Sie sind hier

Blog

Pirckheimer-Blog

So, 15.10.2017

Reclam braucht keine Reklame

UNIVERSAL. RECLAMS JAHRHUNDERTIDEE – LEIPZIG 1867 bis 1990

Reclams Universal-Bibliothek (RUB) – 1867 in Leipzig aus der Taufe gehoben – steht als Herzstück des Reclam-Verlages für den modernen Gedanken der »Literaturversorgung für alle«. Der niedrige Preis bei hoher Auflage erlaubte seit nun eineinhalb Jahrhunderten eine maximale Verbreitung von Texten. Zum 150. Jahrestag der Gründung widmet das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Idee von Anton Philipp Reclam eine Kabinettausstellung.

Ausgehend vom »Klassikerjahr« 1867 wird anhand ausgewählter Exponate aus der Leipziger Produktion – zumeist aus der Sammlung von  Dr. habil. Hans-Jochen Marquardt, Halle (Saale) – der Blick auf Buchgestaltung, technische Herstellung und Werbemethoden, aber auch auf die Themen Feldbücherei oder die RUB in der DDR gerichtet.

Ausstellung: 27. Oktober 2017 - 3. Juni 2018

Deutsches Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig

9. RUHR.Antiquaria

Zur diesjährigen RUHR.Antiquaria werden 30 Antiquare aus dem ganzen Bundesgebiet eine große Vielfalt an Büchern aus fast allen Interessengebieten anbieten: vom historischen Kinderbuch und illustrierter Literatur sowie Pressedrucken über Reisebeschreibungen und Büchern zur Naturgeschichte bis hin zur regionalen Literatur der Landeskunde des Ruhrgebiets und der Industriegeschichte.

Über 20.000 antiquarische Bücher warten auf die Sammler, angeboten von Antiquariaten nicht nur aus Nordrhein Westfalen. Damit ist die RUHR.Antiquaria ein wichtigster Termine für Büchersammler und -liebhaber. Eine Reihe der vertretenen Antiquariate bieten ihre Titel weder im Internet noch per Katalog an – also eine gute Gelegenheit für private Sammler und professionelle Händler Kontakte aufzunehmen und seltene oder günstige Titel zu erwerben.

5. November 2017

Stadthalle Wattenscheid | Saarlandstraße 40|44866 Bochum

Pirckheimer in FFM

Die Buchmesse in Frankfurt/M ist zu Ende gegangen und die Standbetreuer Ralph und Katrin Aepler, sowie Robert Fehler haben anstrengende, aber auch erfolgreiche Tage hinter sich gebracht. Die Pirckheimer-Gesellschaft hat dort nicht nur große Beachtung, sondern auch neue Mitglieder gewonnen. Ein herzliches Dankeschön dafür!

Hier finden sich Bilder von Pirckheimern auf der Frankfurter Buchmesse.

Sa, 14.10.2017

Halle 4.1 Stand K22

Wer heute oder morgen auf der Frankfurter Buchmesse Mitglied unserer Gesellschaft wird, bekommt den Eintritt zur Messe erstattet.

Man findet die Pirckheimer-Gesellschaft mit Beispielen der von uns wie auch von unseren Mitgliedern herausgegebenen Publikationen, wie unseren Jahresgaben und den Marginalien, der einzigen regelmäßig erscheinende bibliophile Zeitschrift Deutschlands, und auch einige der exklusiv für unsere Mitglieder herausgegebenen graphischen Beilagen in Halle 4.1/K 22.

Das Bauhaus

Im Vorfeld des vielbeachteten 100jährigen Jubiläums des Bauhauses, welches im April 1919 in Weimar gegründet wurde, präsentiert das seit 15 Jahren in der Kirchgasse (Zürich) ansässige Antiquariat Biblion von Leonidas Sakellaridis und die dort neugegründete Galerie MERIDIAN von Christopher Pfleiderer und Christian Bartsch einen bemerkenswerten Gemeinschaftskatalog. Unterstützt wurde das Projekt vom Roten Antiquariat (Berlin) mit einem Angebot von seltensten Original-Publikationen und Unikaten.

