Sie sind hier

Jens Ziegler

Pirckheimer-Blog

Jens Ziegler

Di, 12.11.2019

Quelle: https://artbookberlin2019.blogspot.com

Jens Ziegler im Gespräch mit Claudia Berg

Das Programm auf der artbook.berlin, der Messe für Künstlerbücher und Editionen, ist auch 2019 prall gefüllt und vielseitig. 

Unter anderem findet am Eröffnungstag eine Podiumsdiskussion mit der Grafikerin Claudia Berg aus Halle mit dem Vorsitzenden des Berliner Bibliophilen-Abend, Dr. Jens Ziegler, statt.

Claudia Berg (Jahrgang 1976) ist allen Pirckheimern und Bibliophilen als renommierte Künstlerin mit dem Schwerpunkt Kaltnadelradierung bekannt. Sie hat zahlreiche originalgrafische Bücher geschaffen und ist mit ihrem vielfältigen Werk in vielen Sammlungen und Museen vertreten.

Der Eintritt zur artbook berlin ist kostenlos, Gäste sind gern willkommen.

Podiumsgespräch: 22. November 2019, 20 Uhr
artbook.berlin: 22. - 24. November 2019

Kunstquartier Bethanien
Mariannenplatz 2, 10997 Berlin

Mi, 18.04.2018

Graphik der Jahresgabe des BBA | Wem die Glocke schlägt, Herrn Hegenbarths Entdeckungen, Band 5, Hg. von Jutta und Christopher Breu, ISBN 978-3-945970-05-8

Jahresgabe des BBA - Das Lied von der Glocke

Als der Berliner Bibliophilen Abend am 8. November 2017 in bei "Herrn Hegenbarth" zu Gast war und die dort gezeigten Illustrationen von Josef Hegenbarth zu Schillers "Lied von der Glocke" bewundern konnten, wurde die Idee zu einer Jahresgabe geboren und sogleich vom Leiter der Sammlung, Christopher Breu, aufgegriffen. Ein von ihm bereits geplantes Buchprojekt zu den Zeichnungen und Aquarellen konnten Till Schröder und Dr. Jens Ziegler noch ein wenig auf die "Bedürfnisse" des BBA zuschneiden und es entstand die Jahresgabe 2017:

Eine Teilauflage von 70 Exemplaren des Titels "Wem die Glocke schlägt", bibliophil gebunden in Schweizer Broschur mit einem 8-seitigen, gestanzten Umschlag, enthält als Jahresgabe des BBA eine nummerierte Hochdruckgrafik nach der Federzeichnung "Zeitungsleser in der Straßenbahn" von Josef Hegenbarth (um 1952), gedruckt auf 160 g Metapaper rough mit einer Blindprägung, auf der Rückseite nummeriert. Den Druck und die Blindprägung besorgten Die Lettertypen in Berlin Adlershof, die der BBA am 22. Januar 2018 in der Werkstatt besuchte.

Sa, 30.09.2017

Leipogramm und BBA

Ulrich Goerdten wird zum nächsten Treffen des Berliner Bibliophilen Abend unter dem Titel

Das Leipogramm als literarische Form.
Geschichte und Gegenwart.
Mit Rezitation, Musik und Erläuterungen.

über eine Form der Poesie sprechen, die ihm Anregung für seine in der Edition Schwarzdruck erschienenen "Lürische(n) Ybungen" war. Auf Lesungen mit Piano-Begleitung von Ulrich Goerdten in ähnlicher Form wurde hier bereits mehrfach hingewiesen - wer sie erlebte, wird sie weiterempfehlen.
Gäste sind willkommen, ein Teilnahmewunsch sollte aus Kapazitätsgründen bei Dr. Jens Ziegler | BBA angemeldet werden.

