Sie sind hier

Blog

Pirckheimer-Blog

So, 11.03.2018

Benoît Tremsal: o.T. 09.2010 Collage Aquarellstift

Benoît Tremsal - Querwachsen

Unter diesem Titel zeigt das Bilderbuchmuseum der Stadt Troisdorf eine Ausstellung mit Zeichnungen, Collagen, Skulpturen und Installationen eines Künstlers aus der Region.

Der deutsch-französische Künstler Benoît Tremsal, der seit 17 Jahren im Rhein-Sieg-Kreis lebt und arbeitet, zeigt im Bilderbuchmuseum Burg Wissem zum ersten Mal in diesem Umfang seine kleinformatigen Zeichnungen und Collagen, die er seit Ende 2009 in einem sich kontinuierlich entwickelnden Prozess produziert. Mit ihrer formalen Thematik des Raumes bilden sie autonom, jedoch in enger Verbindung zu den Skulpturen und Installationen den Grundstock der Ausstellung. Der Künstler setzt für seine Collagen ausschließlich Abbildungen seiner Skulpturen in ihrer Umgebung ein. Dabei nutzt er jeden auch noch so kleinen Ausschnitt der Bilder – nichts landet im Papierkorb. Die gezeigten Skulpturen aus recycelten Möbelplatten sind vergrößerte Abbildungen von gewöhnlichen Verpackungselementen, die sonst unbeachtet entsorgt würden. Durch die so entstandene Verfremdung verwandelt der Künstler die ästhetischen Qualitäten reinen Gebrauchsdesigns durch eine Art »Ästhetik-Recycling« in autonome Kunst. Treibende Kraft hinter den präsentierten Werken von Benoît Tremsal ist der Gedanke des Wiederverwertungskreislaufs von Formen und Materialien und den daraus erwachsenden Querverbindungen der recycelten Elemente.

Eröffnung: 18. März 2018, 11 Uhr
Ausstellung: 18. März - 27. Mai 2018

Burg Wissem, Bilderbuchmuseum | Burgallee | 53840 Troisdorf

Fr, 09.03.2018

Arno Waldschmidt - Wolfgang Windhausen

2. Sonderauktion Sammlung Wolfgang Windhausen

Noch einen Monat lang ist eine Vorbesichtigung einer Auswahl aus aus der umfangreichen Kunst- und Buchsammlung des im Eichsfeld beheimateten Lyrikers und Autors Wolfgang Windhausen möglich, die in der  2. Sonderaution in der Galerie der Berliner Graphikpresse stattfindet.

Zur 1. Sonderauktion vor zwei Jahren schrieb Ulrich Pflugstert:

"... Ein Schwerpunkt seines sammlerischen Interesses lag schon früh bei den Werken der bildenden Künstler aus der DDR. So wollte und durfte Wolfgang Windhausen in seiner Heimat Duderstadt und dem Umland Ausstellungen bedeutender Künstler initiieren und ausrichten, ...
Viele seiner Künstlerfreunde genossen bei ihren Besuchen in Duderstadt auch schöne Tage in der mittelalterlichen Stadt. Auch beteiligten sich die befreundeten Künstlerinnen und Künstler gern mit Originalarbeiten an der Reihe der Bibliophilen Künstlerbücher des Lyrikers Wolfgang Windhausen. ..."

Auktion: 8. April 2018, ab 11 Uhr
Onlinekatalog

Galerie der Berliner Graphikpresse
Silvio-Meier-Str. 6
10247 Berlin

85 Jahre Knabe Verlag in Weimar

Unter dem Titel »Vom bunten Spielzeugdorf zum Drachen Emil« wird heute in Weimar aus Anlass des 85jährigen Jubiläums eine Ausstellung zum Weimarer »Knabe Verlag« eröffnet.

Besonders die bunt illustrierten Halbleinen-Bücher der »Knabes Jugendbücherei« waren in der DDR jedem ein Begriff. Aber auch nach seiner Wiederbegründung 2007 bleibt der Verlag seiner Vergangenheit treu und veröffentlicht authentische Reprints, farbenfrohe Bilderbücher und spannende Romane für Kinder- und Jugendliche made in Weimar. Die Ausstellung lädt ein zu eine Reiser durch die turbulente Geschichte des Verlags, von den Gründungstagen bis hin zu den aktuellsten Novitäten vermitteln Verlagskorrespondenzen, Gemälde, Originalillustrationen, Memorabilien und natürlich allerhand ausgestellte Bücher ein Bild vom verlegerischen Alltag und Schaffen des Verlags.

