Sie sind hier

Elke Rehder

Pirckheimer-Blog

Elke Rehder

Do, 26.10.2017

Malerei zum Schach für den Kunstautomaten

Zigarettenautomat war früher - heute gibt es Kunstautomaten, an denen man durch Einwurf von 2 € bis 4 € kleine Kunstüberraschungen in Form von Bildern, Drucken, Objekten, Zeichnungen aber auch Literatur in Form von Lyrik, Prosa erwerben kann, jetzt auch mit Malerei zum Schach der Künstlerin und Pirckheimerin Elke Rehder.
Klein und originell sind die Kunstbotschaften, die auf dem Weg zur Freundin als Geschenk, als Mitbringsel oder einfach als Sammelobjekt für sich funktionieren. In jedem gezogenen Kunstwerk liegt ein Beipackzettel, der einen kleinen Einblick in das Leben und Werk des Künstlers gibt. Die Automaten stehen in öffentlich zugänglichen Gebäuden, z.B. in Potsdam, Berlin, Eberswalde, Magdeburg, Cottbus, Greifswald, Hamburg usw.

"Schach ist seit vielen Jahren ein dominantes Thema in meiner Malerei. Ich bin vom Schach nicht nur als Spiel begeistert, sondern auch vom traditionellen, ritualisierten Kampf mit all seiner Strategie, Taktik, Hierarchie und Symbolen. Wenn man an diese Aspekte des Schachs denkt, gibt es viele verschiedene Sichtweisen. Die Bilder zeigen meine Sichtweise als Künstlerin und nicht die sportlich orientierte Sehweise eines Schachspielers."

(Elke Rehder)

Fr, 13.10.2017

Schachaufgaben im Original

Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse ist in der Elke Rehder Presse der zweite Band der Reihe „Schachaufgaben im Original“ erschienen. Der erste Band erschien 2016 mit dem Untertitel „Payne's Illustrirter Familien-Kalender 1858–1865“.

Der nun vorliegende zweite Band behandelt die Schachspalte in der illustrierten Damen-Zeitung „Der Bazar“. Die Zeitung wurde 1854 von Ludwig von Schaeffer-Voit in Berlin gegründet. An das frühere Anwesen erinnert heute noch der Ruhwaldpark.

Neben einem Beitrag zur Verlagsgeschichte werden die Schachredakteure Johannes Hermann Zukertort und Jean Dufresne vorgestellt. Der Briefwechsel mit der Schachredaktion aus dem Zeitraum 1869 bis 1881 ist vollständig wiedergegeben. Zusätzlich enthält der Band einen Rückblick auf die Entwicklung des Frauenschachs im 19. Jahrhundert.

Ein umfangreicher Index mit den Namen der Schachkomponisten, Schachspieler, Verleger, Buchhändler und Redakteure erleichtert die Suche in den 168 Seiten.

Elke Rehder: Schachaufgaben im Original. Band II: Der Bazar 1869 – 1881
Barsbüttel, Elke Rehder Presse, Oktober 2017
168 S. mit zahlreichen Abbildungen. Hardcover mit Leinenstruktur. Format: 30,5 x 21,5 cm
Preis 29,00 € inkl. MwSt., zzgl. Versand 

Inhaltsverzeichnis
Namensverzeichnis
Leseprobe

Mo, 25.09.2017

Lesung mit Spende einer Pirckheimerin

Anlässlich einer Lesung „Ostende 1936, Sommer der Freundschaft“ von Volker Weidermann, bekannt als Moderator „Das Literarische Quartett“, wird es eine Spenden-Verlosung geben, deren Erlös für den Raum der Namen im Berliner Holocaust-Denkmal bestimmt ist, darunter eine Originalgrafik der Hamburger Künstlerin Elke Rehder zu Stefan Zweigs „Schachnovelle. Das Kleine Theater am Südwestkorso in Berlin stellt zwei Eintrittskarten für eine Aufführung der Bühnenadaption der „Schachnovelle“ zur Verfügung.

