, darunter Linde Kauert, Edition Zwiefach, Christiane Wartenberg, Fabrikation + Sammlung von Künstlerbüchern im Oderbruch mit eigenen und Künstlerbüchern von Ottfried Zielke, Marc Berger, Edition Schwarzdruck und die Edition des Pirckheimers Rainer Ehrt. Raumforschenden Arbeiten von Constanze Kreiser widmeten sich den Themen Schrift und Sterben mit verschiedensten Bindungen und Präsentationsarten.
Ein kleiner Saal in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam, Pirckheimern bekannt als Ort der Mitgliederversammlung 2017, gab Raum für die Ausstellung und Gespräche mit Verlegern, Druckern und Buchkünstlern, was im angrenzenden Café Et cetera bei heißen Getränken und selbstgebackenem Kuchen vertieft werden konnte.

So konnte der Veranstalter Hans Jörg Rafalski, resümieren: "Ein voller Erfolg - Einstimmig: ein wunderbarer Tag gefüllt mit Ideen, Inspiration, netten Gästen und dem Wunsch, dem Papier und der Druckerschwärze alles abzuverlangen, was Zauber, Poesie und Sinnlichkeit nur bedeuten kann." Was unter Anderem heißt und damit die eingangs angeführte Hoffnung bestärkt: in Potsdam wird es 2019 eine 2. Messe "Schöne Bücher aus Brandenburg" geben.
(ad)

weitere Informationen auf facebook.

Mo, 06.11.2017

Heinz Hellmis. Schrift und Buchkunst als Lebenswerk

Ab sofort ist ein Blick in das Buch ›Heinz Hellmis. Schrift und Buchkunst als Lebenswerk‹ auch im Internet möglich.

Das Buch stellt das Lebenswerk des des Typographen und Buchgestalters vor, geschriebene und gezeichnete Alphabete, gezeichnete und handgeschriebene Vorlagen für Buchtitel, kalligrafische und typografischen Arbeiten....
Es basiert weitgehend auf den Entwürfen, die Heinz Hellmis noch eigenständig entwickelt hatte und ist das letzte Buch in der Reihe der ›Kiebitzbücher‹ der Edition ZWIEFACH.

zur Leseprobe

Englische Broschur mit Umschlag
Format 27 x 21 cm, fadengeheftet
152 Seiten, ca. 240 Abbildungen
Preis 35,00 Euro
ISBN 978-3-940408-23-5

Fr, 29.09.2017

Linde Kauert (rechts), Foto © Günter Prust, Berlin

Das Buch vom Büchermacher Heinz Hellmis

„Endlich erschienen“, jubelten die Herausgeberinnen des Gedenkbandes für Heinz Hellmis Schrift und Buchkunst als Lebenswerk Linde Kauert und Brigitte Hammer. Am dritten Todestag des Buchkünstlers im August setzten sie den Schlusspunkt unter den Umbruch, vorgestern am 27. September stellten sie das gedruckte Buch in der Bezirkszentralbibliothek Marzahn-Hellersdorf „Mark Twain“, Marzahner Promenade 52-54, vor.

Der stattlich gewordene Quartband enthält Lebenszeugnisse des langjährigen Künstlerischen Leiters des Aufbau-Verlages, Betrachtungen zu seinem Werk, Erinnerungen von Freunden und Weggefährten sowie ein Füllhorn von Abbildungen der von ihm gestalteten Bücher, kalligrafischen Blätter und Signete. Mit 19 Jahre gestaltete er 1954 das erste Buch, eine Schiller-Ausgabe, für den Aufbau-Verlag, das letzte Druckwerk war 2014 Heft 215 der Marginalien. 91 Heften unserer Zeitschrift und einigen Büchern der Pirckheimer-Gesellschaft, darunter Selbstlob der Gicht von Willibald Pirckheimer und Jubelrufe aus Bücherstapeln, gab Heinz Hellmis das Gesicht.

Wohl jeder Leser des Gedenkbuches wird darin Umschläge und Einbände von vertrauten Büchern finden, von denen ihm nicht bewußt war, dass sie von Heinz Hellmis gestaltet sind.

Die Bibliothek zeigt noch bis zum 26. Oktober Bücher und Kalligrafien der von Linde Kauert und Heinz Hellmis gegründeten Edition Zwiefach, ergänzt um Buchumschläge und Einbände, die der Buchkünstler für den Aufbau-Verlag und andere Editionshäuser gestaltet hat. Das Gedenkbuch kann bei der Edition Zwiefach (Linde Kauert) bestellt werden.

