Sie sind hier

Blog

Pirckheimer-Blog

Mo, 19.03.2018

Pirckheimer jetzt auch in Norwegen

Trotz Schneeschauer, die den Verkehr zum Erliegen brachten und dem Messeveranstalter willkommener Anlass waren, ein gesunkenes Aussteller- und Besucherinteresse zu begründen, war zumindest der Auftritt der Pirckheimer auf der Leipziger Buchmesse ein voller Erfolg.

Der Vorstand hatte verschiedene Veranstaltungen organisiert, die Anliegen und Engagement der Pirckheimer erfolgreich vorstellten, so wie das neueste Projekt der Bücherkinder Brandenburg. Armin Schubert merkte allerdings an: "Sehr beeinträchtigend fanden wir alle, dass wir dieses Jahr durch die Nazi-Verlage umzingelt und damit eingemauert waren. So fehlte das staunende Zufallspublikum.
Auf jeden Fall werde ich bei der Messeleitung protestieren. Angela Hampel, Henry Günther und viele Künstler waren ebenfalls entsetzt, dass in der Künstlerhalle soetwas passiert. Es wurden ja sogar die kleinen Imbissanbieter angehalten, bald zu schließen und die Polizie war massiv vor Ort.
"

Aber die eigentlichen Höhepunkte spielten sich am Stand E 508 ab, dem diesjährigen Zentrum des Pirckheimer-Auftritts auf der Buchmesse, der von Katrin und Ralph Aepler, Matthias Haberzettl, Abel Doering, Ralf Wege, Till Schröder und weiteren Pirckheimern betreut wurde.
So erklärten ihr Interesse an einer Mitgliedschaft (schon lang erwartet!) Marc Johne vom Buchwerk Bodoni, Roman Goldhahn, der Galerist Udo Würtenberger, Gisbert Amm, über dessen Lyrikhaus hier bereits mehrfach berichtet werden konnte, Udo Haedicke, Vorsitzender des Freundeskreises Miniaturbuch Berlin, der Antiquar Olaf Drescher und H.-Rainer Rausch, in dessem Atelier filigran gestalteten Künstlerbücher entstehen, um nur einige der Neueintritte aufzuführen. Und seit Leipzig haben die Pirckheimer auch ein Mitglied in Norwegen!
Fast schon aufgegeben hatten wir unsere Hoffnung, auf der Buchmesse das 500ste Mitglied begrüßen zu können - wenige Stunden vor Messeende war es dann soweit: unser Standnachbar Bodo W. Klös von der edition noir unterschrieb diesen bedeutenden Mitgliedsantrag.

Fotostrecke Pirckheimer auf der Leipziger Buchmesse 2018

So, 18.03.2018

Ralph Aepler und Herbert Kästner

Messe-Teilnahme der Pirckheimer findet Beachtung ...

Für die im Chemnitzer Verlag  erscheinende Zeitung Freie Presse ist eine Erwähnung der Pirckheimer-Gesellschaft in einem Bericht über die Leipziger Buchmesse selbstverständlich:

... Dem schönen Buch widmet sich auch die 1956 in (Ost-) Berlin gegründete Pirckheimer-Gesellschaft. Zu ihren Vätern gehörte Werner Klemke, mit dessen Arbeiten im Chemnitzer Schloßbergmuseum gerade eine Ausstellung zu sehen ist. Von Pirckheimer-Mitgliedern könnten auch ...

(ganzen Artikel lesen)

In Kürze wird es auch hier eine kurze Information mit Fotostrecke über die Pirckheimer in Leipzig geben.

Mi, 14.03.2018

Die Pirckheimer in Leipzig

 

 

Wir freuen uns über Besuch in Halle 3 (Buchkunst) am Stand E 508.