Lesung: 29. September 2017, 20 Uhr

Gemeindesaal Hoppegarten, Berlin

Mi, 01.03.2017

Gottfried Wilhelm Leibniz: Bibliographie | Schachspiel und Wissenschaft

Von Elke Rehder, Pirckheimer, Graphikerin, Schachspielerin, Antiquarin, Bildhauerin, Verlegerin ..., sind im März 2017 zwei weitere interessante Buchtitel erschienen, die wieder wissenschaftliche Bibliophilie und Schachspiel, eine eher ungewöhnliche Kombination, miteinander verbinden und die zeigen, wie vielseitig das Wirken von Mitgliedern der Pirckheimer-Gesellschaft sein kann, diesmal über den Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz.

Gottfried Wilhelm Leibniz. Band 1. Bibliographie seiner zu Lebzeiten veröffentlichten Druckschriften und Chronologie seines Lebens. 197 Seiten mit 54 Abbildungen.

Gottfried Wilhelm Leibniz. Band 2. Das Schachspiel und die Wissenschaft. 72 Seiten mit 27 Abbildungen.

Beide Bände im Format: 30,5 x 21,5 cm. Einband: Hardcover (Leinenstruktur) mit Deckel- und Rückentitel. (Weitere Hinweise zu Namens- und Inhaltsverzeichnis finden Sie hier, Leseproben können auch durch Klick auf die Buchtitel aufgerufen werden.)
Barsbüttel, Elke Rehder Presse, 2017
Band 1: 48,00 €
Band 2: 29,00 €
Band 1/2: 68,00 €

Mi, 21.12.2016

Angriff der Bauern

Elke Rehder, von der hier vor zwei Monaten die Publikation "25 Jahre Schachnovelle in Kunst und Kultur" vorgestellt wurde, eine Retrospektive ihrer künstlerischen Beschäftigung mit diesem Thema, wünscht mit diesem Druck "Angriff der Bauern"

Schöne Feiertage und ein gutes neues Jahr 2017
voller Kunst, Kultur und Schach.

è Elke Rehder
Blumenstr. 19
22885 Barsbüttel

Sa, 22.10.2016

Schachnovelle in Kunst und Kultur

Die Graphikerin Elke Rehder, Pirckheimer-Mitglied und Schachspielerin, legte jetzt in der Elke Rehder Presse Barsbüttel mit "25 Jahre Schachnovelle in Kunst und Kultur" eine Retrospektive ihrer künstlerischen Beschäftigung mit diesem Thema vor, die über Holzschnitt auch Schriftsatz und Druck umfasst. Damit werden in der 24seitigen, reich illustrierten Schrift neben einer Vielzahl von ihr gestalteten und illustrierten Ausgaben, Pressendrucken und Mappenwerken zur Schachnovelle auch ein brasilianischer Kurzfilm mit Holzschnitten der Künstlerin, sowie diverse Einblattdrucke vorgestellt und die Graphikerin gibt einen Einblick in ihre Druckwerkstatt und zur Technik des Holzschnitts.
Die Ausgabe, die als unsignierter Vorabdruck in 11 Exemplaren im August den Teilnehmern des SVDB IM-Normenturniers in Eupen (Belgien) ausgehändigt wurde, erschien jetzt in einer Auflage von 50 nummerierten und signierten Exemplaren. Die Druckschrift wird hier als PDF zur Verfügung gestellt.
Ich danke Elke Rehder nicht nur für die Übersendung dieser Retrospektive, sondern natürlich auch für die Widmung mit einer wunderbaren Einzeichnung!
(ad)

Di, 21.06.2016

Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke

Die kleine Gemeinde Berne im Landkreis Wesermarsch in Niedersachsen wird zunehmend zu einem Geheimtipp für Liebhaber anspruchsvoller Musik, die in der Konzertkirche Warfleth geboten wird. Fast immer sind alle Plätze besetzt, wenn international bekannte Interpreten dort ihr Können zeigen. Ich war angenehm überrascht, als Organisator Reinhard Rakow mich fragte, ob ich eine meiner sechs Radierungen zum Cornet von Rainer Maria Rilke für ein Plakat zur Verfügung stellen würde.

