Sie sind hier

Michael Ley

Pirckheimer-Blog

Michael Ley

Sa, 10.12.2016

MailArt von miley

miley -berlin, 2016, Hommage à Kurt Schwitters, 21×29 cm
Heute im Briefkasten gefunden: diese "MERZ"-Montage zum Thema Schwitters unter Verwendung von Werbeseiten der Berliner Volkszeitung / Illustrierte Familienzeitung von 1910 und eines Briefes von 1989 an miley. Vielen Dank!
Schon vor einigen Tagen informierte dieser Pirckheimer und Künstler darüber, dass er in der Mail Art ein neues Terrain für sich entdeckt hat. Diese Projekte, die nicht nur in der westlichen Welt verbreitet sind, sondern (z.B. mit Robert Rehfeldt) auch in der DDR eine gern genutzte Form waren, sich künstlerisch auszudrücken, zugleich Möglichkeiten und eine wichtige Quelle der Inspiration und Information sind. Daneben berichtete er über die Fortschritte bei seinem Projekt, ein originalgraphischen Gutenberg-Buch zu binden.
(ad)

Mo, 21.11.2016

das war die artbook.berlin 2016

Ein halbes Jahrzehnt artbook.berlin! Es haben sich Traditionen herausgeschält, Fehler der Anfangszeit wurden beseitigt und die künstlerische Qualität der gesamten Ausstellung befindet sich auf hohem Niveau.
Sicher gilt es für die Veranstalter noch immer Dinge zu verbessern, was aber am derzeitigen Ausstellungsort, dem Bethanien in Kreuzberg, ein Ort, der ansonsten sehr geeignet erscheint für die Messe, kaum zu lösen ist. Es fehlen Öffentlichkeit, Übersichtlichkeit, Möglichkeit der Zahlung mit Plastikgeld ...
Wenn auch leider zu wenig besucht, ist auf jeden Fall das erweiterte Rahmenprogramm hervorzuheben, zu nennen sind beispielhaft die Lesungen und Auftritte von Petrus Akkordeon, Sabine Theumer mit André Schinkel, Uwe Warnke zu Ottfried Zielke, ‹usus›, Matthias Gubig und natürlich die Mazzoka Show, illustrierte Musik von Osteuropa nach Westamerika. Nicht zu vergessen, die zwar auch kaum besuchte, aber stark beachteten Brandenburger Bücherkinder mit einer Kunstaktion gemeinsam mit Klaus Ensikat.
Das Gezeigte war durchweg interessant und sehenswert - hier stellte sich hochwertige Buchkunst, Illustration, Text und Arbeit mit dem Papier von seiner besten Seite vor. Lobend zu erwähnen, dass es dem Veranstalter wieder gelang, eine anspruchsvolle künstlerische Auswahl an Teilnehmern zusammen zu bringen und auf rein handwerkliches ohne künstlerischen Belang zu verzichten. So fiel es kaum auf, dass von wichtigen Buchkünstlern, auf der letzten Messe noch zu finden, der einen oder die andere fehlte - das Angebot war auch so kaum überschaubar. Unter den Ausstellern fanden sich auch Pirckheimer und viele Freunde dieser Gesellschaft und so konnte man vieles erfahren, was an künftigen Projekten im Raum steht, so von Marc Berger, Hanfried Wendland, Wolfgang Grätz und P.J. Moosbrugger, von Rainer Ehrt, augen:falter, der Tabor-Presse, Christian Ewald, Barbara Beisinghoff oder Henry Günther: ein unmögliches Unterfangen, alle zu nennen. Unter den Besuchern u.a. Xago, Richard Pietraß, Felix M. Furtwängler, die Pirckheimer Gerhard Rechlin, miley, Albrecht v. Bodecker, Helmut Mayer, Konrad Hawlitzki, Ulrich Goerdten und und und, einen kleinen Eindruck erhält man in der Fotostrecke auf Facebook, zu erreichen durch Klick auf eine der Abbildungen.
Der BBA und die Pirckheimer waren wieder mit einem eigenen Stand vertreten, letzteren betreute Till Schröder, Abel Doering, Ralph Aepler und Jutta Osterhof, immer auch im Kontakt nicht nur zu den Besuchern, sondern auch zu anderen Ausstellern, um die Attraktivität und die Öffentlichkeit der Pirckheimer-Gesellschaft zu fördern, Interesse an den Pirckheimern und ihrer Arbeit / ihrem Hobby zu wecken und es konnten, vor allem durch Ralph Aepler, auch ganz konkret Wege für eine, für alle lohnende, Zusammenarbeit abgesteckt werden.
Drei Tage und trotzdem zu wenig Zeit für Gespräche, trotzdem zu wenig Zeit, sich mit allen Exponaten gründlich zu beschäftigen. Aber die 6. artbook.berlin wird kommen!
(ad)

