Sie sind hier

Blog

Pirckheimer-Blog

Mi, 09.09.2009

75. Geburtstag von Dieter Hoffmann und Wulf Kirsten

Zum 75. Geburtstag unseres Mitglieds Dieter Hoffmann veranstaltet das KulturHaus Loschwitz Dresden von August bis Oktober 2009 die Ausstellung Dieter Hoffmann: Dank an den Elbhang, zu der ein schöner Katalog erschienen ist. Darin erzählt Hoffmann von zwei ihm am Herzen liegenden Landschaften an der Elbe, der Lößnitz und Loschwitz, von Künstlern, die hier lebten und leben und wie er ihnen begegnet ist. Der vom Verein Literarisches Dresden e.V. herausgegebene Broschurband ist reich mit farbigen Kunstreproduktionen von Hans Jüchser, Joseph Hegenbarth bis zu Veit Hofmann und Hubertus Giebe illustriert. – Schon im Juli publizierte die Zeitschrift Signum aus Anlaß des 75. Geburtstages von Dieter Hoffmann und von Wulf Kirsten ein Sonderheft. Beide sind in Sachsen geboren und kommen in ihrer Dichtung immer wieder auf die Landschaft ihrer Kindheit und Jugend zu sprechen. Das gut bebilderte Heft enthält neben Texten auch umfangreiche Interviews zu Leben und Werk. – Aus Anlaß des 75. ist weiterhin in Kirstens Hausverlag Ammann (Zürich) eine Sammlung von Essays aus den letzten 10 Jahren erschienen. Unter den 25 Texten finden sich auch einige über die Landschaften des Dichters, das Land bei Meißen und das bei Weimar.

Dantes Göttliche Komödie

Zum Jubiläum 25 Jahre Verlag Ulrich Keicher porträtierte Dieter Hoffmann in den Marginalien (Heft 192, 2008) den Verleger in Warmbronn. Nachzutragen ist, daß am Ende des letzten Jahres eine Festschrift erschien: Brotschrift für Ulrich Keicher im fünfundzwanzigsten Jahr seines Verlages – damit der Rote Faden nie reiße. Hrsg. v. Matthias Bormuth, Joachim Kalka und Friedrich Pfäfflin. Warmbronn: Christian Wagner Gesellschaft, 2008. 190 S. 8°. Br. mit Umschl. Darin enthalten sind Beiträge, die Autoren und Freunde für ihn geschrieben haben, neben poetischen Texten auch Erinnerungen an gemeinsame Erlebnisse. Das Buch ist mit schönen Fotos aus dem Verlagsleben versehen. Allen Autoren gemeinsam ist die Bewunderung von Keichers Lebensleistung als Büchermacher, Verleger, Herausgeber und Antiquar. „Büchern bin ich zugeschworen, Bücher bilden meine Welt“ – das Wort von Karl Wolfskehl trifft nach Meinung des Verleger-Kollegen Thedel von Wallmoden (Wallstein Verlag) auf niemanden besser zu als auf Ulrich Keicher. – Doch Verleger wollen, frei nach Lessing, weniger gelobt sein, statt dessen ihre Bücher mehr gekauft sehen.
Hier eine Empfehlung: Höhepunkt von Keichers Verlagsprogramm im Jubiläumsjahr war eine Ausgabe von Dantes Göttlicher Komödie mit Zeichnungen von Anselm Roehr. Zu ausgewählten Texten aus dem Original und der Übertragung von Karl Vossler sowie Begleittexten von Boccaccio und Pasolini sind 87 Zeichnungen in Tusche-China gestellt. Das großformatige Werk in drei Bänden kostet 180 Euro.

è Verlag Ulrich Keicher

Mo, 07.09.2009

Lothar Lang

Ein Leben für die Kunst

In den nächsten Tagen erscheinen bei Faber & Faber die Erinnerungen unseres Mitglieds Lothar Lang. Die Pirckheimer-Gesellschaft hat eine Teilauflage mitdrucken lassen, die demnächst als Gabe für alle Mitglieder verschickt werden wird.

