Sie sind hier

Diana Trojca

Pirckheimer-Blog

Diana Trojca

Di, 28.04.2020

Peter Meinfelder zum Gedenken

Vor Ostern konnte seine Frau Martel mit beiden Töchtern den in die Einsamkeit verbannten Peter besuchen und ihm am 21. April 2020 bis zum Schluss seine Hände halten.

Die Pirckheimer schätzten Dr. phil. Peter Rudolf Meinfelders Geselligkeit und sein immenses Wissen mit historischen, philosophischen, politischen und buchkünstlerischen Kenntnissen, ein Mensch, der in aller politischen Welt einherging und über so ziemlich alles Bescheid wusste.

Seine besondere Leistung für die Pirckheimer-Gesellschaft war unser Jahrestreffen 1999 in Saalfeld und Rudolstadt, das mit den Angeboten fast überquoll. An allen Jahrestreffen nahm er aktiv teil und spendete aus seinem Sammlungsbestand, in dem manches mehrfach war, wertvolle Bücher.

Seit 1990 organisierte Peter Meinfelder Veranstaltungen für unsere Thüringer Pirckheimer-Gruppe. Diese Regionaltreffen, zwei-drei Veranstaltungen im Jahr, konzentrierten sich vor allem auf seine Aktivität und die seiner Stellvertreterin mag. art. Diana Trojca.

Nicht nur für das Jahre 2019 gilt Peter Meinfelders Wunsch: „Viele biblio(v)phile Erlebnisse, Freude an allen schönen Dingen, am Buch, der Graphik, an kulinarischen Genüssen und an einem guten Schluck.“ Er wandte sich an uns, sollten wir doch ein „einig Volk von Bücherfreunden sein, wenn es im Sinne unserer Gesellschaft ist.“

 (Peter Arlt)

Di, 11.07.2017

Auf den Spuren von Hermann Hesse in Apolda

Der „innige“ Zitronenduft schwebte über dem Ausstellungsraum, nicht nur in Sorrent oder im Tessin, nein auch in Apoloda. Die Thüringer Gruppe der Pirckheimer-Gesellschaft traf sich am 1.7.2017 in Apolda. Ein gemeinsamer Besuch der Ausstellung im Kunsthaus Apolda Avantgarde stand im Mittelpunkt. Die Ausstellung zu Hermann Hesse, der sagte: „...aber das Malen ist wunderschön!“ wurde sehr intensiv von den Freunden der Thüringer Gruppe besichtigt. Hesse (1877-1962), der als Schriftsteller mehr bekannt ist, zeigte sich in der Ausstellung mit kraftvollen Aquarellen, die die Leichtigkeit des Tessin zum Ausdruck brachten. Kleine und mittelgroße Aquarelle zeigten, die wunderbare Farbpalette des Künstlers, der sich noch hin und wieder von August Macke beeinflussen lies. Seine facettenreichen Landschaften haben die Pirckheimer fasziniert. Dabei wurde deutlich, nicht nur der Schriftsteller Hesse, sondern auch der Künstler bzw. Illustrator war und ist noch immer interessant.Das Malen und das Illustrieren der Texte und Gedichte stellte einen Schwerpunkt in der Ausstellung dar. Symbolhaft und auch immer wieder allegorisch sind seine Zeichnungen wie auch Aquarelle zu sehen. Die Stimmungen und Gedanken des Künstlers und Hesse zeigten sich in jedem Ausstellungsraum sehr gut. Aus einer tiefen und persönlichen Krise begann Hesse mit dem Malen, und doch hat er mit seiner Formsprache einzigartige Bildwelten aufgeschlagen. Im Cafe gegenüber vom Kunsthaus wurde weiter über Hesse und seine Kunst diskutiert.
(Diana Trojca)

Haikus und Zauselmusik

Eine Buchempfehlung von Diana Trojca

Der Künstler und Pädagoge Bernd Schirner, Jahrgang 1953, beschäftigt sich seit vielen Jahrzehnten mit Kunst, Literatur, Musik und Religion. Bernd Schirner aus Villach hat zum Beginn des Jahres 2017 zwei neue Bücher im Zausel-Verlag veröffentlicht. Ein fantasievolles Buch mit Titel „Zauselmusik“ zeichnet und beschreibt das Zausel-ABC-Wort. Es sind kleine Abhandlungen über Musik, Kunst und Welt. Sie beschreiben das Wirken der „Zauselvögel“, die sich als Fantasiegeister auf das Blatt gelegt haben.Mit seinen farbintensiven Bildern lotet er die heitere Welt der Vögel aus und beschreibt mit Witz und ernstem Hintergrund auf 32 Seiten. Das zweite Buch „Haikus“ vereint Bild und Text und kann als Wegbegleiter durch das Jahr gelesen werden. Quer durch die Jahreszeiten beschreibt er auf 30 Seiten mit Bild und Text Jahreszeiten und Stimmungen, die sich durch die Illustration sehr gut verstärken und immer wieder beeinflussen. Entstanden sind die Bücher im Atelier Zausevogel in Villach im Zausevogel-Verlag.

