Sie sind hier

Klingspor-Museum

Pirckheimer-Blog

Klingspor-Museum

Mi, 05.05.2010

Buch des Monats

Goethes Prometheus, ein Malerbuch von Henry Moore

Der englische Bildhauer Henry Moore zählt zu den einflußreichsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Neben seinen plastischen Arbeiten entstand auch ein umfangreiches graphisches Werk. 1950 schuf er auf Anregung des französischen Verlegers Henri Jonquières großformatige Illustrationen zu Goethes „Prometheus“. Der junge Goethe hatte den Stoff der griechischen Mythologie entlehnt. In seinem Dramenfragment stellte er den Menschen in den Mittelpunkt und ließ ihn den Göttern trotzen. Die literarische Vorlage war geradezu prädestiniert für Moore, stand doch auch in seinem Oeuvre der Mensch stets im Zentrum. In Zusammenarbeit mit dem Meisterdrucker Fernand Mourlot entstand ein fulminantes Malerbuch mit farbigen Lithographien von großer Plastizität. Martina Weiß führt in Leben und Werk Henry Moores ein und erläutert seine einzige große buchkünstlerische Arbeit.

07. Mai 2010 14 Uhr
Eintritt: 2,50 €, Mtgl. 1,50 €

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Di, 13.04.2010

Helfried Hagenberg: Das Auge des Gedankens

BUCH, KUNST, GESTALTUNG, LEHRE

Künstler, Gestalter, Lehrer – Künstlerbuch, Grafiken, Plakate, Diplomarbeiten, so lässt sich das Profil der Ausstellung anreißen, die das Klingspor Museum zeigt. Helfried Hagenberg, 1940 in Hannover geboren, 1961 bis 1965 Studium der Bildhauerei an der Düsseldorfer Kunstakademie, setzte und setzt mit seinen „Psaligrafischen Skulpturen“ einzigartige Akzente für die Buchkunst. Sechs von ihnen weist der Katalog zur documenta 6, Kassel 1977, auf. Seine akribischen Formdiskussionen auf der Fläche und im Raum sind Grundtenor seiner Buchkunst und grafischen Arbeiten. Während sein künstlerisches Schaffen ganz im Ungegenständlichen und außerhalb des Schriftlichen verbleibt, beherrscht die typografische Inszenierung sein Oeuvre der angewandten Grafik, im Zentrum das Plakat. Während seiner über 40 Jahre andauernden Lehrtätigkeit im Feld der visuellen Kommunikation an der Fachhochschule Düsseldorf richtete Hagenberg in dichter Folge Ausstellungen zu Protagonisten und Aspekten des zeitgenössischen Grafikdesigns ein – alle von einem Ausstellungsplakat begleitet. Ausgewählte Beispiele der exquisiten, ausdrucksstarken typografischen Sprache Hagenbergs bilden das Herzstück dieses Teils der Ausstellung.



Neben den eigenhändigen Arbeiten, die von einer Rauminstallation aus Triangeln abgerundet werden, weist eine kleine Anzahl von Diplomarbeiten auf die Lehrtätigkeit hin. Jedes der Bücher veranschaulicht das schier grenzenlose Spektrum grafisch-bildnerischer Art. Diese Diplomarbeiten – aus einem Fundus von mehreren Hundert ihrer Art, den Hagenberg wie seine eigenen Werke hütet – sind von hoher eigener konzeptueller und gestalterischer Qualität und zugleich Ausweis des immensen Angebotes, das Helfried Hagenberg mit seinen immer neu den Codex erkundenden, ideenreichen Einlassungen zur Buchkunst und Gestaltung mitgeben kann.
Hagenberg ist Mitglied der Alliance Graphique Internationale. In diesen erlauchten Kreis werden solche Persönlichkeiten aufgenommen, die auf mehreren Ebenen ihr gestalterisches und künstlerisches Vermögen unter Beweis gestellt haben. Die Ausstellung macht deutlich, in welch hohem Maße Helfried Hagenberg dieser Prämisse entspricht.

