Sie sind hier

Blog

Pirckheimer-Blog

Do, 01.03.2018

Emils blaue Augen

Sabine Golde und Christiane Baumgartner, heute beide arrivierte Künstlerinnen, schufen für ihre Diplomarbeit 1994 ein raumgreifendes Buchobjekt von Kurt Schwitters‘ grotesker Erzählung „Emils blaue Augen“. Die Geschichte von Verlust und Wiedererhalt des blauen Auges, in der die zänkische Ehefrau und ein bildschönes Mädchen Akzente setzen, ist als „kleiner MERZ-Raum“ inszeniert.

2. März 2018, 16 Uhr

Klingspor-Museum
Herrnstr. 80, 63065 Offenbach

Di, 27.02.2018

Künstlerplakate aus der DDR

In der Galerie der Berliner Graphikpresse wird eine Ausstellung mit Künstlerplakaten aus der DDR gezeigt, darunter Arbeiten von Harald Metzkes, Gerhard Altenbourg, Klaus Dennhardt, Carlfriedrich Claus, Hans Ticha, Norbert Bisky, Dieter Goltzsche, Wolfgang Leber, Lothar Sell, Uwe Pfeiffer, Max Uhlig und vielen anderen. 

Nähere Informationen in Kürze unter berliner-graphikpresse.de

Vernissage: 8. März 2018, 19 Uhr, Einführende Worte: Sabine Ulber, Musik: Brigitte Breitkreutz, Gitarre
Ausstellung: 8. März - 13. April 2018

Galerie der Berliner Graphikpresse
Silvio-Meier-Str. 6
10247 Berlin

 

Mo, 26.02.2018

Otto Rohse. Grafiker und Buchgestalter

In einer Ausstellung in der Landesbibliothek Oldenburg werden im Mai und Juni die zentralen Werkkomplexe des Künstlers Otto Rohse (1925 - 2016) - seine Pressendrucke, seine Kupferstiche und Holzstiche, seine Gebrauchsgrafik - in repräsentativer Auswahl vorstellen. Dank großzügiger Leihgaben seiner beiden Töchter kann zudem auch erstmals die Oldenburger Zeit Rohses ins Licht der Öffentlichkeit gestellt werden.

Otto Rohse genießt als meisterhafter Typograf, Holz- und Kupferstecher, Buchgestalter und Illustrator weit über die Grenzen Deutschlands hinaus einen hervorragenden Ruf. Zu seinen international bekannten Arbeiten gehören u.a. der 1966 von ihm gestaltete Katalog für den Deutschen Pavillon auf der Weltausstellung 1969 in Montreal/Kanada und die seit 1959 für die Deutsche Bundespost entworfene Briefmarken-Dauerserie “Deutsche Bauten aus 12 Jahrhunderten”. Besondere künstlerische Wirksamkeit hat Rohse als Typograph und Illustrator moderner Pressendrucke entfaltet. 1962 begründete Rohse eine eigene Presse: die Otto Rohse Presse in Hamburg. Herausragende Editionen sind Griechische Lyrik, Andreas Gryphius, Goethe und Kleist, Lasker-Schüler und Benn, Ansichten von Venedig, toskanische Blumen und seit 1969 die Zeitschrift „Sigill: Blätter für Buch und Kunst“.

Was wenig bekannt ist: 1967 bis 1968, also vor 50 Jahren, verbrachte Otto Rohse mit seiner Familie ein ganzes Jahr im Oldenburger Land. Rohse arbeitete in dieser Zeit nicht nur an einer Auftragsarbeit für Rolf Bölts, den damals größten Enten- und Putenzüchter Europas, sondern entwickelte in den zauberhaften "Oldenburger Landschaften" seine Technik des mehrfarbigen Kupferstichs weiter und ließ sich u.a. von Marionetten des Landesmuseums zu den Illustrationen in seinem berühmten Pressendruck Kleists "Marionettentheater" inspirieren.