Di, 13.03.2018

Abb. © Büchergilde Buchhandlung & Galerie Wolfgang Grätz

Eine neue Frans Masereel-Vorzugsausgabe

Wolfgang Grätz macht in seinem, soeben erschienenen 216. Frankfurter Grafikbrief  auf eine interessante Neuerscheinung aufmerksam:

Eine neue Frans Masereel-Vorzugsausgabe
Die rührige, in Saarbrücken (wo Masereel nach dem 2. Weltkrieg eine Professur hatte) ansässige Frans-Masereel-Stiftung hat eine neue Ausgabe des aus 100 Holzschnitten bestehenden Werks „Die Stadt“ initiiert – eine gute Idee, denn das Buch ist aktuell wie bei seinem ersten Erscheinen 1925. Masereel ist ja der eigentliche Erfinder der Graphic Novel, in seinen seit Anfang des 20. Jahr-hunderts erschienenen Holzschnittbüchern erweist er sich als kritischer Chronist seiner Zeit wie als Romancier in Bildgeschichten. Dass er „nebenher“ hunderte Bücher mit Holzschnitten illustrierte, hat ihm einen Ehrenplatz im Buchkunst-Olymp eingetragen.

Weitere Thremen des 216. Frankfurter Grafikbriefs sind 

  • Der Original-Farbholzschnitt - 400 Jahre Ebbe, jetzt die Explosion! (Ausstellung 14. Februar - 29. März 2018, Büchergilde Buchhandlung & Galerie Frankfurt am Main)

  • Früh übt sich! Katrin Stangl bietet Originalgrafik für die Jüngsten

  • Ein weiterer Totentanz

  • Matthias Roloff bearbeitet auch Borchert

Alltagsgeschichten von stebü

Zwischen 2017 und  2018 schuf Steffen Büchner / stebü eine Serie von Linolschnitten, in welchen er Texte aus dem Neuen Testament durch Darstellungen des aktuellen Zeitgeschehens interpretiert.

37 dieser Blätter hat er jetzt unter dem Titel Alltaggsgeschichten als Buch herausgegeben.

Entstanden ist eine sehenswerte und vor allem tiefgründige Zuordnung jahrtausendalter humanistischer Gedanken mit Bildern der heutigen, noch immer nicht so menschlichen Realität, eine Gegenüberstellung von Bibelwort und Graphik, die mehr erfordert, als lediglich ästhetischen Genuss. Diese Konfrontation provoziert Auseinandersetzung mit der Frage: wie verwirklichen wir unser Menschsein?

Die Linoldrucke aus Alltagsgeschichten können auf steingedanken.de betrachtet werden, das Buch kann über E-Mail beim Künstlers bestellt werden.

Mo, 12.03.2018

BUCHMESSEAUFTAKT durch den LBA

Der Leipziger Bibliophilen-Abend präsentiert wieder am Vorabend der Leipziger Buchmesse seine neue Edition und startet damit die erste Veranstaltung bei "Leipzig liest".
Der 3. Band in der  bibliophilen Reihe "Paradiesische Dialoge" erscheint unter dem Titel "mensch! Klinger". Am 13. März um 19.30 Uhr werden im Haus des Buches der Herausgeber des LBA Michael Hametner, der Grafiker Lutz Friedel und die Gestalterin Uta Schneider die druckfrische Ausgabe im Gespräch vorstellen.

Am Donnerstag um 16 Uhr drücken wir unserer für den Preis der Leipziger Buchmesse nominierten Autorin Anja Kampmann die Daumen.

(Thomas Glöß)

Der LBA ist auf der Buchmesse in Halle 3, Stand E 414 nur unweit der Pirckheimer-Gesellschaft präsent.

Marktplatz Druckgrafik

Gern informieren wir an dieser Stelle auch über Einladungen zu einem Besuch am Stand auf der Buchmesse von Nichtmitgliedern der Pirckheimer-Gesellschaft, da wir mit diesen Ausstellern in besonders engem Kontakt stehen.