Die Ausstellung begleitet ein Buch zu Hagenbergs Buchkunst.

Ausstellung: 9. Mai bis 20. Juni 2010
Eintritt 2.50 €

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Do, 25.02.2010

Paul Stein - Buch geführt

Erstmals ist der komplette Nachlass der Skizzen- und Malerbücher des 2004 verstorbenen Buchkünstlers, Malers und Autors Paul Stein im Klingspor Museum in Offenbach zu sehen.

Der 1949 in Neuwied geborene Grafiker und Künstler hat über lange Zeit seines Lebens „Buch geführt“. Aus einem dichten Geflecht von Zeichnung, Malerei und Text sind Tagebücher hervorgegangen, die zugleich persönliches Zeugnis wie auch Dokument ihrer Zeit sind. Künstlerische Stile verbinden sich mit Reflexionen zu Musik, Literatur, Kunst und nicht zuletzt dem Fußballspiel, dem der Künstler ebenso wie dem Schreiben und Zeichnen zugetan war.
So erscheint das Œuvre Paul Steins unter einem ganz besonderen Licht. Als gelernter Retuscheur und studierter Grafiker hat er sich Zeit seines Lebens einen von akademischen Zwängen freien Ausdruck in Bild und Text bewahrt.
Vielseitigkeit und Eloquenz, im Wort wie im Bild, zeichnet die Buchkunst aus, die Paul Stein hinterlässt. Gleichwohl: Qualität und Reichtum seines Schaffens verdienen weit größere Aufmerksamkeit für Paul Stein. Die Ausstellung präsentiert das Herzstück seines Oeuvre: Neunzig Bücher, in denen er ein Künstlerleben lang alles aufnotierte und veranschaulichte, das ihn bewegte. Der unmittelbare Alltag mit den Menschen, die dazu gehörten; den Menschen, die er mit Vorliebe an Tisch und Theke von Wirtschaften traf ; wo er sie anhörte, ins Gespräch verwickelte und ohne sie je zu denunzieren, bald bissig bald ironisch schilderte. Tatsächliche Begebenheiten und Bonmots spinnen sich aus zu amüsanten, verblüffenden Geschichten – wie aus dem Handgelenk geschüttelt mit großer Verve und Sicherheit im Ausdruck niedergeschrieben. Dieses Schreiben kann aber auch ganz andere Wege gehen. Wenn sich unscharfe Gedanken, Empfindungen gleichsam meditativ in wie Schrift anmutende Ornament- und Strichfolgen zeilenweise mit dem wortgebundenen Schildern abwechseln.
Es erscheint zum Preis von 24 € ein Katalog.

Ausstellung 5. März bis 25. April 2010
in Kooperation mit der Goethe Universität Frankfurt am Main

Eintritt 2.50 €

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Di, 02.02.2010

Wozu Handschrift heute?

Tanja Leonhardt:
Reflexionen über Sprache und Schrift

Der Vortrag geht aus der Eröffnungsveranstaltung der siebten „Fachtagung Alphabetisierung“ im Rahmen der UN-Weltalphabetisierungsdekade hervor, die im November 2009 in Hannover stattfand. Die dreitägige Tagung stand unter dem Motto: „Kunst. Kultur. Aktion”., der Grund, weshalb die Schriftkünstlerin gebeten wurde, eine Einführung in das Thema zu geben. Aus der Werkstatt Tanja Leonhardts stammen zahlreiche Projekte, die sie als Expertin für das Thema Schriftkunst und –aktion ausweisen. Gerade auch im Offenbacher Klingspor-Museum fanden denkwürdige Projekte statt (wie etwa: „Lyrik auf nackter Haut“ und „Schrift mit der Kettensäge“).
Auch auf diese nimmt die Künstlerin mit Foto- und Videobeiträgen in ihrem Vortrag Bezug, um die komplexen Verflechtungen von Sprache, Schrift und Seele auf ungewöhnliche Weise anschaulich zu machen.
“Ihre kalligrafischen Arbeiten weisen Tanja Leonhardt als Künstlerin aus. Ihr theoretisches Rüstzeug reicht in die Philosophie und die Schriftgeschichte und führt zu differenzierten Überlegungen zur Wirkweise der Schrift.”
(Dr. Stefan Soltek) aus dem Projekt “Wortgarten”

