Sie sind hier

Anke Polenz

Pirckheimer-Blog

Anke Polenz

Do, 06.08.2020

Titelabb.: Erhard Beitz, 2020, Radierung/Kupferstich, Porträt einer jungen Frau, frei nach Domenico Veneziano (mit Corona-Maske)

DEG-Mitteilungen

Die Mitteilungen der Deutschen Exlibris-Gesellschaft # 2/2020 beginnen mit einem Bericht von Anke Polenz unter der Überschrift "Eine Tagung geht baden ..." über die seit Anfang 2019 laufenden Bemühungen zur Organisation der für Mai 2020 geplanten DEG-Tagung - über den vorsorglichen Maskenkauf Anfang März 2020 und dem endgültigen Canceln der Tagung auch zum gewählten Ausweichtermin 19. - 22. November 2020.
Die Tagung wird nunmehr vom 6. - 9. Mai 2021 in Gelsenkirchen stattfinden.

In einem weiteren Beitrag beschäftigt sich Henry Tauber mit dem Bestand der Arbeiten von Fidus, d.i. Hugo Höppener, im DEG-Archiv und Heinz Neumaier schreibt über Carl Orff und seine Carmina Burana im Exlibris, sowie zum Mythos von Sisyphos und zu Julius Diez und seinen Künstler-Exlibris.
Vom kürzlich verstorbene Peter Labuhn kann man noch zwei letzte Beiträge zu Neujahrsgrüßen von Lembit Löhmus lesen und zu Neujahrsglückwünschen von Jaroslav Lukavsky und Gerhard Stauf.

Die Mitteilungen der Deutschen Exlibris-Gesellschaft # 2/2020 wurden gemeinsam mit der Sonderpublikation "Exlibris und Gelegenheitsgrafik unter dem Hakenkreuz" von Henry Tauber ausgeliefert, ergänzt durch den von Heinz Decker ins Englische übersetzten Text.
Diese bietet erstmalig nach Ende der NS-Diktatur eine umfassende Übersicht zu diesem Thema anhand der Großen Deutschen Kunstausstellung 1937 - 1944 sowie Werke des Widerstands und der Verfolgung.

So, 12.02.2017

Marginalien # 224

Im kommenden Heft findet sich auch ein Beitrag zu untenstehendem Thema, für den durch Klick auf das Pirckheimer-Logo eine Leseprobe aufgerufen werden kann.

Bergung eines Schatzes
Roland Krischke über Altenbourg in Altenburg und das Lindenau-Museum
Im Gespräch mit Jens-Fietje Dwars

Anke Polenz  Digitale Metamorphosen
Über den Exlibriskünstler, Buchgestalter und Schriftsteller Krzysztof Marek Bąk

Mitglieder der Pirckheimer-Gesellschaft erhalten das Heft kostenlos, für diese wird dem Heft 224 zusätzlich eine Originalgraphik beiliegen.
Abo pro Jahr (4 Hefte) 74 € zzgl. Versandkosten. Bestellung bitte per E-Mail.

Di, 24.03.2015

Agnieszka Borowska

Agnieszka Borowska, eine polnische Malerin und Graphikerin (*1984), lädt Bücher- und Graphikfreunde über die Internetpräsenz der Pirckheimer-Gesellschaft bei Facebook zum virtuellen Besuch ihres Ateliers in Gdańsk ein.
Interessant dürfte für Bücherfreunde sein, dass zu ihrem Schaffen u.a. Exlibris in Aquatinta gehören, so auch für die Pirckheimer Anke Polenz und Wolfgang Wissing - in der Abbildung schon einmal eines aus dem Jahre 2012 mit besten Wünschen für kommende Ostertage.
Agnieszka Borowska studierte Malerei an der Fakultät für Malerei und Grafik an der Akademie der bildenden Künste in Gdańsk 2003-2005, Master of Arts 2010.