Fr, 20.05.2016

Ortstermin Moabit 2016

Auch beim Ortstermin Moabit 2016 mit zahlreichen Ausstellungen, offenen Ateliers und weiteren Veranstaltungen ist wieder der Pirckheimer Michael Ley dabei. Unter dem Motto "Flucht & Identität" stellt er in der Galerie Würtenberger gemeinsam mit Udo Würtenberger Holzschnitte, Montagen, Typografik, Radierungen und eine Installation aus.
miley: photoshop composing, 2016
Mit unterschiedlichen künstlerischen Drucktechniken werden Kultur-Identitäten dargestellt. Da Identität durch die Kultur entscheidend geprägt wird, wird die eigene Identität durch Zerstörung der Kultur wie derzeit durch den IS in Frage gestellt. Eine besondere Mitmach-Aktion ist ein "archäologischer Schutthaufen", in dem die Mitmacher diverse Artefakte finden und mitnehmen können. Geplant ist für jeden Mitmacher ein kleines "Zertikat" als Erinnerungsstück.

Ortstermin: 4. und 5. Juni 2016, 14 - 19 Uhr

Galerie Udo Würtenberger
Elberfelderstr. 10, 10555 Berlin

Sa, 19.12.2015

Zum 4. Advent

Mit diesem, heute im Briefkasten gefundenen, Gruß des Pirckheimers Michael Ley zur Weihnacht 2015 wünsche auch ich allen Bücherfreunden einen geruhsamen 4. Advent und eine friedliche Weihnachtszeit.
(ad)

Mo, 23.11.2015

Die drei großen Flüsse Berlins

ein Havelblatt, lautet der Titel einer Ausstellung von Arbeiten des Pirckheimers miley.
Landkarten waren für miley immer ein Gegenstand besonderen Interesses. Anregungen für dieses konkrete Projekt über die drei großen Flüsse Berlins fand der Künstler z.B. bei Fontane und den Originalen in der Mark.

Die Wasserstraßen wurden vom Künstler mit Holzschnitttechnik, Monotypien, Materialdrucken und Zeichnungen, abstrahiert, auf Silberburg-Bütten dargestellt. Informelle Bereiche wechseln mit handschriftlichen oder schablonierten Notaten, Kommentaren und collagierten Elementen.
Zunächst sind die Blätter als einzelne Arbeiten entstanden. Im Rahmen von buchbinderischen Aktionen sind bzw. werden aus einem Teil der Flussbilder Bücher entstehen.
Die Alben sind als Großformat angelegt, damit sie die Büttenblätter aufnehmen können. Die einzelnen Blätter sind so mit Papierstreifen eingeklebt, dass man sie auch später, ohne das Blatt zu zerstören, wieder herausnehmen kann.

Ausstellungseröffnung: 6. Dezember 2015, 12:00 Uhr
Ausstellung: 6. Dezember 2015 - 15. Januar 2016

Galerie Udo Würtenberger
Elberfelder Str. 10
10555 Berlin

Mi, 01.07.2015

Buchdruck, Künstlerbücher, Druckgrafik

Zum diesjährigen Moabiter Ortstermin, diesmal unter dem Thema »Buchdruck, Künstlerbücher, Druckgrafik« lädt auch der Pirckheimer Michael Ley ein. Bei ihm findet der Ortstermin diesmal wieder in seiner Wohnung statt und nicht, wie im vorigen Jahr, vor dem Rathaus.
Und „natürlich“ beschäftigt sich miley erneut mit dem Thema DRUCKEN! Man kann ihn dann mit Winkelhaken beim Handsatz oder mit der Wischgaze beim Tiefdrucken beobachten. Alle Fragen werden selbstverständlich beantwortet. Das Motto lautet:

Drucken ist (k)ein Vergnügen!

