Sie sind hier

Corvinus Presse

Pirckheimer-Blog

Corvinus Presse

Mi, 25.01.2017

Body & Soul, Berlin Artist Magazine Nr. 27

durch Klick erhält man auf Facebook einen flüchtigen Einblick

Do, 20.10.2016

22. Werkstattlesung der Corvinus Presse

In der nächsten Werkstattlesung der Corvinus Presse wird gemeinsam mit der neuesten Ausgabe von Body & Soul das soeben fertiggestellte Künstlerbuch von Petrus Akkordeon "im amselanzug" vorgestellt. Kerstin Hensel, Petrus Akkordeon, Heinrich Ost, Simone Katrin Paul und Gerd Adloff werden eigene Texte lesen.
Für das bereits erschienen Heft Body & Soul, Berlin Artist Magazine Nr. 26 "early one morning"hat David Fox einen Holzschnitt für das Cover gemacht. Es enthält Beiträge von Heinrich Ost, Kerstin Hensel, Simone Katrin Paul, Petrus Akkordeon, Helen Shulkin, Oxana Mahnac, Denise Sheila Puri, Zoppe Voskuhl, Mal Levittoux, Göta Frideborg Svensson mit Musik auf der Mundharmonika, Christian Mildbrandt, Sabine Gros, Olesya Dzhuraeva, Thom Kinzel, Frank Wildenhahn ...
Göta Frideborg Svensson mit Body & Soul # 26
Lesung: 27. Oktober 2016
(Aufgrund des begrenzten Platzangebotes ist eine Teilnahme nur auf Einladung möglich)

Corvinus Presse
Berlin Kreuzberg

Di, 26.07.2016

Große Lesereise: Guntram Vesper

Mit der Jahresgabe 2014 lag der Berliner Bibliophilen Abend e.V wohl goldrichtig! In der, von Hendrik Liersch in seiner Corvinus-Presse besonders schön gestalteten und mit einer Radierung von Frank Wildenhahn ausgestattete kleinen Erzählung “Guntram Vesper, Weg ins Leben”, geht es um einen Besuch nach langer Zeit im Städtchen Frohburg.
In einer Verlagsanzeige von Schöffling & Co. wird darauf verwiesen, dass Guntram Vesper in diesem Frühjahr einen kompletten Roman unter dem Titel “Frohburg” veröffentlicht und dieser einen Preis der Leipziger Buchmesse 2016 erhalten hat. Erste Stimmen zu dieser offensichtlich äußerst erfolgreichen Veröffentlichung finden Sie hier.
Innerhalb einer Lesereise liest Guntram Vesper auch in Berlin aus seinem Roman “Frohburg” im Literaischen Colloquium, weitere Termine hier.
(nach einer Inf. von Dr. Jens Ziegler)

Lesung: 4. August 2016, 20.00 Uhr

Literarisches Colloquium Berlin

Do, 14.07.2016

„t“

Das neue Buch von Petrus Akkordeon trägt den Titel "Betäubt" und wurde verlegt und gedruckt von Cornelius Brändle von der editionwasserimturm.berlin. Es handelt sich um Band 6, bzw. „t“ aus dem Alphabet der Tiere.
Die obere Abb. zeigt eine Doppelseite mit Gedicht und Zeichnung, die untere ein Gedicht und Widmung für Hendrik Liersch (Corvinus Presse).

Mo, 13.06.2016

Aus der Ferne. Neue Georgische Lyrik

2018 wird Georgien Gastland der Frankfurter Buchmesse sein.
Aus diesem Grund sei auf einen bereits 2015 in der Corvinus Presse bei Hendrik Liersch erschienener bibliophil ausgestatteter Band verwiesen.
Matthias Unger gab diesen Band heraus mit einem Vorwort von Zaal Andronikashvili und Gedichten von Ela Gochiashvili, Shalva Bakuradze, Zviad Ratiani, Bella Chekurishvili, Shota Iatashvili, Maia Sarishvili erschienen. Die Nachdichtung übernahm Norbert Hummelt auf der Grundlage einer translineare Übersetzung von Tengis Khachapuridse. Der Band wurde illustriert von Hans Scheib.