Ausstellung: 3. Mai - 30. Juni 2018

Landesbibliothek Oldenburg
Pferdemarkt 15, 26121 Oldenburg

Ein Stück DDR-Kindheit im Schloßbergmuseum

Unter dieser Überschrift berichtet Jeannine Pohland heute in "Freie Presse" über die aktuelle Klemke-Ausstellung mit rund 300 Arbeiten des Künstlers aus der Sammlung des Pirckheimers Matthias Haberzettl im Chemnitzer Schlossbergmuseum:

[...] "Werner Klemkes Illustrationen sind herausragend in Qualität und Quantität", sagt der Augsburger, der den 1994 verstorbenen Künstler nie persönlich kennenlernte. Lachend fügt er hinzu: "Der Nachteil ist, mein ganzes Haus ist damit voll."
[...]
Die Ausstellung findet im Rahmen der Tage der jüdischen Kultur statt. Denn was erst 2011 ans Licht kam: Mithilfe seines Talentes bewahrte Werner Klemke viele Menschen vor dem Tod. Als er im Zweiten Weltkrieg zur Wehrmacht eingezogen war, fälschte er für holländische Juden Lebensmittelmarken und Ausweispapiere. "Damit konnte er geschätzt 300 Juden das Leben retten", sagt Klemke-Experte Haberzettl. [...]

... gesamten Artikel lesen auf freiepresse.de

Ausstellung: 25. Februar bis 15. April 2018

Schloßbergmuseum (Großer Saal)
Schloßberg 12, 09113 Chemnitz

So, 25.02.2018

Eberhard Hartwig, BRIEF, 2006-07, Rohrfeder, Fett-Tusche, Pigmente auf Papier, 3,25 x 1.33 m; Foto © E. Hartwig

Skriptuale malerei und Graphik

Ein Stasi- oder FBI-Archiv? Bibliothek von Alexandria? Eberhard Hartwig nimmt Bezug auf über 6000 Jahre Schrift-/Kommunikationsgeschichte, von den ersten Bilderschriften über fernöstliche bis zu Geheimschriften. Mit seinen BRIEFEN in Schrift-/Buchrollenform zitiert er ebenso chiffrierte Berichte wie für Fremde nicht lesbare TagebuchAUFZEICHNUNGEN. Was ist aufzeichnungswert und damit bewahrenswert? Wie geht es uns z.B. bei Beschriftungen in Japanisch? Wie fühlen sich Immigranten in Deutschland dabei? Wie kommunizieren wir? Sprache und Schrift formen die Wahrnehmung der Welt jedes Individuums und prägen gleichzeitig seine Verortung darin. In Sprache und Schrift sind Denken und Tun, Autonomie und Kollektivität miteinander verwoben. Als Instrument für Teilhabe und Herrschaft ermöglichen sie Emanzipation und Unterdrückung gleichermaßen.

Eröffnung: 4. März 2018, 15 Uhr
Ausstellung: 5. März - 13. Mai 2018

Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz
Schloßsttr. 12/13, 17235 Neustrelitz

Rainer Ehrt in Leipzig und Hamburg

In Leipzig wird die Pirckheimer-Gesellschaft ihren Stand in unmittelbarer Nähe zu Rainer Ehrt aufbauen - eine Woche später werden Pirckheimer, die es nicht nach Leipzig schafften, dann Gelegenheit haben, die Präsentation seiner neuesten Werke in Hamburg zu besuchen.

