Sie sind hier

Marginalien Archiv

213. Heft | 01/2014

Zeitschrift für Buchkunst und Bibliophilie.
Herausgegeben von der Pirckheimer-Gesellschaft.

213. Heft · 2014

Umfang: 116 Seiten.
Format: 14 x 22,5 cm.
Inhalt: Offsetdruck.
Einband: Fadengeheftete Broschur mit Umschlag.

Inhaltsverzeichnis

  • Klaus Bellin: Der ewige Zauber der Bücher. Arno Schmidt und seine Bibliothek.
  • Carsten Wurm: Der Verleger Walter Janka. Zum 100. Geburtstag.
  • Jörg Fischer: Karl Otto Götz. Zum 100. Geburtstag.
  • Thomas Reinecke: »Ich weiß keinen Weg, und den gehe ich.« Der Lyriker Richard Leising.
  • Hans-Eberhard Ernst: Abschied von Hans-Joachim Schauß.
  • Johannes Pommeranz: Aus der Ferne in die Nähe. Gedanken zum Werk von Veronika Schäpers.
  • Toni Kurz: Vom Abenteuer, Bücher zu machen. 30 Jahre Edition Thurnhof.
  • Agnes Kunze: Ausstellungen – Ein Zeichner trifft seine Dichter. Wilhelm Höpfner im Winckelmann-Museum Stendal.
  • Fritz Jüttner: Jean Pauls Dintenuniversum. Eine Ausstellung in Berlin.
  • Rezensionen
    • Konrad Kramar: Mission Michelangelo. (Ferdinand Puhe)
    • Stimmen der Freunde. Gerhard Wolf zum 85. Geburtstag. Hrsg. v. Friedrich Dieckmann. (Elke Lang)
    • Jürgen und Waltraud Holstein: Goldrausch & Werther. Antiquariatskataloge als Sonderfall des Umschlagdesigns. (Michael Bienert)
    • Sonja Meyer: Die Gruppe 47 und der Buchmarkt der frühen Bundesrepublik. Mit umfangreichen Korpora auf CD-ROM. (Hans Altenhein)
    • Literatur – Bilder. Johann Heinrich Ramberg als Buchillustrator der Goethezeit. Hrsg. v. Alexander Kosenina. (Bernd-Ingo Friedrich)
    • Das Alte Testament und sein Umfeld. Vom Babylonischen Talmud zu Lassos Bußpsalmen. Schätze der Bayerischen Staatsbibliothek.
    • Wer die Fuge liebt, der beweibt sich. Hundert Limericks von Helmut Richter. Mit hundert Illustrationen von Egbert Herfurth. (Ursula Lang)
  • Aus der Pirckheimer-Gesellschaft
  • Nachrichten für den Bücher- und Graphikfreund.
  • (Typographische Beilage) Rainer Behrends: Rede zur Ausstellungseröffnung »Gert Wunderlich: ›Typographie – ein Spiel?‹«