Die Kunst in der DDR hatte in diesem Kunsthistoriker und Kunstkritiker wohl ihren prominentesten und scharfzüngigsten Begleiter. Besonders seine Kunstbetrachtungen in der Weltbühne haben vielfach zu heftigen Diskussionen Anlaß gegeben. Seine Verwurzelung in der Weltkunst, seine vielfältigen Reisen zu bedeutenden Künstlern und Ausstellungen bewahrten ihn vor einem engen Blick; ein Begriff wie »Sozialistischer Realismus« rief seinen kritischen Geist wach. Erhellendes findet sich auch in den Erinnerungen über den Ausstellungsmacher der Kabinett-Presse Berlin, den Herausgeber großer Mappenwerke, den langjährigen Freund und kritischen Begleiter u. a. von Gerhard Altenbourg, Wieland Förster, Werner Stötzer, Ronald Paris, Harald Metzkes sowie über den Kurator der zwei bedeutendsten Ausstellungen von Werken ostdeutscher Künstler, nämlich auf der Weltausstellung documenta 1977 in Kassel und der ersten groß­angelegten Schau in Paris 1981.

è Verlag Faber & Faber

Anmerkung:
Auf Wunsch von Lothar Lang hat der Vorstand bei dem sächsischen Maler und Graphiker Andreas Dress (Sebnitz) eine Folge von Radierungen in Auftrag gegeben, von denen jeweils eine dem als Gabe für Mitglieder der Pirckheimer-Gesellschaft mitgedrucktem Band beigegeben wird. Die Blätter sind nach so bekannten Orten benannt wie Atlantika, Eden, Eldorado, Klein Arkadien, Paradieschen und Utopis – alles Orte, die Lothar Lang ebenso lieb sind wie den Kunst- und Buchfreunden.

è 6 Radierungen von Andreas Dress

Furtwängler in Erfurt

In der Kunsthalle Erfurt ist die Ausstellung Felix Martin Furtwängler: Printing into Thinking. Folgen – Suiten – Zyklen zu sehen. Die Ausstellung, erstellt in Kooperation mit dem Gutenberg Museum Mainz, der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel und der Kunsthalle Memmingen, präsentiert im „Jahr der Grafik“ das umfangreiche druckgraphische Werk des Künstlers – von der frühen Radierungsserie Tagebuch der Angst (1977/78) bis hin zur jüngsten Künstlerhommage Jackson Pollach & Felix Fortwangler. Printing into Thinking, a Trilogy (2007-2009), siehe Abb. Die Exposition, zu der ein Katalog erschienen ist, wird an weiteren Orten zu sehen sein. Im Heft 4, 2009 der MARGINALIEN erscheint ein Ausstellungsbericht. Wir erinnern daran, daß Herbert Kästner im Heft 168, 2002, ausführlich über die Buchkunst Furtwänglers referiert hat.

Ausstellung: 16. August bis 27. September 2009

è Kunsthalle Erfurt
im Haus zum Roten Ochsen

Fr, 04.09.2009

125 Jahre DBSM

125 Jahre Deutsches Buch- und Schriftmuseum

Die Deutsche Nationalbibliothek hat Anlass zum Feiern: Ihr Museum – das Deutsche Buch- und Schriftmuseum – feiert in diesem Jahr seinen 125. Geburtstag!
1884 als »Deutsches Buchgewerbe-Museum« gegründet zählt es zu den ältesten und nach Umfang und Qualität der Bestände weltweit bedeutendsten Sammlungen auf dem Gebiet der Buchkultur. Es ist Mitglied der Pirckheimer-Gesellschaft.

Begehen Sie gemeinsam mit Kollegen und Mitarbeitern, mit Freunden, Gönnern und Kulturinteressierten das Jubiläum und halten Sie Rückschau auf die spannende und wechselvolle Geschichte des Museums. Werfen Sie einen Blick in eine reizvolle Zukunft: Im Laufe des nächsten Jahres wird sich das Museum im 4. Erweiterungsbau der Deutschen Nationalbibliothek mit neuem Lesesaal, erweiterten Magazinen, einer neu konzipierten Dauerausstellung und moderner Infrastruktur präsentieren.
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine aus diesem Anlass erscheinende Festschrift (s.u.) vorgestellt und mit musikalischer Umrahmung und einem Imbiss gefeiert.

