Sie sind hier

Gisela Klostermann

Pirckheimer-Blog

Gisela Klostermann

Mo, 03.09.2018

Bilder vom 43. Jahrestreffen ...

Das hier aufzurufende FotoalbumAbel Doering, mit Aufnahmen von Gisela Klostermann, Martel Meinfelder und Elke Lang) kann durch die Teilnehmer des Treffens gern erweitert werden und es können weitere Fotoalben im Netz hier verlinkt werden. Einfach durch E-Mail an Pirckheimer-Blog.
Bei Wunsch, auf einem Foto unkentlich gemacht zu werden (#DSGVO), sollte das bitte dem Blogbetreiber mitgeteilt werden.

Weitere Fotos können im Profil von Ralf Parkner (Anmeldung erforderlich) und (ohne Anmeldung) auf der Seite der Pirckheimer-Gesellschaft auf facebook eingesehen werden.

Do, 28.12.2017

PF 2018

Setz die Krone auf.
Das Buch sendet Licht ins Herz.
Auf zur baltischen See.

Mit dieser Graphik von Alfred Holtgreve wünscht Gisela und Henning Klostermann "Das Aller-Beste für 2018"

So, 08.10.2017

Moritz Götze in der Stralsunder Kulturkirche

Unter dem Titel Superstar " - Deutsche Bilder – Martin Luther bis Friedrich II" läuft noch bis zum 31. Oktober 2017 in der Stralsunder Kulturkirche St. Jakobi eine faszinierende Ausstellung.
In den monumentalen Innenraum dieser gotischen Kirche platzierte der Hallenser Künstler Moritz Götze seine überwiegend großformatigen Werke. Diese phantasievollen und farbintensiven Bilder und Emaillearbeiten beleben seit Wochen diese Kulturkirche. Interessant ist, wie sich der international anerkannte Popartkünstler dem Reformationsjubiläum, vor allem Martin Luther und Lucas Cranach widmet. Außerdem befaßt er sich mit Friedrich II und verändert die herkömmliche Sichtweise auf Werke großer Malerkollegen früherer Jahrhunderte, so auch Caspar David Friedrichs Wanderer über dem Nebelmeer.

Natürlich entdeckt der Pirckheimer-Freund auch hier bei Götze immer wieder Buch und Graphik, sowohl in seinen Arbeiten als auch in seinem Chaos-Arbeitsraum, den er unter eine gläserne Glocke steckte, unweit der Dokumentation seiner Tintenwurfaktion 2009 mit Bazon Brock auf der Wartburg (Fotos und Film).
Seit ich Anfang der 90er Jahre mit meiner Pirckheimer-Gruppe Arbeiten von Moritz Götze in der Galerie Hartwich (Sellin, damals noch in Saßnitz) entdeckte, erkenne ich seine Handschrift sofort wieder, sei es im Lichthof des Leipziger Messehauses "Specks Hof" oder im Neuen Theater Halle. Der vielseitige Künstler, der auch den Hasenverlag in seiner Heimatstadt Halle gründete und Lehraufträge zur Serigrafie auf Burg Giebichenstein und an der Pariser Ecole Nationale Supérieure des Beaux-Arts erhielt, benennt seine Kunst Deutschen Pop, der auch die Popularisierung der deutschen Kunstgeschichte befördert.
Diese gewaltigen, nur auf den ersten Blick naiv wirkenden Bilder und Emaillen boten sommersüber in St. Jakobi vielen Veranstaltungen eine ganz besondere Kulisse. Wer das furiose Blues-Konzert der Memphis-Preisträger Georg Schroeter und Marc Breitfelder mit wechselnden Illuminationen der riesigen, aus 700 Teilen bestehenden Emailkomposition Victoria erlebte, kann sich nur wünschen, diese raumfüllenden Werke von Moritz Götze dauerhaft in der Stralsunder Kulturkirche zu wissen.
(Gisela Klostermann)

Einige Impressionen aus der Ausstellung hier.

Do, 22.12.2016

Noch immer DADA am Strelasund!


Der phantasievolle MERZ-Bau der Schüler, entstanden in der Sommerferienwerkstatt der Jugendkunstschule, hat es in der Adventszeit sogar ins Quartier 17 geschafft.
Als am 17.12. der originelle Kunstmarkt am Katharinenberg eröffnete, wunderte ich mich, MERZ arg zerzaust hier wiederzusehen. Am Vortag hatte der Hausmeister des modernen Einkaufstempels in der Stralsunder Altstadt den Abbau der Skulptur gefordert: "denn da treffen sich Jugendliche"...
Und das just an dem Tag, als die DADA-Experimentierfreude der Kinder und Jugendlichen (Jahresprojekt "DADA 100" der Jugendkunstschule) in Dortmund mit dem 2. Preis des Bundeswettbewerbs "Rauskommen! - Der Jugendkunstschuleffekt" ausgezeichnet wurde! Kurt Schwitters hätte seine wahre Freude daran gehabt!
(Gisela Klostermann)

PS, auch am MERZ entdeckt: "Dieses Objekt wird von dem OBERDADA videoüberwacht!"

