Sie sind hier

BBA

Pirckheimer-Blog

BBA

Di, 13.09.2011

Das Kunstblatt

Der è Berliner Bibliophilen Abend hörte am 12. September 2011 einen interessanten Vortrag seines Vorsitzenden Bernd Illigner über Paul Westheim (1886 – 1963) und sein Kunstblatt. Anlass, das Leben Westheims, dessen private Biographie weitgehend im Dunkeln liegt und nur durch sein Wirken bekannt wurde vorzustellen, war der Fund einer umfangreichen Sammlung des Kunstblattes in einer Papiertonne, die die Mitglieder restauriert und neu gebunden bewundern konnten. Interessant war auch der Ort der Zusammenkunft, das è Antiquariat Bücher-Galerie des BBA-Mitglieds Peter K. Eichler, in welchem die Anwesenden im Anschluss bei einem Gläschen Wein oder anderen Getränken in den Beständen stöbern konnten.

So, 21.08.2011

Kleist: Krise und Experiment

Am Sonnabend, den 20. August 2011 besuchte der è Berliner Bibliophilen Abend Frankfurt/Oder. Die Jahresexkursion führte 15 Mitglieder und Freunde ins Kleist-Museum, wo wir uns neben einer Führung durch den zweiten Teil der Ausstellung "Krise und Experiment" einem Vortrag von Jörg Petzel anhörten. Nach einem gemeinsamen Mittagessen blieb noch Zeit für eine Besichtigung der Bibel-Fenster und einer Ausstellung zeitgenössischer Plastik in der Marienkirche.
Der besondere Dank des BBA gilt dem Pirckheimer-Freund Ralf Parkner für seine Unterstützung vor Ort.

Fr, 10.06.2011

Benjamin Franklin, Printer

ein (un)bekannter amerikanischer Drucker

Unter diesem Titel referierte André Welters von der Universität zu Köln, den wir bereits vor einem Jahr mit einem Vortrag über Winston Churchill als Schriftsteller erleben konnten, heute vor dem è Berliner Bibliophilen Abend im Heimatmuseum Charlottenburg.

(weitere Ausführungen in Kürze)

Di, 24.05.2011

Verlagsarchive in der Staatsbibliothek Berlin

Die Abb. zeigt ein Korrespondenzarchiv eines Verlages um 1895
Frau Dr. Jutta Weber, Leiterin des Referates "Nachlässe und Autographen" bei der Staatsbibliothek Berlin sprach am heutigen Abend vor dem è Berliner Bibliophilen Abend in der Staatsbibliothek Potsdamer Str. und zeigte Seltenes und Interessantes aus dort bewahrten Verlagsarchiven unter dem Thema Wissenschaftsgeschichte und Wissensnetzwerke.

Di, 19.04.2011

Berliner Antiquariatstag

Bücherliebhaber, Sammler und Antiquare haben ein besonderes Verhältnis zur Tradition - Sie bewahren sie und beleben sie neu.
Der Berliner Antiquariatstag versteht sich nicht nur als Akt der Traditionspflege am wohl wichtigsten Standort der Branche. Hier befinden sich mit Abstand die meisten Antiquariate in Deutschland, Sammler und Verlage prägen seit Jahrzehnten das kulturelle Leben dieser Stadt. Mit einer wirklichen Neuausgabe will Herr Thursch (abooks.de) die Geschichte seiner Vorläuferveranstaltungen im Logenhaus und dem Hotel Excelsior nicht einfach nur fortschreiben, sondern neue Schwerpunkte setzen:
Bücherfreunde sind am 26. Juni um 11.00 Uhr ins Hotel Ellington in der Nürnberger Straße eingeladen. Dort wird man nicht nur auf einen bedeutenden Teil der sonst über die Stadt verstreuten Berliner Kolleginnen und Kollegen treffen, sondern auch auf national und international renommierte Antiquare, die zum Teil seit vielen Jahren nicht mehr in der Stadt präsent waren. Insgesamt über 50 Aussteller bieten viele Gelegenheiten, alte Bekanntschaften aufzufrischen und neue zu machen. Der BBA wird mit einem Informationsstand auf der Messe vertreten sein, leider werden die Mitglieder der Pirckheimer-Gesellschaft an der Veranstaltung nicht teilnehmen können, da sie zeitgleich mit unserem Jahrestreffen stattfindet.