Hinweis: Die Erdgeschoss-Wohnung ist noch relativ kühl...
Ortstermin: 4./5. Juli 2015, 14 - 19 Uhr
Wikingerufer 6, EG re.
10555 Berlin-Moabit

Sa, 09.05.2015

Fiel Glück

An der 23. Mainzer Minipressen-Messe werden auch wieder Mitglieder der Pirckheimer-Gesellschaft ihre Arbeiten präsentieren. So neben Johannes Häfner, Hanfried Wendland, Peter J. Moosbrugger, Peter Zitzmann auch Michael Ley. Dieser wird auf der Messe u.a. ein neues Künstlerbuch vorstellen.

Happiness Is a Warm Gun in Your Hand (John Lennon)
Eine Theorie des Glücks auf 22 Seiten mit vielen vollfarbigen Bildern

limitierte Auflage, 70 Exemplare
Normalausgabe 12,00 €
Vorzugsausgabe 38,00 €
20 Expl. signiert mit einem Original Farbholzschnitt

Messe: 4.- 7. Juni 2015

Mainzer Rheingoldhalle

Fr, 20.03.2015

miley: Der Büchernarr, Farbstifte/Mischtechnik, 2014

Der Büchernarr

Der Pirckheimer Michael Ley wird auch 2015 wieder am Moabiter Ortstermin teilnehmen, der diesmal unter dem Thema Buchdruck, Künstlerbücher, Druckgrafik steht. Bei gutem Wetter wird miley vor seinem im Erdgeschoss liegenden Fenster auf dem Gehsteig mit einem kleinen Tiegel drucken.
Zuvor jedoch wird miley, wie einige weitere Mitglieder der Pirckheimer-Gesellschaft, auf der Mainzer Minipressen-Messe präsent sein und sein Schaffen vorstellen.


Mainzer Minipressen-Messe: 4.- 7. Juni 2015
Moabiter Ortstermin: 3. Juli 2015

Mi, 31.12.2014

So, 22.06.2014

Exkursion nach Stendal und Tangermünde

Die Exkursion 2014 führte die Berliner und Brandenburger Pirckheimer nach Stendal zum Winckelmann-Museum und zur Besichtigung der Schönbeckschen Stiftung in Tangermünde.
Nach zweieinhalbstündiger Busfahrt schlossen sich noch Pirckheimer aus Magdeburg und Stendal der Gruppe an und Prof. Dr. Max Kunze, Präsident der Winckelmann-Gesellschaft, informierte die Teilnehmer über die Aktivitäten dieser Gesellschaft und über Probleme und Erfolge beim Aufbau des Winckelmann-Museums. Anschließend bestand Gelegenheit zu einem kurzen Bick auf eine Inkunable und ein, zwei weitere Bücher der Bibliothek der Schönbeckschen Stiftung, die 1662 eingerichtet, sich heute in der Marienkirche in Stendal befindet. Die Stiftung Christoph Schönbeck ermöglichte u.a. auch Johann Joachim Winckelmann das Studium. Nach einem gemeinsamen Mittagessen sprach Dr. Peter Labuhn über seine Sammlung zu Hans Ticha, dem er seit Jahrzehnten freundschaftlich verbunden ist. Großes Interesse fand die Ausstellung zu Tichas Buchgestaltung, von Exlibris und PFs aus der Sammlung Labuhn.
Ein gemeinsamer Kaffee in Tangermünde gab dann Gelegenheit zu einer dortigen Stadtführung oder dem Besuch eines Antiquariats mit leider bescheidenem Angebot.
Durch Klick auf die Abbildungen können einige Fotos von diesem, durch Agnes Kunze maßgeblich organisiertem Ausflug von Ralf Parkner, Michael Ley, Ralf Wege, Dr. Hartmut Beßerdich und Abel Doering aufgerufen werden, im Facebook-Profil von Ralf Parkner finden sich weitere Fotos.

Di, 03.06.2014

Ortstermin 2014 - Das Video MOA


 
Zum Ortstermin 2014 des Berliner Kunstvereins Tiergarten zum Thema Revolution wurde die Aktion des Pirckheimers Michael Ley in einem gut 20minütigem Video dokumentiert. Weitere Videos zu miley-berlin finden sich auf youtube.