Fr, 12.08.2016

DADA in der HANSestadt StralSUND

Am 6. August gab es in Stralsund ein ganz besonderes Ereignis; denn auch hier wurde 100 Jahre DADA präsentiert und gefeiert. Im alten Speicher am Katharinenberg konnte der Handpressendrucker und Pirckheimerfreund Marc Berger seine initiierte und kuratierte Wanderausstellung zu diesem Jubiläum, die er zuerst in Gransee gezeigt hatte, völlig neu arrangieren und wunderbar hängen.
Der Förderverein Jugendkunst e.V., der zur Jugendkunstschule Vorpommern-Rügen zählt, bot als Mitveranstalter und Gastgeber für "DADA ist 100" mit all seinen Setzkästen und alten Druckpressen ein äußerst stimmiges Ambiente.
Es war eine Freude, Marc Bergers exzellenten Ausführungen beim Rundgang von Plakat zu Plakat zu folgen. Seine Begeisterung, die sich auf die teilnehmenden Künstler und Pressen aus 10 Ländern übertragen hatte, erfaßte auch die vielen Besucher der Stralsunder Vernissage. Äußerst kenntnisreich und tolerant gegenüber den Pressedrucker-Kollegen offenbarte er nicht nur das Zustandekommen dieser Ausstellung und des gelungenen Katalogs, sondern auch manches Geheimnis der Schwarzen Kunst.
Besonders reizvoll war auch ein Blick auf die Schülerarbeiten in den Fluren des Speichers. Fred Lautsch, der agile und ideenreiche Kopf des Hauses, der viele Kinder und Jugendliche in mehr als zwei Jahrzehnten zum Gestalten und Drucken inspiriert hat, bot seit April Workshops, Projekte und Kurse zu DADA an. Die phantasievollen Ergebnisse seiner jungen Schützlinge überraschten und verblüfften die Gäste.
Bis zum 4. September bleibt Marc Bergers Ausstellung in Stralsund und wird am 27. August den geeigneten Rahmen der Mitmachaktion "Vertikalverklitterung und Horizontalverplattung" der Jugendkunstschule bilden. Das Stralsunder DADA-Jubiläumsjahr jedoch wird erst Ende September im Speicher am Katharinenberg mit dem internationalen Festival "Feste drucken" ausklingen.
(Gisela Klostermann)

Ausstellung: 6. August - 4. September 2016

Speicher am Katharinenberg
Katharinenberg 35, Stralsund

Di, 16.02.2016

Nachlese: Pirckheimer-Jahrestreffen 2015

Peter Sodann, Gisela Klostermann, Peter Arlt, Ralph Aepler (von oben nach unten)
Für alle Teilnehmer am Jahrestreffen der Pirckheimer-Gesellschaft 2015 in Meißen und Staucha und natürlich für jeden, der sich für die Aktivitäten dieser Buch- und Graphikfreunde interessiert, stellt Frau Gisela Klostermann noch einige Schnappschüsse von dieser Veranstaltung zur Verfügung, aufzurufen durch Klick auf obige Fotos.

1 Kommentar:
Ralf Wege hat gesagt …
Das sind doch schöne Erinnerungen an die Zusammenkunft in Meißen. Liebe Frau Klostermann, vielen Dank! Die Fotos machen gleich noch mehr Lust auf das Jahrestreffen in München. Vom 2. bis 4. September 2016 ist in der bayerischen Landeshauptstadt Pirckheimer-Zeit. Nicht vergessen: Anmeldeschluss für das Jahrestreffen ist der 30. Juni. Mehr dazu unter pirckheimer-gesellschaft.org
16. Februar 2016

So, 03.01.2016

PF 16




Wird's besser, 
wird's schlimmer?



Allen ein sorgenfreies Jahr 2016!
Herzliche Grüße
Gisela & Henning Klostermann

Mi, 31.12.2014

Auf ins Neue Jahr

Buch illuminiert
Zielgerichtet gestaltet
Auf ins Neue Jahr

Das Beste!

© Alfons Holtgreve, 2015

Fr, 04.01.2013

Neujahrsgruß aus HST

© und Vertrieb: Edition Staeck, Heidelberg
Mit dieser Abbildung eines Plakates von Klaus Staeck sende ich einen Neujahrsgruß und meinen herzlichen Dank an alle Pirckheimer-Mitglieder und Leser dieses Blogs, die sich in die Petition für den Erhalt der alten Stralsunder Ratsbibliothek eingetragen haben, es waren sehr viele!
Gisela Klostermann

Do, 15.11.2012

Einzigartige Sammlung

Unter der Überschrift "Skandal, wie er im Buche steht" berichtet Jens-Peter Woldt in der Ostsseezeitung am heutigen Tag über Hintergründe und weitere Entwicklungen zum Verkauf von Teilen der Stralsunder Gymnasialbibliothek. Dazu wurde auch unser Mitglied Gisela Klostermann interviewt. Lesen Sie hier ...
 

Di, 11.09.2012

Fotos aus Ingolstadt und Eichstätt

 
Die ersten Fotos von unserem Jahrestreffen sind online und können durch Klick auf das Foto heruntergeladen oder als Diashow abgespielt werden. Die Rechte verbleiben bei unseren Mitgliedern Peter Meinfelder, Ralf Parkner, Abel Doering, Gisela Klostermann und Matthias Gubig, sowie bei Peter Skodawessely.
(Strg und + verändern die Bildgröße, Rückstellen durch Strg und 0)

Mo, 02.01.2012

ein Engel für 2012

Ein guter Engel möge alle Pirckheimer 2012 begleiten,
wünschen die Klostermanns
mit dieser Kaltnadelradierung
von Rainer Herold