Sie sind hier

Nummeriert, signiert, mit Originalgrafik ...

Bücherschätze für die Auktion 2017 in Potsdam

Bücher mitbringen und Aufrufpreise festlegen

Viele Pirckheimer freuen sich schon lange vor dem Jahrestreffen auf die Buch- und Grafikauktion zugunsten unserer Gesellschaft. Kann man doch so auf relativ bequeme Weise die eigene Sammlung bereichern, ohne lange zu suchen. Die Versteigerung findet traditionell im Anschluss an das Festessen statt. Das wird auch in diesem Jahr so sein. Was am Sonnabendabend im Hotel »Mercure« ersteigert werden kann, das haben die Mitglieder auch selbst mit in der Hand. Alle Teilnehmer sind aufgerufen, ein oder mehrere interessante Objekte - Bücher, Grafiken, Exlibris etc. – mitzubringen. Bitte nicht vergessen, einen Zettel mit dem Aufrufpreis beizulegen.

 

Herbert Kästner schwingt den Auktionshammer

Als Auktionator konnte Herbert Kästner aus Leipzig gewonnen werden. Das verspricht nicht nur eine spannende, sondern auch eine humorvolle Auktion.

 

Besondere Exemplare dank Sponsoren

Eine Neuerung wird es in Potsdam geben: Im Vorfeld konnte der Vorstand mehrere Sponsoren gewinnen, die in der Buchbranche klangvolle Namen haben und wahrlich besondere Bücherschätze zur Verfügung stellen: Bücher in kleiner Auflage, signiert und nummeriert, mit originalgrafischen Beilagen, eigentlich schon vergriffen ...

Die Pirckheimer bedanken sich dafür ganz herzlich bei Matthias Gubig, Christian Bartsch, Sven Uftrig, Jens Henkel, Dieter Bürnheim, Thomas Hartry, Ferdinand Puhe, Hendrik Liersch und Claus Lorenzen. Wir dürfen alle auf die Versteigerung gespannt sein und uns auf heiße Bietergefechte freuen.

 

Damit sich alle Bücherfreunde in Ruhe auf die Auktion vorbereiten können, gibt es hier eine Übersicht über die Sponsoren-Exemplare, ergänzt um einige Bücher, die aus dem Borchmann-Nachlass versteigert werden.

 

Wer sich schon mal einen optischen Eindruck von den Büchern verschaffen will, wirft einen Blick in unseren Pirckheimer-Blog, wo Abel Doering einzelne Exemplare vorstellt.

 

Aus der Auktionsliste

E.T.A. Hoffmann/Fritz Fischer »Das Majorat«

Serapion vom See, Berlin 1999

Textband und Faksililie-Druck nach Zeichnungen zu E.T.A. Hoffmanns Erzählung aus einem Skizzenbuch von Fritz Fischer, Doppelschuber, 450 nummerierte Exemplare

 

Katja Lange-Müller »Böse Schafe«

mit 3 zweiseitigen Original-Farbradierungen von Steffen Volmer

Quetsche. Verlag für Buchkunst 2007

Gewebeband, Bleisatz, 100 nummerierte, von der Autorin und dem Grafiker signierte Exemplare

 

Ulrike Draesner: »mittwinter« mit Farbholzschnitten von Lothar Seruset

Quetsche. Verlag für Buchkunst 2006

Nachworte von Kerstin Hensel und Matthias Gubig

Pappband mit Lederrücken, Bleisatz, 120 nummerierte, von der Autorin und dem Grafiker signierte Exemplare

 

Stelzer, Andreas M. - Brinkmann, Hans: »dialoge I. Bekennerbriefe«

Gedichte von Hans Brinkmann zu 10 Lithographien von Andreas M Stelzer.

Edition Galerie oben, Karl-Marx-Stadt [Chemnitz]. 1989. 10 lose gefalt. Bll. mit Lithographie u. Text. 41 x 29 cm Illustr. Orig.-Halbleinenmappe. 48 von 50 num. und sign. Exemplaren.

