Sie sind hier

Christian Bartsch

Pirckheimer-Blog

Christian Bartsch

Fr, 29.04.2011

Geld im Umschlag

Bücher * Zeitschriften * Notenblätter

Über Geld spricht man nicht? Wir schon! Sogar über einen anrüchigen Aspekt von Geld. Wir interpretieren ihn schöngeistig: Geld im Umschlag. So heißt diese Ausstellung, deren über 70 Exponate - Bücher, Zeitschriften und Notenblätter aus mehr als einem Jahrhundert - das Thema künstlerisch visualisieren - in Grafik und Fotografie, in Fotocollage und Typografie.
Weit reicht die Spanne der Werke: Am Anfang steht die preußische Solidität von „Soll und Haben" (G. Freytag), die im „Großen Krach" der Gründerjahre mündet. Zwischen den Weltkriegen folgt der Inflation („Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen") die Deflation; in den Kriegen haben „Dollar's, Dirnen, Divisionen" Vorrang. Auch die Giganten des Geldes tauchen auf dem Umschlag auf: Nathan M. Rothschild, John D. Rockefeller, Henry Ford, Hugo Stinnes - Dollar's und Mark und wie sie gemacht werden („Mr. Moneymaker").
Money makes the world go around: an der Börse („La Bourse") und im Casino („Im Spielerparadies"), als Schmiergeld und als Trinkgeld, durch Wucherer und Fälscher, in der Kunst („Geld schreibt") und in der Politik („Millionen stehen hinter mir"), an der Ladenkasse und in der Erotik („Valuta-Mizzy") - „Das Geld liegt auf der Straße".
Ein Stück aus dem Tollhaus der Geldgeschichte: Emile Zolas Klassiker „Geld" aus der Zeit Napoleons III., zugleich Gegenwart pur, so auch für manchen schwächelnden Zeitgenossen Balzacs „Die Kunst seine Schulden zu bezahlen". G. B. Shaw hingegen droht mit „Sozialismus für Millionäre". Und wo bleiben „Die Retter des Kapitalismus"?
Namhafte Illustratoren haben sich immer wieder von der Welt des Geldes inspirieren lassen und die Umschläge phantasievoll illustriert, darunter John Heartfield, George Grosz, Peter Behrens, Frans Masereel, Max Schwimmer, Thomas Theodor Heine, Walter Trier, Paul Simmel, Francois Kupka, Ronald Searle. Für sie alle galt: Über Geld spricht man nicht, aber man setzt es plakativ ins Bild - seine Macht, seine Magie, seine Moral, gestern wie heute.
Bertolt Brecht kannte die wahre Bedeutung des Geldes schon immer: „...denn die Freunde gehen in die Binsen und die Weiber fallen in die wärmeren Betten. Aber das Geld ist's, was zu Dir hält." (Chanson vom Geld).
Jakob Schmitz

Ausstellung: 1. bis 31. Mai 2011
Die Ausstellungsstücke stammen aus der Sammlung von Jakob Schmitz aus Düsseldorf.

è Rotes Antiquariat und Galerie Christan Bartsch
Knesebeckstr. 13/14
10623 Berlin

Fr, 15.04.2011

Frühjahrskatalog des Roten Antiquariats

Kunst und Literatur

Der soeben erschienene, durchweg farbig illustrierte Katalog unfasst auf 120 Seiten 208 ausführlich beschriebene und kommentierte Titel aus den Bereichen
KUNST - Dokumentationen,
  illustrierte Bücher
  und graphische Folgen
  Dadaismus, Futorismus
  und Surrealismus
  Expressionismus
  Fotografie
  Konstruktivismus/
  Funktionalismus
  Sowjetische Propaganda
  Der Sturm
  Verismus
  Einzelblätter
LITERATUR und
EXIL
Er enthält darüberrhinauus ein Faltblatt mit einer Folge seltener französischer Malerbücher, die nicht mehr in den gedruckten Katalog aufgenommen werden konnten, so u.a. Georges Braque - Hesiod: Théogonie mit 20 Radierungen, signiert.