Wie keine andere Kunstschule ist das Bauhaus zum Synonym für Darstellung und Gestaltung der Moderne geworden. Der Basler Architekt Hannes Meyer war von 1928 bis 1930 Direktor des seit 1925 in Dessau beheimateten Bauhauses, bevor er als Architekt und Stadtplaner in der Sowjetunion und Mexiko tätig war. Wie durch ein Wunder wurden die lange Jahre im Familienbesitz ruhenden und vor Jahren dem Vergessen anheimgefallenen Bücher und Archivalien des 1954 verstorbenen Hannes Meyer gerettet und können jetzt der interessierten Öffentlichkeit präsentiert und zum Verkauf angeboten werden.  Wir hoffen, dass dieser in der guten Tradition antiquarischer Entdeckungsarbeit und produktiver Kooperation entstandene Katalog auf wissenschaftliches und sammlerisches Interesse stoßen und den Bauhausgedanken weitertragen wird.

Die im Katalog angebotenen Objekte werden in einer Ausstellung in der Galerie MERIDIAN gezeigt.

Ausstellungseröffnung: 21. Oktober 2017, 17 Uhr
Ausstellung: 21. - 28. Oktober 2017

Fr, 13.10.2017

Schachaufgaben im Original

Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse ist in der Elke Rehder Presse der zweite Band der Reihe „Schachaufgaben im Original“ erschienen. Der erste Band erschien 2016 mit dem Untertitel „Payne's Illustrirter Familien-Kalender 1858–1865“.

Der nun vorliegende zweite Band behandelt die Schachspalte in der illustrierten Damen-Zeitung „Der Bazar“. Die Zeitung wurde 1854 von Ludwig von Schaeffer-Voit in Berlin gegründet. An das frühere Anwesen erinnert heute noch der Ruhwaldpark.

Neben einem Beitrag zur Verlagsgeschichte werden die Schachredakteure Johannes Hermann Zukertort und Jean Dufresne vorgestellt. Der Briefwechsel mit der Schachredaktion aus dem Zeitraum 1869 bis 1881 ist vollständig wiedergegeben. Zusätzlich enthält der Band einen Rückblick auf die Entwicklung des Frauenschachs im 19. Jahrhundert.

Ein umfangreicher Index mit den Namen der Schachkomponisten, Schachspieler, Verleger, Buchhändler und Redakteure erleichtert die Suche in den 168 Seiten.

Elke Rehder: Schachaufgaben im Original. Band II: Der Bazar 1869 – 1881
Barsbüttel, Elke Rehder Presse, Oktober 2017
168 S. mit zahlreichen Abbildungen. Hardcover mit Leinenstruktur. Format: 30,5 x 21,5 cm
Preis 29,00 € inkl. MwSt., zzgl. Versand 

Inhaltsverzeichnis
Namensverzeichnis
Leseprobe

Leipogramme und Lautgedichte

Der Berliner Bibliophilen Abend war am Donnerstag zu Gast bei Ulrich Goerdten, der in die Oulipo (L' Ouvroir de Littérature Potentielle - franz.: „Werkstatt für Potentielle Literatur“) einführte und dabei auch eigenen Gedichte vortrug, wobei er diese künstlerische Technik auch am Beispiel einer Bachschen Fuge demonstrierte. Auch diejenigen, die ähnliche Lesungen von Ulrich Goerdten bereits erleben durften, erfuhren Interessantes zu dieser Lyrik und sogar neue Nuancen seiner Rezitation.

Ein wahrlich bibliophiler Abend in kleiner Runde bei Poesie, Wein und Gebäck, an dem auch Pirckheimer teilnahmen, die nicht im BBA Mitglied sind, für dessen Gelingen neben Ulrich Goerdten natürlich auch Dr. Susanne Rothe herzlich zu danken war.
(ad)

Do, 12.10.2017

Marion Vina

Die Illustratorin und satirische Zeichnerin Marion Vina aus Göttingen stellte der Pirckheimer-Gesellschaft ihre Sicht auf die Frankfurter Buchmesse zur Veröffentlichung im Blog zur Verfügung - Vielen Dank!

Di, 10.10.2017

ICHVerlag in FFM

Zum 20. Mal sind die Brothers In Art auf der Frankfurter Buchmesse. Mit dabei haben sie ein neue Kunstwerk in Buchform: „Wunder POP“. Zu finden sind Guido und Johannes Häfner in Halle 4.1, in der auch die Pirckheimer-Gesellschaft ihren Stand aufgebaut hat, an Stand N6 und N8.