Aus der Ferne
Neue Georgische Lyrik
82 Seiten
ISBN 978-3-942280-34-1
20,00 €

Mo, 02.05.2016

21. Werkstattlesung der Corvinus Presse

In der 21. Werkstattlesung wird in einer privaten Lesung am Ort der Herstellung in der Buchdruckerei und Setzerei Corvinus Presse Engelstufen, das neue Buch von Frantisek Listopad vorgestellt. Petrus Akkordeon hat zu diesen Texten über 20 mehrfarbige Linolschnitte geschaffen, welche es alle auch einzeln zu kaufen gibt. Das Buch hat 48 Seiten und einen Handeinband von Stefan Cseh.
Zur Vorstellung des Buches liest Eduard Schreiber (siehe Foto, © Hendrik Liersch) seine Übersetzungen und signiert.

Buchpremiere: 13. Mai 2016

è Corvinus Presse

Sa, 30.04.2016

Graphische Kunst, Internationale Zeitschrift für Buchkunst und Graphik 1/2016

Soeben wurde das Heft 1/2016 Graphische Kunst, Internationale Zeitschrift für Buchkunst und Graphik, Neue Folge ausgeliefert. Die Zeitschrift erscheint in der Edition Kurt Visel des Pirckheimers Jürgen Schweitzer pro Heft in drei Ausgaben:
Ausgabe A: (Nr. 1-100): Separat beigelegt sind zwei num. u. sign. Radierungen oder Lithographien sowie vier sign. Holz- oder Linolschnitte.
Ausgabe B: (101-200): Separat beigelegt sind vier sign. Holz- oder Linolschnitte.
Ausgabe C: (unnumeriert): Ohne Originalgraphik-Beilagen.
Artikel über Hendrik Liersch lesen durch Klick auf den Ausriss
Im Heft findet sich auf Seite 3 - 8 ein Artikel über Hendrik Liersch und die Bücher der Corvinus Presse, mit Abbildungen von Grafiken von Zoppe Voskuhl, Petrus Akkordeon, Hans Scheib, Schoko Casana Rosso, Johannes Vennekamp und Frank Wildenhahn. In der Vorzugsausgabe ist eine signierter Linolschnitt von Petrus Akkordeon beigelegt.

So, 24.04.2016

Vernissage und Buchpremiere mit David Fox

Fotos aufrufen durch Klick auf die Abb., oben David Fox, darunter Mitch Cohen allein und mit Hendrik Liersch, Zoppe Voskuhl (lks.) mit Stefan Cseh ...
Am Welttag des Buches fanden sich Gäste aus Großbritannien, Schweden, Deutschland, Georgien und Frankreich zur Vernissage des New Yorker Künstlers David Fox in der Berliner Galerie Ursula Wetterney ein, um neben der Ausstellungseröffnung eine Buchpremiere des Titels "Todbringende Lust" von Sam Hamill mitzuerleben, der mit Grafiken von David Fox erschien.
In der Ausstellung werden große und kleine Arbeiten auf Papier von Fox gezeigt. David Fox, geboren 1957 in London, England, studierte an der Wimbledon School of Art und an der St. Martin`s School of Art, bevor er in den 80er Jahren nach New York zog. Er arbeitet interdisziplinär mit Malerei, Graphik, Zeichnung, Bildhauerei und Fotografie und schrieb auch zwei Theaterstücke, die in New York City aufgeführt wurden.
Das Buch, welches in der Corvinus Presse erschien, wurde von Mitch Cohen und Wolfgang Heyder ins Deutsche übersetzt, Hendrik Liersch übernahm den Druck und Stefan Cseh die Bindung. Zur Einführung hielt Zoppe Voskuhl eine Laudatio auf David Fox, die schon fast eine Laudatio auf die Kunst und den Künstler an sich wurde, Mitch Cohen trug ein Gedicht an den Autor vor und rezitierte gemeinsam mit Hendrik Liersch auf deutsch und englisch Gedichte von Sam Hamill.