 

Schiller: »Die Gesetzgebung des Lykurgus und Solon – Reiner Zimnik«

16. Druck der Edition Tiessen. 1980.

Mit 1 signierten Radierung von Reiner Zimnik.

Handsatz aus der 14p Original-Janson-Antiqua.

Umfang: 41 Seiten, Format: 20 x 30 cm. Inhalt: Büttenpapier Vélin d’Arches. Einband: Blindgeprägter Pappband von Theophil Zwang (Entwurf von Kurt Londenberg) im Pappschuber.

Normalausgabe: Eins von 150 arabisch nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage: 225 Expl.).

 

»Zen Stories« – Ian Tyson

76. Druck der Edition Tiessen. 1994.

Mit 4 Holzschnitten von Ian Tyson. Eins von 120 Exemplaren der Normalausgabe.

 

Adolph Freiherr v. Knigge: »Über den Umgang mit sich selbst«

40. Druck der Edition Tiessen. 1985.

Mit einem vierstufigen Holzschnitt von Wilhelm Neufeld. Eins von 175 Exemplaren.

 

Fariduddin Attar: »Geschichten und Aphorismen«

Übersetzt von Hellmut Ritter.

79. Druck der Edition Tiessen. 1995.

Mit 2 farbigen Radierungen von Alan Frederick Sundberg.

Handsatz aus der 14p Original-Janson-Antiqua.

Umfang: 14 Bll., Format: 20,7 x 30 cm.

Inhalt: Büttenpapier Vélin d’Arches. Einband: Fadengeheftete Broschur mit 1 farbigen Radierung. Mit Originalgraphik der Edition Tiessen

 

Kerstin Hensel: »KAHLKUSS«

Mit 17 Holzstichen von Karl-Georg Hirsch

Mit diesem Titel erhielt die burgart-presse beim internationalen »Walter-Tiemann-Preis 1994« den 2. Preis. Der Gedichtband entstand in Zusammenarbeit mit dem Institut für Buchgestaltung Leipzig in einer einmaligen Auflage von 250 Exemplaren; 200 arabisch nummerierte sind zum Verkauf bestimmt, 50 Künstler- und Verlegerexemplare wurden römisch nummeriert. Das Impressum ist von Autorin, Künstler und Gestalter signiert.

Format: 29 x 17 cm, 52 Seiten.

Das grafische Konzept stammt von Gert Wunderlich, aus dessen 14p Maxima Heinz Gärtner den Handsatz fertigte. Phillip Heinze besorgte den Druck der Holzstiche von den Originaldruckstöcken. Der Buchdruck erfolgte in den Werkstätten der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Ludwig Vater fertigte den Handeinband.

Ausgabe C: Exemplarnr.: 139

 

Matthias Biskupek: »ROT ANGESCHWÄRZT« und andere verklärende Botschaften aus dem Reich des Bösen

Mit 15 Holzstichen von Karl-Georg Hirsch

Nach »Schwarz angesagt« (1989 ein allerletztes »Schönstes Buch der DDR« und iba-Goldmedaille), Kerstin Hensels »Kahlkuss« (2. Preis Tiemann-Wettbewerb 1994) nun Biskupeks Abschluß: Das »Große Andersrum« wird seziert und vorgeführt. Zwei Dutzend Miniaturen, Parodien, Monologe und Sprachexperimente; boshaft und makaber, so vorlaut wie hintergründig; tiefdunkler Humor mit scharf gestochenen Bildern.

Der Druck erschien in einer einmaligen Auflage von 190 Exemplaren; 150 arabisch nummerierte sind zum Verkauf bestimmt, 40 Künstler- und Verlegerexemplare wurden römisch nummeriert. Das Impressum ist von Autor, Künstler und Gestalter signiert.

Format: 29 x 17 cm, 48 Seiten.

Der Band bildet den Abschluß einer Trilogie des Leipziger Professoren-Duos Hirsch & Wunderlich. Satz und Druck der Holzstiche von den Originaldruckstöcken erfolgten in den Werkstätten der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Ludwig Vater fertigte den Handeinband.

