Sie sind hier

Fred Lautsch

Pirckheimer-Blog

Fred Lautsch

Di, 06.02.2018

Pirckheimer in Leipzig 2017

Zwei wichtige Termine im März

Zwei für Freunde des Bibliophilen interessante Veranstaltungen stehen im nächsten Monat auf dem Programm, die

Leipziger Buchmesse vom 15. bis 18. März und die
BuchDruckKunst Hamburg am 24. und 25. März.

An der Leipziger Buchmesse wird, bereits das zweite Mal nach 1990, die Pirckheimer-Gesellschaft mit einem eigenen Stand teilnehmen. Die Gesellschaft wird an fast derselben Stelle wie 2017 in Halle 3 an Stand E513 zu finden sein, in trauter Nachbarschaft zu den Pirckheimern Wolfgang Grätz (Büchergilde artclub) und Jürgen Schweitzer (Edition Curt Visel) und in der Nähe der Pirckheimer Hartmut Andryczuk (Hybriden-Verlag), Jens Henkel (Burgart-Presse), Fred Lautsch (Mückenschweinverlag), Henry Günther (Edition Balance) und Christian Ewald (Katzengraben-Presse). Weitere Pirckheimer sind auf der 24. Antiquariatsmesse direkt neben dem Stand der Pirckheimer-Gesellschaft und auch in anderen Hallen anzutreffen.

Und bereits eine Woche später startet in Hamburg die 13. BuchDruckKunst, ebenfalls wieder mit Beteiligung von Mitgliedern der Pirckheimer-Gesellschaft. Klaus Waschk wird im Foyer Zeichnungen zum Kapital präsentieren und als Aussteller werden wie gewohnt Henry Günther, Rainer Ehrt, Claus Lorenzen und Hanfried Wendland dort vertreten sein.

Errata: Die Standnummer der Pirckheimer-Gesellschaft auf der Leipziger Buchmesse ist E 508 (wird im Ausstellerverzeichnis noch nicht angezeigt)

Sa, 16.12.2017

Fuge & Fügung

Der Jugendkunst e.V. Stralsund lädt traditionell am Vortag des vierten Advent zu einem Moment polyphoner Mehrstimmigkeit ein, zum Kunstmarkt in der Spielkartenfabrik. Bereits der 13. KünstlerInnen und KunsthandwerkerInnen der Region präsentieren und verkaufen ihre Werke inmitten der historischen Druckmaschinen der Museumswerkstatt.

An der mechanischen Setzmaschine LINOTYPE besteht wieder die Möglichkeit, vorbereitete Weihnachts- und Neujahrswünsche (180 Zeichen) zu setzen, in Blei zu gießen und anschließend zu drucken.

Ab 12:00 wird Heart Beat, der Stralsunder Rock- und Popchor, Werkstatt und Besucher mit handgesungenen Stücken in Schwingung versetzen. Kinder können ganztägig mit Holzdruckstöcken eigene Karten drucken.

Im Café können mit Unterstützung des Mehrgenerationenhauses auch Plätzchen selbst gebacken werden. Für den Bauch gibt es Herzhaftes, Glühwein, Kinderpunsch und Gebäck. Der Markt öffnet seine Pforten um 11 und schließt um 19 Uhr.

Mit dabei sind auch wieder die Pirckheimer Henry Günther mit der Edition Balance und Fred Lautsch mit dem mueckenschweinverlag.

23. Dezember 2017

Spielkartenfabrik
Katharinenberg 35, 18439 Stralsund

Fr, 04.08.2017

Auktion zum Jahrestreffen - Corvinus Presse

Und hier der persönliche Favorit des Blogbetreibers zur Auktion anlässlich des Pirckheimer-Jahrestreffens:

Petrus Akkordeon - im amselanzug, Corvinus Presse 2016, mit zusätzlicher Original-Zeichnung.

Der Künstler, der nicht nur beim V.O. Stomps-Preisträger Hendrik Liersch, sondern z.B. auch beim Mückenschwein-Verlag des Pirckheimers Fred Lautsch, corn.elius brändle oder SuKuLTur verlegt wird, wurde hier bereits häufig "auffällig", nicht zuletzt durch sein Engagement, Buchkultur öffentlich zu machen - viele Pirckheimer werden sich gern an Begegnungen mit ihm auf der artbook.berlin oder bei Lesungen bei Hendrik Liersch erinnern.ptsd2017

Do, 30.03.2017

Leipzig, ein weiterer Nachsatz

Unter denen, die in Leipzig einen Antrag auf Mitgliedschaft stellten, war endlich auch der "beste Verlag der Welt", der mückenschweinverlag Stralsund, vertreten durch Fred Lautsch.
Inhalt und Gestaltung ist diesem Verlag wichtiger als Gewinn und so sucht er seine Bücher auch aus und stellen sie her. "Unsere Bücher werden auf Anfrage und ausschließlich in Handarbeit produziert. Dass das auf den ersten Blick mehr Aufwand und Kosten bedeutet als die industrielle Buchproduktion, ist uns klar. Auf den zweiten Blick sieht man vielleicht, dass es nur ein anderer Aufwand und andere Kosten sind. So haben wir die Möglichkeit, Arbeits- und Ausbildungsplätze zu schaffen und auch zu erhalten.
Natürlich ganz ohne angeben zu wollen, aber unsere Bücher sind etwas Besonderes. Bei manchen ist das Papier handgeschöpft, einer unserer Typographen ist ein Pedant, Percy macht viele Cover und Illustrationen per Siebdruck und außerdem gibt es wohl keinen Verlag, bei dem Menschen sich auch mal aus reiner Liebe zum Buch an die Arbeit machen. Außerdem sind wir mit unserer Art der Gestaltung und Produktion an keinerlei Normen gebunden. Besonders wichtig ist uns, dass die AutorInnen bei der Entstehung und Produktion ihrer Bücher direkt mitwirken. So kann es schon mal passieren, dass ein Buch einen Titel bekommt, der niemandem aus dem Verlag, außer der Autorin selbst, gefällt …"