Ausstellung: 23. April - 20. Mai 2016

Galerie Wetterney
12047 Berlin, Rigaer Straße 70

Sa, 02.04.2016

David Fox illustriert Sam Hamill

Abb. nach einem Foto: Hendrik Liersch
Aus Anlaß der Buchpremiere von Sam Hamill, "Todbringende Lust" mit Grafiken von David Fox macht die Galerie Wetterney eine Ausstellung von David Fox. Es werden große und kleine Arbeiten auf Papier gezeigt. Das Buch wurde von Mitch Cohen und Wolfgang Heyder ins Deutsche übersetzt und erscheint in der Corvinus Presse.

Vernissage: 23. April 2013, 19:00 in Anwesenheit des Künstlers
Ausstellung: 23. April - 20. Mai 2016

Galerie Wetterney
12047 Berlin, Rigaer Straße 70

Sa, 10.10.2015

Body & Soul, Berlin Artist Magazine

Die Künstlerzeitschrift Body & Soul wurde von Schoko Casana Rosso / Christian Mildbrandt 2005 gegründet und wird nun von der Corvinus Presse weitergeführt. Auf Einladung zu einem Thema versammelt die Künstlerzeitschrift originalgraphische, signierte Beiträge und Texte von ausgewählten Autoren und Künstlern.
In der Ägide von Schoko erschienen 22 Nummern und 5 Sonderausgaben. Der komplette Satz ist in der Staatsbibliothek zu Berlin zu sehen. Zuletzt erschien als Nummer 23: Final Call (Abbildung). Number 24: Moby Dick ist fast fertig. Die Nummer 25 erscheint im Januar 2016: Dance with me.

è Body & Soul auf Facebook
è Corvinus-Presse

Fr, 24.07.2015

Schottermaus und 25 Jahre Corvinus Presse

Die Corvinus Presse wird 25 - Glückwunsch! Und es wird in diesem Zusammenhang natürlich eine Buchpremiere geben: In der 18. Werkstattlesung, einer privaten Veranstaltung, wird am 21. August 2015 Georg Kakelbeck am Ort der Herstellung seinen Gedichtband Schottermaus vorstellen.
Dieser Titel ist mit vielen mehrfarbigen Linolschnitten von Valeria Brancaforte (Barcelona) ausgestattet. Der Handeinband dieses Buches wurde in bewährter Weise von Stefan Cseh geschaffen. Es wird eine Volksausgabe mit japanischer Bindung und einigen einfarbigen Linolschnitten geben. Die Einleitung der Werkstattlesung übernahm Petrus Akkordeon, der seit zahlreichen Jahren mit dem Autor zusammenarbeitet.