è Rotes Antiquariat
Rungestr. 20
10179 Berlin

Fr, 11.03.2011

Antiquariatsliste März 2011

In dieser Liste bietet das Rote Antiquariat anläßlich der 17. Leipziger Antiquariatsmesse neben einer Auswahl von Gedrucktem aus Literatur und Kunst erstmals auch Schallplatten und eine kleine Rubrik Original-Fotografien an. Ein umfangreich illustrierter Katalog mit einer Auswahl vor allem seltener internationaler Avantgarde-Publikationen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erscheint im April.
Die Liste enthält auf 34 Seiten 2301 Titel mit 38 Abbildungen.

und Galerie C. Bartsch
Knesebeckstr. 13/14
10623 Berlin

Fr, 28.01.2011

Antiquariatsliste Januar 2011

Die neue Antiquariatsliste des Roten Antiquariats bietet weitgehend Neueingänge literarischer Bücher der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und Kunstdokumentationen an. Das Kunstkapitel beinhaltet erstmals einen Schwerpunkt Architektur und Design und endet mit einer Angebotsauswahl originalgraphischer Arbeiten vor allem expressionistischer und konstruktivistischer Künstler.
Die Liste enthält auf 49 Seiten 252 Titel mit 88 Abbildungen.


und Galerie C. Bartsch
Knesebeckstr. 13/14
10623 Berlin

Fr, 21.01.2011

Anarchistica/Socialistica-Katalog

Der Januar-Katalog 2011 des Roten Antiquariats ist tatsächlich weit mehr als ein gewöhnlicher Katalog. Im Mittelpunkt steht eine Erwerbung, die das Rote Antiquariat letztes Jahr gemacht hat: ein beachtliches Kontingent gut erhaltener frühanarchistischer Veröffentlichungen, wie sich später herausstellte, der Pawlowitsch-Nachlass, der jahrzehntelang als verschollen galt.
Paul Pawlowitsch war seinerzeit anarchistischer Aktivist und Verleger, später Mitglied der SPD. Seine Sammlung in verschiedenen Ländern verlegter deutschsprachiger Periodika aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg ist in ihrem Umfang und ihrer Geschlossenheit wohl einmalig. Mit dem vorliegenden Katalog haben sich die Freunde des Roten Antiquariats die Mühe gemacht, diesem bemerkenswerten Fund gerecht zu werden, indem sie zusätzlich zu den üblichen Beschreibungen der jeweiligen Publikationen begleitende Beiträge veröffentlichen. Dazu wurde die fachlichen Kompetenzen einschlägiger Anarchismus-Forscher bemüht, die die unterschiedlichen Periodika inhaltlich und historisch aufbereitet und ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.
Der Katalog macht neugierig, mehr über die Akteure um Paul Pawlowitsch, Gustav Landauer, Wilhelm Spohr und andere Genossen zu erfahren.

è Rotes Antiquariat
Rungestr. 20
10179 Berlin

Fr, 05.11.2010

RUHR.Antiquaria

Zweiter Bochumer Antiquariatsmarkt


35 Antiquariate aus dem ganzen Bundesgebiet werden auf der diesjährigen RUHR.Antiquaria ihre Bücher anbieten. Zu fast allen Gebieten wird der interessierte Sammler eine große Auswahl an antiquarischer Literatur zu moderaten Preisen erwerben können. Zudem können neue persönliche Kontakte zwischen Händler und Kunde jenseits des Internets geknüpft werden, circa ¼ der Antiquariate sind zum ersten Mal auf der RUHR.Antiquaria vertreten. Von den Pirckheimer-Freunden wird u.a. das Rote Antiquariat aus Berlin vertreten sein.
Das diesjährige Rahmenprogramm der RUHR.Antiquaria umfasst wieder eine kleine exklusive Präsentation rund um das alte und antiquarische Buch. Es gibt eine kleine Ausstellung historischer Bilderbücher sowie eine Buchpräsentation aus dem Umfeld der Büchergilde Gutenberg. Außerdem wird ein Bochumer Buchbinder sein Handwerk zeigen und ein Atelier für Papierrestaurierung aus Remscheid Graphik-Restauration vorführen.