  • Druckfrisch: Bildkalender "FONTANORAMA 2019" zum Fontane-Jahr 2019 (Dahlemer Verlagsanstalt)
  • NEU: das aufwändige originalgrafische Künstlerbuch "Über Vergänglichkeit" nach Versen von Hugo von Hofmannsthal (Edition Ehrt 2018. 28 Seiten, Farbradierungen, Auflage 15 Ex)
  • NEU: das Malerbuch-Unikat "Walpurgisnacht" nach Goethe (80 Seiten, Tusche/Acrylmalerei)

Leipziger Buchmesse 15 - 18. März 2018, Halle 3 Stand Nr. E506
BuchDruckKunst Hamburg 24./25. März 2018 Museum der Arbeit Hamburg

Schweipolt Viol

Gemeinsam mit Christian Ewald Katzengraben-Presse setzten und druckten die Lettertypen sein neues Buch "Schweipolt" auf dem Heidelberger Cylinder. Für das Buch fotografierte Christian Ewald Eisflächen, die Bilddaten wurden in ein in ein Linienraster umgewandelt. Die Vorzugsausgabe enthält ein Faksimile des Kolophons aus "Octoechos" des Schweipolt Viol, gedruckt 1491 in Krakau. Dafür wude Lagerpapier aus dem Offizin der Lettertypen verwendeten, welches hier seit mindestens 30 Jahren schlummerte.
Format des Buches: 23,0 x 17,5 cm, 32 Seiten, japanische Blockbindung, in einer bedruckten und genähten Papier-Tüte. Einmalige Auflage von 999 Exemplaren in zweifarbigem Buchhochdruck, nummeriert, signiert und mit genähtem Faden (VERSTEHT SICH!) im Impressum.

Christian Ewald beschreibt das Buch so: Die neueste Edition der Katzengraben-Presse, gedruckt bei den Lettertypen, hat es in sich: Gusel Jachina (Guzel Yakhina), 2015 mit dem wichtigsten russischen Literatur-Preis ausgezeichnet, erzählt mit dramatischer Wucht das Glück einer schicksalhaften Entdeckung ... und ihres unwiederbringlichen Verlustes in einem Atemzug!

echt scharf | Der Spiegel als Spielfeld

Mit einer Ausstellung rückt die Eberhard Schlotter Stiftung erstmals ein Einzelmotiv aus dem Repertoire des Künstlers in den Fokus der Präsentation. Losgelöst von der klassischen Chronologie seiner Stilphasen werden somit neue und wenig bekannte Aspekte in Eberhard Schlotters Werk aufgedeckt und zusammengeführt. Die pointierte Auswahl an Grafiken und Gemälden lädt ein, den Spiegeln und Be-Spiegelungen nachzuspüren und macht ein Grundthema Eberhard Schlotters deutlich: Sein unersättliches Bedürfnis, in das Wesen der Dinge einzudringen und die beharrliche Suche nach einer Antwort auf die unlösbare Frage: Wie wirklich ist die Wirklichkeit?

"Überall Spiegel. Auch der eigenen Seele" - Eberhard Schlotters Grafiken und Gemälde machen sichtbar: Der Spiegel ist für den Künstler wichtiges Motiv und wertvolles Gestaltungsinstrument. Inspiriert von Verzerrung, Unschärfe, Brechung und Bewegung des Spiegelbildes erforscht er reizvolle Nuancen sichtbarer und unsichtbarer Erscheinungen. Mit meisterhafter Darstellungslust widmet er sich dem Facettenreichtum des Spiegels: Als optisches Phänomen, als poetisches Sinnbild oder als subtile Bildmetapher.

Ausstellung: noch bis 1. Juli 2018
Daphne Mattner führt durch die Ausstellung: 1. März | 12. April | 27. Mai | 1. Juli 2018

Bomann-Museum Celle

Marktplatz Druckgrafik

Die Übersicht über die Beteiligten am Marktplatz Druckgrafik der Leipziger Buchmesse wurde gedruckt und wird Interessierten gern zugeschickt.
Wer eines dieser gelungenen kleinen Hefte haben möchte, erhält es (unter anderem) in der Halle 3, in der Buchkunst und Grafik zu finden ist, am Stand der Pirckheimer-Gesellschaft E 508 abholen oder per E-Mail anfordern.

stebü: "K. M.", 23.02.2018, Linolschnitt, 15cm x 10cm

Ein Beitrag zum Karl-Marx-Jahr 2018

Am 5. Mai 2018 jährt sich der Geburtstag von Karl Marx zum 200. Mal, Grund genug für Philosophen, Ökonomen und auch viele Künstler, sich intensiver mit diesem großen Denker zu beschäftigen.