è Corvinus-Presse

Mi, 01.07.2015

Die Kunst des unperfekten Buches

In Hendrik Lierschs Arbeitszimmer sitzt ein Rabe, ein ausgestopfter, an der Decke unterm Oberlicht und schaut auf den kleinen, runden, vom Leben gezeichneten Holztisch, an 'dem schon Paul Celan gesessen hat. Vielleicht schielt er auch zu dem Foto, das an der Bilderwand über dem Tisch hängt. Man weiß es nicht genau. Die Aufnahme zeigt das rundliche, offene Gesicht eines älteren Herren in Schwarz-Weiß: Victor Otto Stomps. Seit fast 40 Jahren hat Liersch zu diesem Verleger, Drucker, Dichterfreund, Talententdecker, Berliner Original und bibliophilen Kauz alles zusammengetragen, was sich finden lässt. (...) Die Verehrung geht soweit, dass er seinen kleinen, feinen Verlag Corvinus Presse genannt hat. Corvinus von lateinisch: Rabe, von Rabenpresse. So hieß Stomps' erstes Unternehmen. (...)
Seine frühen Sachen entstehen mit einer Handpresse. Weil sie krächzt und ihm im Suff als riesiger Rabe erscheint, nennt er seinen Verlag Rabenpresse. Sich den abseitigen, ausgeschlossenen Büchern zu widmen, erhebt er nun zu seiner Lebensaufgabe. Als Erstes bringt er mit Eberhard Heinatsch die Zeitschrift „Der Fischzug. Monatsblätter zur Förderung werdender Literatur" heraus, später das Literaturblatt „Der weiße Rabe". Der notorisch klamme Stomps veröffentlicht junge Talente, die bald literarischen Ruhm genießen: Peter Huchel, Günter Eich, Bertolt Brecht, Gottfried Benn, Georg Zemke ...
Ihn hat Hendrik Liersch noch persönlich kennengelernt - durch seinen Vater, den Literaturwissenschaftler Werner Liersch, der im vergangenen Jahr gestorben ist. Mit Zemke traf sich Henrik Liersch Ende der 70er-Jahre alle 14 Tage zum tiefsinnigen Gespräch. Der Dichter spendierte dem Jungen eine Zigarette und einen Kaffee - er selbst rauchte nicht mehr, wollte aber ein bisschen schnuppern. Nach dem gemütlichen Teil begann der Vortrag über Literatur und Stomps. Dabei hat sich Liersch, er war damals 16, den Stompsvirus eingefangen. Er hört von einem Verleger, der die lyrische Avantgarde Berlins umsorgt (...). Als Hannah Hoch nicht mehr ausstellen darf, weil ihre Kunst als entartet diffamiert ist, lässt Stomps sie noch Bücher illustrieren. Doch als er Getrud Kolmars „Preußische Wappen" druckt, stellen die Nazis ihn als Verleger kalt. 1937 verkauft er gezwungenermaßen seinen ruinierten Verlag.
1939 wird er Soldat und bleibt es bis zur deutschen Kapitulation, wird bis zum Oberstleutnant befördert und kommandiert eine schwere Artillerieabteilung. Im Kriegsgefangenenlager in Frankreich macht er schon wieder Bücher auf miesem Papier. 1949 gründet er in Frankfurt am Main einen neuen Verlag, die Eremiten-Presse. Mit ihr zieht er 1954 nach Stierstadt in den Taunus. Mehr 240 Bücher veröffentlicht er, bis er 1967 aus diesem Unternehmen aussteigt, um endgültig nach Berlin zurückzukehren und dort mit der Neuen Rabenpresse seinen letzten Verlag zu führen. Am 4. April 1970 stirbt Stomps im Alter von 72 Jahren in Berlin. 20 Jahre später gründet Liersch am selben Ort seine Corvinus Presse und nutzt dafür zeitweise Räume, in denen Stomps Bücher machte.
Hendrik Liersch zeigt das „Spiel-& Polterbuch" von Günter
Bruno Fuchs,  das Victor Otto Stomps auf Wellpappe druckte.
Foto: MOZ/Uwe Stiehler
Auch Lierschs Arbeit haftet etwas Stomp'sches an: Er druckt von Hand kleine Auflagen von Bänden, die bildende Kunst und Lyrik vereinen. Vorbild dafür sind Ausgaben wie das „Stierstädter Gartenbuch", das der Dichter Dieter Hoffmann mit Horst Antes gestaltete, lange bevor der ein Weltstar der Kunstszene wurde. Auch Klaus Staeck, der scheidende Präsident der Berliner Akademie, hat, bevor man ihn kannte, Stomps' Bücher veredelt. (...)
(Uwe Stiehler)