 (Carsten Wurm)

Heinz Hellmis. Schrift und Buchkunst. Hrsg. von Linde Kauert und Brigitte Hammer. Gestaltet von Wolfgang Lorenz. Mit ca. 200, meist farbigen Abbildungen. Berlin: Edition Zwiefach, 2017. 150 S. 27 x  21 cm. Originalbroschur. 35 Euro. ISBN 978-3-940408-23-5

Mi, 06.09.2017

Heinz Hellmis. Schrift und Buchkunst als Lebenswerk

Die Herausgeberinnen Linde Kauert und Dr. Brigitte Hammer stellen inmitten der Ausstellung ›Lose und gebundene Kunst der Edition ZWIEFACH‹ das Buch ›Heinz Hellmis. Schrift und Buchkunst als Lebenswerk‹ vor.

2007 gründete Heinz Hellmis (1935-2014) zusammen mit Linde Kauert die Edition ZWIEFACH. Drei Jahre nach seinem Tod wird jetzt das Buch ›Heinz Hellmis. Schrift und Buchkunst als Lebenswerk‹ veröffentlicht. Schon mit 16 Jahren stand der spätere Buchgestalter im Ruf eines Wunderkindes bezüglich seiner Fähigkeiten im Schriftenschreiben. Er hat mit geschriebenen und gezeichneten Alphabeten, gezeichneten und handgeschriebenen Vorlagen für Buchtitel, kalligrafischen- und typografischen Arbeiten ein vielseitiges und umfangreiches Lebenswerk geschaffen, das in diesem Gedenkbuch dargestellt wird. Es basiert weitgehend auf den Entwürfen, die Heinz Hellmis noch eigenständig entwickelt hatte und ist somit das letzte Buch in der Reihe der ›Kiebitzbücher‹ der Edition ZWIEFACH.Es enthält ca. 240 Abbildungen und Texte von Roland Berger, Gotthard Erler, Elmar Faber, Brigitte Hammer, Jürgen Jahn, Linde Kauert, Elke und Lothar Lang, Kuno Lomas, Katharina Pieper, Richard Pietraß, Ursula Popp, Günther H.W. Preuße, Astrid Priebst-Tröger, Wolfgang Rasch, Klaus Schirrmeister, Marlies Schnaibel, Eckehart SchumacherGebler, Eva Strittmatter, Hans Ticha, Silvia Werfel, Hans-Jürgen Willuhn, Carsten Wurm.

Das Buch kann hier bestellt werden.

Ausstellung: 1. September - 26. Oktober 2017
Buchvorstellung: 27. September 2017, 17.00 Uhr

Bezirkszentralbibliothek ›Mark Twain‹ | Artothek Marzahner Promenade 52-54 | 12679 Berlin (im Freizeitforum Marzahn)

Fr, 20.05.2016

neues Literaturkabinett in Bad Saarow

Zur morgigen Eröffnung des neuen Literaturkabinetts in Bad Saarow, welches sich im Wesentlichen mit dem Werk von Becher und Gorki beschäftigt und zur Enthüllung einer Präsentation von Graphiken zum Werk von Johannes R. Becher anlässlich der Tage der Poesie grüßt die Pirckheimer-Gesellschaft mit dieser von Heinz Hellmis (1935 - 2014) gestalteten Mappe mit 21 Blättern von Fotis Zaprasis zu Variationen zu Liebesgedichten von Johannes R. Becher, welche 1982, vom Künstler signiert, als Jahresgabe ausgereicht wurde.
Abends wird der mit dem Grimme-Sonderpreis ausgezeichnete Film von U. Kasten und dem Pirckheimer Jens-Fietje Dwars "Über den Abgrund geneigt ... Leben und Sterben des Johannes R. Becher" gezeigt. Der Vorsitzende der Pirckheimer-Gesellschaft wird an dieser, vom Kulturbund geförderten Veranstaltungen zum 125. Geburtstag von Johannes R. Becher anwesend sein.