Vernissage: 9. März 2018, 18 Uhr
Ausstellung: 9. März - 9. August 2018

Pavillon-Presse Weimar
Scherfgasse 5, 99423 Weimar

Do, 08.03.2018

Pirckheimer in Leipzig 2017

And the winner is ...

Die Freikarten zum Besuch der Leipziger Buchmesse gehen an 

  • Gabriele A. / Markranstädt
  • Karl F. / Chemnitz
  • Lena H. / Weimar
  • Andreas K. / Dresden
  • Natalie K. / Potsdam
  • Oliver K. / Gelsenkirchen
  • Sabine K. / Leipzig
  • Siegfried M. / Leipzig
  • Christian S. / Neumünster
  • Michael Sch. / Saalfelder Höhe
  • Michael W. / Potsdam

Herzlichen Glückwunsch! Die Gewinner erhalten in Kürze per E-Mail oder Brief einen Freischaltcode für ihre Tageskarte.
Wir freuen uns über einen Besuch in Halle 3 , Stand E 508.

Mi, 07.03.2018

Deckel des Gebetbuches mit Elfenbeinarbeit, © Staatsbibliothek zu Berlin - PK

Gebetbuch der Herzogin Maria von Geldern

Im Jahr 1415 wurde für die Herzogin Maria von Geldern ein Gebetbuch fertiggestellt, das sich heute in der Staatsbibliothek zu Berlin befindet.

In den Jahren 2016 bis 2018 wurde bzw. wird die Handschrift konserviert. Dazu wurden zunächst die rund 500 Blätter vereinzelt und materialtechnisch mit verschiedenen Techniken untersucht. Die Ergebnisse aus dem Rathgen-Forschungslabor der Staatlichen Museen und der Restaurierungwerkstatt der Staatsbibliothek zu Berlin mündeten in ein Konservierungskonzept.
Nach der Konservierung wird die lagenweise gebunden und in Kassetten aufbewahrt. Der Einband wird separat aufbewahrt.

Am Lehrstuhl der Radboud Universität für Ältere Niederländische Literatur erforschen Wissenschaftler verschiedener Disziplinen die Person Maria von Geldern wie auch insbesondere ihr Gebetbuch. Ab Otober werden die Forschungsergebnisse in Nijmegen der Öffentlichkeit mit der Ausstellung und dem Katalog „Ich, Maria von Geldern. Die Herzogin und ihr berühmtes Gebetbuch“ sowie während einer wissenschaftlichen Tagung vorgestellt.

Aussstellung: 13. Oktober 2018 - 6. Januar 2019

Museum Het Valkhof
Nijmegen, NL

Erfolg von #verlagegenrechts

Die Junge Freiheit hat ihre Teilnahme an der Leipziger Buchmesse zurück gezogen. Grund sei, die Zusammenarbeit der Messe Leipzig mit der Initiative #verlagegegenrechts und ihre Standplatzierung.

Die Initiative #verlagegegenrechts freut sich über die Abmeldung der Junge Freiheit und sieht sich in ihrer aufklärerischen Strategie bestätigt:
»Wir reagieren auf die Präsenz rechter Verlage mit Aufklärung und emanzipatorischen Inhalten. Uns geht es nicht um ein Verbot, sondern um Widerstand. Wir laden die Buchbranche zu einer politische und engagierten Diskussion über rechte Verlage auf der Leipziger Buchmesse ein. Dass dies zu einer Absage der Jungen Freiheit geführt hat, werten wir als vollen Erfolg.« so Lisa Mangold, Mitinitiatorin von #verlagegegenrechts.