öffentliche Jubiläumsveranstaltung
125 Jahre Deutsches Buch- und Schriftmuseum
24. September 2009 um 19 Uhr

è Deutsche Nationalbibliothek
Deutscher Platz 1
04103 Leipzig

Mi, 02.09.2009

Hans Ticha

Aus Anlass des 20. Jahrestages des Endes der DDR präsentiert die Büchergilde Gutenberg nacheinander Hans Tichas gemalte Kritik an beiden deutschen Gesellschaftssystemen. Ticha, der sicher als Buchillustrator und Graphiker bekannter ist, kann in der Doppelausstellung auch als formidabler Maler erlebt werden.
Hans Ticha, 1940 geboren in Tetschen-Bodenbach, studierte an der Kunsthochschule in Berlin-Weißensee u.a. bei Kurt Robbel und unserem verstorbenen Mitglied Werner Klemke. Bis 1989 lebte er als freischaffender Künstler und Illustrator in der Hauptstadt der DDR, seit 1990 in der Nähe von Frankfurt/Main.
Seit 1990 gelten seine skeptischen Bildprotokolle nun nicht mehr nur dem Pathos der Staatsführung und dem angepassten Leben in der DDR, sondern der Alltagskultur des ganzen Deutschland. Vermutlich wegen dieser treffenden Ironie Tichas und seiner gemalter Skepsis gegeüber dem goldenen Kalb gibt es auch heute trotz der hohen Wertschätzung vieler Sammler für diesen Künstler wenig Galerie-Interesse.
Hans Ticha - Bilder aus der DDR 11. 9. - 30. 9.2009
Hans Ticha - Bilder aus der BRD 2.10. - 24.11.2009


Hans Ticha und der Kurator der Ausstellung Wolfgang Grätz (Frankfurter Verlagsbuchhandlung der Büchergilde Gutenberg) sind zu den Ausstellungseröffnungen anwesend.

è Galerie Heike Arndt DK
Voigtstr.12
10247 Berlin-Friedrichshain
Tel. 030 / 48 62 41 52
siehe auch: è Vorzugsausgabe Brecht/Ticha

Mo, 31.08.2009

Leo Haas (1901-1983)

Politische Karikatur und Grafik
Ausstellung anläßlich des 60. Jahrestages der Gründung der DDR

Die Ausstellung der »Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde« gibt mit den Werken des Antifaschisten und Sozialisten Leo Haas Einblicke in seine Leidenszeit während des Faschismus und in sein Wirken in der DDR. Die Leihgaben von Originalen ermöglichten Frau Eva-Maria Máriássy, Direktorin unseres Mitglieds »Staatliche Bücher- und Kupferstichsammlung Greiz«. Die Dokumentation wurde von der »Verdi Mediengalerie« erstellt. Die Werkauswahl begleitete der Karikaturist und Mitglied der »Pirckheimer-Gesellschaft« Harald Kretzschmar.

Laudatio: Prof. Dr. Gerhard Fischer
Ausstellung: 4. September bis 23. Oktober 2009

GBM-Galerie
Weitlingstr. 89
10317 Berlin

Sechster Vogtländischer Kunstkalender 2010

Schon in sechster Auflage zeigen 13 hervorragende Grafiker aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Meckleburg und aus dem Vogtland ihr Können. In diesem Jahr mit Holzschnitten von Prof. Bernd Göbel aus Halle, Prof. Rolf Kurth aus Mühl Rosin, Hanif Lehmann aus Dresden, Karlheinz Münzner aus Leisnig, Lothar Stauch aus Falkenstein, Erik Seidel aus Plauen, Tino Rex aus Rodewisch, und Peter Zaumseil aus Elsterberg (Deckblatt) - mit einem Linolschnitt von Lothar Rentsch und Ralph Kunzmann beide aus Plauen, - einem Siebdruck von Prof. Günter Junge aus Schöneiche, einer Radierung von Carsten Gille aus Frauenstein und einer Lithografie von Elke Wolf aus Plauen- also es sind alle originalgrafischen Drucktechniken vertreten. Wie immer im Format 70 cm x 50 cm, die Original - Grafiken sind herausnehmbar und einzeln rahmbar. Auch in diesem Jahr für nur 330 €.

Der è
6. Vogtländischen Kunstkalender 2010 wird in der Galerie im Pfarrhaus Mißlareuth vorgestellt, die Ausstellungseröffnung ist am 10. Oktober 2009 um 18 Uhr, natürlich mit Musik und Wein!