Do, 24.03.2016

Heinz Hellmis Gedenkbuch

Einladung zur Subskription
bis 31. August 2016 29,95 inkl. Versand
ab 1. November 2016 VP 34,95 zzgl. 5 € Versand
(Diese Information wird den nächsten Marginalien als Flyer beiliegen)
Der Subskriptionspreis gilt nur, wenn eine verbindliche Bestellung vorliegt und der Rechnungsbetrag überwiesen wurde:
Gerlinde Kauert
IBAN: DE28 5901 0066 0605 6526 63

»Ein Leben in rasanter Geschwindigkeit ... Schrift- und Buchkunst als Lebenswerk«
Hellmis (1935-2014) hat mit geschriebenen und gezeichneten Alphabeten, gezeichneten und handgeschriebenen Vorlagen für Buchtitel, Kalligrafie-Blättern und Typografien ein vielseitiges und umfangreiches Lebenswerk geschaffen, das in diesem Gedenkbuch dargestellt wird. In Texten von Kollegen und Wegbegleitern wird sein Schaffen gewürdigt und veranschaulicht den Beitrag von Heinz Hellmis zur deutschen Buchgestaltung und Schriftkultur.
Das Buch basiert weitgehend auf den Entwürfen, die Heinz Hellmis noch eigenhändig entwickelt hat und ist somit sein letztes Buch in der Reihe der Kiebitzbücher der EDITION ZWIEFACH. Es enthält Texte von Elmar Faber, Lothar Lang, Richard Pietraß, Günther H.W. Preuße, Wolfgang Rasch, Eva Strittmatter, Fritz Georg Voigt und Silvia Werfel.

Format: 27 x 21 cm, ca. 240 Seiten, ca. 400 Abb.
Englische Broschur, fadengesiegelt, Umschlag mit Klappen
linde-kauert.de

Fr, 18.09.2015

14. Ahrenshooper Literaturtage

25 Verlage präsentieren sich auf der größten Buchmesse Mecklenburg-Vorpommerns, darunter Edition Balance mit Künstlerbüchern von Henry Günther, die Edition Zwiefach, in der Linde Kauert bis 2014 gemeinsam mit dem leider verstorbenen Pirckheimer Heinz Hellmis anspruchsvolle Titel herausgibt (Abb. Einblatt-Buchreihe Zwischen den Pappdeckeln), dem Mückenschweinverlag und die den Pirckheimern gut bekannte Offizin Schwarze Kunst. Autoren werden aus Romanen, Kinderbuch, Lyrik und Biografie lesen.
Durch das Literaturangebot der Verlage kann man auf der dazugehörigen Verkaufsmesse in der Strandhalle Ahrenshoop stöbern und im Lese-Café mit einem Buch verweilen.
Programm

Messe: 2. - 4. Oktober 2015

Mo, 16.03.2015

Heinz Hellmis Gedenkbuch

Einladung zur Subskription

»Ein Leben in rasanter Geschwindigkeit...
Schrift- und Buchkunst als Lebenswerk«

hrsg. von der EDITION ZWIEFACH

Arbeitstitel
Heinz Hellmis (1935-2o14) hat mit geschriebenen und gezeichneten Alphabeten, gezeichneten und handgeschriebenen Vorlagen für Buchtitel, Kalligrafie-Blättern und Typografien ein vielseitiges und umfangreiches Lebenswerk geschaffen, das in diesem Gedenkbuch dargestellt wird. In Texten von Kollegen und Wegbegleitern wird sein Schaffen gewürdigt und veranschaulicht den Beitrag von Heinz Hellmis zur deutschen Buchgestaltung und Schriftkultur. Das Buch basiert weitgehend auf den Entwürfen, die Heinz Hellmis noch eigenhändig entwickelt hat und ist somit sein letztes Buch in der Reihe der Kiebitzbücher der EDITION ZWIEFACH. Es enthält Texte von Elmar Faber. Lothar Lang, Richard Pietraß, Günther H.W. Preuße, Wolfgang Rasch, Eva Strittmatter, Fritz Georg Voigt und Silvia Werfel.

Format: 27 x 21 cm
ca. 24o Seiten, ca. 4oo Abb.
Englische Broschur, Softcover,
fadengesiegelt, Umschlag mit Klappen
Subskriptionspreis bis 31.1o.2o15 29,95 EUR (incl. Versand)
ab o1.11.2o15 VP 34,95 EUR (zzgl. 5,oo EUR Versand)
bitte nicht die IBAN des unten auzurufenden Formulars benutzen,
sondern richtig: DE28590100660605652663