Mittwoch, 24.02.2010, 19.00 Uhr,
Eintritt: 3 Euro, Mitglieder 2 Euro

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Buch des Monats

Drei Kinderbücher von Sebastian Meschenmoser

"Herr Eichhorn weiß den Weg zum Glück" ist das neueste Kinderbuch des 1980 in Frankfurt am Main geborenen Künstlers. Im Rahmen der Kinderbuchausstellung präsentiert Elke Rauer neben diesem weitere zwei seiner fünf Kinderbücher.

05. Februar 2010 14 Uhr
Eintritt: 2,50 €, Mtgl. 1,50 €

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Mo, 11.01.2010

Arche Noah

Die Welt der Kleinen mit den Augen der Großen,

unter diesem Motto bieten Elke Rauer und Heidi Evers eine Führung durch die Kinderbuchausstellung.

Neben einer Einführung zur Entstehung der Ausstellung und einem Rundgang durch die Sonderausstellung "Arche Noah", wird den Besuchern das Kinderbuch aus dem è Moritz Verlag "An Großvaters Hand" des Illustrators Chen Jianghong präsentiert.

Mittwoch, 13.01.2010, 18.00 Uhr,
Kosten: 1,50 Euro für die Führung

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Mi, 30.12.2009

Buch des Monats

Christoph Meckel und die Eremiten-Presse

Um die Eremiten-Presse, ihren Gründer V.O. Stomps und die ungewöhnliche Entwicklung seit der Gründung 1949 ranken sich im Literaturbetrieb zahlreiche Legenden. Tatsache aber ist, dass sich die Eremiten-Presse – Wünschelrutengänger in der deutschen Literatur- und Grafiklandschaft (so genannt in der Zeitschrift Twen/Nov. 1967) – als Spielwiese für junge, noch unbekannte Autoren und Künstler verstand und auch diente und für das Bekanntwerden zahlreicher Künstler ausschlaggebend war. Christoph Meckel, Lyriker, Dichter und Graphiker (Jahrgang 1935), ist einer jener später Erfolgreichen „von der Spielwiese“ der Eremitenpresse. Neben zahlreichen Anekdoten aus der wechselvollen Geschichte der Eremiten-Presse werden Meckels Arbeiten aus dem Archivbestand des Klingspor-Museums vorgestellt und gezeigt.

8. Januar 2010, 14 Uhr
Eintritt: 2,50 €, Mitglieder: 1,50 €.


è
Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Kommentar:

Interessant in diesem Zusammenhang ist vielleicht, daß die Druckerei der Eremiten-Presse vor kurzem aufgelöst wurde. Georg Kraus (bleisetzer.de) hat den Bleischriftenbestand übernommen, aufbereitet und angeboten. Ein Teil, unter anderem Initialen und Buchschmuck, ist auf diesem Wege in meine Werkstatt gekommen. Ich habe in meinem Blog darüber berichtet: blog.druckerey.de Es ist schon ein eigentümlicher Reiz, Material aus einer so bekannten Werkstatt zu übernehmen.