Am 16. Mai 2016 war es ein starkes Erlebnis, die Musik des österreichischen Komponisten Viktor Ullmann wieder zu Gehör zu bekommen. Der 1898 geborene Komponist wurde 1942 nach Theresienstadt deportiert und komponierte dort das Melodram "Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke", welches zum Glück als Manuskript erhalten blieb. Ullmann wurde 1944 in Auschwitz durch Vergasung ermordet.
In der Warflether Kirche beeindruckten der Tenor Simon Bode von der Frankfurter Oper und der in England geborene Pianist Nicholas Rimmer. Der Schweizer Hörspielsprecher Stefan Haselhoff rezitierte Rilkes Erzählung, die in der Reihe der "Insel-Bücherei" im Leipziger Insel Verlag eine große Verbreitung fand. Rilkes Cornet erschien sogar noch 1942 und 1943 als Insel-Feldpostausgabe. Es ist international in Millionenauflage verkauft worden und sein erfolgreichstes Buch.
Einige Wochen nach der Musikveranstaltung stelle ich ein vermehrtes Interesse an meiner Grafikmappe fest. Die Mappe mit sechs Kaltnadelradierungen zu Rilkes "Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke" erschien 1996 als 10. Druck in meiner seit nunmehr 23 Jahren bestehenden "Elke Rehder Presse" in Barsbüttel. Die Radierungen sind auf meiner è Homepage abgebildet.
(Elke Rehder)

Fr, 10.06.2016

Kunst zum Schach

Die Malerin, Grafikerin und Buchkünstlerin Elke Rehder (* 4. Mai 1953 in Hamburg) zeigt auf der diesjährigen ExpoChess in der baskischen Hauptstadt Vitoria-Gasteiz eine Auswahl ihrer Bilder zum Schach. Zur ersten Ausstellung ihrer Holzschnitte zum Schach auf der Frankfurter Buchmesse 1998 schrieb ein englischer Journalist: "In ihren Gemälden und Grafiken erscheinen oft die Schachfiguren. Als sie einmal eine Freiluft-Partie in einem Park beobachtete, bei der die Spieler die Schachfelder betraten, war dies der Moment für eine neue Sichtweise. Sie vergleicht die Situation der Schachfiguren, ihre Position auf dem Schachbrett und ihre strategischen Handlungen mit unserem Alltagsleben."
Elke Rehder - An den Tod
Farbholzschnitt, 2003
José Manuel Sierra und sein Sohn David Sierra sind die Initiatoren des internationalen Festivals ExpoChess. Auf der begleitenden Kunstausstellung werden neben den Werken von Elke Rehder auch Gemälde von Marta Ballvé aus Barcelona und von Mikel Garate präsentiert, der als Professor an der Kunsthochschule in Bilbao tätig ist. Zusätzlich werden Fotografien spanischer und mexikanischer Fotokünstler und eine Briefmarkensammlung mit Schachmotiven gezeigt.
Diesjähriger Höhepunkt der ExpoChess ist ein internationaler Schachkongress vom 13. bis 15. Juli im Gran Hotel Lakua in Vitoria-Gasteiz. Ziel des Kongresses ist es, mehr Mädchen und Frauen für das Schachspiel zu interessieren. Auf dem Programm stehen Vorträge von Fachleuten aus den Bereichen Psychologie, Soziologie, Psychiatrie, Philosophie, Pädagogik und Journalismus. International bekannte Schachspielerinnen werden zum Thema sprechen. Unter anderem auch die ungarische Schachspielerin Judit Polgár, die als die spielstärkste Frau der Schachgeschichte gilt.
Zum Kongress anmelden kann man sich auf der englischsprachigen Internetseite des Veranstalters ExpoChess. Weitere Informationen in deutscher Sprache im Internet und auf der Internetseite des Deutschen Schachbundes.