Erhältlich ist der Kalender bei è Erik Seidel
Nach den Drei Bergen 33
08527 Plauen
Telefon: +49 3741 220287
mobil: 015209857308
*
Erik Seidel

siehe auch: è Fünfter Vogtländischen Kunstkalender 2009

Die schönsten deutschen Bücher 2009

Die Stiftung Buchkunst lädt ein zur Teilnahme am Wettbewerb »Die schönsten deutschen Bücher 2009«. Der Wettbewerb richtet sich an Verlage, Buchgestalter/innen und die produzierenden Betriebe.Beurteilt werden die Qualität des Buches in Hinblick auf Gestaltung, Konzeption und Verarbeitung sowie der ästhetische Gesamteindruck.
Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2009. Eine Expertenjury wählt Ende November die Prämiierungen aus. Die Anmeldung erfolgt unter Einsendung eines Exemplars des jeweiligen Buches und des dazugehörigen ausgefüllten è
Formulars.
Auf eine Änderung möchten wir Sie besonders hinweisen: »Förderpreis für junge Buchgestalter.« Die Altersgrenze des Förderpreises für junge Buchgestalter wird ab dem Bücherjahrgang 2009 von bisher 32 Jahren auf 35 Jahre angehoben. Damit können sich Buchgestalter/innen unter 35 Jahre zum »Förderpreis für junge Buchgestalter 2009« bewerben

è
Stiftung Buchkunst
Adickesallee 1
60322 Frankfurt am Main
Telefon 069.1525.1801
Fax 069.1525.1805
* Stiftung Buchkunst

Was bildet den Arbeiter?

100 Jahre Arbeiterliteratur 1875 bis 1975
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe ›Ludwigshafen sammelt‹ gibt die ›Initiative Buchkultur: Das Buch e.V.‹ einen Einblick in das umfangreiche ›Privatarchiv zur Geschichte der Arbeiterbewegung in Rheinland-Pfalz‹ (ca. 10 000 Objekte) von Dr. Klaus J. Becker.
Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf der facettenreichen Publikationstätigkeit der unterschiedlichen Organisationen der deutschen Arbeiterbewegung zwischen 1875 und 1975. Neben Dokumenten von SPD, USPD, KPD, SAP usw. werden auch zahlreiche Gewerkschaftspublikationen sowie frauen- und jugendspezifische Materialien präsentiert. Regionale und internationale Aspekte werden ebenfalls berücksichtigt.
Becker gibt einen Gesamtüberblick über das heute so nicht mehr existierende Arbeitermilieu, das auch das Alltagsleben in Ludwigshafen wesentlich geprägt hat. Gezeigt wird die frühere, nun aufgelöste Geschlossenheit einer Bevölkerungsgruppe, deren selbstbewußt gewollte Ähnlichkeit ›von der Wiege bis zur Bahre‹ reichte und über den engeren politischen Bereich hinaus gerade in ›Kultur und Freizeit‹ augenscheinlich greifbar war und trotz des zeitlichen Abstandes, trotz Wandel und Wende in den gezeigten Exponaten immer noch erkennbar ist.
Präsentiert werden ca. 250 Exponate, darunter eine Erstausgabe des ›Vorwärts‹, frühe Werkausgaben der sozialistischen Vordenker Marx, Engels und Lenin, dazu deren sozialdemokratische Kritiker wie Lassalle und Bernstein. Es folgen seltene Aufnahmen (Fotografien) aus der Deutschen Revolutionszeit 1918/19 u.a. von der Beerdigung Rosa Luxemburgs, ein Wandprofil von Friedrich Ebert, Liederbücher noch aus der Zeit der Sozialistengesetze, Tarnschriften (›Fahrpläne‹) der verbotenen KPD usw. Mittelpunkt der Ausstellung sind selten gewordene Publikationen aus der Weimarer Republik, die von ihren Vorbesitzern - oft unter Lebensgefahr - vor den nationalsozialistischen Bücherverbrennungen gerettet wurden - und heute einen hohen Sammlerwert besitzen.
Klaus J. Becker ist stellvertretender Leiter des Stadtarchivs Ludwigshafen.