Antiquariatsmesse: 7. November 2010, 11 bis 17.30 Uhr
è weitere Informationen

è Stadthalle Wattenscheid
Saarlandstraße 40
44866 Bochum

Fr, 15.10.2010

Herbstkatalog des Roten Antiquariats

Einen Schwerpunkt dieses „Kunst und Literatur"-Kataloges bilden Veröffentlichungen der Avantgarden aus der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts. Dieser künstlerische Aufbruch war von einer beeindruckenden Internationalität. Er umfaßte italienische Futuristen, die vor dem Ersten Weltkrieg in der Berliner „Sturm-Galerie" Herwarth Waldens die neu entwickelte, revolutionäre Formensprache prominent und effektvoll präsentierten und Berliner Dadaisten, die in der Nachkriegszeit die bürgerlichen Konventionen vorführten. Ungarische Aktivisten, die sich an Pfemferts expressionistischer „Aktion" orientierten, die ungarische Räterepublik unterstützten und später mit ihren konstruktivistischen Arbeiten das Dessauer Bauhaus mitprägten. Polnische Konstruktivisten, die mit beeindruckenden Publikationen einen Querschnitt moderner Kunst und Architektur gaben und nicht zuletzt die tschechische Avantgarde, die ihren Poetismus mit beeindruckenden Fotomontagen verband. Eine kleine Auswahl all dessen konnten wir in diesem Katalog zusammentragen.
Neben diesen Kunstdokumentationen präsentieren wir auch wieder eine Auswahl an Aquarellen, Handzeichnungen und druckgraphischen Einzelblättern. Sie umfaßt Arbeiten von Max Beckmann über George Grosz bis zu frühen expressionistischen Zeichnungen von Max Schwimmer. Hervorzuheben sei noch eine markante konstruktivistische, in Spritztechnik gefertigte Arbeit Oskar Nerlingers aus dem Jahr 1933. In der Rubrik Literatur befinden sich zahlreiche seltene Erstausgaben und signierte Bücher der Klassischen Moderne. Viele ihrer Autoren konnten nach dem Machtantritt der Nazis nur noch im Ausland veröffentlichen. Eine Auswahl dieser Exil-Literatur befindet sich am Ende des Kataloges.
(Christian Bartsch)

è Rotes Antiquariat
und Galerie C. Bartsch
Knesebeckstr. 13/14
10623 Berlin

Fr, 11.06.2010

Bernhard Brach-Zinek (1902 - 1980)

Bauhäusler
Karikaturist
bildender Künstler


Skizzen der 20er und 30er Jahre

... 1927 wurde ... (Zinek) für 2 Semester in die Schlemmer-Klasse des Bauhauses in Dessau aufgenommen. ... Wegen der drückenden Not und der Versorgung der Familie übersiedelte Zinek 1928 nach Berlin und nahm dort die Stelle eines künstlerischen Beirat in fester Anstellung in der graphischen Abteilung des Ullstein-Verlagesan. Die Bezahlung war ausreichend und er konnte sich frei - mit allen nötigen Materialien und technischen Hilfsmitteln versehen - dem Zeichnen, Malen und auch Schreiben widmen. In dieser Zeit entstanden großartige Karikaturen und Serien von Zeichnungen, die ganz dem Duktus seiner Lehrmeister - wie z.B. Schlemmer - und der großen modernen Zeitströmungen folgten. ...
 (W.J. Meyke)

