Sie sind hier

Constanze Kreiser

Pirckheimer-Blog

Constanze Kreiser

Sa, 18.08.2018

C. Kreiser: ups and downs, Linoldruck, 2016

Wasser und Feuer

Der Frankfurter Kunstverein hat Constanze Kreiser für einen Ausstellungs- und Arbeitsaufenthalt im Projekt "Regenerativverfahren" ausgewählt. Die Künstlerin wird sich mit dem Thema Stoffwandel auseinandersetzen. Paracelsus Vorstellungen zum Körperstoffwechsel sind der Ausgangspunkt. Aufnahmen der Oder werden Wasser und Wärme ausgesetzt. Die Ausstellung ‚Wasser und Feuer‘ zeigt diese Wandlungs-prozesse.

Constanze Kreiser ist Konzeptkünstlerin, sie setzt sich mit gesellschaftlichen Themen wie Körpermanipulationen (z.B. 2004 mit ‚Unter die Haut‘) und Grenzen des Lebens auseinander, um sie in eine begreifbare künstlerische Form zu bringen: als Bild, als Text oder in beliebige räumliche Kombinationen von beidem.

Ihre Arbeiten entstehen beim Lesen und Nachdenken über Raum und Gesellschaft. Grundlage dafür ist ein abgeschlossenes Architekturstudium mit Abstechern in die Psychologie, Philosophie und Kunstgeschichte. Verschiedene Auslandsaufenthalte zu Forschungszwecken verhalfen ihr zu einem fremden Blick auf Vertrautes.

Vernissage: 15. November 2018, 19.30 Uhr,
Ausstellung: 15. November - 13. Dezember 2018
Finissage: 13. Dezember 2018, 19.30 Uhr mit den Ergebnissen der Einwirkungen

Galerie B, Haus der Künste, Lindenstr. 4, Frankfurt/Oder

Mo, 30.07.2018

Sans-Papiers | Digitalsatz/-druck 2018 | 1/28 cm versch. Bindungen | Gebrauchte Briefumschläge, Folien | Versch. Sprachen und Schriftsysteme
Reflexionen über Blaudunkelheiten | Unikat I mit Transparenten und Zeichnungen | Auflage / 3 St. (+1) | Digitalsatz/-druck 2018 | 15/30 cm Spiralbindung | Leinendecken, Linoldruck

Schrift Bild Sprache

Seit 2014 beschäftigt sich Constanze Kreiser mit einem Projektkomplex "Schrift Bild Sprache". Bislang erschienen hier die Künstlerbücher

Schriftsprache (Bügelbücher) 2014
Grauzone Sprache (Mon) 2016
Der Text ist das Kleid der Gedanken (2016)
(Unschärfe Textsammlung mit Fotos 2017)
Weiss auf Schwarz (2017)
Schreiben und Lesen (2017)

In diesem Jahr wird es zwei neue Titel geben, womit das Projekt nun langsam sein Ende findet.

'Sans-Papiers' macht auf die unsichtbaren Hintergründe des digitalen Schreibens aufmerksam. Davon gibt es mehrere, verschiedene Ausfertigungen, mit eigenen Texten und Fremdzitaten. Eine weitere, textfreie, entsteht. Bildlich geht es um Geheimhaltungsvarianten im Briefverkehr.

Unter dem Arbeitstitel 'Reflexionen über Blaudunkelheiten' vertiefte sich Constanze Kreiser in einen Humboldt-Text von 1836. In diesem denkt Wilhelm von Humboldt ausführlich über die Entstehung von Sprache nach und vergleicht die sehr unterschiedlichen Sprachen der Welt hinsichtlich ihrer Möglichkeiten, den als gegeben angenommenen Sprach- und Denkimpuls in Sprache umzusetzen.
Eingestreute Illustrationen zeigen, dass Kommunikation fortlaufend nichtsprachlich stattfindet. Im Ausstellungsband sind dies Zeichnungen von Menschen, die mehrlagig auf Transparent zueinander in Beziehung gebracht werden. Die
halbformatigen Bücher öffnen sich darüber hinaus auch der Landschaft.und es entanden verschiedener Fassungen mit Originalzeichnungen und Papierschnitten

.... weitere Informationen hier.

Do, 04.01.2018

Foto © Constanze Kreiser

Die Sammlung Hartmann in Hannover

Kaum eine Kunstsammlung widmet sich so intensiv dem Zusammenhang zwischen Literatur und bildender Kunst wie die des Ehepaars Brigitte und Gerhard Hartmann aus Lindau am Bodensee. Seit über zehn Jahren bauen sie gezielt und mit großem Geschick eine neue, spezielle Sammlung auf, die handschriftliche Texte mit bildnerischen Arbeiten verknüpft. Zunächst werden Schriftsteller um handgeschriebene Blätter gebeten. Geeignete Künstler erhalten die Autografen mit der Aufforderung ausgehändigt, zu diesen Blättern korrespondierende Arbeiten herzustellen. 
Neben 1.500 Arbeiten auf Papier bilden die von den besten Buchbindern des Landes gestalteten Kassetten einen Schwerpunkt der Sammlung. Die Kassetten geben den unterschiedlichsten Materialien und Dokumenten, die bei der Produktion von Literatur und Kunst entstehen, ein Hort für Manuskripte, Druckstöcke, Keramiken, Briefe, Granitblöcke, Tanzschuhe, Bücher, Skizzen, Radierungen und vieles andere mehr. Jede Kassette ist so zugleich Schmuckstück, Schatzkästchen und sicheres Archiv für Dokumente von so unterschiedlichen Schriftstellern und bildenden Künstlern wie Norbert Beilharz, Brüder Grimm, Anne Büssow, Hans Georg Bulla, Georg Oswald Cott, Eugen Gomringer, Hermann Heintschel, Madeleine Heublein, Peter Marggraf, Klaus Olbert, Peter Piontek, Gisela Plümicke, Anne und Günther Rossipaul oder Kathrin Schmidt.

Die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek zeigt in Kooperation mit der Vorarlberger Landesbibliothek eine Auswahl aus der Sammlung, ein besonderer Schwerpunkt liegt hierbei auf niedersächsischen Schriftstellern und Künstlern.

Ausstellung: verlängert bis zum 29. März 2018

Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek
Hannover, Waterloostr. 8

(Nach einer Information von Constanze Kreiser)

Sa, 23.12.2017

© Constanze Kreiser

Constanze Kreiser, Kunstdenken

Hiermit wird im Pirckheimer-Blog das erste Mal ein Buchobjekt von Constanze Kreiser vorgestellt, eine Künstlerin, die auf der artbook.berlin auf die Pirckheimer-Gesellschaft aufmerksam wurde und seitdem Mitglied unserer Gesellschaft ist.

Ihr letztes Buchprojekt "LESEN und SCHREIBEN" besteht aus dem persönlichen Schreibheft der Künstlerin, einem der 10 verschiedenen Schreibtagebücher und einem Heideggertext, zusammengefaßt in einer A5 LeinenKassette. (Digitaldruck, Handschriften)
Die handschriftlichen Notizen lassen sich zu einer endlosen Reihe entfalten. Oder sie werden stehend zur Skulptur, die von einem schwer lesbaren Grundlagentext Heideggers zur Sprache zusammengehalten wird.

Weiter Buchobjekte und andere künstlerische Arbeiten finden sich auf Kunstdenken.de

Constanze Kreiser: LESEN und SCHREIBEN, Kunstdenken 2017, num. Auflage 10 (+2) St. (500,-€)