weitere Informationen durch Klick auf Seite 1, Seite 2

So, 15.03.2015

ein Besuch der Leipziger Buch- und Antiquariatsmesse

Durch verspätete Ankunft des Busses blieben zwei Stunden weniger als geplant für die Buch- und Antiquariatsmesse, aber der Besuch in Leipzig und die Gespräche mit vielen (Bücher-)Freunden hat die Fahrt gelohnt. Man kann sich unmöglich über das gesamte Messegeschehen informieren und es blieb mir auch keine Zeit, auch nur eine der zahlreichen Lesungen und Diskussionen zu besuchen. Neben einem allgemeinen Überblick über das Angebot der Verlage bot sich jedoch Gelegenheit, bei einige Freunde und Bekannte vorbeizuschauen, die ich als Mitglied von Bibliophilen-Organisationen oder von anderen Ausstellungen kennen und schätzen gelernt habe.
Und es waren wieder viele Gesichter dabei, die das erste Mal nach Leipzig kamen. Nicht so der Pirckheimer Dr. Topic-Matutin, der bereits das dritte mal mit der Neuhauser Kunstmühle und einer vielbeachteten Druck-Demonstration sowie einer Auswahl der in Neuhausen entstandenen graphischen und Buchkunstwerke vertreten war oder, ebenfalls Pirckheimer, Jürgen Schweitzer (Edition Curt Visel) mit der Zeitschrift Graphische Kunst. Linde Kauert musste ihre Edition Zwiefach ohne den verstorbenen Heinz Hellmis präsentieren, konnte aber trotz des traurigen Anlasses auf eine geplante Publikation zu diesem Typografen und verdienstvollen Pirckheimer verweisen. Hanif Lehmann war mit der Widukind Presse wie die Kinderbuchillustratorin Sylvia Graupner oder Klaus Raasch (ein Hinweis zu einer Gruppenausstellung dieses Buchkünstlers folgt) das erste Mal als Aussteller dabei, auch der Leipziger Bibliophilen-Abend präsentierte erstmals seine hervorragende buchkünstlerische Arbeit. Natürlich war Wolfgang Grätz von der Büchergilde Frankfurt/M vor Ort, Sabine Golde mit Carivari und Uta Schneider und Ulrike Stoltz, Barbara Beisinghoff zeigte ihre Arbeiten und Rainer Ehrt präsentiete u.a. einen Pressendruck in einer 20ger Auflage zu verschiedenen Übersetzungen von Baudelaires Les Plaintes d’un Icare (Klagen eines Ikarus - näheres hier).
Nicht nur meine Tochter war davon begeistert wie auch von der Vorstellung der Stiftung Buchkunst der Schönsten Bücher, entschloss sich dann, von den Eindrücken langsam überfordert, nach dem Besuch beim Hybriden-Verlag, wo man bei Hartmut Andryczuk und Felix M. Furtwängler das Werden eines Kunstprojekts miterleben konnte, einer
Fantasy-Lesung zu folgen, während ich mit den Pirckheimer-Mitgliedern Christian Bartsch und Riewert Quedens Tode auf der Antiquariatsmesse ins Gespräch kam. Und natürlich freute es, auch unter den Besuchern bekannte Gesichter zu sehen, wie Klaus und die Pirckheimerin Petra Heine.
Mitunter hatte man übrigens auch den Eindruck, gar nicht auf einer Buchmesse zu sein - allerdings bei der Intensität des Erlebten eine erfreuliche Abwechslung. Die Messe richtet sich seit Jahren auch an Comic-Freunde und wird durch vornehmlich jüngeres Publikum genutzt, sich in Manga-Kostümen zu präsentieren, so dass man sich manchmal inmitten eines japanischen Karnevals fühlt. Und als besondere Überraschung bot die Fattoria La Vialla neben hervorragend gestalteten Büchern zu italienischer Speisekultur und Lebensart auch die von ihr vertriebenen Weine, Olivenöle, Pasta und andere Köstlichkeiten zum Probieren - ein Stand, wie man ihn eigentlich von der Grünen Woche in Berlin kennt.
(ad)
Fotos © Abel Doering, weitere Fotos durch Klick auf das Bild