Ausstellung: 10. Juni bis 31. Juli 2010

Rotes Antiquariat und
è Galerie C. Bartsch
Knesebeckstr. 13/14
10623 Berlin

Antiquariatsliste Juni 2010

Die neue Antiquariatsliste unseres Mitglieds Christian Bartsch umfasst weitgehend Neueingänge seit Herausgabe des Frühjahrskatalogs aus den Bereichen Kunst und Literatur. 35 Seiten 332 Titel, 55 Abb. Der Katalog steht è hier als PDF zur Verfügung.

und Galerie C. Bartsch
Knesebeckstr. 13/14
10623 Berlin

1 Kommentar:
Die Aktion was amazing, I loved the Oskar Kokoschka lithographic cover! Also the E.L Kirchner and Beckman covers. German art (Deutsche Kunst?) is, in my opinion the best of all early 20th century avant garde.
(John Abell)

Do, 20.05.2010

Antiquariatsliste Mai 2010

Die neue Antiquariatsliste unseres Mitglieds Christian Bartsch konzentriert sich diesmal thematisch auf den gesamten Socialistica-Bereich. Aufgrund des geringen Umfangs von 33 Seiten beschränkt sich die Liste auf eine nur knappe Beschreibung der jeweiligen Titel, von denen immerhin 367 enthalten sind.

è Rotes Antiquariat
und Galerie C. Bartsch
Knesebeckstr. 13/14
10623 Berlin

So, 14.03.2010

neuer Katalog des Roten Antiquariats

Dieser Frühjahrskatalog erscheint zur 16. Leipziger Antiquariatsmesse. Sie findet vom 18. - 21. März in Halle 3 der Leipziger Buchmesse statt. Der Stand des Roten Antiquariats hat die Nummer 53.
Was für interessante Entdeckungen man machen kann, zeigt z.B. die Nummer 40 des vorliegenden Kataloges: Die seltene Werbeschrift für Edmund Kestings Kunstschule 'Der Weg', deren Berliner Niederlassung von Lothar Schreyer geleitet wurde. Sie befand sich 1926 in der Knesebeckstraße 14, wo heute die Galerie des Antiquariats zu finden ist. Eine Tradition, von der man dort bisher nichts wußte... Auch ansonsten hat der Katalog einige Attraktionen zu bieten: Von einer relevanten Beckmann-Radierung mit interessanter Provenienz bis zu einem bedeutenden Typoskript von Carl Sternheim. Das Eote Antiquariat nimmt in diesem Jahr erstmals an der New Yorker Antiquariatsmesse teil. Sie findet vom 9. bis 11. April in der Park Avenue Armory statt. Dazu wird Anfang April ein kleiner Katalog in englischer Sprache erscheinen.

è Rotes Antiquariat
und Galerie C. Bartsch
Knesebeckstr. 13/14
10623 Berlin

So, 24.01.2010

Antiquariatsliste Januar 2010

Diese Liste des Roten Antiquariats Berlin erschien zur Antiquariatsmesse Ludwigsburg (28. bis 30. Januar in der Musikhalle). Sie enthält auf 32 Seiten 368 Positionen mit zahlreichen Abbildungen aus den Bereichen Kunst, Literatur, Zeitschriften, Exil und Varia. Darunter z.B. Döblins Berlin Alexanderplatz (46. bis 50. Aufl. 1933) mit dem Schutzumschlag von Georg Salter, Walter Serners Letzte Lockerung. Manifest Dada von 1920 und Der Strom. Eine Buchfolge Nr. 1, dem ersten der sieben 1919/20 erschienenen Hefte der Kölner Avantgarde-Zeitschrift.