So auch der Dresdener Steffen Büchner, dessen Linolschnitt "K. M." hier vorgestellt wird.

(Eine Anmerkung: Nur Facebook kennt den Porträtierten K. M. nicht und bat nach Aufruf der Graphik "Gib einen Namen ein ...")

Fr, 23.02.2018

Foto © Ursula Saile-Haedicke

3. Braunschweiger Antiquariatsmarkt

Nach dem gelungenen Auftakt der Veranstaltungsreihe 2016 und dem sehr gut besuchten zweiten Termin 2017 freuen sich zehn Braunschweiger AntiquarInnen und drei Gastaussteller darauf, im Rahmen des Literaturfestivals BS//LIEST - Braunschweiger Buchwochen wieder im Forum und auf der Galerie des Braunschweigischen Landesmuseums eine Auswahl aus ihren vielfältigen Schätzen zu präsentieren.Bücher unterschiedlichster Art, jahrhundertealt, zeitlos und modern, künstlerisch ausgestattet, inhaltlich faszinierend, wertvoll, selten und kurios, werden hier den Bibliophilen, wissenschaftlich Interessierten und Literaturbegeisterten präsentiert. Dazu laden die Antiquariate der Löwenstadt sowie drei auswärtige Kollegen mit ihrem vielfältigen Angebot, das Raritäten, alte und neuere Bücher aus fast allen Gebieten, Karten und Graphik einschließt, alle Buchliebhaber herzlich ein. Besucher können stöbern, um Rat fragen, eigene Bücher schätzen lassen und Suchwünsche äußern - und natürlich das Angebotene erwerben.

Als Gastaussteller mit dabei: der Pirckheimer Hermann Wiedenroth aus Bargfeld (Das Bücherhaus).

Das Landesmuseum, Kooperationspartner, ergänzt den Markt mit einer Präsentation von Büchern aus dem traditionsreichen Vieweg-Verlag.

Die Antiquariate beteiligen sich außerdem mit weiteren Veranstaltungen am Literaturfestival BS//LIEST, unter anderem mit einem literarisch-antiquarischen Streifzug durch Braunschweig am 14. März, dazu Näheres hier.

Messe: 3. März 2018, 10 bis 17 Uhr

Braunschweigisches Landesmuseum im Vieweg-Haus
Burgplatz 1, 38100 Braunschweig

Do, 22.02.2018

23. Antiquariats-Messe Zürch

Der Pirckheimer Christian Bartsch nimmt mit seinem Roten Antiquariat an der 23. Antiquariats-Messe Zürich teil, auf der neben drei Vertretern aus Deutschland, einem Niederländer und einem Antiquar aus Spanien 20 Schweizer Antiquariate ihre Pretiosen anbieten.

Veranstalter der Messe ist seit 2015 die Vereinigung der Buchantiquare und Kupferstichhändler in der Schweiz (VEBUKU). Für die Messeorganisation sind Gerhard Becker (Stans), Marcus Benz (Zürich), Dr. Peter Bichsel (Zürich), Daniel Thierstein (Biel und Bern) und André Viard (Frauenfeld) verantwortlich.

Eine Online-Version des Messekatalogs (Druck-Version 10 €) kann hier eingesehen werden. Wie üblich gehen die im Katalog enthaltenen Objekte frühestens eine Stunde nach Messeeröffnung im freien Verkauf - bei mehreren Interessenten entscheidet das Los.

Messe: 23. - 25. Februar 2018

Kunsthaus Zürich, Großer Vortragssaal
Heimplatz 1, 8001 Zürich

Eckhard Froeschlin, Reinhold Frank, Radierung

Ein unbehäb Maul

Dichterporträts

Seit inzwischen 40 Jahren sind Porträts von Dichtern und Auseinandersetzung mit ihren Texten in Form von Radierungen und Buchkunst ein Arbeitsschwerpunkt für Eckard Froeschlin (Edition Schwarze Seite). 