Ausstellung: 1. bis 26. September 2009
Eintritt: frei
è
Stadtbibliothek Ludwigshafen
Bismarckstraße 44—48


è Initiative Buchkultur: Das Buch e.V. c/o Llux
Postfach 25 02 09
67034 Ludwigshafen
Tel. (06 21) 68 50 275

Sa, 15.08.2009

Exkursion des BBA

Den è Berliner Bibliophilen Abend führte seine diesjahrige, gut besuchte Exkursion am 14. August 2009 nach Görlitz in die è Oberlausitzsche Bibliothek der Wissenschaften, wo Herr Wenzel, der Bibliotheksleiter, den Teilnehmern die Bibliotheksgeschichte nahe brachte und mit interessanten Erläuterungen einige bibliophile Schätze seines Hauses präsentierte. Am Nachmittag ließen sich die Teilnehmer von einer sachkundigen Stadtführerin die Altstadt zeigen und kehrten nach einem gemeinsamen Abendessen nach Berlin zurück.

Do, 13.08.2009

Unforgettable Austrian Children's Books

Patricia A. Shaeffer

Der Kinder- und Jugendliteratur kam in den neuen »secessionistischen« Kunstbestrebungen der Jahrhundertwende naturgemäß besondere Bedeutung zu: Das ideale Ziel einer Gesamtkultur, die alle Bereiche des täglichen Lebens umfassen soll, muss der Pädagogik, der ästhetischen Erziehung der Jugend, einen zentralen Stellenwert einräumen. Ausdruck dieses Prinzips ist die Forderung nach einer »neuen«, zeitgemäßen Kinder- und Jugendliteratur, also nach Formulierungen neuerer Inhalte und entsprechender Einheit von Bild und Text. Vorbilder entspringen ähnlichen Bestrebungen in England, fuhrende Vertreter der neuen Kunstrichtungen entwerfen Kinderbücher - C. O. Czeschka, C. Krenek, H. Lefler, B. Löffler, F. Saiten, H. v. Hofmannsthal und F. C. Ginzkey, um nur die bekanntesten Namen zu nennen. An ihnen orientieren sich die Bestrebungen, auch das populäre Kinder- und Jugendbuch, besonders natürlich die Schulbücher, diesen neuen pädagogisch-ästhetischen Grundsätzen anzupassen. Sie bilden die Grundlage für die weitere Entwicklung in der Zwischenkriegszeit, parallel zum Fortschritt der theoretischen und praktischen Pädagogik, die das Schlagwort vom »Jahrhundert des Kindes« geprägt hat. Die vorliegende Arbeit untersucht dagegen, ausgehend von dem erwähnten englischen Einfluss, vor allem den »sozialen Aspekt« der »neuen« Kinder- und Jugendliteratur und nimmt, aufgrund umfangreicher Studien an österreichischen Bibliotheken und Archiven, auch die breite Palette des »Gebrauchsschrifttums« mit in ihre Betrachtung auf, dokumentiert durch eine soweit wie möglich vollständige Bibliografie aller in Österreich zwischen 1880 und 1938 erschienenen oder von österreichischen Autoren und Künstlern gestalteten Kinder- und Jugendbücher.

è Löcker Verlag Wien

Broschur
132 Seiten, zahlreiche s/w Abb.
€ 29,80
ISBN 978-3-85409-527-9
In engl. Sprache

Di, 11.08.2009

Theo Pinkus (1909–1991)