Ausgabe B: Ex 34 mit einem zusätzlichen Holzstich

 

Matthias Biskupek »GOLDENER SCHNITT« und andere ästhetische Katastrofen

Mit 15 Holzstichen von Karl-Georg Hirsch

Nach »Schwarz angesagt« in den Achtzigern und »Rot angeschwärzt« für die neunziger Jahre folgt der dritte Streich des Trios Biskupek, Hirsch und Wunderlich, um für das neue Jahrtausend die Nationalfarben zu komplettieren. Keine Frage, dass auch hier wieder die markige deutsche Sprache zu merkwürdigen Textgebilden verschnitten wird. Hirsch gibt seine bösen Deutungen hinzu und Wunderlich inszeniert typographische Landschaften, nicht ohne jene neudeutschen Rechtschreibungs-Katastrofen.

Der Druck erscheint im 2. Quartal 2002 in einer einmaligen Auflage von 130 Exemplaren, davon sind 100 arabisch nummerierte Exemplare zum Verkauf bestimmt, 30 Künstler- und Verlegerexemplare werden römisch nummeriert. Das Impressum ist von Autor, Künstler und Gestalter signiert.

Format: 29 x 17 cm, ca. 40 Seiten. Satz und Druck erfolgen bei Messedruck Leipzig GmbH und bei der Offizin Haag-Drugulin Leipzig. Ludwig Vater fertigt den Handeinband.

Ausgabe C: Ex. 77

 

Bernd Göbel, Plastiken

Eines unter Anderen

Mit Beiträgen von Joachim Penzel und Marcus Golter

 

Anthologie »das schwarze geheimnis«

officina ludi 2010

Die Texte wurden von acht namhaften Künstlern aus dem In- und Ausland illustriert – in verschiedenen Drucktechniken: Relief-Siebdruck, Holzschnitt, Folienprägung, Blindprägung, Lasergravur und Flockdruck. Den Handeinband und den mit schwarzem Seidensatin bezogenen Schuber fertigte wiederum die Buchbinderei Thomas Zwang in Hamburg. Folgende Künstler beteiligten sich an diesem ebenso aufwendigen wie einzigartigen Gemeinschaftsprojekt: Hannes Binder (Zürich/CH), John Gerard (Rheinbach), Anne von Karstedt (Hamburg), Thomas Marutschke (Rüsselsheim), Klaus Raasch (Hamburg), Felix Scheinberger (Hamburg), Joseph Johannes Visser (Easterlittens/NL), Svato Zapletal (Hamburg/Lounovice pod Blanikem/CZ).

Die Auflage der Normalausgabe beträgt 125 arabisch num. Exemplare; 42 Seiten, Format 31,5 x 21,5 cm Das Buch ist vergriffen.

Nr.82/125

 

Joris Vorstius: »Die Erforschung des Buch- und Bibliothekswesens in Deutschland 1933-1945.«

Verlag der Erasmus Buchhandlung, Amsterdam 1969.

 

H. C. Andersen: »Bilderbuch ohne Bilder«

Zürich: Officin Gebrüder Fretz,

1950, Oktavband, 85 S., 1 von 1.000 Ex.

 

Schwenger/Büscher: »Mauer stückchen«

Berlin: Mariannenpresse, 1996,

Großoktav, 61 S., signiert, Nr. 20/250            

 

Heinrich v. Kleist: »Der zerbrochene Krug«

Mit Ill. von Adolph Menzel.

Unveränderter Neudruck.Hamburg: Broschek, 1964. Quartband, 93 S., 1.000 Ex., Schuber

 

Hürlimann/Giersberg: »Die Königliche Residenzstadt - Potsdam und Sanssouci«

Berlin: Argon, 1990, Quartband107 S., Leinen mit ill. Schutzumschlag

 

Künstlerbuch von Petrus Akkordeon

Corvinus Presse 2016

mit zusätzlicher O-Zeichnung »im amselanzug«

 

Claus Lorenzen »Druck ist im Spiel« (2015)

Von der Handpresse zum Kleinverlag – eine Wegbeschreibung

Mit einem Nachwort von Jürgen Bönig.