Freundliche Grüße!
Ihr MZS,
der einen Guten Rutsch wünscht

AKZIDENZEN ERLEICHTERN IHRE OFFERTEN UNGEMEIN
Martin Z. Schröder, Drucker

Mo, 30.11.2009

Kinderwelten

54. internationale Kinderbuchausstellung

Mit der Ausstellung neuer Kinderbücher aus aller Welt beschließt das Museum auch in diesem Jahr seinen Ausstellungsreigen und freut sich auf seine jungen und alten Besucher. Die neuesten Kinderbücher aus aller Welt, mit Illustrationen für Groß und Klein, liegen in den Vitrinen und auf den Lesetischen aus. Altbekannte aber auch neue Verlage haben ihre Bücher ins Museum gesandt und zu einer einzigartigen Schau beigetragen. Neben Büchern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz finden Sie großartig illustrierte Kinderbücher aus Canada, Frankreich, Griechenland, Iran, Italien, Japan, Neuseeland, Türkei und der Ukraine. Viele Bücher auf den Lesetischen laden zum Verweilen ein. Das Kabinett zeigt Arbeiten der Kinder aus der Fröbelschule, die unter Leitung der Künstlerin Gabriele Saur-Burmester im Rahmen des Offenbacher Brückenschlages entstanden sind. Im Obergeschoss präsentieren wir Illustrationen zur Arche Noah. Sie dürfen sich auf einen Streifzug durch zwei Jahrhunderte mit verschiedenen Künstlern freuen: Gustave Doré, Felix Hoffmann, Marc Chagall, Gerhard Marcks, Josef Hegenbarth, Willi Trapp, Eric Carle, Klaus Ensikat, Ivan Gantschev, Dieter Konsek, Gennadij Spirin, Rien Poortvliet, Peter Spier, Jozef Wilkon, Liesbeth Zwerger und andere zeigen illustratorisch ihre Vorstellung zu diesem biblischen Thema. Zu sehen sind: „Die Bibel mit Radierungen von Marc Chagall“, „Bilderbibel – mit Lithographien von Felix Hofmann“, „Sintflut - Original-Pinselzeichnung von Josef Hegenbarth“ und viele andere mehr. Kinder bis 14 Jahre: Eintritt frei (Der Eintritt für Kinder wird dankenswerterweise von der Vereinigung Freunde des Klingspor-Museums e.V. übernommen.).

Ausstellung: 28. November 2009 bis 14. Februar 2010

è
Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Do, 01.10.2009

Theophil Zwang – Bucheinbände aus 60 Jahren

Theophil Zwang ist von Kindesbeinen an mit dem Buch vertraut, sein Handwerk lernte er im elterlichen Betrieb, sein Vater Friedrich Zwang war Schüler des berühmten Buchbinders Paul Kersten. Es folgte ein Studium für Bucheinband bei Kurt Londenberg an der Staatlichen Kunsthochschule Dresden. Lange Jahre arbeitete er in der väterlichen Werkstatt, die letzten Jahre freischaffend. 1955 übersiedelte er nach Hamburg und gründete dort zusammen mit seinem Bruder Christian eine eigene Werkstatt, verließ die Werkstatt jedoch nach zwei Jahren wieder, um an den Kölner Werkschulen eine Lehrtätigkeit aufzunehmen. Von 1960 bis 1987 lehrte er Bucheinband und Papierverarbeitung an der Werkkunstschule Offenbach, der späteren Hochschule für Gestaltung. Sein ganzheitliches Verständnis des Buches, das Inhalt und künstlerische Form untrennbar miteinander verbunden sieht, setzte hier maßgebliche Impulse; renommierte BuchkünstlerInnen, wie Anja Harms, Uta Schneider, Doris Preußner, Ines von Ketelhodt oder Ulrike Stoltz studierten bei ihm. 1978 gründete er seine Werkstatt in Ober-Roden. Dort entstehen Einbände, die sein hohes handwerkliches Können bezeugen gepaart mit seiner künstlerischen Formgebung, die Einstimmung und Ergänzung der Buchinhalte bildet. Mit der Ausstellung ausgewählter Arbeiten, die er seit seiner Meisterprüfung in Dresden 1949 geschaffen hat, darunter auch Arbeiten für Wolfgang Tiessen, Hans Schmidt und bis heute für Volker Huber, verbindet Theophil Zwang die Aussicht auf die Schenkung seiner Einbände an das Museum. Am Eröffnungstag der Ausstellung begeht Theophil Zwang seinen 85. Geburtstag. Eintritt frei.