Da wären con.elius von der edition wasser im turm, dem verdienstvollen Initiator der artbook.berlin und Hanneke van der Hoeven am Stand F 529, PalmArt Press am Stand 501, Annegret Frauenlob, F 509, oder, was besonders zu erwähnen ist, die acht wunderbaren Leipziger Künstlerinnen von augen:falter an den Ständen F 516, 518, 519, 520 und 522.
Nicht zu vergessen die Buchkünstlerin und Papierschöpferin Barbara Beisinghoff mit Die Gläserne Libelle, Sabine Golde, Jürgen Höritzsch, die Offizin Schwarze Kunst aus Krakow am See mit Hilmar Koch, die Sonnenberg-Presse mit Bettina Haller, Andrea Lang und Birgit Reichert und die bewundernswerte Illustratorin Sylvia Graupner, alle zu finden im Marktplatz Druckgrafik Halle 3.
Andere vertraute Aussteller, wie Heike Ellermann, werden wir in Leipzig diesmal nicht, aber in Hamburg auf der BuchDruckKunst wiedersehen.

Hybriden-Verlag auf der LBM

Der Hybriden-Verlag des Pirckheimers Hartmut Andryczuk wird in der Buchkunsthalle 3 am Stand E 553 seine aktuellen Neuerscheinungen vorstellen. 

  • Nietzsches Harzreise Buch in zwei Kapiteln: „Fritz & Cosima in Ilsenburg, Bad Harzburg, Quedlinburg, Wernigerode und Braunlage“ sowie ein Text von Friedrich Nietzsche („Meine Ferienreise“).
    Mit 11 Zeichnungen von Hartmut Robert Andryczuk-Nietzsche, signiert. Auflage: 30 Exemplare
  • Jaap Blonk Kochspuren / Traces of Cookery Audio-CD, Buch, Originalarbeit von J.B.
    Erschienen in der Reihe mimas atlas # 20.
  • Crossbreeding. Hybriden-Verlag Künstlerbuch und Katalog (deutsch/englisch)
    mit Texten von Serge Stommels & Albert Lemmens (LS Collection Van Abbemuseum), Hybridisierung; Michael Lailach (Berliner Kunstbibliothek), Die Odenwald-Odyssee von Hartmut Andryczuk; Stefan Soltek (Klingspor-Museum Offenbach), Notizen und Hermann Moens (Deutsches Literaturarchiv Marbach), Mynonas Diarium 1944/1945. Mit einer Liste aller im Hybriden-Verlag erschienenen Titel (Stand 2017).100 Seiten mit 25 farbigen Abbildungen sowie 10 Originalzeichnungen von Hartmut Andryczuk. Eine Kooperation zwischen LS Collection van Abbemuseum & dem Hybriden-Verlag

... weitere Hinweise hier. (Das dort angeführte Unikat-Künstlerbuch von Tabea Blumenschein: Meine Reise mit der Tödlichen Doris nach Osnabrück, New York und Helgoland ist nicht mehr verfügbar.)

So, 11.03.2018

Benoît Tremsal: o.T. 09.2010 Collage Aquarellstift

Benoît Tremsal - Querwachsen

Unter diesem Titel zeigt das Bilderbuchmuseum der Stadt Troisdorf eine Ausstellung mit Zeichnungen, Collagen, Skulpturen und Installationen eines Künstlers aus der Region.

Der deutsch-französische Künstler Benoît Tremsal, der seit 17 Jahren im Rhein-Sieg-Kreis lebt und arbeitet, zeigt im Bilderbuchmuseum Burg Wissem zum ersten Mal in diesem Umfang seine kleinformatigen Zeichnungen und Collagen, die er seit Ende 2009 in einem sich kontinuierlich entwickelnden Prozess produziert. Mit ihrer formalen Thematik des Raumes bilden sie autonom, jedoch in enger Verbindung zu den Skulpturen und Installationen den Grundstock der Ausstellung. Der Künstler setzt für seine Collagen ausschließlich Abbildungen seiner Skulpturen in ihrer Umgebung ein. Dabei nutzt er jeden auch noch so kleinen Ausschnitt der Bilder – nichts landet im Papierkorb. Die gezeigten Skulpturen aus recycelten Möbelplatten sind vergrößerte Abbildungen von gewöhnlichen Verpackungselementen, die sonst unbeachtet entsorgt würden. Durch die so entstandene Verfremdung verwandelt der Künstler die ästhetischen Qualitäten reinen Gebrauchsdesigns durch eine Art »Ästhetik-Recycling« in autonome Kunst. Treibende Kraft hinter den präsentierten Werken von Benoît Tremsal ist der Gedanke des Wiederverwertungskreislaufs von Formen und Materialien und den daraus erwachsenden Querverbindungen der recycelten Elemente.