è Berliner Antiquariatstag

Mo, 18.04.2011

Franz Kafka auf der Flugwoche in Brescia

Am heutigen Abend sprach Herr Roland Templin vor dem è Berliner Bibliophilen Abend im Heimatmuseum Charlottenburg zum Thema "Der Fussel auf dem Anzug von D´Annunzio - Franz Kafka auf der Flugwoche in Brescia". Er versprach "eine Spurensuche" und genau dieses Versprechen hielt er mit seinem Vortrag. Anhand einer Fülle von Fotos und zeitgenössischen Filmausschnitten, Zeitungsmeldungen und dem Originalprogramm der außergewöhnlichen Veranstaltung, die Max und Otto Brod mit Franz Kafka 1909 während ihres Urlaubs im September in Riva am Gardasee besuchten, ließ er den Tag Revue passieren, schilderte eine Reihe geradezu detektivisch zusammengetragener Details und trug aus dem Ergebnis des Tages vor, einem journalistischen Wettstreit zwischen Max Brod und Franz Kafka.

Di, 15.03.2011

BBA-Jahresversammlung 2011

Am heutigen Abend fand die Jahresversammlung 2011 des è Berliner Bibliophilen Abend im Heimatmuseum Charlottenburg statt. Die Anwesenden nahmen den Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden Herrn Bernd Illigner, den Bericht des Schatzmeisters Herrn Uwe Domke und den Bericht der Kassenrevision, der in Vertretung durch Frau Gisela Frick vorgetragen wurde, entgegen, bedankten sich für die geleistete Arbeit aller engagierten BBA-Mitglieder und verständigten sich über die Arbeit des BBA in den nächsten Monaten.
Anschließend sprach Herr Bernd Illigner über Fedor von Zobeltitz, den großen Bibliophilen und BBA-Gründer, sowie Verfasser von über 100, in seiner Zeit sehr erfolgreichen Büchern. Herr Illigner stützte sich dabei auf die Zobelitz-Autobiographie "Ich hab so gern gelebt", die letztlich die einzige Informationsquelle über von Zobeltitz darstellt und präsentierte seltene und wertvolle Dokumente aus dem Vereinsarchiv des BBA und gern vorgezeigte Stücke aus seiner Privatsammlung.

Di, 22.02.2011

"Dr. Havelmüller"

und seine verschwundene Villa.


Heute Abend sprach Herr Ulrich Goerdten vor dem è Berliner Bibliophilen Abend im Heimatmuseum Charlottenburg zur Edition eines Tagebuchs von Emil Jacobsen aus dem Jahre 1899. Herr Goerdten erinnerte an viele, heute teilweise vergessene Namen von Freunden und Bekannten von Jacobsen, an Schriftsteller, Künstler, Wissenschaftler, Architekten und Philosophen, die Jacobsen mit der gleichen Anteilnahme schildert wie die einfachen Bewohner Tegels mit ihren Alltagssorgen und -nöten. Jacobsen wurde von Heinrich Seidel als „Dr. Havelmüller" in den Erzählungen um „Leberecht Hühnchen" als Tegeler „Laubenpiper" geschildert. Seidels „Havelmüller"-Passagen und Nachrufe von Johannes Trojan und Ludwig Pietsch sind der Edition des Tagebuches beigefügt. Die Jacobsen-Villa in Tegel, Gabnelenstraße 70, wurde im Jahre 1975 abgerissen.

Di, 18.01.2011

Medizinisch-historische Gedankensplitter,

ein Abriss der Entwicklung in der Orthopädietechnik.

Am 17. Januar 2011 stellte Herr Klaus Dittmer vor dem è Berliner Bibliophilen Abend im Heimatmuseum Charlottenburg einige seltene Orthopädiebücher und Exponate aus seiner Sammlung vor.

Fr, 10.12.2010

Horst Hussel - Köpfe

39. Druck der Dronte Presse. Die Auflage beträgt 160 Exemplare, jedes Exemplar enthält eine Kaltnadelradierung. 12 Kupfertiefdrucke, davon 1 als Titel von Dieter Bela, Berlin. Druck und Herstellung: Gerike, Erkelenzdamm 59, 10999 Berlin.

Sa, 27.11.2010

Atelier Tiemeyer

Einbandkunst und Restaurierung

Wir gratulieren dem Mitglied des Berliner Bibliophilen Abend Ria Tiemeyer zum 25jährigen Betriebsjubiläum des è Atelier Tiemeyer.