Ein Vierteljahrhundert nach der Gründung der Officina Ludi zum Jahreswechsel 1989/90 berichtet Claus Lorenzen in einer reich bebilderten Chronik über die Entstehung seiner illustrierten Bücher, Einblatt- und Gelegenheitsdrucke und über die Entwicklung der Handpresse zum heutigen Kleinverlag. Es geht dabei vor allem auch um die Begegnung und Zusammenarbeit mit zahlreichen Künstlerinnen und Künstlern, die seine Bücher illustriert und ihnen ein ganz eigenes Gepräge gegeben haben. Neun von ihnen haben für die 50 signierten und nummerierten Vorzugsausgaben jeweils eine signierte Graphik zum Thema »Lesen« geschaffen.

224 Seiten; 27,5 x 20,5 cm; Fadenheftung. Druck auf Naturpapier Lessebo Design bright; flexibler Einband mit illustriertem, im Buchdruck hergestelltem Umschlag. 50 Vorzugsausgaben im Schuber (Halblederband von Thomas Zwang, Hamburg) und eingelegter Mappe mit neun Original-Graphiken von Hannes Binder, Albrecht v. Bodecker, Klaus Ensikat, Egbert Herfurth, Anne v. Karstedt, Thomas Marutschke, Ralf Mauer, Kat Menschik und Felix Scheinberger. Die gesamte Auflage der Vorzugsausgaben ist vergriffen. Künstlerexemplare (e.a.)

 

Sinclair, Upton: »Die goldene Kette oder Die Sage von der Freiheit der Kunst«

Deutsch von Hermynia zur Mühlen. Berlin, Malik o. J. (1928).12.-20. Tausend. 421 S. Kartonbroschur mit Schutzumschlag, dieser am unteren Rand beschädigt. Einbandentwurf von John Heartfield.

 

»Schall und Rauch« Reprint einer Programmzeitschriften-Folge des gleichnamigen Max-Reinhardt- Kabaretts in Berlin. Berlin, Buchverlag Der Morgen, ohne Jahr (1985). 13 Hefte und ein Heft mit Essays und Inhaltsverzeichnissen. Im illustrierten Schuber.

 

Stammbuch. Den treuen Helfern. Weihnachtsgabe der DBG 1930. Grafiken und Handschriften v. Hans Reiser, E. Böhm, Ottomar Starke, Karl Max Schultheiß, Walter Rössner, Hans Meid, Walter Klemm, Alfred Kubin, Hermann Stehr, Walter von Molo, Juliane Kay, Hermann Eris Busse, Wilhelm Schmidtbonn, Hermann Krieger, Anton Gabele, Lily Hoenstein, Fred Hildenbrandt, Heinrich Mann, Hans W. Fischer, Josef Ponten, Ernst Weiß, Carl Bulcke, Fritz Jöde.

 

Balzac, Honoré de: »Mystische Geschichten« Mit Steinzeichnungen und Strichätzungen von Alfred Kubin. München, Georg Müller 1920. (Galerie der Phantasten, herausgegeben von Hanns Heinz Ewers 7) 315 Seiten und 2 Blatt Verlagsanzeigen. Auflage: 5000 Exemplare. Pappeinband mit Deckelillustration von Alfred Kubin. Exlibris Borchmann.

 

Kubin, Alfred, und Wolfgang Schneditz: »Der Tümpel von Zwickledt«, Wien, Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei, o. J, (1952). 16 Blatt mit Textheft (26 S.) in Orig.-Mappe, 4°. Guter Zustand.

 

Luitpold, Josef: »Der entwurzelte Baum« Dieses Buch wurde von Otto R. Schatz im Jahre 1926 in Holz geschnitten, von der Buchdruckwerkstätte G.m.b.H. in Berlin vom Stock gedruckt. Ohne Ort und Verlag (Büchergilde Gutenberg), Berlin 1926. 64 Seiten, Blockbuch, Halbpergament. Exlibris Günter Borchmann.