Lesung: 12. Oktober 2017, 19:30

Salzburger Straße 8, 10825 Berlin

Di, 17.01.2017

Buch- und Bildergeschichten

Zum nächsten Berliner Bibliophilen Abend wird Prof. Dr. Joseph Anton Kruse, Direktor a. D. des Heinrich-Heine-Instituts, Düsseldorf (1975 – 2009), unter dem Thema "Buch- und Büchergeschichten, zumal von und mit Heine und Schumann" ein Thema in einer überaus facetten- und kenntnisreichen Weise deklamieren, dass uns die Ohren sausen werden (Jens Ziegler).
Es wird um Sammlungen aus Privatbesitz gehen, um das Verhalten als Schriftsteller und Komponist zum Buch, um die Nachlassbibliothek Heines, um die Jagd nach Manuskripten und Büchern, um Vorkommnisse bibliophiler und künstlerischer Auseinandersetzungen zwischen Heine und Schumann.
Zum Vortrag sind Gäste herzlich willkommen!

31. Januar 2017

Haus am Lützowplatz
Lützowplatz 9, 10785 Berlin

Di, 06.12.2016

Sammlerabend des BBA

Heute trafen sich Mitglieder des Berliner Bibliophilen Abends und ein Gast, um sich zum Jahresausklang gegenseitig Neuerwerbungen für die eigene Sammlung und andere bibliophile oder interessante Titel vorzustellen.
Die Gastgeber Susanne Rothe und Ulrich Goerdten hatten für ein angenehmes Ambiente gesorgt und die Teilnehmer des Abends brachten nicht nur Kuchen und Wein zu diesem geselligen Beisammensein in der Vorweihnachtszeit mit, sondern vor allem Anekdoten, Geschichten und Beispiele aus dem Sammlerjahr 2016. Seltene Autographen (Jürgen Wilke) gehörten dazu, wie auch Funde zu Klopstock in Auktionskatalogen (Fritz Jüttner) oder weise Worte von Erasmus von Rotterdam (Christian Klinkenstein), eine eigene Veröffentlichung (Jörg Petzel), der Fund eines Buches auf dem Flohmarkt, welches der eigene Vater einmal besaß (Bernd Illigner) oder die Entdeckung einer Arbeit einer Studentin aus Burg Giebichenstein mit dem Titel überuntertage (Jürgen Ziegler).
Zuvor konnten die Teilnehmer die wieder gelungene Jahresgabe des BBA in Empfang nehmen, über die in einem späteren Post berichtet wird.

Di, 26.07.2016

Große Lesereise: Guntram Vesper

Mit der Jahresgabe 2014 lag der Berliner Bibliophilen Abend e.V wohl goldrichtig! In der, von Hendrik Liersch in seiner Corvinus-Presse besonders schön gestalteten und mit einer Radierung von Frank Wildenhahn ausgestattete kleinen Erzählung “Guntram Vesper, Weg ins Leben”, geht es um einen Besuch nach langer Zeit im Städtchen Frohburg.
In einer Verlagsanzeige von Schöffling & Co. wird darauf verwiesen, dass Guntram Vesper in diesem Frühjahr einen kompletten Roman unter dem Titel “Frohburg” veröffentlicht und dieser einen Preis der Leipziger Buchmesse 2016 erhalten hat. Erste Stimmen zu dieser offensichtlich äußerst erfolgreichen Veröffentlichung finden Sie hier.
Innerhalb einer Lesereise liest Guntram Vesper auch in Berlin aus seinem Roman “Frohburg” im Literaischen Colloquium, weitere Termine hier.
(nach einer Inf. von Dr. Jens Ziegler)

Lesung: 4. August 2016, 20.00 Uhr

Literarisches Colloquium Berlin

Di, 12.07.2016

Einladung zur BBA-Exkursion nach Leipzig

Im Deutschen Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek werden die Teilnehmer der diesjährigen Exkursion des Berliner Bibliophilen Abend zunächst eine Führung durch die vielgerühmte Dauerausstellung „Zeichen-Bücher-Netze: Von der Keilschrift zum Binärcode“ erhalten. Wer mag, kann im Anschluss daran noch zwei dort aktuell laufende Ausstellungen besuchen.
Am Nachmittag geht es zur ehemaligen Leipziger Baumwollspinnerei, die nach ihrer imposanten und wechselvollen Geschichte nun zu einem pulsierenden Kulturzentrum geworden ist, in der einige bekannte Maler, Grafiker und Buchkünstler ihre Ateliers haben. Nach einer Führung über das Gelände können die Teilnehmer dann gemeinsam oder individuell auf Entdeckungstour gehen.
Anmeldungen bitte bis spätestens 15. Juli 2016 per eMail oder Telefon 030 40 10 45 11 - weitere Informationen durch Klick auf das Veranstaltungsfoto.
(Dr. Jens Ziegler)