Di, 16.11.2010

Karl Mays illustrierte Reiseerzählungen

Am 15. November 2010 referierte Herr Christoph Blau im Heimatmuseum Charlottenburg vor dem è Berliner Bibliophilen Abend über Karl Mays illustrierte Reiseerzählungen.
Diese erschienen in Buchform, nachdem sie zuvor zerstreut in Familienzeitschriften publiziert worden waren, ab 1892 in Verlag Friedrich Ernst Fehsenfeld, Freiburg. Diese Ausgabe brachte dem Autor enorme Popularität und gesicherten Wohlstand.
1906 konzipierten Verfasser und Verleger eine erste illustrierte Gesamtausgabe, deren Hintergründe und Entstehungsgeschichte beleuchtet werden sollen. Das mit großem Elan begonnene Projekt - der Autor überarbeitete seine alten Texte eigens für die neue Ausgabe und ließ sich jede Illustration zu Prüfzwecken vorlegen - versandete zusehends wegen des wirtschaftlichen Misserfolgs der Reihe.
Der Vortrag will den Fragen nachgehen, weshalb überhaupt und wie dieses ehrgeizige Projekt begonnen wurde und weshalb es trotz des Bestsellerruhmes Mays scheiterte.
Einen aktuellen Anlass bietet der Umstand, dass Ende Oktober ein großer Teil der originalen Federzeichnungen und Gouachen, deren Reproduktionen die Edition schmückten, versteigert wurden.

Di, 05.10.2010

Franz Pfemfert (1879 - 1954)

Am 4. Oktober 2010 hielt unser Mitglied Hans-Jürgen Wilke in seiner Wohnung vor dem è Berliner Bibliophilen Abend einen Vortrag über Franz Pfemfert und präsentierte seine Sammlung zum Verlag und zur Zeitschrift "Die Aktion" (1911 - 1932), ein Organ, welches sich auf künstlerischem Gebiet für den Expressionismus, auf politischem für radikalen Sozialismus einsetzte und welches - ebenso wie "Die Weltbühne", "Die Fackel", "Die Zukunft" und "Der Sturm" - zu den seinerzeit vielbeachteten und meinungsbildenden Publikationen gehörte. Beeindruckend für die Berliner Bibliophilen waren allerdings nicht nur die interessanten Ausführungen des Vortragenden, sondern die vielen Originalgraphiken, hauptsächlich von Conrad Felixmüller und die praktisch lückenlose Sammlung des Verlagsprogramms der Aktion.
Hans-Jürgen Wilke widmete den Abend unserem kürzlich verstorbenen Mitglied Carlos Kühn, mit dem er noch kurz vor seinem Tod die Würdigung der Lebensleistung von Franz Pfemfert vorbereiten konnte und dem er einige interessante Stücke seiner Sammlung verdankt.

Di, 14.09.2010

E.T.A. Hoffmanns "Kreisleriana"


Am 13. Sptember 2010 präsentierte Herr Jörg Petzel von der Edition Cave dem è Berliner Bibliophilen Abend im Heimatmuseum Charlottenburg die in Kooperation mit Serapion vom See soeben in einer Auflage von 100 nummerierten Exemplaren erschienene bibliophile Edition E.T.A. Hoffmanns "Kreisleriana" mit fünf Originalradierungen von  è Steffen Faust. Nach einer Erläuterung der Probleme und Besonderheiten der typographischen Umsetzung des Projekts, sowie seiner Editionsgeschichte,  brachte Herr Petzel zwei Texte aus der Edition zum Vortrag. Einer von ihnen beschrieb in salbungsvoller Huldigung die anregende Wirkung geistiger Getränke, was der BBA seinerseits würdigte und den Abend mit einem Glas Wein bei interessanten Gesprächen ausklingen ließ.

Di, 24.08.2010

Sommerexkursion des BBA

Die diesjährige Exkursion führte den è Berliner Bibliophilen Abend an die letzte Wirkungsstätte von Hermann Sudermann (1857 - 1928). Dieser verlebte seine Kindheit in Ostpreußen, hatte aber ab 1877 seinen Lebensmittelpunkt in Berlin. Seine sehr erfolgreichen Romane, Novellen und Dramen erlaubten ihm 1902 den Erwerb eines 1740 erbauten Schlosses in dem kleinen Ort Blankensee, der heute zur Gemeinde Trebbin gehört.
einige è Fotos