Ausstellung: 11. - 30. Juli 2016

Vitoria-Gasteiz

Mo, 21.12.2015

... stets gute Eröffnungen!


Elke Rehder, erst kürzlich als Autorin eines Beitrags zu "Stefan Zweigs Adressbuch 1940 bis 1942" in AdA 6 / 2015 hier genannt, arbeitet als leidenschaftliche Schach-spielerin, Buchkünstlerin und Pirckheimer zu Stefan Zweig und wünscht mit diesem Blatt "die Eröffnung"

Frohe Weihnachten und stets gute Eröffnungen im neuen Jahr 2016.

è Elke Rehder
Blumenstr. 19
22885 Barsbüttel

Mo, 14.12.2015

AdA 6/2015

Heute fand sich die das letzte Heft des Jahres der Zeitschrift Aus dem Antiquariat im Briefkasten. Aus dem Inhalt ist der Artikel Die Drucke der Grabhorn Press von Hans Eckert besonders zu erwähnen. Außerdem berichtet Michael Eschmann über die Antiquariatsausbildung in der DDR und die Pirckheimerin Elke Rehder dokumentiert Stefan Zweigs Adressbuch 1940 bis 1942. Das gesamte Inhaltsverzeichnis des Heftes kann auf boersenblatt.net eingesehen werden.
Ein Probeabonnement von Aus dem Antiquariat kann man übrigens auf mvb-online.de/ada bestellen.

Mi, 31.12.2014

ein erfolgreiches, gutes neues Jahr 2015

Elke Rehder, Inspiration I, 1991

Fr, 05.12.2014

Sammlerfreuden

An ihrem letzten Abend des Jahres trafen sich die Berlin-Brandenburger Pirckheimer traditionsgemäß in der Büchergilde-Buchhandlung am Wittenbergplatz der Pirckheimerin Johanna Binger, um sich gegenseitig interessante Neuerwerbungen des vergangenen Jahres vorzustellen. Ralf Parkner konnte eine bemeerkenswerte Eigenschöpfung vorstellen: Unikat-Fotobücher, in denen er gemeinsam mit bekannten nationalen und internationalen Größen der Rockmusik abgebildet ist, oft von den Künstlern signiert, Jutta Osterhof berichtete über eine unerwartete Komplettierung ihrer Sammlung, Carsten Wurm zeigte interessante und teilweise zum Schmunzeln
verleitende Widmungen in Büchern aus dem Nachlass bekannter Autoren und Bibliothekare, Abel Doering konnte ein Geschenk der Pirckheimerin Elke Rehder präsentieren, die er über das Netz als Schachfreundin kennenlernte, Konrad Hawlitzki schwelgte noch in bibliographischen Erinnerungen an Bamberg, Ursula Lang zeigte eine Neuerscheinung von Richard Pietraß und anderen Freunden und Fritz Jüttner zitierte bewegend aus einer letzten Arbeit von Hermann Kant, bevor er wie erwartet auf äußerst spezielle und bibliophil interessante Ausgaben von Klopstock zu sprechen kam ...