Mo, 26.05.2014

Ein Revolutionsbuch

Wenn sich ein Pirckheimer am Ortstermin 2014 des Berliner Kunstvereins Tiergarten zum vorgegebenen Thema "Revolution" beteiligt, kann nur eines dabei herauskommen: Ein Revolutionsbuch!
Die Frage des Graphikers Michael Ley an den flanierenden Bürger lautete also: "Was fällt Ihnen bei dem Wort REVOLUTION ein?". Als Gerüst dienten Klisches und Prototypen der Revolution in Europa, Frankreich und Russland und die Novemberrevolution in Deutschland, aber auch revolutionäre Ereignisse wie die Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern oder das Internet, die industrielle Revolution usw. MOA heißt hier vielleicht Macht Oeffentlich Anarchie! oder manipulated open archive oder sonst irgendwas.
Es ging dabei um die Aktion in der Öffentlichkeit, also den Schaffensprozess, nicht vordergründig um die Frage, inwieweit und ob hier Kunst entsteht. Die Reaktionen auf die Frage reichten erwartungsgemäß vom Unwillen bis zum Mitmachen, nach Aufforderung.
Das Ergebnis kann untenstehend auf einigen Fotos betrachtet werden - bitte anklicken.

Mo, 19.05.2014

Ortstermin mit Revolutionsbuch

Die vom Kunstverein Tiergarten initiierten und organisierten Ortstermine sind hauptsächlich offene Ateliers, Galerien und Kulturräume - Künstler, die ihre Arbeiten und ihren Arbeitsplatz einer Öffentlichkeit im lokalen Umfeld zeigen wollen. Außerdem findet in der kommunalen Galerie Moabit „Galerie Nord“ eine jurierte Ausstellung zum Thema Revolution statt. An der diesjährigen Veranstaltung Ortstermin: „Kunst jetzt draußen“ nimmt auch der Pirckheimer Michael Ley teil.
"Ich möchte unter (hoffentlich) Mithilfe Interessierter ein großes „Revolutionsbuch“ gestalten und am Schluss binden. Es soll MOA heißen: Vielleicht Macht Oeffentlich Anarchie! oder manipulated open archive oder sonst einen Unsinn. Es soll durchaus eine humorvolle Herangehensweise sein im Sinne der DADA oder des Fluxus. Es darf revolutionäre Züge tragen ohne sich irgendwelchen Doktrin zu unterwerfen. Bei dem Thema REVOLUTION denke ich auch an die Medienrevolutionen, wie etwa die Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern oder das Internet! Die industrielle Revolution. usw.usf."
(Michael Ley)
 
Sa, 24. und  So, 25. Mai 2014, jeweils 16:00 bis 19:00 Uhr
 
Vor dem Rathaus Tiergarten
Turmstr./Mathilde-Jakob-Platz
Berlin-Moabit

Do, 27.02.2014

Kleiner Säulensaal der ZLB

Der allen Berlin-Brandenburger Pirckheimern bekannte Kleine Säulensaal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin in einem Epreuve d'artiste eines Blattes mit einer Kombination von Kaltnadel-Radierung und einem Holzschnitt als Farbplatte von Michael Ley.
Die Schwierigkeit lag darin, so Michael Ley, beide Techniken ohne Verluste auf einer Radierpresse übereinander zu drucken und möglicherweise an den Druckfarben (lefranc + artisan). Anreiz für das Motiv waren die Bögen und das Licht der untergehenden Sonne + Projektorlicht, was sicher jedem bei einem Vortrag in den Räumen schon einmal ins Auge fiel. Und seine Lust am Experiment, der Versuch mit den zwei Druckformen.

Sa, 22.02.2014

Der Nachlaß der Brüder Grimm

Am Donnerstag, den 20. Februar präsentierte Dr. Ralf Breslau den Mitgliedern und Freunden der Regionalgruppe Berlin-Brandenburg der Pirckheimer-Gesellschaft sehr unterhaltend, wie von verschiedenen Pirckheimern angemerkt und mit vielen Anschauungsstücken gewürzt den Nachlaß der Brüder Grimm im Haus II der Staatsbibliothek zu Berlin.
Dr. Ralf Breslau
Hier können nun einige Fotos gezeigt werden, die unser Mitglied Michael Ley machte, wie einem Bibliophilen verständlich, ohne Blitzlicht.
Eine ausführliche Information über diesen Abend wird in den MARGINALIEN Heft 2/2014 erscheinen.
Fotos: © Michael Ley