è Rotes Antiquariat
und Galerie C. Bartsch
Knesebeckstr. 13/14
10623 Berlin

Fr, 08.01.2010

neuer Katalog des Roten Antiquariats

ein spektakulärer Fund

Aus dem Vorwort: " ... unser neuer Sozialismus-Katalog ... besteht weitgehend aus Neueingängen, die wir größtenteils einem sächsischen „Dachbodenfund" im wahrsten Sinne des Wortes verdanken. Bei Abrißarbeiten stießen die erstaunten Arbeiter auf das 1933 versteckte Archiv des Paul Erler. Aus den Materialien geht hervor, daß der 1903 geborenen Erler Mitglied in KPD, RH und RFB gewesen sein muß und als Kolporteur für kommunistische Zeitungen wie die AIZ tätig war. Vermutlich hat er Faschismus und Krieg nicht überlebt, so daß dieser Schatz erst jetzt wieder ans Tageslicht kam: Seltenste Zeitungen, lokale Veröffentlichungen der KPD v.a. aus dem Chemnitzer Raum, Flugblätter, Plakate. Eine umfangreiche Auswahl davon bieten wir im ... Katalog inhaltlich erschlossen und ausführlich beschrieben an. Die Plakate werden wir in einer è Verkaufsausstellung vom 7.- 10. Januar 2010* in der Galerie Cafe Kohi in der Rungestraße 20 (direkt neben unserem Geschäft) zeigen. Dazu erscheint ein illustriertes Prospekt, das diesem Katalog beiliegt.
. ...".

*verlängert bis 23. Januar 2010!

è Rotes Antiquariat
und Galerie C. Bartsch
Knesebeckstr. 13/14
10623 Berlin

Di, 29.12.2009

zwei Ausstellungen im Roten Antiquariat

Liebe Buch- und Kunstfreunde,

wir wünschen Euch einen erholsamen Jahreswechsel und einen guten Start in das neue Jahr.

Für den Januar 2010 möchten wir auf zwei Ausstellungen hinweisen, die wir in unserem Antiquariat in Berlin-Mitte und in unserer Galerie in Berlin-Charlottenburg durchführen:

Plakate von KPD und Rote Hilfe aus den 20er Jahren. Verkaufsausstellung des Roten Antiquariat in der Galerie Kraftwerk im Cafe Kohi Rungestraße 20, 10179 Berlin vom 7. bis 10. Januar. Vernissage am Donnerstag, den 7. Januar um 19 Uhr in der Rungestraße.

Soziale Kunst und politische Agitation. Bilder, Grafiken, Plakate von Baluschek, Grundig, Grosz, Heartfield, Masereel u.a. Verkaufsausstellung vom 15. Januar bis 7. Februar in unserer Galerie in der Knesebeckstraße 13/14, 10623 Berlin.
Vernissage mit musikalischem Programm von Lennard Körber und Natalia Smotritskaia nach Brecht, Eisler, Weill u.a. am Freitag, den 15. Januar 2010 um 19 Uhr in der Knesebeckstraße.

Wir würden uns freuen, Euch bei den Ausstellungseröffnungen begrüßen zu können.

Mit besten Grüßen,
Christian Bartsch und die Kollegen vom Roten Antiquariat

è
Rotes Antiquariat
und Galerie C. Bartsch
Knesebeckstr. 13/14
10623 Berlin

Fr, 23.10.2009

neuer Katalog des Roten Antiquariats

Unser Mitglied, der Berliner Antiquar Christian Bartsch, hat einen neuen Katalog herausgegeben: Kunst und Literatur

Aus dem Vorwort: ... der Herbstkatalog erscheint zur Antiquariatsmesse LiberBerlin 2009. ... Er enthält eine Auswahl an Literatur und Grafiken aus unseren Antiquarias- und Galerieräumen in Berlin Charlottenburg. Dort haben wir neben bibliophilen (Erst-)Ausgben auch interessante Kunstbücher im Angebot. Eine kleine Auswahl ... in diesem Katlog unter der Rubrik „Neue Kunstdokumentationen".


è Rotes Antiquariat
und Galerie C. Bartsch
Knesebeckstr. 13/14
10623 Berlin