Di, 06.03.2018

Eckhard Froeschlin - MARK TWAIN, THE AWFUL GERMAN LANGUAGE

Eckhard Froeschlin in Leipzig

Die Eckhard Froeschlin wird in diesem März auf der Leipziger Buchmesse in Halle 3, Stand G 520 (Bereich: buch+art, Marktplatz Druckgraphik) und am langen Wochenende danach auf der BuchDruckKunst in Hamburg im Museum der Arbeit seine Arbeiten ausstellen, u.a.:

  • Graphikmappe BOB DYLAN 1965
  • Mark Twain, THE AWFUL GERMAN LANGUAGE
  • Ernst Meister, SAGE VOM GANZEN DEN SATZ
  • Heinrich von Kleist, UEBER DIE ALLMÄHLICHE VERFERTIGUNG DER GEDANKEN BEIM REDEN
  • Das Künstlerbuch Edgar Allan Poe, THE RAVEN, ist als Ansichts-Dummy am Stand zu sehen.

In Hamburg werden auch Bücher und Graphik aus dem Projekt DRUCKWERKSTATT MATAGALPA/NICARAGUA gezeigt.

Über die Webseite der Edition Schwarze Seite können pdf-Dateien zu den Büchern und Mappen heruntergeladen werden. 

Leipziger Buchmesse: 15. - 18. März 2018
BuchDruckKunst in Hamburg: 23. - 25.März 2018 

Mo, 05.03.2018

24. Leipziger Antiquariatsmesse

Fische, Pferde, Pyramiden und seltene Ausgaben der Edition Maldoror bilden einen Schwerpunkt der diesjährigen, in bewährter Weise von von Detlef Thursch (abooks.de, Lissendorf) ausgerichteten Leipziger "Verkaufsausstellung für Bücher, Graphiken und Autographen". Genauer: im Angebot ist eine über 5.000 Einheiten umfassende ichthyologische Spezialsammlung bei Matthias Hill (Wiesbaden), einen hippologisches Angebot von Dr. Torsten Sander (Dresden) und  eine in vier Jahrzehnten bis 2015 zusammengetragene private Ägypten-Diasammlung.

Mit Ausnahme eines österreichischen Kollegen kommen alle in Leipzig ausstellenden Antiquariate aus Deutschland, darunter auch die Pirckheimer Riewert Q. Tode und das Rote Antiquariat. Die GIAQ wird mit einem Inf-Stand vertreten sein.
Und ein Trend setzte sich leider fort - die in Leipzig teilnehmenden Antiquariate ist auf 39 abgesunken, 2017 waren es noch 48 Aussteller, im Jahr davor 50. Damit hat sich innerhalb eines Jahrzehnts die Ausstellerzahl der Leipziger Antiquariatsmesse halbiert.

Der Katalog der 24. Leipziger Antiquariatsmesse kann hier heruntergeladen werden.

Geöffnet ist die von Detlef Thursch (abooks.de, Lissendorf) in Kooperation mit der Leipziger Buchmesse ausgerichtete "Verkaufsausstellung für Bücher, Graphiken und Autographen" vom 15. bis einschließlich 18. März täglich von 10 bis 18 Uhr.

Grillparzerhaus / Literaturmuseum

Jahresversammlung der Maximilian-Gesellschaft

Die Jahresversammlung 2018 der Maximilian-Gesellschaft für alte und neue Buchkunst wird vom 3. und 5. Mai in Wien stattfinden.

Auf dem Programm stehen der Besuch der Wien-Bibliothek im Rathaus, die Österreichiche Nationalbibliothek, die Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, die Präsentation ausgewählter Maximiliana im Albertina, das Dorotheum, der Schottenstift, das Österreichische Museum für Angewandte Kunst, das Sigmund Freud Museum und die Galerie Druck & Buch Susanne Palberg.

Am Freitagden 4. Mai findet um 14 Uhr im Grillparzerhaus die 95. Ordentliche Mitgliederversammlung mit Wahl des Vorstandes statt.

AdA 1/2018

In der soeben ausgelieferten Ausgabe "Aus dem Antiquariat" berichtet Roland Jaeger über die Reihe "Das Weltbid" (1927 - 1930) und Patrick Rössler über Fritz Kahns "Das Leben des Menschen". Martin Hollender würdigt 50 Jahre "Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung" von Eric Malpass.
Selbstverständlich enthält das Heft wie gewohnt die Kategorien Antiquariat, Katalognotizen, Rezensionen sowie allgemeine Nachrichten.

So, 04.03.2018

Verrückt nach Büchern?