Di, 11.11.2014

Seitenweise gebundene und lose Kunst

Über das Zusammenspiel von Literatur, poetischer Kunst und der Typographie in Büchern erzählt die Ausstellung des Künstlerverlags “Edition Zwiefach” im historischen Abthaus des Klosters Chorin. Ergänzt wird die Ausstellung durch Bilder der Malerin Linde Kauert, die im Dialog mit der Literatur entstanden sind und Kalligraphien von Heinz Hellmis.
Der langjährige künstlerische Leiter des Aufbauverlags Heinz Hellmis und die Malerin Linde Kauert gründeten 2007 den Verlag Edition Zwiefach mit dem Ziel künstlerisch hochwertige Bücher zu gestalten, in denen Gedichte und Geschichten malerisch, typographisch und kalligraphisch gespiegelt werden. Zu dem Programm des Verlags gehören u.a. Bücher von Günter Kunert, Eva Strittmatter, Barbara Thalheim, Richard Pietraß und Äsop.
Der Typograph und Buchgestalter Hellmis war u.a. Jury-Mitglied im Wettbewerb “Schönste Bücher der DDR” und gestaltete rund zwei Jahrzehnte lang die von der Pirckheimer-Gesellschaft e. V. herausgegebene Zeitschrift für Buchkunst und Bibliophilie “Marginalien”. Auf der Leipziger Buchmesse wurden seine Bücher immer wieder als „schönstes Buch“ ausgezeichnet, 1990 erhielt er den Gutenberg-Preis der Stadt Leipzig. Heinz Hellmis verstarb im August 2014.
Die Malerin und Verlegerin Linde Kauert studierte an der Kunsthochschule Weißensee und an der UDK Berlin. In ihren Bildern visualisiert sie einfühlsam eine Gestalt, ein literarisches Motiv, einen Klang zwischen den Zeilen und verwandelt sie in leuchtende, farbenfroh-beseelte Figuren und Bilder.

Vernissage: 22. November 2014, 11 Uhr, Laudatio: Dr. Brigitte Hammer
Ausstelung: 22. November 2014 - 22. Februar 2015
Lesung: 30. November 14 Uhr, Linde Kauert und Dr. Brigitte Hammer lesen zwei Strittmatter-Publikationen der Edition Zwiefach

Kloster Chorin
Amt Chorin 11a
16230 Chorin

Mi, 27.08.2014

Heinz Hellmis (1935 - 2014)

Gestern, am 26. August, verstarb nach kurzer, schwerer Krankheit das Mitglied der Pirckheimer-Gesellschaft, der Graphiker und Typograph Heinz Hellmis.
Vor 50 Jahren entstand seine erste Arbeit für die Pirckheimer-Gesellschaft, die im Bleisatz mit Holländisch Antiqua gedruckte Beilage für die MARGINALIENDas Wandbild“ mit chinesischen Geister- und Liebesgeschichten, der Titel geschmückt mit drei chinesische Schriftzeichen in der Form eines asiatischen Schriftbandes. Den MARGINALIEN blieb Heinz Helmis treu und er gestaltete darüber hinaus, nicht nur für die Pirckheimer-Gesellschaft, eine Vielzahl weiterer Bücher.
Der Ausspruch Willibald Pirckheimers „Sibi et amicis“ (Für sich und Freunde) ist auch das Motto einer Buchreihe, die Heinz Hellmis herausgab. Seine Lieblingsschrift war die Breitkopf  Fraktur. Die von ihm herausgegeben Reihe Edition Zwiefach vereint jedoch viele typographischen Kostbarkeiten. Ein Heft ist Sebastian Windprecht, dem blinden Antiquar zu Augsburg gewidmet, ein anderes ist Jean Pauls „Durst nach Büchern in geistiger Saharawüste“. Hans Fallada, Anna Seghers, Bertolt Brecht, Peter Rühmkorf – für jeden Autor fand der Grafiker eine zeitgemäße Typographie. Ursprünglich als Beigabe zu den MARGINALIEN gedacht, gab sie Heinz Hellmis später gebunden selbst heraus.
Heinz Hellmis widmete sein Leben den Büchern, erst als Buchgestalter und Typograph bei Das Neue Berlin, später als Künstlerischer Leiter und Cheflektor des Aufbau-Verlages und bei Rütten & Loening, zuletzt gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin, der Verlegerin und Malerin Linde Kauert, im Atelier der Edition Zwiefach. In dieser Edition erschien in den letzten Jahren eine stattliche Sammlung von Büchern, die sich alle durch ausgefallene Typographie zu behaupten wissen.
Viele Bücherfreunde konnten Heinz Helmis auf der Leipziger Buchmesse kennenlernen, das letzte Mal traf man ihn dort im März am Stand seiner Edition Zwiefach. Sein Tod ist ein großer Verlust für die Buchwelt.
Am 18. September um 13.00 Uhr haben Freunde Gelegenheit, sich in der Kapelle des Friedhofes Heerstraße, Trakehner Allee 1, 14053 Berlin, von Heinz Hellmis zu verabschieden. Anstelle von Blumengebinden und Kränzen wird um eine Spende für den Grabstein gebeten.