Atelier Zausevogel, Bernd Schirner
A 9524 Villach, Wernbergstrasse 8

Sa, 29.03.2014

Bacchanal des Minotaurus

Der „Bacchanal des Minotaurus“ stand im Mittelpunkt des Ausstellungsbesuchs der Thüringer Gruppe der Pirckheimer-Gesellschaft.
Stierkampfszenen, Frauenköpfe, Faune und immer wieder der Mythos, das sind Motive im Werk von Pablo Picasso (1881-1973).
Das Kunsthaus Apoloda zeigte vom 12. Januar bis zum 23. März 2014 erstmals wesentliche grafische Blätter aus den wichtigsten Werkphasen des Künstlers.
Am 15. März führte Prof. Arlt die Thüringer Gruppe durch die Ausstellung. Mehr als 80 Grafiken verarbeiteten das Thema Bacchus und Minotaurus auf unterschiedliche Art und Weise. Kraftvolle und expressive Arbeiten hingen neben zarten, fast klassisch anmutenden, Blättern. Aus der Suite Vollard (1937), der Stierserie von 1945/46 gab es immer wieder Entdeckungen. Das Thema spannte sich von Eros bis Thanatos. Die unterschiedlichen Drucktechniken waren für die Pirckheimerfreunde von Interesse. Einige Pinsellithos zeigten die Anmut und Schönheit der Faune. Farblinolschnitte in unterschiedlichen Stadien verdeutlichten gut den Arbeitsprozeß, in unterschiedlichen Varianten und Motive entdeckten wir Kaltnadelradierungen und Ätzradierungen, diese erzählten von der Meisterschaft von Pablo Picasso. Alle Arbeiten stammten aus dem Kunstmuseum Münster und gaben einen guten Überblick zum Thema Drucktechniken und Picasso, der als großer Künstler in die Kunstgeschichte einging.
(Diana Trojca)

Fr, 28.03.2014

„Evas Töchter am Rubikon“

Buchempfehlung aus Thüringen
Charaktere der Versuchnung, sie werden in dem neuen Buch von Harald Stieding und Marianne F. Schulz sichtbar. Geschichten und Reflexionen zu Harald Stiedings Skulpturengruppe Evas Töchter am Rubikon klingen harmonisch zusammen.Im Leipziger Literaturverlag zur Buchmesse im Herbst 2013 ist dieses Buch erschienen. Harald Stieding (Jahrgang 1940) aus Bad Langensalza, unterstreicht die Geschichte von Evas Töchtern noch zusätzlich mit Skizzen aus seinen Tagebüchern der Jahre 2009 bis 2013. Heiter, tragisch, spannungsvoll und voller Witz und Ironie beschreibt Marianne F. Schulz, Jahrgang 1950, Germanistin, die Töchter der Eva.Seine 13 Frauentorsi werden mit Geschichten und Berichten in den Mittelpunkt gerückt, Lebensbilder, Lebenssituationen, Entscheidungen und Schicksale werden sichtbar, in Text und Bild beschrieben. Zentrale Frage ist immer wieder das Thema Leben im 21. Jahrhundert. Nicht zuletzt wird auch die Rolle der Eva beleuchtet, die am Rubikon steht. Über jenen Fluß Cesar im Jahr 49. v. Chr. hinüberschritt. Er sagte einst: Alea iacta est - die Würfel sind gefallen. So stehen 13 Frauenbilder am Rubikon, dreizehn Lebensbilder zeichnen sich ab. Christliche und antike Mythologie wird immer wieder beleuchtet. Heiterkeit und Sinnlichkeit, Verführung und Schönheit kommt besonders in den Zeichnungen zum Ausdruck. Der Strich wirkt kraftvoll und voller Leben. Im Rhythmus der Bewegung sind jene Figuren und tragen, jede für sich, Schönheit in sich.
(Diana Trojca)

Evas Töchter am Rubikon
Hrsg.: Marianne F. Schulz und Harald Stieding
ISBN: 978-3-86660-169-7,
66 Seiten., farbig,
Preis 19.95 €

Mi, 04.09.2013

Küstenlandschaften

Mischtechniken und Texte von Diana Trojca

Die vielseitige Künstlerin Diana Trojca, Mitglied der Pirckheimer-Gesellschaft,  nähert sich ihrem bevorzugten Thema „Landschaften und Meer“ in dieser Ausstellung nicht nur als Malerin, sondern stellt uns auch ihre neuesten lyrischen Texte vor.

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 19. September, um 18:30 Uhr.
Frau Siegrun Braune wird aus den Texten der Künstlerin lesen.


Dem Wind gewidmet

Wo bist du Wind?
Wo schläfst du Wind?
Im Traumhaus fange ich dich ein, bette dich am
Gestade der Nacht.
Lasse dich im Inselbett zurück,
damit du fliegen kannst,
hinauf, hoch in die Wolken hinein.
Ich empfange dich, trage dich ins Baumhaus,
in tausend Heckenrosen wärmen dich die Bienen,
ich umwebe dich, sanft und sacht.
Ich lasse dich fliegen,
ich empfange deinen Duft immer wieder,
für ewig vereint mit Sonne und Licht.

Ausstellung: 19. September bis 16. November 2013 

Bibliothek Berliner Platz
Berliner Platz
99091 Erfurt