Den Mitgliedern der Pirckheimer-Gesellschaft stehen einige Freikarten für einem Besuch der Leipziger Buchmesse zur Verfügung.
Leider nicht unbegrenzt, deshalb werden diese Tageskarten unter allen Interessierten verlost. Es nimmt jeder an der Verlosung teil, der sich bis zum 7. März per E-Mail oder postalisch unter "Pirckheimer-Gesellschaft, Driesener Str. 13, 10439 Berlin" anmeldet.

Und, das wird alle Leser dieses Blogs interessieren: Wer sich schon immer für die Pirckheimer-Gesellschaft begeisterte, sich aber noch nicht für eine Mitgliedschaft entscheiden konnte, kann wie ein Vollmitglied an der Verlosung teilnehmen. Der Gewinn einer Freikarte sollte zwar in diesem Fall Motivation sein, eine Mitgliedschaft zu beantragen, das ist aber keinesfalls Bedingung! Hier kann man sich über die Vorteile einer Mitgliedschaft informieren und in Halle 3 am Stand 508 beantworten wir gern alle weiteren Fragen dazu.

Die Gewinner werden hier am 8. März mit Vorname, Initiale des Nachnamens und Stadt veröffentlicht - falls das nicht gewünscht wird, bitte im Wunsch auf eine Freikarte angeben.

 

16. Internationale Ausstellung für Künstlerbücher und Handpressendrucke 2007 Leipziger Buchmesse © Foto Jost Braun

27. IAKH & 8. Triennale des Künstlerbuches

Auf der Leipziger Buchmesse 2018 erwartet die 27. Internationale Ausstellung für Künstlerbuecher und Handpressendrucke Freunde und Kenner der Buchkunst und Graphik. Neben weiteren Sonderausstellungen innerhalb der 27. IAKH wird die Leipziger Startpräsentation der 8. Internationalen Triennale des Künstlerbuchs Vilnius eingerichtet, welche anschließend in Litauen, Italien, Dänemark und in den USA gezeigt wird. Zudem stellen Verlage und Künstler des In- und Auslandes neue Editionen vor, darunter der Verlag Jost Braun / Edition Lebensretter mit Goethes Ballade "Der Totentanz" und Radierungen von Prof. Herwig Zens oder die Pegasus Presse Peter J. Moosbrugger mit Puschkins "Die Pique-Dame" und Lithographien von Boris Zabirokhin, welche jeweils zeitgenössische Originalgraphik mit spannenden Texten ausgewählter Autoren in bibliophilen Buchausgaben verbinden.

Abgerundet wird die vielfältige Schau mit dem Spezialbereich "art culinaire", welcher eßbare Kunst und kunstvoll-kommunikatives Verzehren verbjndet, u.a. mit der Neuveröffentlichung des (eßbaren) "Schönen Käsebuches" - diesmal unter dem Titel "Aktuelle Leipziger Rauchwaren".

Nicht zuletzt erscheint aus Anlaß der 27. IAKH die 27. Jahresschrift für Künstlerbuecher und Handpressendrucke mit interessanten Aufsätze/Essays zu Buchkunst, Buchhandwerk, über Sammlungen, Künstler und Verlage sowie eingebundenen Originalgraphiken.

15.-18. März 2018

Leipziger Buchmesse
Halle 3 Stand H 501

Fr, 02.03.2018

Das DDR-Filmplakat

Zur Veröffentlichung  des Sammelbandes "Mehr Kunst als Werbung. Das DDR-Filmplakat 1945 bis 1990" zeigt  das Filmmuseum Potsdam in einer Foyerausstellung eine Auswahl dieser Plakate.

Zwischen 1945 und 1990 schufen ca. 400 Grafiker rund 6.400 Filmplakate für Filme, die in der SBZ bzw. DDR zur Aufführung kamen. Damit liegt erstmalig ein komplettes Kompendium aller zum Einsatz gekommener Filme vor. Die Ausstellung bietet aus Anlass der Buchpublikation nicht nur einen Gang durch 45 Jahre Filmgeschichte, sondern auch einen Überblick über die visuelle Vielfalt künstlerischer Plakatgestaltung. Sichtbar wird, dass Filmwerbung in der DDR eine autonome künstlerische Gattung war, deren Reichtum Cineasten erstaunen und Grafiker begeistern wird.
Detlef Helmbold, Autor des gleichnamigen, in der Schriftenreihe der DEFAStiftung erscheinenden Buches und Kurator der Ausstellung, arbeitet als freiberuflicher Grafiker in Berlin und war von 1986 bis 1990 beim PROGRESS Film-Verleih als Grafiker tätig. Ab den 90er Jahren schuf er freiberuflich über 50 Filmplakate.