Buchhändler – Kommunist – Querdenker

Unter diesem Titel dokumentiert die Stiftung „Studienbibliothek zur Geschichte der Arbeiterbewegung“ zum 100. Geburtstag von Theo Pinkus vom 18. August bis 19. Dezember 2009 im Katalogsaal der Zentralbibliothek Zürich Leben und Wirken des „roten Büchernarrs“. Der 1909 in Zürich geborene Sohn einer jüdischen Familie entwickelte entsprechend den politischen und literarischen Neigungen der Eltern den Berufswunsch, Buchhändler und Verleger zu werden. Als Verlagslehrling bei Ernst Rowohlt in Berlin und als Mitarbeiter in Willi Münzenbergs Verlagsimperium erlebte er die letzten Jahre der Weimarer Republik in Berlin, das er 1933, wenige Wochen nach dem Reichtagsbrand, verlassen mußte, nachdem ihm die Polizei bei einer Hausdurchsuchung den Paß abgenommen hatte. Zurück in Zürich, stürzte er sich in die Arbeit der kleinen Kommunistischen Partei der Schweiz, leistete politische Agitation vor Ort. Als Mitarbeiter der von Moskau kontrollierten Nachrichtenagentur „Runa“ blieb er in engem Kontakt mit der Kommunistischen Internationale. Der Querdenker geriet schon bald in Kollision mit der Parteilinie und wurde 1942 aus dem Partei ausgeschlossen.
1940 gründete Theo Pinkus in der Froschaugasse 17 einen Büchersuchdienst. 1948 kam die auf Sozialismus und Arbeiterbewegung spezialisierte Buchhandlung an der Predigergasse 7 hinzu, die für die Linke in Zürich jahrzehntelang ein Begegnungsort war. Von 1948 bis 1987 gab er als linkes Diskussionsforum die Wochenzeitschrift Zeitdienst heraus. Eine weitere Gründung von ihm war der Limmat Verlag, den er 1974 an eine Autorengruppe abtrat. Im Glauben an die Wirkung des geschriebenen Wortes bauten sich Theo und Amalie Pinkus mit der „Studienbibliothek zur Geschichte der Arbeiterbewegung“, die sie in eine Stiftung überführten, ein Denkmal. Die 50 000 Titel umfassende Sammlung des legendären Zürcher Ehepaares ging im Jahr 2000 zusammen mit der vorwiegend belletristischen Privatbibliothek und dem Nachlaß von Pinkus an die Zentralbibliothek Zürich.
(Carsten Wurm)

è Zentralbibliothk Zürich
Zähringerplatz 6, 8001 Zürich

Mo, 10.08.2009

Gezeichneter Dschungel der Kleinstadt

PLUS beschriebenes Paradies eines Künstlerortes

Anläßlich der è
VI. Triennale der Karikatur bei unserem Mitglied, dem Sommerpalais Greiz, erklärt der Kleinmachnower Zeichner und Autor Harald Kretzschmar seine lange Liebesbeziehung zum immer unterbewerteten Weltort Greiz mit Leseproben aus seinem Buch: „Paradies der Begegnungen – Der Künstlerort Kleinmachnow“.

Vom Autor, ebenfalls Mitglied der Pirckheimer-Gesellschaft, kann dort auch das gemeinsam mit Hans-Dieter Schütt verfasste neu erschienene Buch "HAUPTsache KOPFlos" erworben werden.

Lesung 14. August 2009, 17.00 Uhr

è SATIRICUM Sommerpalais Greiz
Greizer Park Postfach 1146 07961 Greiz
Tel. (0 36 61) 70 58-0 Fax (0 36 61) 70 58-25
*
E-Mail

Heinz Koppel (1919–1980)

Ein Künstler zwischen Berlin und Wales

Der in Berlin geborene jüdische Künstler Heinz Koppel gehörte mit anderen jüdischen Künstlern, denen in den 1930er Jahren die Flucht von Deutschland nach Großbritannien gelungen war, zu einer Gruppe von Malern, die mit ihren am Expressionismus und Surrealismus der 1920er Jahre orientierten Bildern die britische Kunstszene beeinflussten und prägten.
Erstmalig widmet sich nun eine umfassende Ausstellung in Berlin dem Werk dieses fast vergessenen Künstlers. Seit den 1940er Jahren arbeitete Heinz Koppel vor allem als Kunstlehrer für Erwachsene und Kinder in dem verarmten und weitgehend stillgelegten Industrierevier in Dowlais, Südwales. Die in diesen Jahren entstandenen ausdrucksstarken Bilder stehen im Mittelpunkt der Ausstellung.Ein umfassender Begleitband zeichnet die einzelnen Lebensstationen des Malers nach und versucht eine Einordnung seines künstlerischen Werkes in seine Zeit.

Ausstellung 30. August 2009 - 15. Januar 2010

Zur Ausstellung erscheint ein englisch/deutscher Begleitband.

Chana Schütz / Hermann Simon
Heinz Koppel, Ein Künstler zwischen Berlin und Wales
Verlag Berlin-Brandenburg
ISBN 978-3-86650-583-4

è Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum
Oranienburger Straße 28–30
10117 Berlin
* Koppel Exhibitiion