Mo, 25.04.2016

BBA besucht die Restaurierungswerkstatt der Staatsbibliothek zu Berlin

Würmer, Wasser, Licht und Säure - alles setzt den Büchern zu! So manche bibliophile oder kulturell bedeutsame Kostbarkeit aus Papier und Pergament wäre schon zu Staub zerfallen, gäbe es die fachkundigen Damen und Herren in den Restaurierungswerkstätten nicht.
Der Berliner Bibliophilen Abend besucht die Abteilung Bestandserhaltung und Digitalisierung der Staatsbibliothek zu Berlin.
In Anbetracht der räumlichen Verhältnisse und praktischen Vorgaben ist diese Veranstaltung ausnahmsweise auf 20 Teilnehmer begrenzt. Herr Dr. Jens Ziegler bittet deshalb um persönliche Anmeldung unter Tel.: 030/40104511.

27.April 2016

Staatsbibliothek zu Berlin (Haus Unter den Linden)
Dorotheenstraße 27, 10117 Berlin

Mi, 30.03.2016

Das Buch als Symbol

Ulrich Goerdten, Foto: Ralf Parkner
Am Dienstag kam der Berliner Bibliophilen Abend im Haus am Lützowplatz zu seinem monatlichen Treffen zusammen.
Nach vorangegangener Mitgliederversammlung, in der Dr. Jens Ziegler als Vorsitzender bestätigt wurde, hielt Ulrich Goerdten einen Vortrag über "Das Buch als Symbol". Er stellte verschiedene Symboltheorien von Ernst Cassirer bis Sigmund Freud vor, mit Zitaten von Goethe bis Benjamin, wobei besonders die psychoanalytische Symboltheorie berührt wurde.
Auch über Sammler mit ihren Sammlungen wurde gesprochen, mit dem Buch als Gegenstand kleptomanischer Gelüste und Fetisch, ein Thema, auf welches Ulrich Goerdten auch schon im Pirckheimer-Blog eingegangen ist, siehe hier.
Trotz ausgefallenem Beamer war der Vortrag auch so anschaulich geraten. Unter den Gästen des Abends war auch Ralf Parkner, der in seinem Profil auf Facebook einige Fotos einstellte.
(nach einer fb-Information von Ralf Parkner)

Di, 09.12.2014

Sammlerfreuden II

Foto © Abel Doering, weitere Fotos durch Klick auf das Bild ...
Das vorweihnachtliches Beisammensein des BBA am gestrigen Abend bot - wie jedes Jahr – durch die Vorstellung von Trouvaillen des Jahres wieder Einblicke in die Interessengebiete einiger Anwesender. Das Spektrum ist breit und spannend! Hervorheben möchte ich den Bericht des jüngsten BBA-Mitglieds Robert F. Fehler (19 Jahre!), der uns den Fund einer nächtlichen Entdeckungsreise im Prenzlauer Berg zeigte und mit seiner Schilderung der Begleitumstände für große Heiterkeit im Publikum sorgte.
(Dr. Jens Ziegler)