So, 30.11.2014

Schach und Buchkunst

Zum 30 jährigen Jubiläum des baskischen Schachklubs von Azkoitia findet ein Match zwischen einer Auswahl des Baskenlandes und einer Mannschaft Schottlands mit einem interessanten Rahmenprogramm zum Thema Schach statt. Im Rahmen dieses Themenschwerpunkts „Schach in der Kunst“ hat auch die Hamburger Künstlerin Elke Rehder Bilder mit Schachmotiven zu dieser Ausstellung beigetragen. Sie ist mit Illustrationen der „Schachnovelle“, zu Morgenstern, Heine u.a. und vielen anderen Schachbüchern und als Illustratorin, Bildhauerin und Herstellerin bibliophiler Drucke international bekannt. Zuletzt hatte sie die interessante historische Studie „Schach in Zeitungen des 19. Jahrhunderts“ veröffentlicht.
Aus dem Zyklus der ausgestellten Schachmotive werden von der Künstlerin einige kommentiert:
„La ultima partida“ - Die letzte Partie (The Last Game) ist ein Holzschnitt, der erst im März dieses Jahres in einer Auflage von nur 35 nummerierten Exemplaren entstand. Jedes Exemplar wurde mit einem japanischen Reiber von Hand direkt vom Holzstock abgerieben. Bei dieser Form der Handabreibung hat jedes Exemplar Unikatcharakter. Gedruckt habe ich auf Dosabiki masashi Japanpapier. Das Motiv zeigt zwei Personen am Schachbrett sitzend und eine dritte Person stehend dahinter. Insgesamt ist es eine mystische Stimmung und eine weitere Abstraktion zu den behandelten Motiven von „Spieler und Tod“ und „An den Tod“. Es zeigt uns, dass (fast) alles vergänglich ist. Was häufig bleibt, ist die Erinnerung. Die Erinnerung an verstorbene Schachmeister, an großartige Schachpartien und vielleicht auch die Erinnerung an das Festival EXPOCHESS in Azkoitia“.
(nach einer Informationen in den Schach-Nachrichten auf ChessBase)

Mo, 17.11.2014

Aus dem Antiquariat 6/2014

Auf boersenblatt.net kann ab sofort das Inhaltsverzeichnis AdA 2014 eingesehen werden. In diesem Heft werden unter anderem auch wieder Pirckheimer zu Wort kommen, so Elke Rehder mit Anmerkungen zur "Schachnovelle" von Stefan Zweig und Hermann Wiedenroth mit einen erneuten Zwischenbericht über Die Werke Arno Schmidts im Antiquariat. Außerdem gibt es neben weiteren Katalogbesprechungen eine Vorstellung von Ulrich Faure eines bemerkenswerten Katalogs des Roten Antiquariats über John Heartfield, der gemeinsam mit seinen Kollegen von Christian Bartsch herausgegeben wurde. Und, neben weiteren Beiträgen, Berichten und einer Terminübersicht findet sich in diesem letzten Heft des Jahres das Inhaltsverzeichnis für 2014.
Übrigens kann Aus dem Antiquariat zum Kennenlernen
hier als Probeabo "3 für 1" bestellt werden.

Mi, 05.11.2014

Schach in Zeitungen

Wieder einmal kann auf ein Buch aufmerksam gemacht werden, welches von einem Mitglied der Pirckheimer-Gesellschaft geschaffen wurde. Elke Rehder, Hamburger Malerin, Graphikerin und Buchkünstlerin widmete sich dem Schach in Zeitungen des 19. Jahrhunderts. In ihrem Buch werden die vor 1870 erschienenen deutsch- und fremdsprachigen Schachzeitungen, sowie Zeitungen mit periodischer Schachspalte vorgestellt. Dabei gibt es auch einen kurzen Abriss über technische Erfindungen, wie z. B. Drucktechnik und Telegrafie, welche die schnelle Verbreitung des Schachspiels möglich machten.
Einen Schwerpunkt bildet die Schachspalte der ersten Jahrgänge der Leipziger Illustrirten Zeitung (1843–1845). Die Schachaufgaben in historischen Diagrammen und der Schriftwechsel mit dem Schachredakteur K. J. S. Portius vermitteln einen Eindruck von der damaligen Zeit.
Die seltenen Schachaufgaben aus Payne's Illustrirtem Familien-Kalender wurden von Karl-Otto Jung in Diagrammen dargestellt und Lösungen hinzugefügt.
Ein 50seitiger Anhang enthält Kurzbiografien zu den im Buch genannten Schachspielern und Schachkomponisten. Ein umfangreicher Namensindex erleichtert das Nachschlagen.

è Elke Rehder: è Schach in Zeitungen des 19. Jahrhunderts.
210 Schachaufgaben und 200 Bilder.
Homburg, EDITION JUNG, 2014.
340 S., Format DIN A5, kartoniert. 29,80 EUR

ISBN 978-3-933648-54-9