Alexander Puschkin | Pique-Dame

Mit Lithographien von Boris Zabirokhin

Alexander Puschkins «Pique-Dame» war  eines der ersten Werke eines russischen Autors, denen auch im Europa ihrer Zeit Erfolg beschieden war. Nun ist die «bedeutendste Novelle der Weltliteratur» (André Gide) des «Goethe des Ostens», wie Thomas Mann Puschkin bezeichnete, in  einer neuen Übersetzung ins Deutsche als bibliophile Edition erschienen.

Feinsinnig  illustriert  wurde  sie  vom  russischen «Meister  der  Druckgraphik»: Boris  Zabirokhin schuf elf phantastische Lithographien, die Puschkins Opus kongenial begleiten und die düstergeheimnisvolle Stimmung der Novelle eindrucksvoll vertiefen. Sie wurden in der Werkstatt der Akademie der Künste, St. Petersburg, von den Originalsteinen abgezogen.

♠ 80 Seiten, 19,5 x 28,5 cm
♠ 100 Exemplare auf Bütten gedruckt
♠ Vom Künstler nummeriert und signiert
♠ Von Hand geheftet und gebunden
♠ Ausgabe A (Nummern 1 bis 85)
Halblederband in Schuber: € 398
♠ Ausgabe B (Nummern I bis XV)
Unikateinbände mit beigegebener signierter Bleistiftzeichnung: bitte anfragen.

Pegasus Presse P.J. Moosbrugger
Postfach 1347 ⋅ D-86331 Königsbrunn
Weidenstraße 24 ⋅ D-86343 Königsbrunn

Flyer

Sabine Golde. Künstlerbücher carivari.

Das Buch als Bühne, auf der Worte inszeniert werden. Künstlerbücher als Behältnisse, um einen Kontext zwischen Text und Bild zu schaffen und als Objekt haptisch fassbar zu machen, das ist das Anliegen von Sabine Golde. Das Museum für Druckkunst zeigt in einer Einzelausstellung ausgewählte Werke der Buchkünstlerin aus über 25 Jahren.

Die Presse carivari wurde 1992 als Künstlergemeinschaft in Leipzig gegründet und seither sind Bücher und Raumarbeiten in Ausstellungen und Buchmessen im In- und Ausland zu sehen. Die Überschreitung der Grenzen des normalen Buches zeigt sich in ungewöhnlichen Ergebnissen dieses künstlerischen Mediums. Dabei werden traditionelle analoge Drucktechniken mit zeitgenössischen Digitalen kombiniert. Eine Inspiration ist die zeitgenössische Musik. Es entstanden, in kleiner Auflage, Bücher zu Texten und Kompositionen von John Cage und Erik. Andere Themen sind Lyrik – das Spektrum reicht von Hölderlin über Trakl, Bachmann bis Sandig – kurze Prosa, philosophische Essays und naturwissenschaftliche Exkurse.

Sabine Golde hat an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig studiert und ist Professorin für Buchkunst an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle.

Eröffnung: 2. November 2017, 18 Uhr
Ausstellung: 3. November 2017 - 14. Januar 2018

Museum für Druckkunst Leipzig · Nonnenstraße 38 · 04229 Leipzig-Plagwitz

Mo, 09.10.2017

Hybriden-Verlag in FFM

Auf der Frankfurter Buchmesse wird auch Hartmut Andryczuk mit dem Hybriden-Verlag vertreten sein. Er ist wie die Pirckheimer-Gesellschaft in Halle 4.1 zu finden, genauer dort an Stand L21
Die dort vorgestellten Künstlerbücher , u.a.

Der Tod ist tot
Die Tödliche Doris
Tabea Blumenschein
Dein Dackel ist ein Pferd und natürlich
Die Kunst der Sammlung Bd. 3 - Peter Zitzmann

sind hier beschrieben.

6. Druck der Bear Press Wolfran Benda. 1985. Mit 11 Radierungen von Gottfried Helnwein. Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe.