Di, 20.05.2014

zu Gast bei Hendrik Liersch

Heute Abend war der Berliner Bibliophilen Abend zu Gast in der Werkstatt der Corvinus Presse im tiefen Kreuzberg, unweit des Görlitzer Bahnhofs. Man glaubt sich, obwohl an einem verkehrsreichen und belebten Ort, in idyllischer ländlicher Gegend, nachdem man die Tordurchfahrt zum Hinterhof mit der Remise durchschritten hat, wo die Corvinus Presse seit nunmehr 15 Jahren beheimatet ist. Vor fast 25 Jahren von Hendrik Liersch gegründet, erschien im April 1990 das erste Buch in diesem, für die Kunstszene in Berlin wichtgen Verlag, mittlerweile sind es über 300 Titel von ca. 100 Autoren. Meist mit Zeichnungen, Linolschnitten, Holzschnitten oder Radierungen, so von Horst Hussel, Kay Voigtmann, Bernhard Jäger, Zoppe Voskuhl, Frank Wildenhahn, Hans Scheib, u.v.a., im Hand- und Maschinensatz hergestellte bibliophile Kostbarkeiten in häufig geringen Auflagen.
Hendrik Liersch schilderte dem BBA anschaulich seinen Werdegang vom Bausoldaten in der DDR zum Verleger und Drucker, beginnend als Autor, womit er seine Erlebnisse und sein Trauma als Pazifist aufarbeitete. Inzwischen ist die Corvinus Presse eine wichtige kulturelle Institution in Berlin geworden und Hendrik Liersch wurde 2009 mit dem V.O. Stomps-Preis geehrt.
Die anschließende Besichtigung der Werkstatt gab den Teilnehmern des Abends Gelegenheit, die Editionen der Corvinus Presse etwas genauer unter die Lupe zu nehmen und eventuell auch das eine oder andere zu erwerben und sie zeigte deutlich, dass Hendrik Liersch nicht nur in der Tradition von Victor Otto Stomps steht, er führt dessen künstlerisches und verlegerisches Vermächtnis in würdiger Form fort.
Einige Teilnehmer fanden sich dann noch zu einem Gespräch bei einem kühlen Bier in einer der zahlreichen Kneipen neben der Werkstatt zusammen und setzten damit bereits eine Idee des Vorstandes um, künftig neben den Vorträgen mehr Gelegenheit für Gespräche untereinander zu geben.
(Abel Doering)
_________________
 
... und noch einige Fotos aus dem facebook-Album von Ralf Parkner

Di, 18.03.2014

im vaterländischen Auftrag

Heinrich Zilles Zeichnungen während des 1. Weltkrieges

Roland Templin, Fotos © Abel Doering
Heute Abend widmete sich der Berliner Bibliophilen Abend im Haus am Lützowplatz einer Schaffenszeit Heinrich Zilles, die sicher zumindest teilweise ganz zu Recht in den Hintergrund getreten ist, die aber dennoch, wie der Referent Herr Roland Templin ausführte, nun einmal bei der Würdigung dieses mit Berlin eng verknüpften herausragenden Zeichners nicht unterschlagen werden kann. Wieder einmal wurde deutlich, dass große künstlerische Leistung immer im Kontext ihrer Zeit zu sehen ist und es überheblich wäre, das Schaffen und die Persönlichkeit allein mit dem Wissen von Heute zu beurteilen. Tucholsky schrieb 1925 über die Blätter, die von 1914 – 1918 in der Satirezeitschrift „ULK“ wie z.B. „Vadding und Korl“ und dann während des oberschlesischen Abstimmungskampfes in dem Propagandablatt „Der lustige Pierron“ veröffentlicht wurden: „… er hat im Kriege eine geradezu schauerliche Serie vom Stapel lassen müssen“.
100 Jahre nach Ausbruch des 1. Weltkrieges wurde dieser unrühmliche Aspekt im Schaffen des volkstümlichen Künstlers einer näheren Betrachtung unterzogen und in seinem historischen Zusammenhang analysiert.
______________
 
Zuvor fand die Mitgliederversammlung des BBA mit einer Neuwahl des Vorstandes statt. In einer einstimmigen Wahl wurde als Vorsitzender Herr Dr. Jens Ziegler gewählt, wiedergewählt wurden als stellvertretender Vorsitzender Herr Dipl.-Germanist Jörg Petzel, als Schatzmeister Uwe Domke und als Schriftführer Dr. Christian Klinkenstein.
Dr. Jens Ziegler