So, 27.04.2014

Offne Ateliers Brandenburg

Die Offenen Ateliers Brandenburg finden am ersten Mai-Wochenende statt. In diesem Jahr werden sich daran Galerien in 14 Landkreisen und drei kreisfreien Städten mit über 750 Künsterlinnen und Künstler beteiligen.
Die Besucher erwartet wieder Kreatives und Künstlerisches, aber auch Musik, Literatur, Gartenkunst und Kulinarisches. Dabei bieten die Offenen Ateliers für Jung und Alt und für jeden Geschmack etwas Passendes: die Gäste können mit den Künstlern ins Gespräch kommen, Arbeiten erwerben, sich inspirieren lassen, sich selbst künstlerisch erproben und viel Neues kennenlernen und erleben.
Eremitage Gransee
Unter den Teilnehmenden sind natürlich auch wieder Mitglieder der Pirckheimer-Gesellschaft, die in Brandenburg tätig sind, darunter Heinz Hellmis, der mit Linde Kauert im Atelierhaus Waldsiedlung Postsdam die Edition Zwiefach herausgibt, Marc Berger wird Bücher, Hochdruck und Typografie in seiner Werkstatt und Galerie Eremitage in Gransee vorstellen und Elinor Weise wird mit Illustration & Grafikdesign in Hohen Neuendorf, OT Bergfelde vertreten sein.
 
Offene Ateliers: 3. und 4. Mai 2014

Veranstaltungsprogramm

So, 06.10.2013

12. Ahrenshooper Literaturtage

Soeben ging in der Strandhalle Ahrenshoop die 12. Buchmesse zu Ende, welche von einigen Lesungen und einem Lesecafé begleitet wurde. Es präsentierten sich 20 Verlage, die einen Bezug zu Ahrenshoop oder zum Land Mecklenburg-Vorpommern haben. Unter den Ausstellern war auch die Edition Zwiefach von Linde Kauert und unserem Mitglied Heinz Hellmis.
Einige Fotoimpressionen von dieser Veranstaltung können durch Klick auf die untenstehenden Fotos aufgerufen werden.

Edition Zwiefach, Fotos © voigt&kranz UG, Prerow

So, 07.07.2013

Benvenuti alla Festa Bodoni

Nicht nur für Typographen steht das Jahr 2013 ganz im Zeichen des über­ragenden italienischen Schriftschöpfers Giambattista Bodoni, dessen unvergleichliches Schaffen vor 200 Jahren (am 29. November 1813) zu Ende ging.
Die Offizin Haag-Drugulin wird das Gedenkjahr als Schriftenfest Dresden begehen. Hat sie doch neben Abgüssen aus Original-Matrizen (!) allein fünf der wichtigsten Nachschnitte Bodonis in ihrem Schriftangebot, Teils als Typen, Teils in Form von Matrizen, die hier zum Guß verwendet werden, die sich anschauen und vergleichen lassen. Überhaupt, von den wenigen Druckwerkstätten, in denen Bücher nach wie vor mit Bleilettern gesetzt und gedruckt werden, verfügt sie über den reichhaltigsten Schriftenschatz. Hier kann man den Setzern, Druckern und Schriftgießern noch bei ihrer Arbeit zuzusehen, deren Fertigkeit und deren Können bewundern.
Neben einer kleinen Ausstellung mit Werken aus der Hand Bodonis stehen Vorträge kompetenter Referenten über Bodoni und verwandte Themen, eine Buchpremiere, Vorführungen und weiteren Aktivitäten auf dem Programm. Engagierter Schriftliebhaber gingen aber noch einen Schritt weiter. Die vielen, auch in anderen Einrichtungen, in Museen beispielsweise, gesammelten Zeugnisse vergangener Epochen mit historischen Matrizen, Schriften, dekorativen Handpressen u. a. m., stellen ein unschätzbares kulturelles Erbe dar; werden aber dann zur toten Materie, wenn es niemanden mehr gibt, der professionell damit umzugehen weiß. Diese Gefahr droht aber immer mehr. Aus dieser Situation heraus haben sich besorgten Fachleute dazu entschlossen, das Schriftenfest auch zur Gründung eines Vereins für die Schwarze Kunst zu nutzen, der dem entgegenwirken soll.

10. und 11. August 2013

Großenhainer Straße 11a, 01097 Dresden
(Gebäude ehemals von VEB Typoart)

Sa, 16.03.2013

Fotos von der Leipziger Buchmesse


(© Abel Doering)
Falls die Diashow nicht korrekt angezeigt wird, bitte
hier klicken.
Fotos von Ursula Saile-Haedicke 
hier.