Eröffnung: 8. März 2018, 19.30 Uhr
Filmvorführung: 21 Uhr Treffpunkt Erasmus - Die Kriegsjahre von Werner Klemke
Ausstellung: 9. März - 1. Juli 2018
Buchpräsentation: 6. Mai 2018, 11 Uhr

Filmmuseum Potsdam

Kat Menschik In der Galerie „Sonnensegel“

In der aktuellen Frühjahrs-Ausstellung der Brandenburger Galerie „Sonnensegel“ wird ein repräsentativer Querschnitt aus dem Illustrationswerk von Kat Menschik gezeigt. Neben den genannten Buchillustrationen sind u.a. Siebdrucke und Originalzeichnungen zu nordischen Sagen sowie die Bilder aus dem erfolgreichen Garten-Buch „Der Goldene Grubber“ zu sehen.

Internationale Bestseller-Autoren wie Haruki Murakami (Japan) lassen ihre Erzählungen von der Künstlerin illustrieren oder schreiben extra für die Künstlerin ganz und gar neue Texte als Basis für Bildnerisches. So handhabte es Volker Kutscher als er im Vorfeld der Verfilmung seiner Berlin-Krimis Kat Menschik eine Geschichte widmete, in der die Vorgeschichte der Protogonisten aus der preisgekrönten Serie „Babylon“ erzählt wird.

Im Galiani-Verlag gestaltet die Grafikerin eine Buchreihe mit selbst ausgesuchten Texten zu denen nicht nur kongeniale Bilderwelten geschaffen werden, sondern auch die von Kat Menschik besorgte Ausstattung aus jedem Exemplar auch eine gedruckte Liebeserklärung an das Medium Buch macht - am 12. April erscheint in dieser Reihe der Band „Unheimliche Geschichten“ von Edgar Allan Poe, ausgewählt von Fjodor Dostobjewski.
Die Grafikerin arbeitet für bekannte Zeitschriften und ist den Lesern des MAGAZINs aus Gestalterin des Titels bekannt..

Zur Vernissage wird Kat Menschik mit den Ausstellungsgästen ein „frühlingshaftes“ Plakat drucken.

Ausstellungseröffnung: 10. März 2018, 16 Uhr
Ausstellung: 10.März - 22. Juni 2018

Galerie „Sonnensegel“
Brandenburg/Havel, Gotthardtkirchplatz

Do, 01.03.2018

Hubert Wilm für Frank Wedekind

Hubert Wilm (1887–1953) für Frank Wedekind (1864–1918), Radierung mit Remarquen, 1913

Das bekannteste Theaterstück Frank Wedekinds trägt den Titel „Frühlings Erwachen“, und es kommt einem in diesen Tagen Ende Februar gelegentlich in den Sinn, wenn man genug von der Dunkelheit und Kälte des Winters hat. Im März wird uns das klimatische „Frühlings Erwachen“ hoffentlich häufig in den Wetterberichten erfreuen, aber ganz sicher wird uns ein literarisches „Frühlings Erwachen“ auf den Feuilletonseiten der Zeitungen begegnen. Denn am 9. März wird des 100. Todestags des Verfassers dieser tragisch endenden „Kindertragödie“, in der der Titel sich symbolisch auf die erwachende Sexualität junger Menschen bezieht, gedacht.

Hubert Wilm hat für Wedekind ein wunderschönes, ernstes, fast weihevolles Blatt radiert; dem tun auch die etwas heitereren Remarquen keinen Abbruch. Das Blatt eröffnet allerdings keinen direkten Zugang zu dem Dichter-Kabarettisten, der zum Beispiel dadurch berühmt wurde, dass er in einem Lied erzählt, wie er seine Tante geschlachtet hat. Warum Wilm, der Wedekind ja auch persönlich und aus beruflichen Zusammenhängen kannte, auf einen individuelleren zugespitzten Blick auf den Schriftsteller verzichtet hat, ist mir nicht bekannt. Aber ich finde es ein wenig schade...

(Ulrike Ladnar)

Kompletter Beitag