Sie sind hier

Barbara Schneider-Kempf

Pirckheimer-Blog

Barbara Schneider-Kempf

Do, 23.07.2020

Covergestaltung: © Klaus Ensikat

Schauplatz der Künste

Als Festgabe zum 60. Geburtstag von Carola Pohlmann erschien "Schauplatz der Künste - Bild und Text im Kinderbuch".

In dieser Festschrift gehen "namhafte Vertreter der Kinder- und Jugendliteraturforschung Fragen der Text-Bild-Relation in unterschiedlichesten Kontexten nach und tragen damit dem aktuellen Forschungsdesiderat Rechnung" (Klappentext).
Herausgegeben wurde das Buch von Julia Benner, Professorin für Neuere deutsche Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin, Barbara Schneider-Kempf, Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin und Sigrun Putjenter, Stellv. Leiterin der dortigen Kinder- und Jugendbuchabteilung. Einer der Arbeitsschwerpunkte von Julia Benner besteht im Bereich »Kinder- und Jugendliteratur (und -medien) des 19., 20. und 21. Jahrhunderts«. Barbara Schneider-Kempf verbindet mit der Leiterin der Kinder- und Jugendbuchabteilung Carola Pohlmann etliche gemeinsame, erfolgreiche Projekte und Sigrun Putjenter arbeitet seit 2008 im wissenschaftlichen Dienst in der Kinder- und Jugendbuchabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin –Preußischer Kulturbesitz, seit 2014 als Stellvertreterin von Carola Pohlmann.
Die Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin stellten den Beiträgen ein Grußwort  voran, der ehemalige Leiter der Kinder- und Jugendbuchabteilung Heinz Wegehaupt schrieb der Jubilarin einen Persönlicher Gruß und Klaus Ensikat widmete ihr ein Bild als Gruß.

Hrsg.: Benner, Julia / Schneider-Kempf, Barbara / Putjenter, Sigrun - Schauplatz der Künste, Bild und Text im Kinderbuch
Königshausen & Neumann, Würzburg 2020
brosch., 21 x 28 cm, 192 Seiten, € 44,80
ISBN: 978-3-8260-6799-0

Di, 30.04.2019

Albrecht von Brandenburg-Ansbach

Igor Kąkolewski, Direktor des Zentrums für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften, stellt in der Staatsbibliothek zu Berlin Jacek Wijaczkas Biographie "Albrecht von Brandenburg-Ansbach (1490-1568) – Letzter Hochmeister des Deutschen Ordens und erster Herzog in Preußen" vor.

Ende des 15. Jahrhunderts gebot der letzte Hochmeister des Deutschen Ordens nur noch über einen Rest des einst mächtigen Deutschordensstaates Preußen. Hinter sich die Ostsee, vor sich das vereinigte Polen-Litauen, ohne Unterstützung aus dem fernen Reich, seine Lage war eigentlich aussichtslos. Albrecht legte das Hochmeisteramt nieder, wandelte den Ordensstaat in ein weltliches Herzogtum um und führte in Preußen die Reformation ein. Das Buch zeichnet ein vielschichtiges und farbenprächtiges Lebensbild des bedeutenden Hohenzollern Albrecht von Brandenburg-Ansbach und damit eines der seltenen Kapitel wirklich gemeinsamer deutsch-polnischer Geschichte.

(Barbara Schneider-Kempf)

Buchpräsentation, 14. Mai 2019, 18 Uhr, anschließender kleiner Empfang
Um Anmeldung wird gebeten bis zum 8. Mai 2019

Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Wilhelm-von-Humboldt-Saal, Unter den Linden 8, 10117 Berlin