Ausstellungseröffnung: 12.10.2009


è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Booklyn/Organik und Stohead – write now

Die Buchkunst von Booklyn lebt von der poetischen Kraft, mit der sie Papier lebendig machen, durch Farbe und Reliefierung mit Naturmaterialien, Sand, Gewürzen u.a. Die selbstgeschriebenen Texte, meist in Gedichtform, bringen sie in ausufernder, fließender Schreibweise auf die besagten Papiere – so entstehen Bücher und Blätter von großer Ausdrucksfülle. Die New Yorker Künstlergruppe engagiert sich für das Buch als aktuelle, Austausch stiftende Kunstform, die Handschrift, aber auch neue Medien und innovative Techniken umfasst. Die Ausstellung legt ein Schwergewicht auf die handgemachten Einzelbücher (organics) und Einzelblattgrafiken. Der andere Teil der Ausstellung wird von Stohead, einem arrivierten Graffitikünstler aus Berlin bestritten. Seine großen Leinwände bersten von der Intensität seiner Schriftbilder. Wortgewalt findet hier eine ganz eigene visuelle Bedeutung. Die Schrift, besser das Schreiben, wird in den Werken der Künstler vielgestaltig ansichtig. Handschrift als lebendiges Ausdrucksmittel der Kunst unserer Zeit. Die in kraftvollem schwarz-weiß gehaltenen Schriftgemälde Stoheads sind auch Appelle an das gesellschaftliche Bewusstsein. Marlon Mathis, Offenbach, und seinen intensiven Kontakten zur Graffitiszene verdankt das Museum den Kontakt zu Christoph Hässler (Stohead).

Ausstellung 1.10. - 15.11.2009

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Do, 30.07.2009

Buchverhandlungen # 2

Das Klingspor-Nuseum in Offenbach lädt für Sonntag, den 23. August 2009, 15:00 Uhr herzlich zu einer Buchvorstellung ein. Mit Sabine Golde, Leipzig, und Uwe Warnke, Berlin, präsentieren zwei arrivierte Persönlichkeiten des Künstlerbuchs ihre Erfahrungen als Künstler in der DDR und in der BRD.
Sie haben ihre Positionen zu Papier gebracht und legen sie als den zweiten Band der Reihe "Buchverhandlungen", herausgegeben vom Klingspor Museum und dem Gutenberg Museum, vor.

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Mi, 01.07.2009

DDR – BRD Buchkunst

UNTER DRUCK – PRESSENDRUCK

Mit dieser Ausstellung werden 20 Jahre nach dem Ende der DDR Künstlerbücher aus diesem Staat und Pressendrucke aus der alten Bundesrepublik exemplarisch gegenübergestellt.
In der DDR, vornehmlich während ihrer letzten 15 Jahre, transportierten Künstlerbücher an der offiziellen Kulturpolitik vorbei nonkonforme politische und literarische Positionen, kritisch gegen Maßregelungen und einen neuen Freiheitsbegriff postulierend.
Das Klingspor Museum präsentiert aus seiner umfangreichen Sammlung Beispiele dieser künstlerisch spannungsvollen und lebendigen seitenweisen Auflehnung. Auf der anderen Seite entwickelte sich in den 80er Jahren das Künstlerbuch im Westen weniger von einem gemeinsamen inhaltlichen Grundanliegen bestimmt. Künstlerinnen und Künstler formten ihre individuellen Auseinandersetzungen mit Text und Bild als komplementären Ausdrucksmitteln.
Die Ausstellung fragt nach Unterschieden und Gemeinsamkeiten der Buchkunst in Ost und West nach 1980. Eine eigene Facette bilden Plakate und Bücher von HAP Grieshaber, die sein dezidiertes Engagement in beiden Teilen Deutschlands sichtbar machen.

5. Juli bis 13. September 2009
(Sonntag, den 9. August, 11.30 Uhr führt Dr. Stefan Soltek durch die Ausstellung)

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Do, 30.04.2009

Imre Reiner und Yu Mo Hung Umbach

Die Ausstellung im Klingspor-Museum Offenbach stellt den Ziffernbildern, Farbzeichnungen und Illustrationen Imre Reiners chinesische Kalligraphie von Yu Mo Hung Umbach gegenüber.