Eröffnung: 18. März 2018, 11 Uhr
Ausstellung: 18. März - 27. Mai 2018

Burg Wissem, Bilderbuchmuseum | Burgallee | 53840 Troisdorf

Am MAGAZIN-Tisch, Foto © Armin Schubert

Kat Menschik in der Galerie "Sonnensegel"

Gestern in Brandenburg: Die Galerie "Sonnensegel" erwies sich wieder einmal als zu klein - der Pirckheimer Matthias Frohl hatte zur Eröffnung einer Ausstellung geladen, die das Schaffen der Illustratorin Kat Menschik vorstellt. 
Der Pirckheimer-Gesellschaft ist Sonnensegel e.V. eng verbunden, entstand doch hier unter (An)leitung unseres Mitglieds Armin Schubert das Klemke-Buch der Bücherkinder Brandenburg, auch im DRUCK-Laden des Vereins steht ein Pirckheimer an der Maschine, Sven Märkisch, und so ließ es sich auch Ralph Aepler nicht nehmen, bei der Vernissage anwesend zu sein.
Matthias Frohl würdigte Kat Menschik unter anderem als Tierschützerin, hatte sie doch zum Überleben eines wichtigen Tieres beigetragen, des Klemke-Katers auf dem Titel des Magazins. Musikalisch wurde die Vernissage am Cello durch Jens Naumikat begleitet, zum Abschluss mit einem Stück von Mikis Theodorakis. Anschließend konnte man neben Gesprächen bei Saft und Sekt, Gebäck und Kanapees die Ausstellung besuchen und als Highlight gemeinsam mit Kat Menschik und Sven Märkisch das Ausstellungsplakat drucken und von der Künstlerin signieren lassen.

... einige Fotos von der Vernissage (© Abel Doering)

Ausstellung: 10.März - 22. Juni 2018

Galerie „Sonnensegel“
Brandenburg/Havel, Gotthardtkirchplatz

Fr, 09.03.2018

85 Jahre Knabe Verlag in Weimar

Unter dem Titel »Vom bunten Spielzeugdorf zum Drachen Emil« wird heute in Weimar aus Anlass des 85jährigen Jubiläums eine Ausstellung zum Weimarer »Knabe Verlag« eröffnet.

Besonders die bunt illustrierten Halbleinen-Bücher der »Knabes Jugendbücherei« waren in der DDR jedem ein Begriff. Aber auch nach seiner Wiederbegründung 2007 bleibt der Verlag seiner Vergangenheit treu und veröffentlicht authentische Reprints, farbenfrohe Bilderbücher und spannende Romane für Kinder- und Jugendliche made in Weimar. Die Ausstellung lädt ein zu eine Reiser durch die turbulente Geschichte des Verlags, von den Gründungstagen bis hin zu den aktuellsten Novitäten vermitteln Verlagskorrespondenzen, Gemälde, Originalillustrationen, Memorabilien und natürlich allerhand ausgestellte Bücher ein Bild vom verlegerischen Alltag und Schaffen des Verlags.

Vernissage: 9. März 2018, 18 Uhr
Ausstellung: 9. März - 9. August 2018

Pavillon-Presse Weimar
Scherfgasse 5, 99423 Weimar

Arno Waldschmidt - Wolfgang Windhausen

2. Sonderauktion Sammlung Wolfgang Windhausen

Noch einen Monat lang ist eine Vorbesichtigung einer Auswahl aus aus der umfangreichen Kunst- und Buchsammlung des im Eichsfeld beheimateten Lyrikers und Autors Wolfgang Windhausen möglich, die in der  2. Sonderaution in der Galerie der Berliner Graphikpresse stattfindet.