ASKU-Books in FFM

Von Mittwoch bis Sonntag ist wieder Buchmesse in Frankfurt am Main. Ich werde dort zusammen mit der Künstlerin Claudia Berg am Stand M14 in Halle 4.1 zu finden sein – direkt gegenüber vom Eingang zur Antiquariatsmesse.
Ich zeige ausgewählte Pressendrucke und illustrierte Bücher u.a. von Edition Tiessen, Methusalem-Presse, Bear Press, Raamin-Presse, Otto Rohse Presse, Leipziger Bibliophilen-Abend, Trajanus-Presse, Ars Librorum, Offizin Die Goldene Kanne ...
Über einen Besuch und ein Wiedersehen würde ich mich sehr freuen.
(Sven Uftring)

So, 08.10.2017

Moritz Götze in der Stralsunder Kulturkirche

Unter dem Titel Superstar " - Deutsche Bilder – Martin Luther bis Friedrich II" läuft noch bis zum 31. Oktober 2017 in der Stralsunder Kulturkirche St. Jakobi eine faszinierende Ausstellung.
In den monumentalen Innenraum dieser gotischen Kirche platzierte der Hallenser Künstler Moritz Götze seine überwiegend großformatigen Werke. Diese phantasievollen und farbintensiven Bilder und Emaillearbeiten beleben seit Wochen diese Kulturkirche. Interessant ist, wie sich der international anerkannte Popartkünstler dem Reformationsjubiläum, vor allem Martin Luther und Lucas Cranach widmet. Außerdem befaßt er sich mit Friedrich II und verändert die herkömmliche Sichtweise auf Werke großer Malerkollegen früherer Jahrhunderte, so auch Caspar David Friedrichs Wanderer über dem Nebelmeer.

Natürlich entdeckt der Pirckheimer-Freund auch hier bei Götze immer wieder Buch und Graphik, sowohl in seinen Arbeiten als auch in seinem Chaos-Arbeitsraum, den er unter eine gläserne Glocke steckte, unweit der Dokumentation seiner Tintenwurfaktion 2009 mit Bazon Brock auf der Wartburg (Fotos und Film).
Seit ich Anfang der 90er Jahre mit meiner Pirckheimer-Gruppe Arbeiten von Moritz Götze in der Galerie Hartwich (Sellin, damals noch in Saßnitz) entdeckte, erkenne ich seine Handschrift sofort wieder, sei es im Lichthof des Leipziger Messehauses "Specks Hof" oder im Neuen Theater Halle. Der vielseitige Künstler, der auch den Hasenverlag in seiner Heimatstadt Halle gründete und Lehraufträge zur Serigrafie auf Burg Giebichenstein und an der Pariser Ecole Nationale Supérieure des Beaux-Arts erhielt, benennt seine Kunst Deutschen Pop, der auch die Popularisierung der deutschen Kunstgeschichte befördert.
Diese gewaltigen, nur auf den ersten Blick naiv wirkenden Bilder und Emaillen boten sommersüber in St. Jakobi vielen Veranstaltungen eine ganz besondere Kulisse. Wer das furiose Blues-Konzert der Memphis-Preisträger Georg Schroeter und Marc Breitfelder mit wechselnden Illuminationen der riesigen, aus 700 Teilen bestehenden Emailkomposition Victoria erlebte, kann sich nur wünschen, diese raumfüllenden Werke von Moritz Götze dauerhaft in der Stralsunder Kulturkirche zu wissen.
(Gisela Klostermann)

Einige Impressionen aus der Ausstellung hier.

Fr, 06.10.2017

Jim Avignon – Frühstück. Original-Farblithografie
Julio Rölle – Original-Farblithografie im Taborkalender 2018

Taborkalender 2018

Endlich ist es soweit und man erhält einen Einblick in die Arbeit, in die Werkstatt, in die Herstellung der Kalendergrafik und natürlich auch in die Geschichte der Tabor Presse.
Auf arte wird dieser Beitrag, den der Künstler Jim Avignon über die Lithografie-Drucker der Berliner Tabor Presse gedreht hat, zu sehen sein – u.a. ist seine eigene Arbeit an der Büchergilde-Grafik des aktuellen Quartals zu sehen und die Arbeit von Julio Rölle an seiner Grafik für den Tabor-Kalender.

Erhältlich ist der Kalender auch über die Büchergilde Gutenberg.

Der Film dauert 27 Minuten. Wer es in dieser Nacht nicht schafft, mit Freunden, Bier und Popcorn vor dem Fernseher zu sitzen, kann den Film aus der Reihe "square" auch jetzt hier schon sehen.