Imre Reiner (1900, Versec, Ungarn – 1987 Lugano, Schweiz) entwickelte sich nach seiner Zeit als Meisterschüler Ernst Schneidlers in Stuttgart als Maler, Grafiker, Illustrator und Typograph. Seine Ziffernbilder, Illustrationen zu bibliophilen Bänden, besonders zu Werken der Trajanus-Presse, aber auch erst kürzlich dem Museum geschenkte Farbzeich-nungen beleuchten sein Werk. Seine Komposi-tionen und seine Aus-drucksweise sind entweder am Text orientiert oder vom Duktus her skriptural angelegt. Dem stehen in der Ausstellung große Kalligraphien mit klassischen chinesischen Schriftzeichen gegenüber. Sie wurden von der 1947 In Hong Kong geborenen Chinesin Yu Mo Hung Umbach geschrieben. Von 1970 bis 1976 war sie Schülerin von Yang Shan Shen, einem der Altmeister, der um 1900 in China entstandenen Ling Lang Schule. Klarheit und ornamentale Strenge der aus einer Linie gewonnenen alten Zeichen der Xiao Zhuan Schrift (entstanden um 220 v. Chr.) stehen in der Ausstellung der Vehemenz der moderneren Cao Shu, der Grasschrift, gegenüber.

10. Mai bis 21. Juni 2009
Eröffnung: Sonntag, 10. Mai, 11.30 Uhr


è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Do, 26.02.2009

Buch des Monats

Goethes "Der Zauberlehrling" – ein Künstlerbuch von Anja Harms,
vorgestellt in der Reihe "Buch des Monats" des Klingspor Museums Offenbach.


(c) Anja Harms

Goethes Gedicht inspirierte è Anja Harms, eine der Protagonistinnen zeitgenössischer Buchkunst, zu einem "zauberhaften" Buchobjekt, das sich zu Bild-Text-Flächen und zu weißen Kammern, die hinter schwarzen Wänden Zauberzeichen verbergen, entfalten und aufstellen läßt. Die Künstlerin wird anwesend sein.

18 x 33 cm, Linolschnitt, Collage, Schlagbuchstaben in Pappe.
Handsatz, Nyloprint, Buchdruck, 44 Seiten.
Zweiseitiges Leporello aus dreifach genuteten Bögen (Altarfalz),
bedruckte Gewebedeckel, Buch in Kassette
25 Exemplare, erschienen zur Buchmesse 2008.

Buch des Monats am Freitag, 6. März 2009, 14 Uhr
Eintritt: 2,50 Euro, Mitglieder: 1,50 Euro

è Klingspor Museum
Herrnstr. 80, 63065 Offenbach

Di, 07.10.2008

Hendrik Nicolaas Werkman

H. N. Werkman - Person, Werk und Echo in Deutschland
Vortrag von Wolfgang Glöckner



Hendrik Nicolaas Werkman (1882 – 1945) war ein holländischer Drucker, Typograph und Maler. Seit 1923 experimentierte er mit typographischen Materialien und schuf avantgardistische Drucke. Während des Zweiten Weltkrieges druckte er die Reihe „De blauwe Schuit“, die zum geistigen Widerstand aufrief. Kurz vor Kriegsende wurde er durch den Sicherheitsdienst verhaftet und auf deutschen Befehl hin erschossen. Der deutsche Holzschneider HAP Grieshaber lernte im Frühjahr 1957 anläßlich seines Besuches im Amsterdamer Stedelijk Museum Werkmans Arbeiten durch Willem Sandberg kennen. Die Drucke beeindruckten ihn tief und gaben ihm Inspiration für sein eigenes Werk. 1968 gelang es dem Klingspor-Museum eine umfangreiche Werkman-Sammlung zu erwerben.


Herrnstr. 80, 63065 Offenbach
Mittwoch, 29. Oktober 19 Uhr
Eintritt 5,00 €, Mitglieder 2,50 €