Zur 1. Sonderauktion vor zwei Jahren schrieb Ulrich Pflugstert:

"... Ein Schwerpunkt seines sammlerischen Interesses lag schon früh bei den Werken der bildenden Künstler aus der DDR. So wollte und durfte Wolfgang Windhausen in seiner Heimat Duderstadt und dem Umland Ausstellungen bedeutender Künstler initiieren und ausrichten, ...
Viele seiner Künstlerfreunde genossen bei ihren Besuchen in Duderstadt auch schöne Tage in der mittelalterlichen Stadt. Auch beteiligten sich die befreundeten Künstlerinnen und Künstler gern mit Originalarbeiten an der Reihe der Bibliophilen Künstlerbücher des Lyrikers Wolfgang Windhausen. ..."

Auktion: 8. April 2018, ab 11 Uhr
Onlinekatalog

Galerie der Berliner Graphikpresse
Silvio-Meier-Str. 6
10247 Berlin

Do, 08.03.2018

Pirckheimer in Leipzig 2017

And the winner is ...

Die Freikarten zum Besuch der Leipziger Buchmesse gehen an 

  • Gabriele A. / Markranstädt
  • Karl F. / Chemnitz
  • Lena H. / Weimar
  • Andreas K. / Dresden
  • Natalie K. / Potsdam
  • Oliver K. / Gelsenkirchen
  • Sabine K. / Leipzig
  • Siegfried M. / Leipzig
  • Christian S. / Neumünster
  • Michael Sch. / Saalfelder Höhe
  • Michael W. / Potsdam

Herzlichen Glückwunsch! Die Gewinner erhalten in Kürze per E-Mail oder Brief einen Freischaltcode für ihre Tageskarte.
Wir freuen uns über einen Besuch in Halle 3 , Stand E 508.

Mi, 07.03.2018

Erfolg von #verlagegenrechts

Die Junge Freiheit hat ihre Teilnahme an der Leipziger Buchmesse zurück gezogen. Grund sei, die Zusammenarbeit der Messe Leipzig mit der Initiative #verlagegegenrechts und ihre Standplatzierung.

Die Initiative #verlagegegenrechts freut sich über die Abmeldung der Junge Freiheit und sieht sich in ihrer aufklärerischen Strategie bestätigt:
»Wir reagieren auf die Präsenz rechter Verlage mit Aufklärung und emanzipatorischen Inhalten. Uns geht es nicht um ein Verbot, sondern um Widerstand. Wir laden die Buchbranche zu einer politische und engagierten Diskussion über rechte Verlage auf der Leipziger Buchmesse ein. Dass dies zu einer Absage der Jungen Freiheit geführt hat, werten wir als vollen Erfolg.« so Lisa Mangold, Mitinitiatorin von #verlagegegenrechts.

Deckel des Gebetbuches mit Elfenbeinarbeit, © Staatsbibliothek zu Berlin - PK

Gebetbuch der Herzogin Maria von Geldern

Im Jahr 1415 wurde für die Herzogin Maria von Geldern ein Gebetbuch fertiggestellt, das sich heute in der Staatsbibliothek zu Berlin befindet.

In den Jahren 2016 bis 2018 wurde bzw. wird die Handschrift konserviert. Dazu wurden zunächst die rund 500 Blätter vereinzelt und materialtechnisch mit verschiedenen Techniken untersucht. Die Ergebnisse aus dem Rathgen-Forschungslabor der Staatlichen Museen und der Restaurierungwerkstatt der Staatsbibliothek zu Berlin mündeten in ein Konservierungskonzept.
Nach der Konservierung wird die lagenweise gebunden und in Kassetten aufbewahrt. Der Einband wird separat aufbewahrt.

Am Lehrstuhl der Radboud Universität für Ältere Niederländische Literatur erforschen Wissenschaftler verschiedener Disziplinen die Person Maria von Geldern wie auch insbesondere ihr Gebetbuch. Ab Otober werden die Forschungsergebnisse in Nijmegen der Öffentlichkeit mit der Ausstellung und dem Katalog „Ich, Maria von Geldern. Die Herzogin und ihr berühmtes Gebetbuch“ sowie während einer wissenschaftlichen Tagung vorgestellt.

Aussstellung: 13. Oktober 2018 - 6. Januar 2019

Museum Het Valkhof
Nijmegen, NL