Quelle: Märkische Oderzeitung/Brandenburger Blätter 26.6.2015

Mi, 04.03.2015

Durch Stein und Herz

Malerei, Grafik, Skulpturen von Zoppe Voskuhl

Bereits schon einmal im Jahre 2010 stellte der Künstler, vielen durch seine Buchillustrationen z.B. in der Corvinus-Presse bekannt, im Kloster Chorin großformatige, farbenreiche Gemälde und Grafiken aus seinen Werkgruppen Rüdi-, Schön- und Neubilder aus. In ihrer teils ironischen, naiven, oder lyrischen Formensprache korrespondierten die Werke mit der Atmosphäre des sommerlichen Klosters.
Seine figürlichen, expressiven Braunbilder, die er im ehemaligen Abthaus ausstellt, vermitteln nicht unbedingt Leichtigkeit, sondern Erdung und Tiefe, erzählen von den dunkleren und geheimnisvolleren Seiten und Momenten des Menschseins und den unvermeidlichen Brüchen im Leben. Inhaltlich umfasst der Zyklus eine große Bandbreite: Portraits, Alltagssituationen, Straßenszenen und Landschaften und Blumenstilleben. Franziska Siedler und Zoppe Voskuhl führen in die Arbeiten ein, der Gitarrist und der Komponist Gunther Maria Nagel produziert an dem Vormittag die Klanglandschaften. Der Eintritt zur Vernissage ist frei.

Vernissage: Samstag, 7. März 2015 - 11:00 Uhr
Ausstellung: 8. März bis 1. Juni 2015

Kloster Chorin
ehem. Abthaus
16230 Chorin

Di, 27.01.2015

VauO Stomps: Drucker, Verleger, Autor - dem Paul Celan ein Geburtstagsgedicht schrieb

Hendrik Liersch
Heute Abend gestaltet Hendrik Liersch, Inhaber der Corvinus Presse, für die Mitglieder und Gäste des BBA einen Abend im Haus am Lützowplatz über Victor Otto Stomps. Äußerst detailreich und mit umfassender Kenntnis zu Hintergründen, Editionen und beteiligten Künstlern berichtete der Stomps-Preisträger von 2009, für die teilnehmenden Bibliophilen nicht zum ersten Mal, aber trotzdem häufig unterbrochen von Nachfragen und immer wieder mit neuen Fakten angereichert, über die 1926 in Berlin gegründete Rabenpresse, beginnend mit der, bereits nach einem Jahr wieder eingestellten Literaturzeitschrift Der Fischzug unter der Redaktion von Walther G. Oschilewski und über die 1932 bis 1934 erschienene Zeitschrift Der weiße Rabe, die Stomps teilweise selbst als Redakteur zusammenstellte. Um Stomps und seine Rabenpresse kristallisierte sich bekanntlich ein äußerst anspruchsvoller literarischer Kreis, ein solcher fand sich nach der Niederschlagung des Deutschen Faschismus in der 1949 von V.O. Stomps in Frankfurt/M gegründeten Eremitenpresse und noch einmal 1967 in West-Berlin in seinem dritten Verlag Die Neue Rabenpresse zusammen.
Hendrik Liersch, der sich bereits mit 16 Jahren für das Sammeln von Büchern und später für V.O. Stomps begeisterte, präsentierte äußerst seltene Stücke aus seiner Sammlung, darunter zahlreiche Privatdrucke, die Stomps noch bis 1943 nach dem Verkauf der Rabenpresse herstellte und auch von ihm in amerikanischer Kriegsgefangenschaft geschaffene Titel.
Fotos: Abel Doering

Di, 09.12.2014

Neu in der Corvinus Presse: Guntram Vesper und Frank Wildenhahn

Als Jahresgabe des Berliner Bibliophilen Abend konnte gestern ein in einer Auflage von 70 (plus 30 Künstlerexemplare) numerierten und signierten Exemplaren in der Corvinus Presse erschienenes Buch ausgereicht werden: Guntram Vesper - Weg ins Leben mit einem Holzschnitt und drei Radierungen von Frank Wildenhahn. Den Satz aus der 12 Punkt Sabon besorgte Harald Weller, die Graphiken wurden gedruckt von Dieter Béla und die Gestaltung und den Druck übernahm Hendrik Liersch. Das Buch wurde von Stefan Cseh von Hand gebunden.