Es begann mit etwa 20 Radierungen, die 1977-78 zu Leben und Werk seines mutmaßlichen Vorfahren Nicodemus Frischlin. Der unbequeme württembergische Hofdichter der Renaissancezeit, ein "unbehäb Maul", hat seine Kritik an Adel und Hofkanzlei mit Kerkerhaft auf der Festung Hohenurach bezahlt.
Die Radierungen aus den Mappen FRAGMENTE zu Friedrich Hölderlin und 10 DICHTER werden komplett gezeigt. Neben Künstlerbüchern werden auch die großformatigen, vollfigurigen Porträts von u.a. Hölderlin, Borges und Artaud zu sehen sein. Die jüngsten Arbeiten beziehen sich auf den Widerstandskämpfer Reinhold Frank (siehe Abb.).

Eröffnung: 4. März 2018, 11.30 Uhr
Ausstellung: 4. März - 1. April 2018

Galerie im Rathaus Aalen,
Marktplatz 30, 73430 Aalen

Mi, 21.02.2018

"FREIGÄNGER". dreifarbige Holzdrucke von der verlorenen Form, gedruckt auf Bütten BFK Rives, Bildformat: 1o x 38 cm

Henry Günther auf der Leipziger Buchmesse

Von den Pirckheimern wird auch Henry Günther auf der Leipziger Buchmesse vertreten sein. Er ist ganz in der Nähe der Gesellscht am Stand E 502 anzutreffen.

Mit dabei die neuesten Drucke aus der Edition BuchKunstBalance:

  • "Sylter Medaillons", Malerbuch von Helge Leiberg
    zu neuen Gedichten von Uwe Kolbe.
    Zeichnungen von Helge Leiberg.
    Einband: Halblederausgabe, BuchKunstBalance, 2o17
    34 Seiten, Format: 33 x 5o cm, Unikatexemplar, Euro 4.8oo
  • Malerbuch von Miro Zahra
    zu neuen Gedichten von Uwe Kolbe.
    Zeichnungen von Helge Leiberg.
    Einband: Halblederausgabe, BuchKunstBalance, 2o17
    34 Seiten, Format: 33 x 5o cm, Unikatexemplar, Euro 3.2oo
  • POETISCHE MINIATUREN IX Uwe Kolbe / Wolkenzug mit farbigen Originalzeichnungen von Miro Zahra. Diese Ausgabe erscheint als Ganzgewebeband mit Vorstoß in einer limitierten Auflage von 15 Unikatexemplaren.
    Buchfomat: 17,5 x 19 cm, 22 Seiten
    BuchKunstBalance, Gelbensande 2o17, Euro 275
Paul Stein, SkizzBuch 50, Moselkern 2000 © Klingspor Museum Offenbach

Paul Stein - SkizzBücher

Paul Stein (1949 bis 2004) ist mit 90 SkizzBüchern im Klingspor Museum zugegen – einer der wichtigsten Erwerbungen des Museums für Buch und Schrift der vergangenen Jahre.

Die Universitätsbibliothek Gießen hat, dank des Zuspruchs ihres Direktors Peter Reuter, dieses einzigartige Konvolut vollständig digitalisiert. Zudem wurde unter der Regie der Germanistik-Dozentin Kirsten Prinz eine Ausstellung im Internet „Zwischen Seiten und Pfosten“ (Stein war auch Torwart!) erarbeitet. Und von einem neuen Textbuch, das Martina Helffenstein mit Auszügen aus den SkizzBüchern bestückt hat, ist zu berichten.

All das ist Grund genug, im Klingspor Museum die neuen Errungenschaften und die Werke des Künstlers selber in Augenschein zu nehmen, Ausstellung und Buchseiten anzuschauen, Geschichten zu hören ... Blättern erlaubt!

4. März 2018, 16 Uhr

Klingspor-Museum
Herrnstr. 80, 63065 Offenbach